In USA ausgebildete Offiziere haben in 24 Monaten vier westafrikanische Regierungen gestürzt

von Ted Galen Carpenter

Die Amerikaner sollten ein unangenehmes Gefühl von Déjà-vu erleben. In den letzten zwei Jahren haben in den USA ausgebildete Offiziere mindestens viermal westafrikanische Regierungen gestürzt. Es gibt Hinweise darauf, dass andere Absolventen zivile Regierungen in anderen Teilen des Kontinents unterminiert haben. Doch die US-Militärs waren nicht sehr aufschlussreich. Das US Africa Command (AFRICOM) kann nicht erklären, warum die Zahl der Putsche so stark angestiegen ist. AFRICOM beharrt sogar darauf, dass es nicht einmal weiß, wie oft sie stattgefunden haben. Dieser Standpunkt zeugt bestenfalls von bequemer Ignoranz.


Generalmajor Andrew M. Rohling, der Befehlshaber der US Army Southern European Task Force, Africa, besteht darauf, dass das Ziel des Pentagons darin besteht, "einen Weg aufzuzeigen, den amerikanischen Weg, dass wir Führungskräfte nicht nur in ihren taktischen Aufgaben, sondern auch im Ethos der United States Army ausbilden und aufbauen". Der Analyst Nick Turse vom The Nation Institute stellt jedoch fest, dass diese Werte in Afrika fehlen, insbesondere in Westafrika, "wo von den USA ausgebildete Offiziere in fünf westafrikanischen Ländern, darunter Burkina Faso (dreimal), Guinea, Mali (dreimal), Mauretanien und Gambia, mindestens neun Putschversuche unternommen haben (und bei mindestens acht erfolgreich waren). Die vier jüngsten Putsche durch US-Auszubildende fanden in Burkina Faso (2022), Guinea (2021) und zweimal in Mali (2020 und 2021) statt."


Die jüngsten Fälle von Offizieren, die eine US-Militärausbildung erhalten haben und anschließend eine Epidemie von Putschen in Afrika inszenieren, erinnern an die lange, abscheuliche Geschichte der School of the Americas (SOA). Die US-Armee richtete dieses Ausbildungszentrum 1946 in Fort Benning, Georgia, ein. Der Lehrplan legte den Schwerpunkt auf modernste militärische Taktiken, insbesondere auf die Aufstandsbekämpfung. Doch das war nicht die einzige Aufgabe der Schule. Neben der militärischen Grundausbildung sollten Offiziere aus verbündeten Ländern in Lateinamerika über die Bedeutung demokratischer Werte und der zivilen Kontrolle des Militärs aufgeklärt werden. In den folgenden 54 Jahren bildete die SOA mehr als 63.000 Soldaten aus 21 Ländern aus,


Es ist nicht sicher, ob es den US-Beamten ernst damit war, ein Engagement für die Demokratie zu fördern, oder ob dieses erklärte Ziel lediglich zynische Propaganda war. In jedem Fall waren die Ergebnisse erschreckend schlecht. In einem ABC News-Bericht vom Dezember 2000 stellte die Enthüllungsjournalistin Barbara Starr fest: "Die Liste der Absolventen der School of the Americas ist ein Who's Who der lateinamerikanischen Despoten. Zu den Studenten gehörten Manuel Noriega und Omar Torrijos aus Panama, Leopoldo Galtieri aus Argentinien und Hugo Banzer Suarez aus Bolivien."


Die School of the Americas war nicht nur eine Brutstätte für künftige Putschisten, ihre Absolventen haben auch eine schreckliche Bilanz in Sachen Menschenrechte vorzuweisen. Kritiker verhöhnten die Institution als eine Schule für Diktatoren, Folterer und Mörder. Die Erfolgsbilanz schien diese Einschätzung zu bestätigen. Laut Starr "zogen Absolventen während des Bürgerkriegs in El Salvador eine Schneise der Verwüstung und waren an der Ermordung von Erzbischof Oscar Romero 1980, dem Massaker von El Mozote, bei dem 900 Bauern getötet wurden, und der Ermordung von sechs Jesuitenpriestern 1989 beteiligt".


