Ist der US-geführte Westen oder Russland für das brutale Kriegsleid in der Ukraine verantwortlich?

Wir sehen das furchtbare Kriegsleid in der Ukraine. Wo bleiben das Menschenrecht auf Leben und Frieden für die Ukrainer:innen? Die Situation der Menschen ist erschütternd. Und uns wird von morgens bis abends erklärt: Dafür ist Putin verantwortlich und der russische Angriffskrieg! Also müsse Putin besiegt werden, um die Krieg zu beenden. Auch wenn das Jahre dauern werde, zum Weltkrieg eskalieren könne und Deutschland und Europa in die Katastrophe führen werde.


Aber ist die Verantwortung wirklich so klar? Die Frage ist wichtig! Für jeden von uns ganz persönlich! Denn dieser Krieg könnte uns alle bald selbst ereilen und auch in Deutschland zu Zerstörungen führen, wie wir sie in der Ukraine sehen. Und um das zu verhindern, ist es nötig, die Ursachen des Krieges zu verstehen, um einen Weg aus der Krise zu finden, bevor er in die völlige Katastrophe führt.



Auf unserem Friedensblog stellen wir die Meinungen von Beobachter:innen des Konflikts vor. Unsere jetzt aufgestellten beiden Figuren in Fabrikhof der Internationalen FriedensFabrik Wanfried stehen dafür als Symbol. Sie stehen auch für die nötige, ruhige und sachliche Diskussion als Fundament für gutes politisches Handeln.


Für den Bau dieses Fundamentes ist unsere Anleitung der Satz der Aufklärung von Immanuel Kant: Habe Mut, Deinen eigenen Verstand zu gebrauchen: Suche deinen eigenen Weg! Laufe nicht einfach den "Autoritäten" - Politikern, Medien, Meinungsführern - hinterher. Denn sie können dich immer auch in die Irre führen.


Steine für das Fundament haben wir auf unserem "Platz zur Förderung des Friedens" schon zusammengetragen. Sie haben einst eine Brücke getragen, die viele Transporte in Kriege ermöglichte. Jetzt wollen wir sie mit Euch nutzen, um Friedensbrücken aufzubauen; in Deutschland, dem Europa der Charta von Paris, einem Europa mit Russland, und für eine Welt im Sinne der UNO-Charta und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die weltweit alle Menschen zu einem Friedensbündnis zusammenbringt.


Weitere stehende Figuren sollen dann den aktiven Aufbruch in die Welt symbolisieren, die der einstige US-Vizepräsident, Henry Wallace, sich schon für das Jahrhundert nach dem Zweiten Weltkrieg erhofft hatte: "Das Jahrhundert des Kleinen Mannes, century of the common man". Eines Jahrhundert, in der wir uns nicht mehr als Untertanen in die von den Oberen für ihre Interessen gewollten Krieg treiben lassen und für sie bluten. Ein Jahrhundert, in dem wir die großen Möglichkeiten dieser Erde so nutzen, dass weltweit jeder Mensch ein Leben ohne Furcht und Not leben kann. Dieses Ziel hatte US-Präsident Franklin D. Roosevelt für die Zeit nach dem Weltkrieg ausgegeben und dafür mit der Sowjetunion die Koalation bilden können, die Hitler-Deutschland besiegen konnte. Dafür reichte ihre Kraft. Zu der Kraft aber, die das Jahrhundert des Kleinen Mannes schaffen kann, in der wir Mitglieder der Einen menschlichen Familie alle, ohne Furcht und Not leben können, müssten wir uns noch zusammenschließen.


Der im Aufbau befindliche "Platz zur Förderung des Friedens" auf dem Hof der Internationalen FriedensFabrik Wan(n)Fried(en)

Dazu soll unser neuer "Platz zur Förderung des Friedens" beitragen.

Wir laden Dich ein, ihn mit uns zu gestalten und zu nutzen. Zur persönlichen Begegnung und über Online-Veranstaltungen vom Platz zur Förderung des Friedens in Wan(n)Fried(en).


Wolfgang Lieberknecht


40 Ansichten0 Kommentare