Interne Papiere belegen: Öl-, Kohle- und Gaswirtschaft wussten, dass sie den Planeten ruinieren

Sie finanzierten aber Institute, die Zweifel an den wissenschaftlichen Ergebnissen in der Öffentlichkeit säten, deren Richtigkeit ihnen bekannt war. Damit verhinderten sie ein mögliches rechtzeitiges Umsteuern in der Umweltpolitik. Die USA sind historisch allein für ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich: Der Widerstand wächst nun im Land. Die Forderung wird stärker, die fossilen Brennstoffkonzerne zur Verantwortung zu ziehen

Was Big Oil über den Klimawandel wusste, in seinen eigenen Worten

BY BENJAMIN FRANTA


Vor vier Jahren bin ich durch Amerika gereist und habe historische Archive besucht. Ich war auf der Suche nach Dokumenten, die die verborgene Geschichte des Klimawandels enthüllen könnten - und vor allem, wann die großen Kohle-, Öl- und Gasunternehmen auf das Problem aufmerksam wurden und was sie darüber wussten.


Ich wühlte mich durch Kisten von Papieren, Tausende von Seiten. Ich begann, Schreibmaschinenschriften aus den 1960er und 70er Jahren wiederzuerkennen, staunte über die Lesbarkeit der damaligen Schrift und gewöhnte mir an, die Augen zusammenzukneifen, wenn es nicht so klar war.


Was diese Papiere enthüllten, verändert nun unser Verständnis davon, wie der Klimawandel zu einer Krise wurde.


Am 28. Oktober 2021 wurden Führungskräfte von Exxon, BP, Chevron, Shell und dem American Petroleum Institute von einem Unterausschuss des Kongresses zu den Bemühungen der Ölindustrie befragt, die Rolle der fossilen Brennstoffe beim Klimawandel herunterzuspielen. Wie ich bei meinen Nachforschungen herausgefunden habe, hat die Branche selbst gesagt, dass sie das Risiko lange vor dem Großteil der übrigen Welt kannte.


Überraschende Entdeckungen

In einer alten Schießpulverfabrik in Delaware - heute ein Museum und Archiv - fand ich eine Mitschrift einer Erdölkonferenz aus dem Jahr 1959, dem Symposium "Energie und Mensch", das an der Columbia University in New York stattfand. Als ich darin blätterte, sah ich eine Rede des berühmten Wissenschaftlers Edward Teller (der an der Erfindung der Wasserstoffbombe beteiligt war), der die anwesenden Führungskräfte der Industrie und andere vor der globalen Erwärmung warnte.


"Jedes Mal, wenn Sie konventionellen Brennstoff verbrennen", erklärte Teller, "erzeugen Sie Kohlendioxid. ... Seine Anwesenheit in der Atmosphäre verursacht einen Treibhauseffekt." Wenn die Welt weiterhin fossile Brennstoffe verbrauchen würde, würden die Eiskappen zu schmelzen beginnen und der Meeresspiegel steigen. Schließlich würden "alle Küstenstädte bedeckt sein", warnte er.


1959 war vor der Mondlandung, vor der ersten Single der Beatles, vor Martin Luther Kings "I Have a Dream"-Rede und vor der Herstellung der ersten modernen Aluminiumdose. Es war Jahrzehnte, bevor ich geboren wurde. Was gab es da draußen noch?


In Wyoming fand ich im Universitätsarchiv in Laramie eine weitere Rede - diesmal aus dem Jahr 1965, und zwar von einem Ölmanager selbst. In jenem Jahr erwähnte der Präsident des American Petroleum Institute, der wichtigsten Organisation der US-amerikanischen Ölindustrie, Frank Ikard, auf der Jahrestagung einen Bericht mit dem Titel "Restoring the Quality of Our Environment" (Wiederherstellung der Umweltqualität), der wenige Tage zuvor von Präsident Lyndon Johnsons Team wissenschaftlicher Berater veröffentlicht worden war.


"Der Inhalt des Berichts", so Ikard vor den Zuhörern, "besagt, dass noch Zeit bleibt, um die Völker der Welt vor den katastrophalen Folgen der Umweltverschmutzung zu bewahren, aber die Zeit läuft ab." Er fuhr fort: "Eine der wichtigsten Vorhersagen des Berichts ist, daß der Erdatmosphäre durch die Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas Kohlendioxid in einem solchen Ausmaß zugeführt wird, daß bis zum Jahr 2000 der Wärmehaushalt so verändert sein wird, daß es möglicherweise zu deutlichen Klimaveränderungen kommt."


Ikard wies darauf hin, dass der Bericht zu dem Ergebnis gekommen war, dass "ein umweltfreundlicher Antrieb für Autos, Busse und Lastwagen wahrscheinlich zu einer nationalen Notwendigkeit wird".


Als ich meine Ergebnisse in Kalifornien Revue passieren ließ, wurde mir klar, dass vor dem "Summer of Love" in San Francisco, vor Woodstock, dem Höhepunkt der Gegenkultur der 60er Jahre und all den Dingen, die mir uralt vorkamen, die Chefs der Ölindustrie von ihren eigenen Führern privat darüber informiert worden waren, dass ihre Produkte schließlich das Klima des gesamten Planeten verändern würden, mit gefährlichen Folgen.


Geheime Forschungen enthüllten die bevorstehenden Risiken


Während ich durch das Land reiste, waren auch andere Forscher fleißig am Werk. Und die Dokumente, die sie fanden, waren in mancher Hinsicht noch schockierender.


Ende der 70er Jahre hatte das American Petroleum Institute einen geheimen Ausschuss mit der Bezeichnung "CO2 and Climate Task Force" gebildet, dem Vertreter vieler großer Ölfirmen angehörten, um die neuesten Entwicklungen in der Klimawissenschaft privat zu überwachen und zu diskutieren.


Im Jahr 1980 lud die Task Force einen Wissenschaftler der Stanford University, John Laurmann, ein, um sie über den Stand der Klimawissenschaft zu informieren. Heute liegt uns eine Kopie von Laurmanns Präsentation vor, in der er davor warnte, dass die globale Erwärmung bei fortgesetzter Nutzung fossiler Brennstoffe bis 2005 "kaum spürbar" sein würde, in den 2060er Jahren jedoch "weltweit katastrophale Auswirkungen" haben würde. Im selben Jahr forderte das American Petroleum Institute die Regierungen auf, die Kohleproduktion weltweit zu verdreifachen, und betonte, dass es trotz der internen Erkenntnisse keine negativen Folgen geben würde.


Eine Folie aus John Laurmanns Präsentation vor der Arbeitsgruppe Klimawandel des American Petroleum Institute im Jahr 1980, in der er vor den weltweit katastrophalen Auswirkungen der fortgesetzten Nutzung fossiler Brennstoffe warnte.


Wahrscheinlicher Temperaturanstieg durch Verbrennung fossiler Brennstoffe


Auch Exxon hatte ein geheimnisvolles Forschungsprogramm. Im Jahr 1981 schickte einer der Manager, Roger Cohen, ein internes Memo, in dem er feststellte, dass die langfristigen Geschäftspläne des Unternehmens "Auswirkungen haben könnten, die in der Tat katastrophal sein werden (zumindest für einen beträchtlichen Teil der Erdbevölkerung)".


Im darauf folgenden Jahr stellte Exxon einen umfassenden, 40-seitigen internen Bericht über den Klimawandel fertig, in dem fast genau das Ausmaß der globalen Erwärmung vorhergesagt wurde, das wir erlebt haben, ebenso wie der Anstieg des Meeresspiegels, Dürren und vieles mehr. Auf der Titelseite des Berichts heißt es, dass der Bericht "dem Exxon-Management zur Verfügung gestellt" wurde, aber "nicht extern verteilt werden" sollte.


Und Exxon hat ihn geheim gehalten: Wir wissen von der Existenz des Berichts nur, weil investigative Journalisten von Inside Climate News ihn 2015 aufgedeckt haben.




Eine Zahl aus dem internen Klimawandelbericht von Exxon aus dem Jahr 1982, in dem vorhergesagt wurde, wie viel Kohlendioxid sich aus fossilen Brennstoffen ansammeln würde und wie viel globale Erwärmung dies bis zum 21. Die Prognose von Exxon war bemerkenswert genau.


Auch andere Ölgesellschaften wussten um die Auswirkungen ihrer Produkte auf den Planeten. 1986 stellte der niederländische Ölkonzern Shell einen fast 100 Seiten langen internen Bericht fertig, in dem er vorhersagte, dass die durch fossile Brennstoffe verursachte globale Erwärmung Veränderungen hervorrufen würde, die "die größten in der aufgezeichneten Geschichte" wären, einschließlich "zerstörerischer Überschwemmungen", der Verlassenheit ganzer Länder und sogar erzwungener Wanderungen auf der ganzen Welt. Dieser Bericht wurde als "VERTRAULICH" eingestuft und erst 2018 von Jelmer Mommers, einem niederländischen Journalisten, ans Licht gebracht.


