Gorbatschow fordert als Antwort auf die Pandemie die Militärausgaben um 10 bis 15 Prozent zu kürzen

Michael Gorbatschows Appel schon zu Beginn der Pandemie: Das übergeordnete Ziel muss die menschliche Sicherheit sein: die Versorgung mit Nahrung, Wasser und einer sauberen Umwelt und die Sorge um die Gesundheit der Menschen. Um es zu erreichen, müssen wir Strategien entwickeln, Vorbereitungen treffen, planen und Reserven schaffen. Aber alle Bemühungen werden scheitern, wenn die Regierungen weiterhin Geld verschwenden, indem sie das Wettrüsten anheizen. Konkret fordere ich sie auf, die Militärausgaben um 10 bis 15 % zu kürzen. Das ist das Mindeste, was sie jetzt tun sollten, als ersten Schritt zu einem neuen Bewusstsein, einer neuen Zivilisation.


"Ich werde nicht müde, zu wiederholen: Wir müssen das Weltgeschehen, die internationale Politik und das politische Denken entmilitarisieren.

Michail Gorbatschow: Wenn die Pandemie vorbei ist, muss die Welt zusammenkommen

Gorbatschow förderte während seiner Präsidentschaft die friedliche Diplomatie, die zum Ende des Kalten Krieges führte


Leo Ensel hat uns auf diesen Vorschlag von Michael Gorbatschow hingewiesen; er hat ihn zwei Mal in Moskau getroffen


In den ersten Monaten dieses Jahres haben wir wieder einmal gesehen, wie fragil unsere globale Welt ist, wie groß die Gefahr ist, ins Chaos abzugleiten. Die Pandemie COVID-19 stellt für alle Länder eine gemeinsame Bedrohung dar, und kein Land kann sie allein bewältigen.


Die unmittelbare Herausforderung besteht heute darin, diesen neuen, bösartigen Feind zu besiegen. Aber schon heute müssen wir anfangen, über das Leben nach seinem Rückzug nachzudenken.


Viele sagen jetzt, dass die Welt nie wieder dieselbe sein wird. Aber wie wird sie aussehen? Das hängt davon ab, welche Lektionen wir lernen werden.


Ich erinnere mich, wie wir uns Mitte der 1980er Jahre mit der nuklearen Bedrohung auseinandergesetzt haben. Der Durchbruch kam, als wir verstanden, dass es unser gemeinsamer Feind ist, eine Bedrohung für uns alle. Die Führer der Sowjetunion und der USA erklärten, dass ein Atomkrieg nicht zu gewinnen ist und niemals geführt werden darf. Dann kamen Reykjavik und die ersten Verträge zur Abschaffung von Atomwaffen. Aber auch wenn inzwischen 85 % dieser Arsenale zerstört sind, ist die Bedrohung immer noch da.


Doch andere globale Herausforderungen bleiben bestehen und sind sogar noch dringlicher geworden: Armut und Ungleichheit, die Zerstörung der Umwelt, der Raubbau an der Erde und den Ozeanen, die Migrationskrise. Und nun eine düstere Erinnerung an eine weitere Bedrohung: Krankheiten und Epidemien, die sich in einer globalen, vernetzten Welt mit noch nie dagewesener Geschwindigkeit ausbreiten können.


Die Antwort auf diese neue Herausforderung kann nicht rein national sein. Während es die nationalen Regierungen sind, die jetzt die Hauptlast tragen, schwierige Entscheidungen zu treffen, werden die Entscheidungen von der gesamten Weltgemeinschaft getroffen werden müssen.


Bleiben Sie auf dem Laufenden über die wachsende Bedrohung der globalen Gesundheit, indem Sie sich für unseren täglichen Coronavirus-Newsletter anmelden.


Wir haben es bisher versäumt, gemeinsame Strategien und Ziele für die gesamte Menschheit zu entwickeln und umzusetzen. Die Fortschritte auf dem Weg zu den Millenniums-Entwicklungszielen, die im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurden, sind extrem ungleichmäßig. Wir sehen heute, dass die Pandemie und ihre Folgen die Armen besonders hart treffen und damit das Problem der Ungleichheit noch verschärfen.


Was wir jetzt dringend brauchen, ist ein Überdenken des gesamten Sicherheitsbegriffs. Auch nach dem Ende des Kalten Krieges wurde er vor allem militärisch gedacht. In den letzten Jahren haben wir immer nur von Waffen, Raketen und Luftangriffen gesprochen.


In diesem Jahr stand die Welt bereits am Rande von Zusammenstößen, die Großmächte involvieren könnten, mit ernsthaften Feindseligkeiten im Iran, Irak und Syrien. Und obwohl die Beteiligten schließlich zurücktraten, war es die gleiche gefährliche und rücksichtslose Politik der Brinkmanship.


Ist es nicht mittlerweile klar, dass Kriege und das Wettrüsten die heutigen globalen Probleme nicht lösen können? Krieg ist ein Zeichen der Niederlage, ein Versagen der Politik.


Das übergeordnete Ziel muss die menschliche Sicherheit sein: die Versorgung mit Nahrung, Wasser und einer sauberen Umwelt und die Sorge um die Gesundheit der Menschen. Um es zu erreichen, müssen wir Strategien entwickeln, Vorbereitungen treffen, planen und Reserven schaffen. Aber alle Bemühungen werden scheitern, wenn die Regierungen weiterhin Geld verschwenden, indem sie das Wettrüsten anheizen.


Ich werde nicht müde, zu wiederholen: Wir müssen das Weltgeschehen, die internationale Politik und das politische Denken entmilitarisieren.


Um dies auf höchster internationaler Ebene anzugehen, fordere ich die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, eine Dringlichkeitssondersitzung der UN-Generalversammlung einzuberufen, die abgehalten werden soll, sobald sich die Lage stabilisiert hat. Dabei sollte es um nichts Geringeres gehen als die Überarbeitung der gesamten globalen Agenda. Konkret fordere ich sie auf, die Militärausgaben um 10 bis 15 % zu kürzen. Das ist das Mindeste, was sie jetzt tun sollten, als ersten Schritt zu einem neuen Bewusstsein, einer neuen Zivilisation.

https://time.com/5820669/mikhail-gorbachev-coronavirus-human-security/?fbclid=IwAR0-X3xSjXSC16U5aoQtDEmsCniyOLptCdykLiD2m-QlfFrXanCCQUnUc0w


6 Ansichten0 Kommentare