Andere Absolventen waren an der Folterung und Ermordung von Menschen beteiligt, die es wagten, sich den Diktaturen in Chile und Argentinien in den 1970er und 1980er Jahren zu widersetzen. "Wenn man sich die Menschenrechtsberichte über ein beliebiges Land in Lateinamerika anschaut, dann ist so ziemlich jeder, der als Mörder, Diktator oder Folterer genannt wird, wahrscheinlich durch die Schule gegangen", so Lesley Gill, die Autorin von The School of the Americas: Military Training and Political Violence in the Americas", erklärte in einem Interview im Februar 2020.


Angesichts des wachsenden Drucks von Human Rights Watch und anderen Menschenrechtsorganisationen sowie der zunehmenden Kritik in der westlichen Presse reagierte die US-Militärführung wie üblich: mit einer weitgehend kosmetischen Änderung. Im Dezember 2000 kündigte das Pentagon die Schließung der School of the Americas an. Im folgenden Monat wurde in Fort Benning eine "neue" Einrichtung eröffnet - das Western Hemisphere Institute for Security Cooperation. Dieses Ausbildungszentrum unterstand nicht mehr der Armee, sondern dem Verteidigungsministerium.


Eine wesentliche Änderung bestand darin, dass nur noch Militärangehörige aus demokratischen Ländern teilnehmen durften. Zuvor waren selbst Offiziere aus den brutalsten und korruptesten Diktaturen willkommen. Diese Einschränkung war jedoch nicht wirklich endgültig. Die Streitkräfte in einigen nominell demokratischen Ländern Lateinamerikas haben weiterhin schwere Menschenrechtsverletzungen begangen. Das Verhalten der Sicherheitskräfte in Kolumbien ist besonders besorgniserregend.


Die Bilanz der in Fort Benning ausgebildeten lateinamerikanischen Militärangehörigen hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich verbessert, aber die Nachrichten aus Afrika lassen vermuten, dass sich das Problem einfach auf einen anderen Schauplatz verlagert haben könnte. Die Verantwortlichen des AFRICOM behaupten, dass sie sich nicht die Mühe machen, die Aktivitäten ausländischer Militäroffiziere zu verfolgen, sobald diese ihre Ausbildung in US-Einrichtungen abgeschlossen haben. Wenn das stimmt, ist das in der Tat eine sehr merkwürdige Praxis. Die Daten, die Turse und andere Analysten gesammelt haben, deuten jedoch darauf hin, dass die Putsche und andere undemokratische Praktiken zahlreich sind und zunehmen.


Es gibt eine weitere beunruhigende Ähnlichkeit zwischen den Entwicklungen in Lateinamerika während des Kalten Krieges und den aktuellen Entwicklungen in Afrika. Im ersten Fall waren die US-Militärs so besorgt über die kommunistische Bedrohung, dass sie bereit waren, wegzuschauen, als ihre hemisphärischen Partner demokratische Regierungen absetzten und Menschenrechtsverletzungen begingen. Die Furcht vor dem Erstarken des islamischen Extremismus in Afrika scheint nun so groß zu sein, dass die AFRICOM-Führer bereit sind, dasselbe zu tun. Die Bereitschaft, mit Absolventen der SOA zusammenzuarbeiten, die in Lateinamerika Putsche inszenierten und Menschenrechtsverletzungen begingen, brachte das US-Militär in Verruf. Die offensichtliche Gleichgültigkeit der US-Militärhierarchie gegenüber ähnlichem Verhalten afrikanischer Absolventen von US-Ausbildungsprogrammen schafft die Aussicht auf eine ähnliche Schande.


Ted Galen Carpenter, Senior Fellow für Verteidigungs- und Außenpolitikstudien am Cato Institute, ist Autor von 12 Büchern und mehr als 950 Artikeln über internationale Angelegenheiten.


Übersetzt aus: The US Military Is Training Third World Coup Leaders Again - Antiwar.com Original

49 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen