top of page

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy zum Krieg in der Ukraine Waffenstillstand und Friedensverhandlungen


Von Heinrich Frei



Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy ist unter Beschuss gekommen, weil er zu dem Krieg in der Ukraine meinte: Die EU müsse ihre Strategie klären, anstatt den Krieg finanzieren. Die Ukraine und Russland müssten einen Kompromiss finden, um den Krieg zu beenden. Die Ukraine solle weder der EU noch der Nato beitreten, sondern ein neutrales Bindeglied, eine Brücke zwischen Europa und Russland bleiben. Zudem solle ein international beaufsichtigtes Referendum stattfinden zur Zugehörigkeit der Krim und der von Russland besetzen Gebiete. “ (Sarkozy, “ein russischer Influencer“ von Vincenzo Capodici, Tages-Anzeiger, 19. August 2023) Sarkozy wurde nach seinen Äußerungen als „russischer Influencer“ diffamiert. Meiner Meinung nach sind jedoch die Vorschläge von Sarkozy nicht unvernünftig. Denn im Moment fordert dieser furchtbare Krieg, der eigentlich schon 2014 begonnen hat, immer mehr Opfer und furchtbare Zerstörungen. Ein Waffenstillstand und Friedensverhandlungen sollten beginnen, um die Massaker zu stoppen.


Im Moment werden weite Gebiete der Ukraine weiter vermint und mit Streubomben belegt, auch mit Uran-Munition, was Jahrzehnte brauchen, wird, bis grosse Landstriche wieder genutzt werden können. Krebserkrankungen durch Uran-Munition werden auftreten wie im Irak, in Afghanistan und auf dem Balkan. Nicht explodierte Sprengkörper werden Kinder und Bauern töten wie heute noch in Kambodscha. Noch Jahrzehnte wird es in der Ukraine zehntausende Kriegsinvalide geben, auch wenn der Krieg jetzt gestoppt werden könnte.


Jacques Baud, ein ehemaliger Oberst außer Dienst der Schweizer Armee und Mitarbeiter des helvetischen Nachrichtendienstes, äußerte sich kritisch zu der Politik des Westens im Krieg in der Ukraine. Auch Scott Ritter, ein ehemaliger Offizier der amerikanischen Streitkräfte, findet wie Sarkozy die Waffenlieferungen an die Ukraine falsch. Leider wurden kritische YouTube-Beiträge von Scott Ritter zum Krieg in der Ukraine gelöscht, und Jacques Baud wird nicht ernst genommen. - Früher fanden auch die Grünen und Sozialdemokraten: Mit Waffen kann man nicht Frieden schaffen…


Waffenstillstand und Friedensverhandlungen! - Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy zum Krieg in der Ukraine - NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - info@nrhz.de - Tel.: +49 (0)221 22 20 246 - Fax.: +49 (0)221 22 20 247 - ein Projekt gegen den schleichenden Verlust der Meinungs- und Informationsfreiheit - Köln, Kölner, Leverkusen, Bonn, Kölner Dom, Kölner Polizei, Rat der Stadt Köln, Kölner Stadtanzeiger, Flughafen KölnBonn, Messe, Messe Köln, Polizei Köln, Rheinland, Bundeswehr Köln, heiliger Vater Köln, Vatikan Köln, Jürgen Rüttgers Köln, Radio Köln, Express Köln, Staatsanwaltschaft Köln, Kapischke Köln, Klüngel Köln, Schramma Köln, Fritz Schramma, Fritz Schramma Köln, Stadt Köln, Kölnarena, Oppenheim, Oppenheim Köln, Privatbank, Privatbank Köln, Sal. Oppenheim, Sal. Oppenheim Köln, WDR Köln, Oppenheim-Esch, Oppenheim-Esch Köln, Oppenheim-Esch-Holding, Oppenheim-Esch-Holding Köln, KölnMesse, KölnMesse Köln, KVB Köln, Ermittlungen, Kommune Köln, Dom Köln, Erzbistum Köln, Kardinal Meisner Köln

25 Ansichten0 Kommentare
bottom of page