top of page

Fortsetzung des Imperialismus unter US-Führung oder weltweit gleiche Rechte für Menschen und Staaten

1945 hatte die Anti-Hitler-Koalition den Versuch Deutschlands unter politischer Führung der Nationalsozialisten eine eigene Weltherrschaft zu errichten endgültig gestoppt. Die Nationalsozialisten hatten erst Deutschland unter ihre Kontrolle gebracht. Dann hatten sie den Plan, die deutschen Soldaten Europa erobern zu lassen, dann Afrika und dann mit dieser Kraft die USA anzugreifen. Die sozialdemokratische Regierung der USA, geprägt vor allem von Präsident Franklin D. Roosevelt und dem Vizepräsidenten Henry Wallace, tat das, was die westlichen Staaten vor dem Krieg verweigert hatten: Mit der Sowjetunion zusammen eine Koalition zur Verhinderung einer deutschen (arischen) globalen Vorherrschaft einzugehen. Was sollte diese Koalition durchsetzen über den Sieg über Deutschland hinaus? Das war in den USA umstritten: Ein Flügel wollte eine von einem Staat dominierte Welt und die Rolle von Großbritannien übernehmen. Der Roosevelt-Wallace-Flügel wollte etwas anderes. Es kommt noch in der UNO-Charta zum Ausdruck. Welches Denken bei Roosevelt (und seiner unabhängig von ihm denkenden Frau Eleonor) und Wallace dahinter stand, hat Roosevelts Sohn Elliot festgehalten und kann man nachhören und lesen in der Rede von Wallace für ein Jahrhundert des Kleinen Mannes.

Die Welt und die kolonial vor allem von europäischen Staaten und Japan unterworfenen Völker der Welt.

Die Rede von Henry Wallace:

Vizepräsident Henry Wallace hielt diese Rede 1942, zu einer Zeit, als die Amerikaner über die Kriegsstrategie und die Rolle Amerikas in der Ordnung nach dem Zweiten Weltkrieg diskutierten. In seiner Rede, die auch unter dem Titel "The Price of Free World Victory" (Der Preis des Sieges in der freien Welt) bekannt ist, bekräftigte Wallace seine Unterstützung für Franklin Roosevelts "Vier Freiheiten" und kritisierte Henry Luces Konzept des "amerikanischen Jahrhunderts". Wallace erklärte, dass die Vereinigten Staaten die Pflicht hätten, zum Krieg und zur Nachkriegsordnung beizutragen. Er beschrieb ein liberales Weltsystem, in dem Freiheit, Fairness und Chancen den globalen Frieden fördern würden. - M.B. Masur, St. Anselm College


Die Rede zum Hochladen:

Wallace,CommonMan
.pdf
PDF herunterladen • 550KB

er hielt den Vortrag bei der Veranstaltung der Zeitschrift Freie Welt

herausgegeben von The Free World Association


Erste Ausgabe Oktober 1941

Letzte Ausgabe Dezember 1946

Unternehmen Free World, Inc.

Sitz in New York City

Sprache Englisch

Free World (1941-1946) war die Monatszeitschrift der International Free World Association, die von Free World, Inc. in New York City herausgegeben wurde.[1] Herausgeber war Louis Dolivet, ein emigrierter Schriftsteller, Filmproduzent und angeblicher sowjetischer Spion, der in Rumänien als Ludovici Udeanu geboren wurde und unter dem Pseudonym Ludovic Brecher die französische Staatsbürgerschaft besaß. [2] Free World war militant antifaschistisch und vertrat die Perspektive linksliberaler Intellektueller der Volksfront und internationaler Politiker, die die Alliierten im Zweiten Weltkrieg unterstützten und sich für die Gründung der Vereinten Nationen als Nachfolger des gescheiterten Völkerbundes nach dem Ersten Weltkrieg einsetzten.


Neben Akademikern und Journalisten aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada und Mexiko kamen in Free World auch chinesische Nationalisten, die gegen die Achse waren, sowie Exilpolitiker aus Spanien, Italien, Frankreich und anderen europäischen Ländern, Brasilien, Chile und anderen lateinamerikanischen Ländern zu Wort. Ein anonymer "Underground Reporter" berichtete regelmäßig über die Aktivitäten der Freien Franzosen und anderer Elemente des europäischen Widerstands. Die redaktionelle Position der Zeitschrift unterstützte grundsätzlich die sowjetische Außenpolitik, in der Regel, wenn auch nicht immer auf subtile Weise,[3] in dieser Hinsicht war Free World mit Publikationen wie The Week (1933-1941) verwandt, einem Mitteilungsblatt, das von der britischen Journalistin und Komintern-Agentin Claud Cockburn benutzt wurde, um eine Desinformationskampagne gegen Nancy Astors berüchtigtes pro-nazistisches Cliveden-Set" zu führen.

(..)

Von der ersten Ausgabe an wurde Free World als "A Monthly Magazine Devoted to Democracy and World Affairs" angekündigt. Im Monat vor der Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen über internationale Organisation im April 1945 wurde der Slogan von Free World in A Non-Partisan Magazine Devoted to the United Nations and Democracy" geändert. Im Oktober 1945, als die UN-Charta in Kraft trat, wurde sie einfach zu "A Monthly Magazine for the United Nations". Trotz dieses Titels und der umfangreichen Beteiligung vieler Redakteure und Autoren an der Gründung der neuen internationalen Organisation war Free World nie offiziell mit den Vereinten Nationen verbunden.


Free World zog Minister und Diplomaten aus den fast fünfzig ursprünglichen UN-Mitgliedstaaten an und erschien bis Anfang 1946 in acht verschiedenen Ausgaben in vier Sprachen: Amerikanisch, mexikanisch, französisch, chilenisch, chinesisch, griechisch, puerto-ricanisch und uruguayisch; russische, schwedische, tschechoslowakische, italienische, arabische und britische Ausgaben waren im letzten Jahr des Erscheinens "in Vorbereitung". Nach der letzten Ausgabe von Free World im Dezember 1946 gründete Dolivet eine neue Zeitschrift mit dem Namen United Nations World, deren erste Ausgabe im Februar 1947 (wenn nicht früher) erschien. Er gab dieses Projekt 1950 auf, nachdem er 1949 nach Frankreich zurückgekehrt war und gegen ihn ein Einreiseverbot in die Vereinigten Staaten verhängt wurde, da er verdächtigt wurde, Verbindungen zum Kommunismus zu unterhalten. United Nations World wurde unter verschiedenen Herausgebern bis 1953 weitergeführt[4].


Internationaler und redaktioneller Beirat

Die meisten Ausgaben von Free World enthielten eine Liste mit einem internationalen Vorstand, einem Ehrenvorstand und einem viel kleineren Redaktionsausschuss. Dieses Gremium, das insgesamt etwa hundert Personen umfasste, blieb bemerkenswert konstant, obwohl seine Organisation im Laufe der Jahre verbessert wurde. Ab 1944 wurden der Internationale Rat und der Ehrenrat zu einer Einheit verschmolzen, während der Redaktionsrat durch eine Gruppe von Redakteuren und einen neuen amerikanischen Redakteur ergänzt wurde. Louis Dolivet, der bisher nur als Generalsekretär der Free World Association aufgeführt war, wurde später als Internationaler Redakteur der Zeitschrift aufgeführt.


Eröffnungsausgabe

Nach einer anschaulichen Zeichnung, die Hitler als Dämon im Angesicht der Niederlage darstellte, enthielten die Eröffnungsseiten der ersten Ausgabe von Free World eine kurze Notiz von Außenminister Cordell Hull, in der er verkündete, dass "es einen besseren Tag geben wird", und gleichzeitig den "absoluten Glauben an den endgültigen Triumph der Grundsätze der Menschlichkeit, die in Recht und Ordnung umgesetzt werden, durch die Freiheit und Gerechtigkeit und Sicherheit wieder die Oberhand gewinnen werden"[5]: "Be Proud America to bear/ The endless labor of the free/ To strike for freedom everywhere/ And everywhere bear liberty."[6] Die nächsten Seiten enthielten einen "Leitartikel", in dem die Ziele und Methoden der International Free World Association und der Free World beschrieben wurden, "die nicht nur die Einführung einer weiteren Zeitschrift darstellt ... ihr Erscheinen ist ein politischer Akt. Es entspringt der Überzeugung der um FREE WORLD versammelten demokratischen Kräfte, dass die Zeit reif ist für gemeinsames Handeln, um den Krieg und den Frieden zu gewinnen." Zu diesem Zweck:

Durch seine Seiten werden die aufgeklärten Lateinamerikaner sprechen, die verstehen, dass der Kampf auf der anderen Seite des Atlantiks auch ihr Kampf ist; die Menschen in Europa, die die gnadenlose Grausamkeit der Nazi-Herrschaft am eigenen Leib erfahren; die Kräfte, die in China der japanischen Aggression nicht nur ihren patriotischen Willen zur Unabhängigkeit, sondern auch ihren Glauben an die Demokratie entgegensetzen; die Führer der demokratischen Meinung in den Vereinigten Staaten, die sich der doppelten Aufgabe widmen, sich den Aggressoren entgegenzustellen und zur Organisation einer besseren Weltordnung beizutragen.


Unsere Bewegung für eine freie Welt hat zwar viele verschiedene Ursprünge, ist aber in gewissem Sinne ein Symbol für die künftige demokratische Ordnung. Durch ihre Arbeit wird zumindest ein Teil des Kaders der Gesellschaft von morgen geschaffen - einer Gesellschaft, die einen freien Frieden auf der Grundlage weltweiter politischer und wirtschaftlicher Demokratie schaffen wird, der durch ein internationales System kollektiver Sicherheit funktioniert"[7] In einem Beitrag mit dem Titel "Politischer Krieg" erläuterte Dolivet die beabsichtigte Rolle seiner neuen Organisation und erinnerte die Leser daran, dass "die größten ideologischen Waffen gegen die Tyrannei" von "privaten Gruppen und Vereinigungen"[8] geschmiedet worden sind.


Freie-Welt-Assoziation

Die International Free World Association wurde am 15. Juni 1941 auf einer Konferenz in Washington, DC, gegründet, an der "Bürger aus sechzehn Nationen, viele von ihnen ehemalige hochrangige Regierungsbeamte" teilnahmen, wie die New York Times berichtete.[9] Die Gruppe richtete ein internationales Hauptquartier in Manhattan ein und "gründete Ortsgruppen in den Vereinigten Staaten, Lateinamerika und bestimmten Ländern Europas und Asiens", wie die Pittsburgh Post-Gazette berichtete. Die Vereinigung setzte sich nicht nur für eine demokratische Weltföderation nach dem Krieg ein, sondern versuchte auch, den antifaschistischen Untergrund in Europa bekannt zu machen und gleichzeitig Informationen an die Mitglieder des Widerstands weiterzuleiten. Neben der Zeitschrift, die zunächst in englischer, spanischer und chinesischer Sprache erschien, wurde ihre Botschaft über das "Freie-Welt-Radio" verbreitet, das "mehrmals wöchentlich nach Europa und Lateinamerika"[10] sendete. Die Free World Association veröffentlichte auch Informations- (Propaganda-) Broschüren wie "How the Underground Fights Back" (1942), die zeigen sollten, "wie die Untergrundbewegungen organisiert sind, wie sie miteinander kommunizieren, wie sie die Herrschaft der Achsenmächte untergraben und den Tag der alliierten Invasion vorverlegen" (2).


Über lokale Ortsgruppen in den Vereinigten Staaten, die sich von Pittsburgh bis Hollywood erstreckten, (ko-)sponserte die Free World Association Foren, Debatten und Massenkundgebungen wie die "Stop Hitler Now"-Demonstration im März 1943 im Madison Square Garden, die sie zusammen mit dem American Jewish Committee, der Church Peace Union und den beiden großen Gewerkschaftsverbänden AFL und CIO einberief.[11] Ihre Aktivitäten in den USA ähnelten denen gleichgesinnter Organisationen des öffentlichen Interesses wie der Foreign Policy Association und in geringerem Maße dem Council on Foreign Relations. Ihre Ausrichtung und ihre spezifischen Ziele in Bezug auf die Unterstützung des Zweiten Weltkriegs hatten viel mit dem von Clark Eichelberger geleiteten Committee to Defend America by Aiding the Allies und dessen Ableger Fight for Freedom (FFF) gemein. Eine weitere Überschneidung gab es mit der Union for Democratic Action (UDA), die im Frühjahr 1941 von Reinhold Niebuhr und anderen, darunter Freda Kirchwey und Arthur Schlesinger Jr., gegründet wurde, nachdem Niebuhr mit der Sozialistischen Partei gebrochen hatte, die von dem zeitweilig isolationistischen Norman Thomas geführt wurde. Während des Krieges unterstützte die UDA - Vorläuferin der Americans for Democratic Action - Henry Wallace' Kreuzzug für "Vollbeschäftigung", der auf der Vorstellung beruhte, dass, wie Kirchwey es ausdrückte, "nur ein New Deal für die Welt ... den Dritten Weltkrieg verhindern kann"[12].


