Französische Soldaten haben seit 2018 mindestens 43 Zivilisten in Mali getötet

Der französische Luftangriff in Talataye, einer Zone mit wenig bis gar keiner malischen Regierungspräsenz, war der letzte in einer Reihe von Luftangriffen, die seit 2018 auf Zivilisten abzielen. Die französische Militärmission in der Sahelzone, Operation Barkhane, hat seit 2018 bei sechs verschiedenen Vorfällen in Mali mindestens 43 Zivilisten getötet und fünf weitere verletzt, so eine Untersuchung von Sahelien.com, die Angehörige der Getöteten, Gemeindeleiter und lokale Mandatsträger, Barkhane und die UN befragt hat.


Die Gesamtzahl schließt den Luftangriff vom 3. Januar 2021 ein, der auf eine Hochzeit in Bounti, Mali, abzielte, der durch einen detaillierten UN-Bericht bestätigt wurde, von dem die französischen Behörden aber sagen, dass er dschihadistische Kämpfer traf. Françoise Dumas, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des französischen Parlaments, bezeichnete den UN-Bericht, der die zivilen Todesopfer bestätigt, als "Informationskrieg, der auf unsere Glaubwürdigkeit und Legitimität abzielt."


Die französischen Behörden haben nur drei dieser zivilen Todesfälle und vier Verletzte in zwei der Vorfälle bestätigt und haben keine Entschädigung an die Familien der Opfer gezahlt, sagten Familienmitglieder und ein Sprecher von Barkhane.


Im Rahmen der Operation Barkhane sind rund 5.100 französische Soldaten in der gesamten Sahelzone stationiert, die meisten davon in Mali. Die Soldaten sind seit der Intervention im Januar 2013 in Mali stationiert, mit der Al-Qaida-nahe Dschihadistengruppen aus den nordmalischen Städten und Ortschaften vertrieben wurden, die sie neun Monate lang besetzt hatten.


Barkhanes erklärtes Ziel ist es, "dass die französischen Streitkräfte die G5-Sahel-Staaten umfassender unterstützen", also Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und Tschad. Sie führen regelmäßig Luftangriffe und Bodenoperationen zur "Neutralisierung von Terroristen" durch, vor allem im Norden Malis und in Burkina Faso. Die wichtigsten Gruppen, die sie bekämpft, sind Jama'a Nusrat ul-Islam wa al-Muslimin' (JNIM) und ISIS in der Großsahara (ISIS-GS). Die ehemalige Kolonialmacht hat die Tötung von Zivilisten im Rahmen ihrer militärischen Aktivitäten generell abgestritten.

https://sahelien.com/en/french-military-has-killed-at-least-43-civilians-in-mali-since-2018/


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen