Globale Recherche/Kanada berichtet über Wagenknecht-Rede: Europa begeht Selbstmord-durch-Sanktionen


Abgeordneter der Partei Die Linke: Russland-Sanktionen verursachen "soziale und wirtschaftliche Katastrophe" in Deutschland


Globale Recherche, 19. September 2022



Die ehemalige Co-Vorsitzende der Partei Die Linke, Sahra Wagenknecht, eine der bekanntesten Politikerinnen der deutschen Linkspartei, hat der Regierung vorgeworfen, mit den Sanktionen gegen Russland eine "soziale und wirtschaftliche Katastrophe" herbeizuführen.


Jedes dritte deutsche Unternehmen stehe vor dem Bankrott, Stromausfälle seien über den Winter nicht auszuschließen, "und während die Öl- und Rüstungskonzerne Rekordgewinne melden, sollen die Verbraucher in Deutschland noch mehr für einen Gaszuschlag zahlen, den sich Wirtschaftsminister Robert Habeck von der Energielobby diktieren ließ", so Wagenknecht in der Zeitung Junge Welt.


Der Artikel der Abgeordneten folgt auf eine Herausforderung an die Regierung im Bundestag am Donnerstag, als sie diese als "die dümmste Regierung Europas" bezeichnete, weil sie einen Wirtschaftskrieg mit ihrem wichtigsten Energielieferanten begonnen habe.

Europa begeht Selbstmord-durch-Sanktionen


Sie schrieb: "Die Ampel steuert unser Land" in den wirtschaftlichen Untergang. "Ampel" bezieht sich auf die Parteifarben der Regierungskoalition aus Sozialdemokraten (rot), der rechtsgerichteten Freien Demokratischen Partei (gelb) und der Grünen Partei (grün).


"Die Idee, dass wir Putin bestrafen, indem wir Millionen von Familien in Deutschland verarmen lassen und unsere Industrie zerstören, während Gazprom Rekordgewinne macht - wie dumm ist das denn?", fragte sie und forderte Habeck zum Rücktritt auf.


Trotz einer Gegenreaktion auf ihre Rede von einigen Politikern der Partei Die Linke, die sagten, die Sanktionen seien eine angemessene Reaktion auf Russlands Einmarsch in der Ukraine, argumentierte Wagenknecht in der Jungen Welt, dass "Europa und insbesondere Deutschland im Sanktionspoker mit Russland schlechte Karten haben. Es wäre verrückt, so lange mitzubieten, bis China ins Spiel kommt.


"Doch wer ein Ende der Sanktionsspirale fordert und zu Verhandlungen aufruft, läuft Gefahr, als Kreml-Propagandist diffamiert zu werden. Die Debatte ist krank."


Sie wies auf einige Absurditäten hin, die sich derzeit in der deutschen Politik abspielen. "Diejenigen, die für den Frieden eintreten, sind rechts, diejenigen, die militärische Härte befürworten, sind links?", fragte sie ungläubig.


Die ehemalige Vorsitzende der Partei Die Linke fragte sich, warum Linke als Putin-Anhänger oder vermeintliche Rechtsextremisten denunziert werden, wenn sie ein Ende des gescheiterten Sanktionsregimes fordern, während die Politiker der CDU eine härtere Politik gegenüber Arbeitslosen betreiben können, ohne sich dem Vorwurf auszusetzen, faschistische Forderungen zu übernehmen.


Wagenknecht wandte sich gegen die grüne Außenministerin Annalena Baerbock und den CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz, die den Krieg enthusiastisch unterstützt haben, sowie gegen Kritiker in ihrer eigenen Partei.


"Die Antwort auf die 'America First'-Politik von Baerbock, Merz & Co. ist nicht 'Deutschland über Alles' - genauso wenig, wie wir russische Nationalisten unterstützen können, nur weil wir die Faschisten in der Ukraine hassen", sagte sie mit einem Seitenhieb auf die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD), der ihre Kritiker von der Partei Die Linke vorwarfen, sie zu unterstützen, weil sie ebenfalls für ein Ende der Sanktionen eintritt.


In der Debatte über die Frage, ob die Linke für soziale Proteste gegen die Regierung mobilisieren sollte, wenn die extreme Rechte dies ebenfalls tut, sagte sie: "Wir dürfen keinen Tag der Woche und kein gutes Argument den Rechten überlassen. Wer richtige und populäre Positionen aufgibt, nur weil sie zum Teil auch von der AfD vertreten werden, hat den Kampf schon verloren, bevor er überhaupt begonnen hat."


https://www.globalresearch.ca/die-linke-lawmaker-russia-sanctions-causing-social-and-economic-catastrophe-germany/5793938


19 Ansichten0 Kommentare