Freda Kirchwey

Laut ihrer Biografin Sara Alpern unterstützte Freda Kirchwey die "Gruppe Freie Welt und ihre Publikation" so enthusiastisch, dass sie "ihren Redakteur Robert Bendiner als geschäftsführenden Redakteur und ihre Buchhalterin Adeline Henkel für die Buchhaltung auslieh. Als Mitglied des internationalen Vorstands widmete sie der Organisation viel Zeit". Darüber hinaus rief Kirchwey 1942 "eine Sonderausgabe der Nation ins Leben, die als 'Waffe im Kampf für einen demokratischen Sieg' dienen sollte, indem sie die Talente der Mitglieder der Free World Association zusammenführte"[13].



Zweiter Kongress der Freien Welt

Nach ihrer Gründungsversammlung im Juni 1941 hielt die Free World Association drei weitere nationale Versammlungen ab, beginnend mit dem Zweiten Weltkongress über den demokratischen Sieg und die Weltorganisation im Commodore Hotel in New York, dem zweiten "Free World Congress", an dem rund zweihundert Personen teilnahmen[14]. Beim Abschlussdinner am 8. Mai hielten Walter Nash, Jan Masaryk und Li Yu Ying Reden. Vizepräsident Henry A. Wallace hielt die Grundsatzrede zum Thema "Der Preis des Sieges der Freien Welt".


Henry Wallace

Wallace erklärte, dass "der Marsch der Freiheit in den letzten hundertfünfzig Jahren eine langwierige Volksrevolution war", und verknüpfte diesen Kampf mit der von der Free World Society angestrebten Nachkriegsordnung, indem er erklärte, dass "die Menschen in ihrem tausendjährigen und revolutionären Marsch, um hier auf der Erde die Würde zu manifestieren, die in jeder menschlichen Seele steckt, die vier Freiheiten, die Präsident Roosevelt 1941 aufgezählt hat, als ihr Credo betrachten...". Gleichzeitig machte sich der Vizepräsident über den jüngsten Vorschlag von Henry Luce lustig: "Einige haben vom 'amerikanischen Jahrhundert' gesprochen. Ich sage, dass das Jahrhundert, in das wir eintreten - das Jahrhundert, das aus diesem Krieg hervorgehen wird - das Jahrhundert des einfachen Mannes sein kann und sein muss." Er schloss weiter: "Frieden muss einen besseren Lebensstandard bedeuten... nicht nur in den Vereinigten Staaten und England, sondern auch in Indien, Russland, China und Lateinamerika - nicht nur in den Vereinten Nationen, sondern auch in Deutschland, Italien und Japan."[15] Wie Dolivet berichtet, wurde Wallace' vieldiskutierte Rede "über ein Netzwerk von Küste zu Küste an das CBS-Publikum übertragen" und "von Millionen von Zuhörern in diesem Land gehört". In der Zwischenzeit wurde "die Zusammenfassung, die er auf Spanisch vortrug, über Kurzwelle nach Südamerika gesendet, wo sie in den regulären Programmen der Freien Welt in Uruguay, Mexiko und Kuba wieder ausgestrahlt wurde", und wurde auch "nach Europa und in den Fernen Osten gesandt"[16] Wie J. Alvarez del Vayo schlussfolgerte, "wird 'Der Preis des Sieges der Freien Welt' wahrscheinlich ebenso wirksam bei der Verbreitung demokratischer Ideale in der ganzen Welt sein wie jede Erklärung, die von den Sprechern der Vereinten Nationen seit Beginn des Krieges abgegeben wurde. "[17] Wallace adaptierte seine Rede für einen Film aus dem Jahr 1942, The Price of Victory, der Teil der "Victory Short"-Serie von Paramount war; im folgenden Jahr wurde sie in einem Buch mit dem Titel The Century of the Common Man veröffentlicht, das in der Zeitschrift Free World positiv besprochen wurde.[18]



4 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page