Im Oktober 2021 veröffentlichten ich und zwei französische Kollegen eine weitere Studie, die anhand von Unternehmensdokumenten und Interviews zeigte, dass auch der in Paris ansässige Ölkonzern Total sich bereits in den 1970er Jahren des katastrophalen Potenzials der globalen Erwärmung bewusst war. Trotz dieses Bewusstseins haben wir herausgefunden, dass Total damals mit Exxon zusammenarbeitete, um Zweifel am Klimawandel zu verbreiten.


Der PR-Schwenk von Big Oil


Diese Unternehmen hatten eine Wahl.


Bereits 1979 hatte Exxon privat Möglichkeiten zur Vermeidung der globalen Erwärmung untersucht. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass die Verschmutzung durch fossile Brennstoffe in den 1990er Jahren zurückgehen und eine größere Klimakrise vermieden werden könnte, wenn die Industrie sofort handeln und sich stattdessen auf erneuerbare Energien konzentrieren würde.


Aber die Industrie hat diesen Weg nicht eingeschlagen. Stattdessen haben meine Kollegen und ich vor kurzem herausgefunden, dass Exxon und andere Ölkonzerne in den späten 1980er Jahren eine globale Anstrengung koordinierten, um die Klimawissenschaft zu bestreiten, die Kontrolle der fossilen Brennstoffe zu blockieren und ihre Produkte am Laufen zu halten.


Wir wissen davon durch interne Dokumente und die Aussagen von Brancheninsidern, die jetzt anfangen, der Öffentlichkeit mitzuteilen, was sie gesehen haben. Wir wissen auch, dass die Industrie für fossile Brennstoffe 1989 eine Organisation namens Global Climate Coalition gründete, die jedoch keine Umweltorganisation war, wie der Name vermuten lässt. Stattdessen arbeitete sie daran, Zweifel am Klimawandel zu säen, und betrieb Lobbyarbeit bei den Gesetzgebern, um in den 1990er Jahren Gesetze für saubere Energie und Klimaabkommen zu blockieren.


So schrieb der Vorsitzende der Global Climate Coalition, William O'Keefe, der auch stellvertretender Vorsitzender des American Petroleum Institute war, 1997 in der Washington Post, dass "Klimawissenschaftler nicht sagen, dass die Verbrennung von Öl, Gas und Kohle die Erde stetig erwärmt", und widersprach damit dem, was die Industrie seit Jahrzehnten wusste. Die Industrie für fossile Brennstoffe finanzierte auch Denkfabriken und voreingenommene Studien, die dazu beitrugen, dass der Fortschritt nur langsam vorankam.


Heute schrecken die meisten Ölfirmen davor zurück, die Klimawissenschaft rundheraus zu leugnen, aber sie kämpfen weiterhin gegen die Kontrolle fossiler Brennstoffe und werben für sich als Vorreiter für saubere Energie, obwohl sie immer noch den Großteil ihrer Investitionen in fossile Brennstoffe stecken. Während ich dies schreibe, wird die Klimagesetzgebung im Kongress erneut von einem Gesetzgeber blockiert, der enge Verbindungen zur Industrie für fossile Brennstoffe hat.


In der Zwischenzeit erleben Menschen auf der ganzen Welt die Auswirkungen der globalen Erwärmung: seltsames Wetter, wechselnde Jahreszeiten, extreme Hitzewellen und sogar Waldbrände, wie sie sie noch nie zuvor gesehen haben.


Wird die Welt die globale Katastrophe erleben, die die Ölkonzerne schon Jahre vor meiner Geburt vorausgesagt haben? Das hängt davon ab, was wir jetzt tun, mit unserem Stück Geschichte.


Dieser Artikel wurde am 28. Oktober 2021 mit dem Beginn der Anhörung im Kongress aktualisiert.


Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

What Big Oil Knew About Climate Change, in Its Own Words - CounterPunch.org


Die USA sind historisch für ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich: Der Widerstand wächst (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


Wir sind auf ESSO u.a. hereingefallen: Sie haben gezielt beeinflusst, um Klimaschutz zu verhindern (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)



29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen