Haiti zeigt das brutale Erbe imperialer Mächte wie der Vereinigten Staaten und Frankreichs

Wir befassen uns eingehend mit "The Ransom", einer neuen Serie in der New York Times, in der detailliert beschrieben wird, wie Frankreich die Wirtschaft Haitis zerstörte, indem es Haiti zur Zahlung massiver Reparationen für den Verlust von Sklavenarbeit zwang, nachdem versklavte Haitianer rebelliert und 1804 die erste schwarze Republik der Welt gegründet hatten. Frankreichs ehemaliger Botschafter in Haiti, Thierry Burkhard, gab gegenüber der New York Times zu, dass Frankreich und die Vereinigten Staaten den Staatsstreich von 2004, durch den der erste demokratisch gewählte Präsident Haitis, Jean-Bertrand Aristide, abgesetzt wurde, effektiv orchestriert haben. Burkhard sagte, ein Vorteil des Staatsstreichs sei, dass er Aristides Kampagne beendete, in der er von Frankreich finanzielle Reparationen für Haiti forderte.


Wir sprechen mit den Historikern Westenley Alcenat und Gerald Horne über die Geschichte der haitianischen Finanzen und darüber, wie die haitianischen Forderungen nach Reparationen immer wieder abgewiesen wurden. Alcenat sagt, dass die Serie "den Rest der Welt mit einem Wissen konfrontiert, das eigentlich schon seit über hundert Jahren existiert". Er begrüßt die Serie, fordert aber, dass sich die New York Times für die Veröffentlichung rassistischer haitianischer Stereotypen durch den Kolumnisten David Brooks im Jahr 2010 entschuldigt. Horne fordert die New York Times außerdem auf, die aufschlussreichen Dokumente, aus denen die Serie zitiert, anderen Historikern zugänglich zu machen. Er sagt, die Serie werde "uns hoffentlich dazu veranlassen, die Geschichte dieses Landes zu überdenken und von der Propaganda wegzukommen, dass die Vereinigten Staaten eine Abolitionisten-Republik waren, obwohl sie in Wirklichkeit die führende Sklavenhalter-Republik waren."

Abschrift

Dies ist eine Eilabschrift. Der Text ist möglicherweise nicht in seiner endgültigen Form.


AMY GOODMAN: "The Ransom". Das ist der Name einer großen Artikelserie der New York Times, in der beschrieben wird, wie Haiti zu einem der ärmsten Länder der Welt wurde, während Bankiers in Frankreich und den Vereinigten Staaten ein Vermögen machten.


Die Geschichte geht auf das frühe 19. Jahrhundert zurück. Jahrhunderts zurück. 1804 erhob sich die versklavte Bevölkerung Haitis und führte eine Rebellion gegen die französische Kolonialherrschaft an und gründete die erste schwarze Republik der Welt. Unter der militärischen Bedrohung durch Frankreich erklärte sich Haiti 1825 bereit, Frankreich Reparationen für den Verlust von so genanntem Eigentum, einschließlich versklavter Menschen, zu zahlen, das die französischen Eigentümer durch den Aufstand verloren hatten. Frankreich drohte mit einer Invasion und der Wiedereinführung der Sklaverei, falls Haiti nicht einer horrenden Entschädigungssumme zustimmte: 150 Millionen Francs - das 30-fache der Jahreseinnahmen Haitis. Haiti begann, Kredite bei französischen Banken aufzunehmen, was zu einer Wirtschaftskrise führte, die bis heute anhält. Die New York Times schätzt, dass Haiti im Laufe der nächsten sieben Jahrzehnte den Gegenwert von heute 560 Millionen Dollar an Frankreich gezahlt hat. Die wahren wirtschaftlichen Kosten für Haiti werden auf erstaunliche 115 Milliarden Dollar geschätzt. Und das ist nur ein Teil der Geschichte.


1880 gründete eine französische Bank die erste haitianische Nationalbank und übertrug Frankreich im Wesentlichen die Kontrolle über die haitianische Staatskasse. Diese Bank, Crédit Industriel et Commercial, verwendete einen Teil ihrer enormen Gewinne zur Finanzierung des Eiffelturms. Der jetzige Eigentümer der Bank hat gerade eine Untersuchung über seine Geschäfte mit Haiti und seine Rolle im so genannten Ökosystem des Kolonialismus eingeleitet - diese Bank, CIC.


Die Times-Serie befasst sich auch mit der militärischen Besetzung Haitis durch die USA, die von 1915 bis 1934 dauerte. Ein wichtiger Unterstützer der US-Besatzung war die National City Bank of New York, die Vorgängerin der Citibank. Der ehemalige US-Diplomat Patrick Gaspard, der jetzt das Center for American Progress leitet, hat die Citigroup aufgefordert, Reparationen an Haiti zu zahlen. Gaspard schrieb auf Twitter: "Ein stummer Schrei ist seit Jahrzehnten in den Kehlen über die Rolle, die die USA bei der Ausbeutung von Haiti gespielt haben. No one would listen. Endlich ein paar Wahrheiten", sagte er.


Im Laufe der Jahre wurden haitianische Forderungen nach Reparationen immer wieder abgewiesen - manchmal mit Gewalt. Frankreichs ehemaliger Botschafter in Haiti, Thierry Burkhard, gab gegenüber der New York Times zu, dass Frankreich und die Vereinigten Staaten den Staatsstreich von 2004, durch den der erste demokratisch gewählte Präsident Haitis, Jean-Bertrand Aristide, abgesetzt wurde, effektiv orchestriert haben. Burkhard sagte, ein Vorteil des Staatsstreichs sei, dass er Aristides Kampagne beendete, in der er von Frankreich finanzielle Reparationen für Haiti forderte.


Um mehr über Haiti und die verheerenden Auswirkungen des Kolonialismus und diese umfangreiche Serie in der New York Times zu erfahren, haben wir zwei Gäste zu Gast. Westenley Alcenat ist ein haitianisch-amerikanischer Professor an der Fordham University, wo er Kurse über den atlantischen Sklavenhandel, die amerikanische Abschaffungsbewegung und die afro-karibische Geschichte unterrichtet. Auch Gerald Horne ist unter uns. Er ist Professor für Geschichte und afroamerikanische Studien an der Universität von Houston und Autor zahlreicher Bücher, darunter Confronting Black Jacobins: The U.S., the Haitian Revolution, and the Origins of the Dominican Republic (Die USA, die haitianische Revolution und die Ursprünge der Dominikanischen Republik).


Wir begrüßen Sie beide bei Democracy Now! Professor Alcenat, lassen Sie uns mit Ihnen beginnen. Diese Serie ist in der New York Times erschienen und wurde sowohl kritisiert als auch gelobt. Sie ist sowohl auf Kreolisch als auch auf Englisch erschienen. Das ist eine Premiere für die New York Times. Können Sie die Bedeutung dessen erläutern, was viele als Enthüllungen bezeichnen - zumindest für die breite Öffentlichkeit -, was die Menschen in Haiti aber schon seit Jahrhunderten behaupten, und zwar nicht nur behaupten, sondern natürlich auch beweisen können?


WESTENLEY ALCENAT: Ja. Ich danke Ihnen, Amy. Danke, dass ich heute hier sein darf. Ich freue mich, hier im Gespräch mit Ihnen zu sein.

Zunächst möchte ich also sagen, dass ich den vielen Reportern und Produzenten, die diese ganz besondere Ausgabe zusammengestellt haben, meine große Anerkennung ausspreche und dafür sorge, dass sie an vorderster Front veröffentlicht wird. Und das wird viel bedeuten - nicht unbedingt für die Haitianer an sich, denn die Fakten, die in diesem Bericht aufgedeckt werden, sind selbst dem ungebildetsten Haitianer und sogar dem jüngsten Haitianer, der noch aufwächst, sehr gut bekannt. In Anbetracht der Unterentwicklung, die heute in Haiti herrscht, weiß man - zumindest das haitianische Volk -, dass dies nur das Erbe einer äußeren Kraft gewesen sein kann und nicht das eigene Verdienst.


Ich denke also, dass die Bedeutung der Arbeit darin liegt, dass sie den Rest der Welt mit einem Wissen konfrontiert, das tatsächlich seit über hundert Jahren existiert und mehrere Partner hat, sowohl im privaten Sektor in Bezug auf die Finanzindustrie, als auch die Regierung der Vereinigten Staaten, Deutschland, Großbritannien und, ganz sicher und am einflussreichsten, Frankreich, das eine Rolle bei der Auferlegung der Schulden gespielt hat, die in vielerlei Hinsicht die heutige Armut Haitis erklären werden.


Ich begrüße also diesen Beitrag. Ich finde ihn großartig, weil er zahlreiche Forschungsergebnisse aus der bereits vorhandenen akademischen Literatur sowie neue Erkenntnisse zusammenführt. Aber es "Enthüllungen" zu nennen, wäre eine falsche Bezeichnung. Ich selbst habe sehr ausführlich über dieses Thema geschrieben. Viele andere Akademikerkollegen und Historiker haben darüber geschrieben. Es gab über Jahrzehnte hinweg Bestrebungen, die Vereinigten Staaten, Frankreich und die anderen dafür verantwortlichen Parteien zur Rechenschaft zu ziehen. Und ich glaube, dass ein wichtiger Grund dafür, dass diese Sache nie die gebührende Aufmerksamkeit bekommen hat, die sie hätte bekommen sollen, darin liegt, dass sie von Haitianern kommt, die von vielen Menschen als eine Art Afrikaner der westlichen Hemisphäre angesehen werden, was aber eine Identität ist, die Haitianer mit Stolz tragen - mit Stolz tragen, aus Gründen, die im Hinblick auf die Freiheit, die sie gekämpft und für alle schwarzen Menschen geschaffen haben, durchaus Sinn machen.


JUAN GONZÁLEZ: Ja, ich würde gerne Professor Gerald Horne in das Gespräch einbeziehen, einen weiteren Historiker, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Kolonialismus, Imperialismus und Sklaverei in ganz Amerika beschäftigt. Auch ich hatte das Gefühl, dass vieles davon nur für Menschen neu ist, die sich nicht mit der Geschichte der westlichen Hemisphäre in den letzten hundert Jahren befasst haben. Ich frage mich, wie Sie auf den Artikel reagieren, denn die Times beschäftigt sich wirklich viel mehr mit der Geschichte als mit Nachrichten. Ich denke, der interessanteste Aspekt waren die einzelnen Personen in Frankreich und die Institutionen, die direkt von dem Lösegeld profitiert haben, das Haiti zahlen musste, aber im Großen und Ganzen ist dies eine Geschichte, die jedem bekannt ist, der auch nur einen Teil der Geschichte Lateinamerikas und der westlichen Hemisphäre kennt. Ich frage mich also, wie Sie als Historiker, der sich eingehend mit diesem Thema befasst hat, auf den Artikel reagieren?


GERALD HORNE: Nun, zuallererst würde ich die New York Times auffordern und ermutigen, ihrer Behauptung, dass sie neue Dokumente aufgedeckt hat, nachzugehen, indem sie diese Dokumente online stellt, damit andere Historiker von ihren Ausgrabungen profitieren können, und/oder zweitens, indem sie sie in das Archiv der New York Times einstellt, das, wie ich glaube, in der New York Public Library untergebracht wurde.


Aber ich denke, dass die Geschichte auch für uns in den Vereinigten Staaten von Bedeutung ist, denn in den Vereinigten Staaten ist der Mythos entstanden, dass die Vereinigten Staaten und die haitianische Revolution Zwillinge waren, obwohl wir wissen, dass George Washington, der Gründervater dieses Landes, zu Beginn meines Buches über die haitianische Revolution ziemlich nervös über den Ausbruch in Haiti im August 1791 war. Und das war verständlich, denn die haitianische Revolution, die 1804 ihren Höhepunkt erreichte, führte zu einer allgemeinen Krise des gesamten Sklavensystems in Amerika, die nur durch seinen Zusammenbruch gelöst werden konnte. Daher waren die Vereinigten Staaten wahrscheinlich nach Frankreich der zweitgrößte Feind des haitianischen Volkes. Aus ihrer Sicht war dies eine Reaktion auf die Tatsache, dass viele der Sklavenaufstände in den Vereinigten Staaten haitianische Fingerabdrücke trugen. Ich spreche von Gabriels Aufstand in Virginia im Jahr 1800, dem Aufstand in Louisiana um 1811 und dem Aufstand des Dänen Vesey etwa ein Jahrzehnt später in South Carolina. Tatsächlich war Vesey vor diesem Ausbruch in Charleston, South Carolina, in Haiti ein- und ausgesegelt. Und als Höhepunkt dieser Feindseligkeit gegenüber Haiti gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass die Abspaltung der Insel, die wir als Hispaniola bezeichnen, von Haiti im Jahr 1844 mit der Abspaltung der späteren Dominikanischen Republik ein früher Erfolg für die verdeckten Operationen der USA war.


Diese Geschichte in der New York Times ist also für uns in den Vereinigten Staaten von Bedeutung. Hoffentlich veranlasst sie uns, die Geschichte dieses Landes zu überdenken und von der Propaganda abzurücken, dass die Vereinigten Staaten eine Abolitionisten-Republik waren, obwohl sie in Wirklichkeit die führende Sklavenhalter-Republik waren.


JUAN GONZÁLEZ: Und ich frage mich auch, ob es sich für die New York Times nicht gelohnt hätte, einen weiteren Beitrag über ihre eigene Berichterstattung über Haiti in den letzten hundert Jahren oder so zu schreiben. Ich denke zum Beispiel an die Zeit des ersten Staatsstreichs gegen Präsident Aristide, als die New York Times zahlreiche Artikel darüber veröffentlichte, dass Aristide als psychisch labil und unberechenbar in seinem Verhalten angesehen wurde, und das alles aus Geheimdienstquellen, und sogar die Berichterstattung der Times über die US-Besatzung, diese lange Besatzung im frühen 20. Jahrhunderts. Die Times scheint bereit zu sein, gegen Frankreich und die USA vorzugehen, betrachtet aber nicht ihre eigene Rolle bei der Schaffung des Bildes von Haiti als einem dysfunktionalen Land. Ich frage mich, was Sie darüber denken, Gerald.


GERALD HORNE: Nun, Sie haben absolut Recht. Natürlich sollte Kritik mit Selbstkritik einhergehen, und in diesem Bereich muss die New York Times noch viel Arbeit leisten. Sie haben die Besatzungszeit von 1915 bis 1934 erwähnt. Die Vereinigten Staaten haben nicht - entschuldigen Sie, die New York Times hat in ihrer Berichterstattung nicht unbedingt den massiven Widerstand gegen die US-Besatzung hervorgehoben und betont, vor allem von schwarzen Amerikanern, insbesondere von einem Gründer der NAACP, nämlich W.E.B. Du Bois, der, wie Sie wissen, seine Vorfahren auf der Insel hatte. Und er führte eine energische Kampagne gegen diese mörderische und blutrünstige Besatzung, die in gewisser Weise die Wiedereinführung der unbezahlten Arbeit, der so genannten corvée, wie sie euphemistisch genannt wurde, in Haiti beinhaltete. Und die New York Times täte gut daran, ihre eigene Berichterstattung zu überdenken, denn das würde hoffentlich die heutige Berichterstattung verbessern.


AMY GOODMAN: Nun, ich möchte zurück ins Jahr 2004 gehen. Juan hat gerade darauf hingewiesen. Frankreichs ehemaliger Botschafter in Haiti hat zugegeben, dass Frankreich und die Vereinigten Staaten den Staatsstreich von 2004, durch den der haitianische Präsident Jean-Bertrand Aristide, der erste demokratisch gewählte Präsident Haitis, gestürzt wurde, tatsächlich inszeniert haben. Der ehemalige französische Botschafter Thierry Burkhard sagte der New York Times, ein Vorteil des Staatsstreichs sei, dass er Aristides Kampagne beendete, in der Frankreich Reparationszahlungen an Haiti forderte. Ich möchte auf ein Interview mit Kim Ives von Haïti Liberté zu sprechen kommen, das wir geführt haben. Das war kurz nachdem Präsident Aristide in ein Flugzeug gesetzt und in die Zentralafrikanische Republik geschickt wurde. Das hat Kim Ives beschrieben.


AMY GOODMAN: Dies ist eine von den USA und Frankreich geführte Operation. Hat Aristide nicht gesagt, dass er auch den französischen Botschafter in Haiti für seine Entführung verantwortlich macht und Anklage erheben will?


KIM IVES: Ja, die Franzosen waren an diesem ganzen Druck beteiligt und haben sogar in gewisser Weise den Anstoß gegeben. ... Dies war eine rein US-amerikanisch-französische Operation.


JUAN GONZÁLEZ: Und natürlich hatte Frankreich, wahrscheinlich mehr als die Vereinigten Staaten, mehr zu verlieren, wenn Aristide die Präsidentschaft behielt, da er begann, Reparationen von Frankreich zu fordern.


KIM IVES: Richtig.


JUAN GONZÁLEZ: - für die Zeit des Kolonialismus und der Sklaverei.


KIM IVES: Nun, genau das ist es. Es ging um die Rückerstattung von 21,7 Milliarden Dollar, die auf dem Tisch lag, und wir haben gesehen, dass viele Rivalitäten zwischen den herrschenden Gruppen in Haiti, der Kompradorenbourgeoisie und den Großgrundbesitzern, die sich im Allgemeinen in der haitianischen Geschichte ständig um die Macht streiten, beiseite geschoben wurden, um Aristide herauszuholen. Sie legten ihre Differenzen beiseite, um sich zusammenzutun, was wir mit Andy Apaid als Vertreter der Bourgeoisie und Guy Philippe und Jodel Chamblain, die eher dem Macoute-Flügel angehören, gesehen haben. Und wir haben gesehen, wie Frankreich und die USA, die ebenfalls miteinander konkurrieren, ihre Differenzen beiseite gelegt haben. Sie sahen also diese Vereinigung, diese Einheit, zwischen den Rivalen gegen Aristide, weil er das Volk repräsentierte und weil er ein Vertreter des Volkswillens in Haiti war.


AMY GOODMAN: Also, nur um das klarzustellen, das war Mitte März 2004, als Kim Ives sprach. Gleich danach flog ich für Democracy Now! in einem kleinen Flugzeug in die Zentralafrikanische Republik und berichtete über eine Gruppe afroamerikanischer Aktivisten und Politiker, darunter Randall Robinson von TransAfrica sowie die Kongressabgeordnete Maxine Waters, die in die Zentralafrikanische Republik reisten, um die Aristides zurückzuholen, und sie dann in die westliche Hemisphäre zurückbrachten, während die US-Regierung sagte: "Wie können Sie es wagen, sie in diese Hemisphäre zu bringen?", worauf Randall Robinson antwortete: "Wessen Hemisphäre?" Sie brachten sie schließlich nach Haiti, und die Aristides gingen dann jahrelang ins Exil nach Südafrika, bevor sie schließlich nach Haiti zurückkehrten, wo sie heute sind. Ich würde gerne eine Antwort bekommen, zunächst von Professor Horne und dann von Professor Alcenat, über die Bedeutung dieser Putsche, ob wir nun über Aristide in den frühen 90ern oder 2004 sprechen, die Putsche gegen sie, und was das für dieses Land bedeutet. Ich meine, kein Präsident würde mehr Reparationen fordern.


GERALD HORNE: Nun, die Frage der Reparationen ist natürlich entscheidend. Man darf nicht vergessen, dass die Vereinigten Staaten einzigartig sind, weil die Sklavenhalter enteignet wurden. Ihr Eigentum, die Körper der versklavten Afrikaner, wurde ohne Entschädigung enteignet. Das hat dazu beigetragen, den Terrorismus des Ku-Klux-Klan hervorzubringen. In Haiti waren die Haitianer, wie wir bereits erörtert haben, verpflichtet, die Sklavenhalter zu entschädigen, ob Sie es glauben oder nicht. Und auch in den so genannten britischen Besitzungen - Jamaika, Barbados usw. - musste London die Sklavenhalter entschädigen, und bis vor wenigen Jahren war diese Summe noch nicht abbezahlt. Die Frage der Reparationen ist also von entscheidender Bedeutung.


Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Rolle Haitis bei der Auslösung dieses gesamten Prozesses der Abschaffung, der zu Kapitalverlusten führte, nicht zuletzt in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die versklavende Klasse und ihre Nachkommen haben ein sehr langes Gedächtnis. Sie haben die Rolle von Haiti nicht vergessen. Deshalb haben sie Haiti weiterhin dafür bestraft, dass es die Kühnheit besaß, sich gegen die Sklaverei aufzulehnen. Und auch heute noch bestrafen sie Haiti, weil sie es als Zufluchtsort für Niedriglohnarbeiter sehen. Die US-Baseballs, die in den USA zum nationalen Zeitvertreib gespielt werden, werden größtenteils von billigen Arbeitskräften in Haiti hergestellt. Es gibt also noch viel zu klären in Bezug auf diese ganze Kontroverse.


AMY GOODMAN: Und, Professor Alcenat, könnten Sie auch etwas zu dem US-Diplomaten Patrick Gaspard sagen, der jetzt das Center for American Progress leitet und von der Citibank eine Untersuchung fordert, und zu der ganzen Frage der Wiedergutmachung, ob Sie sich vorstellen können, dass sie angesichts der Verwüstung in Haiti tatsächlich real ist?


WESTENLEY ALCENAT: OK. Vielen Dank, Amy. Ich möchte kurz auf die Frage zurückkommen, die in Bezug auf die New York Times gestellt wurde. Ich möchte unsere Zuhörer daran erinnern, dass die New York Times im Jahr 2010, nur wenige Tage nachdem ein Erdbeben das Land verwüstet und mehr als 200.000 Menschen getötet hatte, einem ihrer Kolumnisten, David Brooks, eine Plattform bot, um einige der rassistischsten Dinge zu sagen, die ich je in der New York Times über Haiti gelesen habe. Wenn wir also der New York Times die Anerkennung für ihre phänomenale Arbeit bei diesem Thema zollen wollen, sollten sie sich zunächst für die Äußerungen von Herrn Brooks entschuldigen, die - lassen Sie mich ganz kurz zitieren - lauteten


"Haiti leidet, wie die meisten der ärmsten Nationen der Welt, unter einem komplexen Netz fortschrittsfeindlicher kultureller Einflüsse. Da ist der Einfluss der Voodoo-Religion, die die Botschaft verbreitet, dass das Leben launisch und die Planung vergeblich ist. Das soziale Misstrauen ist groß. Verantwortung wird oft nicht verinnerlicht. Die Erziehungspraktiken beinhalten häufig Vernachlässigung in den ersten Jahren und harte Bestrafung, wenn die Kinder 9 oder 10 Jahre alt sind.


"Wir alle sollten die Kulturen der anderen höflich respektieren. Aber einige Kulturen sind fortschrittsresistenter als andere, und eine von ihnen hat gerade eine schreckliche Tragödie verschlimmert."


Daher fordere ich die New York Times auf, die Äußerungen rassistischer Demagogie auf ihren Seiten von Herrn David Brooks anzuerkennen, denn jeder kann sich selbst ein Urteil bilden. Sie können zurückgehen und sich den Leitartikel und seine pseudo-intellektuelle Anthropologisierung der Haitianer ansehen. Das ist also ein Beispiel.


Und was Herrn Gaspard betrifft, so glaube ich, dass er tatsächlich in der Obama-Regierung diente. Und die meisten Menschen sollten wissen, dass Präsident Obama, der selbst der erste schwarze afroamerikanische Präsident der Vereinigten Staaten ist, nie einen offiziellen Besuch in der ersten schwarzen Republik der Welt abgestattet hat, genau der Nation, ohne die Herr Obama nicht die Rolle übernommen hätte, eine Gesellschaft wie die Vereinigten Staaten so zu führen, wie er es getan hat. Ich würde also gerne von Herrn Gaspard wissen, warum die Regierung nie die offizielle Position eingenommen hat, die er jetzt in Bezug auf die haitianische Armut und Unterentwicklung und die ausdrückliche Rolle, die die Vereinigten Staaten, Frankreich, Kanada und Deutschland bei all dem gespielt haben, einnimmt.


Und schließlich möchte ich auf Ihre Frage nach dem Ausmaß der Schulden und dem zerstörerischen Erbe, das sie für Haiti hinterlassen haben, eingehen. Das Tragische an der ganzen Sache ist, dass, selbst wenn diese Schulden jemals bezahlt werden sollten - und ich glaube, dass es, wie Professor Horne, Parteien gibt, die darauf setzen, dass diese Möglichkeit niemals verwirklicht wird -, selbst wenn diese Schulden bezahlt werden sollten, selbst wenn die Schulden bezahlt würden, sprechen wir bereits von jahrzehntelangen Entwicklungslücken, die durch die Verwendung des Geldes - etwa 80 % aller haitianischen Ausgaben bis zum Anfang des 20. Und es gibt Namen wie General Smedley Butler, der über seine Rolle als Marineinfanterist in Haiti geschrieben hat und darüber, wie er die Interessen der Finanzkonzerne sicherte und mit dem Außenministerium zusammenarbeitete, um sicherzustellen, dass Haiti ein Hafen für den Kapitalismus wurde, wie er sagte. Und wir können sogar sehen, dass FDR, Präsident Franklin Delano Roosevelt, selbst Marineminister war, als Haiti eingenommen und im Wesentlichen zu einem Protektorat der Vereinigten Staaten wurde. Und auch er hatte sich dazu bekannt, die haitianische Verfassung zu ändern, um eine sehr revolutionäre Verfassungsklausel zu streichen, die weißen Männern den Besitz von Land in Haiti verbot. Dies war eine der ersten Verfassungsklauseln, gegen die die Besatzung vorging, und öffnete das Land somit für die Einmischung internationaler Mächte.


Aber schließlich möchte ich noch darauf hinweisen, dass der Crédit Industriel, der heute zum Crédit Agricole gehört, eine der größten Banken der Welt, ich glaube, sie gehört zu den zehntgrößten Banken der Welt, den Bau des Eiffelturms finanziert hat, Das geschah zu einem Zeitpunkt, als die Vereinigten Staaten, Frankreich, Deutschland und Teile Westeuropas sich mit dem Kapital, das sie aus vielen ihrer früheren oder heutigen Kolonien abzogen, rasch entwickelten. Stellen Sie sich also vor: Wie sähe die Entwicklungsgeschichte Haitis heute aus, wenn zur gleichen Zeit, in der die Welt einen industriellen Wandel erlebt, wie wir ihn heute in Form des Eiffelturms sehen, das Geld, das Haiti entzogen wurde, um die französische Infrastruktur zu finanzieren, stattdessen die haitianische Infrastruktur finanzieren würde? Tatsache ist, dass es keine fortschrittsresistenten Gene gibt, mit denen die Haitianer irgendwie geboren werden. Vielleicht wurde jemand wie David Brooks damit geboren, mit einem fortschrittsresistenten Gen, denn er kann sich nicht vorstellen, dass Haitianer sich um sich selbst kümmern können. Aber die Wahrheit zeigt, wo die Quittungen dafür liegen, dass Haiti heute so dasteht, wie es ist.


JUAN GONZÁLEZ: Ich möchte Gerald Horne fragen - der Bank-Aspekt dieser Berichterstattung, der meiner Meinung nach den größten Nachrichtenwert hat, da die Times tatsächlich in der Lage war, in französischen Archiven finanzielle Vereinbarungen zu finden, die zwischen Bankinteressen in Frankreich und Haiti getroffen wurden, sowie die Rolle der First National City Bank im frühen 20. Jahrhunderts in Haiti aufgedeckt hat. Ich denke, das ist mit das Beste an diesem Bericht, aber es ist fast so, als ob die New York Times den Imperialismus entdeckt. Ist die Rolle der Wall Street und der europäischen Banken bei der Kontrolle der Wirtschaft nicht nur von Haiti, sondern auch von Honduras, Nicaragua, Kuba und vielen anderen lateinamerikanischen Ländern nicht Teil der operativen Form des amerikanischen Imperialismus?


GERALD HORNE: Auf jeden Fall. Und ich denke, dass die Serie, so lobenswert sie auch war, auch einen Beitrag hätte leisten können, wenn sie auf die engen Verbindungen zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten hingewiesen hätte. Das heißt, im 20. Jahrhundert hat man angefangen, über Citibank und Citicorp zu sprechen und wie sie in die Plünderungen auf Haiti verwickelt waren, aber ich denke, wenn man bis in die Zeit der haitianischen Revolution zurückgeht, würde man auch ähnliche Verbindungen finden. Schließlich wissen wir, dass die späteren Vereinigten Staaten an einem Aufstand gegen London beteiligt waren, der ohne die Unterstützung Frankreichs nicht erfolgreich gewesen wäre. Wir wissen, dass es eine beträchtliche französische Einwanderung in die [unhörbar] Staaten gab und dass Franzosen an ähnlichen Plünderungen in Louisiana beteiligt waren und beispielsweise Sklaven besaßen. Wir wissen, dass Frankreich der wichtigste diplomatische Verbündete von Texas an der internationalen Front war, als sich Texas 1836 von Mexiko abspaltete. Und wir wissen auch, dass Frankreich, als der Bürgerkrieg in den Vereinigten Staaten ausbrach (1861 bis 1865), diesen Zeitpunkt opportunistisch wählte, um zu versuchen, Mexiko zu erobern und zu besetzen und dann die Lebenszeit der Sklaverei in Texas und im gesamten Süden zu verlängern, indem es Sklavenhalter aus Texas und aus Dixie im französisch besetzten Mexiko willkommen hieß. Und es bedurfte eines Massenaufstandes des mexikanischen Volkes, um diesen Plan zu vereiteln. Es muss also noch viel mehr gegraben und ausgegraben werden. Und ich möchte meine Forderung an die New York Times wiederholen, den Kimono zu öffnen und diese Dokumente, die sie angeblich in Frankreich entdeckt haben, herauszugeben, damit andere Wissenschaftler und Forscher sie untersuchen können.


AMY GOODMAN: Wir haben noch nicht einmal über den Kauf von Louisiana gesprochen, aber das können wir in dieser Sendung auch nicht. Ich möchte jedoch mit der Krise enden, mit der Haitianer heute konfrontiert sind, wenn sie versuchen, in die Vereinigten Staaten zu kommen. Ich glaube, es war im vergangenen September, als der US-Sondergesandte für Haiti aus Protest gegen die Politik der Regierung Biden zurücktrat. In einem Brief schrieb der langjährige Diplomat, der US-Gesandte für Haiti Daniel Foote: "Ich werde nicht mit der unmenschlichen, kontraproduktiven Entscheidung der Vereinigten Staaten in Verbindung gebracht werden, Tausende haitianische Flüchtlinge abzuschieben." Foote kritisierte auch die Einmischung der Regierung Biden in die politischen Angelegenheiten Haitis, einschließlich ihrer Unterstützung für Ariel Henry als Premierminister nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse im Juli. Footes Rücktritt erfolgte nur wenige Tage, nachdem US-Grenzschutzbeamte auf Pferden dabei gefilmt wurden, wie sie haitianische Asylbewerber, die sich in dem behelfsmäßigen Lager in Del Rio, Texas, versammelt hatten, jagten, packten und auspeitschten. Wir haben nur eine Minute, Professor Alcenat, aber das Problem der haitianischen Flüchtlinge, die zu Tausenden zurück in das verwüstete Haiti abgeschoben werden?


WESTENLEY ALCENAT: Nun, ich denke, Sie haben gerade gezeigt, dass Haiti eine einzigartige Metapher für das Verständnis des rassischen Erbes imperialer Mächte wie der Vereinigten Staaten und Frankreichs darstellt. Angesichts des Krieges in der Ukraine ist das schiere Ausmaß des Unterschieds in der Behandlung bestimmter Flüchtlinge aufgrund ihres europäischen Hintergrunds im Vergleich zu, sagen wir, Haitianern, wie Sie gerade in Bezug auf die Vorgänge an der Grenze gezeigt haben, ein sehr aufschlussreiches Beispiel dafür, was Haiti nicht nur für die Vereinigten Staaten bedeutet, sondern für die Welt insgesamt in Bezug auf Bevölkerungsgruppen aus ehemals kolonisierten Gegenden sowie Schwarze, Braune und indigene Menschen in diesem Land, die etwas über die Behandlung von Rassismus durch die US-Regierung wissen. US-Regierung. In vielerlei Hinsicht sollte Haiti also als eine einzigartige Metapher betrachtet werden, um so viele dieser unterschiedlichen Misshandlungen und Bevorzugungen verschiedener Gruppen zu erklären. Und ich denke, je mehr wir über Haiti erfahren, desto mehr erkennen wir, dass unser Schicksal - und das ist keine Übertreibung - tatsächlich direkt damit verbunden ist, wenn wir besser verstehen wollen, in welcher Welt wir leben, wenn es darum geht, wie die Mächtigen die Welt in Richtung Imperialismus lenken wollen.


AMY GOODMAN: Unsere Schicksale sind miteinander verflochten, denn die USA haben die Unabhängigkeit Haitis jahrzehntelang nicht anerkannt, weil sie befürchteten, dass ein Sklavenaufstand die versklavten Menschen in den Vereinigten Staaten zum Aufstand inspirieren würde. Westenley Alcenat, vielen Dank, dass Sie bei uns waren. Er ist haitianisch-amerikanischer Professor an der Fordham University, wo er Kurse über den atlantischen Sklavenhandel, die amerikanische Abschaffungsbewegung und afro-karibische Geschichte unterrichtet. Und vielen Dank, Gerald Horne, Professor für Geschichte und afroamerikanische Studien an der University of Houston, Autor zahlreicher Bücher, darunter Confronting Black Jacobins: The U.S., the Haitian Revolution, and the Origins of the Dominican Republic (Die USA, die haitianische Revolution und die Ursprünge der Dominikanischen Republik).

https://www.democracynow.org/2022/5/24/france_us_haiti_reparations_colonized_revolution


übersetzt von: https://www.youtube.com/watch?v=X2q98odZz2U




1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen