Kein weiteres US-NATO-Libyen am Horn von Afrika zulassen - BAP gegen US-Interventionen in Äthiopien

Die "schwarze" Allianz für Frieden (Black Alliance für Peace- BAP) kritisiert die Einmischung der USA in Äthiopien. Dem Westen ginge es - wie in Libyen - nicht um die Menschen, sondern nur um seine eigenen egoistischen Machtinteressen. Man dürfe nicht wieder den gleichen Fehler wie vor dem Libyenkrieg machen und dem Westen eine Intervention erlauben. In Libyen habe die NATO-US-EU Allianz für globale Vorherrschaft nur Chaos gestiftet und Tausenden von Menschen das Leben genommen.


Äthiopien: Black Alliance for Peace verurteilt US-Intervention in Äthiopien

26 JUNI 2021

Der Äthiopische Herold (Addis Abeba)

Von Tewodros Kassa

Die Black Alliance for Peace (BAP) U.S. out of Africa Network und die BAP-Mitgliedsorganisation Horn of Africa Pan-Africans for Liberation and Solidarity haben mit deutlichen Worten jede Form der Intervention und Einmischung in die inneren Angelegenheiten Äthiopiens verurteilt.


In ihrer Erklärung mit dem Titel: "Lasst kein weiteres US-NATO-Libyen am Horn von Afrika zu" erklärte die BAP, dass das paternalistische politische Gehabe der US-Regierung gegenüber Afrika in der Vergangenheit immer wieder zu fatalen Folgen für die Massen der afrikanischen Völker geführt hat.


Wie schon gegen Libyen setzt der US-Imperialismus Desinformation und Fehlinformation ein, um die Komplexität, den historischen Kontext und die politischen Realitäten am Horn von Afrika auszunutzen und zu verzerren, um den Vorwand für eine direktere Intervention zu schaffen, hieß es.

Die Erklärung erinnerte an die Presseerklärung von US-Außenminister Antony Blinken vom 23. Mai 2021, in der er andere Regierungen dazu aufrief, sich den USA anzuschließen und Maßnahmen gegen Äthiopien zu ergreifen.


"Wir unterstützen eine von Afrika geführte, lokalisierte Konfliktlösung, die nicht mit dem Vorantreiben von Imperialismus, Neokolonialismus oder anderen ruchlosen westlichen Agenden verbunden ist."


Die Allianz betonte die inhärente Handlungsfähigkeit der Afrikaner auf dem Kontinent, den Konflikt friedlich und unabhängig von westlicher Aggression, Destabilisierung und extraktiven und ausbeuterischen wirtschaftlichen Interessen zu lösen.


Was die Erklärung betrifft, so kennen die Vereinigten Staaten und ihre EU-NATO-Verbündeten kein Mitgefühl oder echte Sorge um das Leben der Schwarzen in Äthiopien, am Horn von Afrika oder sonst wo auf der Welt.

Ihre wahren Sorgen sind immer egoistisch, rassistisch und spiegeln ihre objektiven geopolitischen Interessen wider.


In Äthiopien und Eritrea sind die Interessen der USA: die Bab el-Mandeb-Straße zu kontrollieren oder unangemessenen Einfluss auf sie zu haben, ein Engpass, der für die Sicherung der globalen Energieversorgung entscheidend ist, die robuste Präsenz Chinas herauszufordern und AFRICOM in dem einzigen Land in Afrika durchzusetzen, das sich seiner Kontrolle entzogen hat, Eritrea.




Dementsprechend beinhaltet die US-Außenpolitik in Afrika immer, jeden Teil des Kontinents, der eine Bedrohung für ihre geostrategischen Interessen darstellt, in ihre Sphäre der ewigen Kriege einzuschließen.


Im Jahr 2011 waren die schwarzen antiimperialistischen Kräfte nicht in der Lage, dem Plan der US/EU/NATO-Herrschaftsachse, die revolutionäre panafrikanistische Nation Libyen zu zerstören, wirksam zu begegnen.


Das BAP-Netzwerk "USA raus aus Afrika" und die Panafrikaner für Befreiung und Solidarität am Horn von Afrika weigern sich, diesen fatalen Fehler noch einmal zu begehen.


Vor einem Jahrzehnt waren einige der gleichen Personen, die jetzt Positionen in der Biden-Administration bekleiden, Komplizen bei der US-geführten NATO-Dezimierung Libyens, die unter dem Vorwand des Schutzes von "pro-demokratischen" Aktivisten vor einem Massaker durch den sogenannten Diktator Oberst Muammar Gadaffi rationalisiert wurde.


Versteckt hinter einer modernen Version der "Last des weißen Mannes", auch bekannt als "Verantwortung zum Schutz" oder R2P, töteten und verstümmelten die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten Tausende von Libyern, wobei US-Führer wie Außenministerin Hillary Clinton eine besondere Genugtuung in der sadistischen Videoaufzeichnung von Gaddafis Mord fanden.


Lesen Sie den Originalartikel auf Ethiopian Herald.


https://blackallianceforpeace.com/bapstatements/usoanhoapalstigray


https://allafrica.com/stories/202106260057.html

https://www.blackstarnews.com/global-politics/africa/dont-allow-another-us-nato-libya-in-the-horn-of-africa.html


What Is the Black Alliance for Peace?

https://www.youtube.com/channel/UCs2jKnOIfnP6-L6k0nDGygw


Die Podiumsteilnehmer der Black Alliance for Peace (BAP) am 17. Juni 2021 untersuchten die radikalen Traditionen im schwarzen emanzipatorischen Journalismus und wie der revolutionäre Kampf mit Medien unterstützt werden kann, die eine Vision für die Befreiung teilen.


G7, Ilhan Omar and White Supremacy G7 als Symbol "weißer" Vorherrschaft


https://blackallianceforpeace.com/newsletter/g7omarwhitesupremacy


https://blackallianceforpeace.com/africomwatchbulletin/edition30


https://blackallianceforpeace.com/campaign



https://blackallianceforpeace.com/joinusoutofafricanetwork






17 Ansichten0 Kommentare