top of page

G7-Beamter: Der Ukraine-Krieg könnte noch sieben Jahre dauern. Geschürte Täuschungen ent-täuschen.

Antiwar.com (USA)Das Sterben soll weitergehen, das Risiko einer Eskalation zum großen Krieg auch. Die Umverteilung von Löhnen und Sozialleistungen zu Gunsten der privaten Investoren in der profitträchtigeren Rüstungsindustrie auch. Und die Bevölkerungen glauben oft immer noch, es wird sich schon nicht treffen. Und sie wagen immer noch nicht, einen Waffenstillstand und Verhandlungen einzufordern, um diese Entwicklung zu stoppen oder stimmen zu, dass Russland erst aus der Ukraine vertrieben müsse, auch wenn dafür immer mehr mehr Ukrainer sterben müssen und das Land immer mehr zerstört wird und immer klarer wird, dass Russland viel stärker ist, als die "Experten" es uns geschildert haben. In den USA und einigen europäischen Staaten aber wächst langsam eine kritische Masse, die für ein verhandeltes Ende des Wahnsinns eintritt, der wohl schon über 500.000 Menschen ihr Leben genommen hat.


antiwar.com: Die USA und ihre Verbündeten bereiten sich darauf vor, einen langen Krieg zu unterstützen 20. September

Die USA und ihre Verbündeten in der Gruppe der Sieben bereiten sich darauf vor, den Stellvertreterkrieg in der Ukraine auf Jahre hinaus zu unterstützen, berichtete Bloomberg am Dienstag. Ein namentlich nicht genannter Beamter eines europäischen G7-Landes sagte der Zeitung, dass der Krieg noch sechs oder sieben Jahre dauern könnte und dass sich die Verbündeten finanziell vorbereiten müssten, um den Konflikt so lange anzuheizen.

Vertreter der USA und der NATO haben öffentlich erklärt, dass sie sich auf einen langen Krieg vorbereiten. "Die meisten Kriege dauern länger als zu Beginn erwartet. Deshalb müssen wir uns auf einen langen Krieg in der Ukraine einstellen", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Sonntag.

Auf dem jüngsten NATO-Gipfel in Vilnius haben sich die G7-Staaten verpflichtet, ihre eigenen bilateralen Sicherheitsabkommen mit der Ukraine auszuhandeln, um langfristige militärische Unterstützung zu leisten. Laut dem Wall Street Journal strebt die Biden-Regierung eine Einigung mit der Ukraine an, um einem zukünftigen Präsidenten die Hände zu binden, der möglicherweise die Unterstützung für den Stellvertreterkrieg einstellen möchte.

Während die Mehrheit des Kongresses immer noch die Finanzierung des Krieges unterstützt, erschwert eine lautstarke Minderheit der Republikaner im Repräsentantenhaus die Genehmigung der vom Weißen Haus beantragten zusätzlichen Ausgaben für die Ukraine in Höhe von 24 Milliarden Dollar. Das Weiße Haus will, dass die Hilfe verabschiedet wird, bevor das Haushaltsjahr am 30. September endet.

Der Widerstand gegen die Politik wächst unter den Wählern, da eine kürzlich durchgeführte CNN-Umfrage ergab, dass 55 % der Amerikaner dagegen waren, dass der Kongress mehr Ausgaben für den Krieg genehmigt, darunter 71 % der Republikaner, die gefragt wurden.




26 Ansichten0 Kommentare
bottom of page