Helmut Schmidt 2014: Warum verlangt ihr von der Ukraine, sich für Ost oder West zu entscheiden?

Aktualisiert: 7. März

"Das ist Größenwahn, wir haben dort nichts zu suchen. Ich halte nichts davon, einen dritten Weltkrieg herbeizureden, erst recht nicht von Forderungen nach mehr Geld für Rüstung der Nato. Aber die Gefahr, dass sich die Situation verschärft wie im August 1914, wächst von Tag zu Tag."

Es sind scharfe Worte, die Altkanzler Helmut Schmidt wählt: Er wirft Brüssel vor, sich zu sehr in die Weltpolitik einzumischen. "Das jüngste Beispiel ist der Versuch der EU-Kommission, die Ukraine anzugliedern", sagte der Sozialdemokrat in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. Falsch sei auch, Georgien an sich zu ziehen. "Das ist Größenwahn, wir haben dort nichts zu suchen."

Auf die Frage, ob Schmidt, mehr außenpolitische Zurückhaltung derEU fordere, antwortet er: "Nicht von der gesamten EU, aber von den Beamten und Bürokraten in Brüssel. Die verstehen davon zu wenig! Und sie stellen die Ukraine vor die scheinbare Wahl, sich zwischen West und Ost entscheiden zu müssen."

Weiter sagte Schmidt: "Ich halte nichts davon, einen dritten Weltkrieg herbeizureden, erst recht nicht von Forderungen nach mehr Geld für Rüstung der Nato. Aber die Gefahr, dass sich die Situation verschärft wie im August 1914, wächst von Tag zu Tag."

Ukraine-Krise: Helmut Schmidt wirft EU Größenwahn vor - DER SPIEGEL


mehr dazu: Helmut Schmidt warnte die EU-Kommission, die Ukraine einzugliedern, das könne zum 3.Weltkrieg führen (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


sie auch Die Zeit: Ukraine-Krise: Helmut Schmidt wirft EU Größenwahn vor | ZEIT ONLINE

593 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen