top of page

Israels Regierung greift Wohnkomplex im erdbebenbetroffenen Syrien an und tötet 15 Zivilisten

Es gibt nicht nur Kriegsleid in der Ukraine. In Syrien starben jetzt Menschen bei einem israelischen und einem Angriff des IS. Wenn überhaupt über Angriffe in Syrien berichtet wird, dann über die, die die Regierung Assad zu verantworten hat, nicht die ihrer Gegner. Der Westen verfolgt immer noch das völkerrechtswidrige Ziel des Sturzes der Regierung in Syrien an, die USA hat dazu immer wieder mit islamistischen Gewaltgruppen zusammengearbeitet und Israel bekommen viele seiner Waffen von westlichen Staaten und wird für solche Angriffe nicht sanktioniert.


Syrien: Israelischer Raketenangriff trifft Wohnkomplex in Damaskus und tötet 15 Menschen

Syrien leidet noch immer unter dem jüngsten Erdbeben

von Jason Ditz Posted onFebruary 19, 2023KategorienAktuellesTagsIsrael, Syrien

Israel hat am frühen Sonntagmorgen mit einer Raketensalve die syrische Hauptstadt Damaskus angegriffen. Die Raketen schlugen in einem Wohnkomplex ein und beschädigten diesen und die Umgebung schwer.


Es wurde bestätigt, dass mindestens fünfzehn Zivilisten getötet wurden, darunter zwei Frauen. Es wird von einer großen Zahl von Verletzten berichtet, deren Zahl jedoch nicht genau bekannt ist. Israel hat sich noch nicht direkt geäußert, was bei Angriffen auf Syrien nicht unüblich ist. Premierminister Netanjahu beschuldigte den Iran, vor kurzem einen unter liberianischer Flagge fahrenden, aber mit Israel in Verbindung stehenden Öltanker angegriffen zu haben, und israelische Medien versuchen, die beiden Themen miteinander zu verknüpfen, indem sie behaupten, der beschädigte Komplex befinde sich in der Nähe iranischer Anlagen.


Kritiker sagen, dass Syrien mehr Hilfe braucht, insbesondere in den Städten, in denen die Erdbebenschäden die bereits überlastete Infrastruktur überfordert haben. Obwohl Damaskus nicht direkt von den Erdbeben betroffen war, ist es ein regelmäßiges Ziel israelischer Angriffe.


Über den Vorfall gibt es noch keine genauen Angaben, obwohl syrische Medien berichteten, dass die Luftabwehr mehrere Raketen aktiviert und abgefangen hat. Die meisten Opfer stammen von einem einzigen direkten Raketentreffer in dem Wohngebäude.

68 Tote bei Überfall in Zentralsyrien, ISIS verantwortlich gemacht

ISIS griff Stadt östlich von Homs an

Auch Jahre nach ihrer angeblichen Niederlage stellen die verbliebenen Kräfte des Islamischen Staates eine anhaltende Bedrohung in Syrien dar. Wie viele es noch gibt, zeigt der Überfall einer großen Truppe des Islamischen Staates (ISIS) auf die Stadt al-Sukhna in der Nähe der Stadt Homs, bei dem mindestens 68 Menschen, überwiegend Zivilisten, getötet wurden.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden Trüffelsucher von Dschihadisten auf Motorrädern angegriffen, die aus der Gegend von Palmyra operierten. Die wertvollen Wüstentrüffel sind in diesem Gebiet weit verbreitet, aber die Suche nach ihnen bringt die Einheimischen in gefährliche Nähe zu den Verstecken der ISIS.

Seit ihrer Niederlage, vor allem durch US-amerikanische und kurdische SDF-Kräfte, haben die ISIS-Überreste versucht, in bewohnten Gebieten wieder Fuß zu fassen. Das syrische Militär, das von den russischen Streitkräften unterstützt wird, hat sie daran gehindert, aber der heutige Angriff unterstreicht die anhaltende Bedrohung, die sie darstellen.

Dies war der tödlichste Angriff in Syrien seit Januar 2022, als ISIS-Kräfte ein Gefängnis in al-Hasakeh stürmten, um hochrangige ISIS-Gefangene zu befreien. Bei diesem Angriff wurden mehr als 100 Menschen getötet.

7 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page