top of page

Falken in USA (+ ihren Followern) nutzen die Gewalt in Gaza als Vorwand für einen Krieg mit dem Iran

Typisch für Präsident Biden ist, dass Präsident Biden die Hamas-Angriffe als "reines, unverfälschtes Böses" bezeichnete. Es ist das gleiche Drehbuch, das Amerikas kriegsbefürwortende Eliten in Bezug auf die Konflikte in Bosnien und im Kosovo, die beiden Kriege mit dem Irak und die katastrophale Einmischung der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in Libyen, Syrien und der Ukraine verwendet haben. Auch das Motiv ist das gleiche – öffentliche Unterstützung für den Klienten zu schüren, den die US-Regierung unterstützt, und instinktiven Hass auf den "Aggressor". Solche Bilder sind auch dazu gedacht, Gefühle zugunsten einer möglichen direkten US-Militärintervention zu erzeugen.


Die Reaktion in den Vereinigten Staaten auf die Welle der Gewalt zwischen Palästinensern und Israelis hält keinerlei Überraschungen bereit. Das übliche überparteiliche Kontingent von Kriegsbefürwortern in der politischen Arena, der politischen Gemeinschaft und den Massenmedien präsentierte von Anfang an ein vorhersehbares Narrativ, das schnell dominant wurde. Die Befürworter plapperten bekannte Klischees nach, die einen komplexen Kampf als ein krasses Moralspiel darstellten, mit nichts als unschuldigen Opfern auf der einen Seite und monströsen Schurken auf der anderen Seite. Typisch für Präsident Biden ist, dass Präsident Biden die Hamas-Angriffe als "reines, unverfälschtes Böses" bezeichnete. Eine solche "Logik" führt zu der unausweichlichen Schlussfolgerung, dass die Vereinigten Staaten Israel enthusiastisch und vorbehaltlos unterstützen müssen. Die New York Times gab in einem Leitartikel vom 9. Oktober 2023 den Ton an. Mitglieder der Redaktion erklärten: "Präsident Biden hat Recht, wenn er Amerikas volle Unterstützung für Israel in diesem schmerzhaften Moment zum Ausdruck bringt. Die Vereinigten Staaten haben als ihr engster Verbündeter eine entscheidende Rolle zu spielen." Es ist das gleiche Drehbuch, das Amerikas kriegsbefürwortende Eliten in Bezug auf die Konflikte in Bosnien und im Kosovo, die beiden Kriege mit dem Irak und die katastrophale Einmischung der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in Libyen, Syrien und der Ukraine verwendet haben. Auch das Motiv ist das gleiche – öffentliche Unterstützung für den Klienten zu schüren, den die US-Regierung unterstützt, und instinktiven Hass auf den "Aggressor". Solche Bilder sind auch dazu gedacht, Gefühle zugunsten einer möglichen direkten US-Militärintervention zu erzeugen. Zwei dominierende Themen haben sich aus der jüngsten Propagandaoffensive herauskristallisiert. Einer davon ist, dass die Palästinenser die alleinige Schuld an dem Blutvergießen tragen. Natürlich gibt es in der Hamas üble terroristische Elemente. Einige der Taktiken der Organisation in der neuen Offensive (insbesondere die Geiselnahme von Zivilisten und glaubwürdige Berichte über grausame Morde) sind verwerflich. Es gibt jedoch einen weit verbreiteten Unwillen unter Israels Unterstützern im Westen, zuzugeben, dass das entsetzliche Verhalten des Landes gegenüber den Palästinensern (insbesondere in Gaza) zum jüngsten Ausbruch der Gewalt beigetragen hat. Dennoch haben Menschenrechtler Gaza treffend als das größte Freiluftgefängnis der Welt bezeichnet. Strenge internationale Sanktionen (und möglicherweise eine multilaterale militärische Intervention) wären schon vor langer Zeit verhängt worden, wenn ein Land, das von Washington nicht so begünstigt wird, eine ethnische oder religiöse Minderheit so behandelt hätte, wie die IDF (Israels Verteidigungskräfte), die Polizei und anderes Sicherheitspersonal routinemäßig Palästinenser sowohl im Gazastreifen als auch im besetzten Westjordanland behandeln. Doch die Mitglieder von Amerikas falkenhafter Propagandabrigade werden keine dieser peinlichen, unangenehmen Beweise einräumen. Stattdessen schreiben sie die jüngste Runde der Gewalt ausschließlich den "Terroristen" der Hamas zu und befürworten eine drakonische israelische Militärantwort, die mit der Begehung offener Kriegsverbrechen liebäugeln würde. Das andere, zunehmend sichtbare narrative Thema ist, dass der Iran mit Hilfe seiner Stellvertreter der Hisbollah im Libanon als inspirierender und logistischer Pate für die jüngste Hamas-Offensive gedient hat. Tatsächlich hatte sich der Staub des ersten Hamas-Angriffs kaum gelegt, als die Redakteure des Wall Street Journal einen viel beachteten Artikel veröffentlichten, in dem behauptet wurde, dass der Iran die Partei sei, die wirklich für den Angriff verantwortlich sei. Diesem Narrativ wurde jedoch nicht geholfen, als die israelische Regierung eine Erklärung veröffentlichte, in der sie einräumte, dass es keine glaubwürdigen Beweise für eine Beteiligung Teherans gebe. Solch ein unbequemes Detail hat eifrige amerikanische Falken nicht davon abgehalten, dieses Argument weiterhin vorzubringen. Senator Lindsey Graham (R-SC) und die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, eine Kandidatin für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner im Jahr 2024, haben sich besonders lautstark geäußert. Es ist kein Zufall, dass viele der Befürworter einer Militäraktion gegen den Iran in diesem Fall dieselben Neokonservativen sind, die seit Jahren einen US-Krieg gegen dieses Land herbeisehnen. Tatsächlich waren einige von ihnen an der unehrlichen Kampagne beteiligt, den Irak wegen angeblicher Beteiligung an den Terroranschlägen vom 9. September 11 zu beschuldigen – eine Behauptung, die gründlich widerlegt wurde. Leider war diese Lobbyarbeit nur allzu erfolgreich und ebnete den Weg für die US-geführte Invasion des Irak im Jahr 2003, um Saddam Hussein zu stürzen, was im gesamten Nahen Osten Chaos auslöste. Solche Falken versuchen, die Biden-Regierung dazu zu bringen, einen ähnlichen Weg in Bezug auf den Iran einzuschlagen. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich das gleiche blutige Szenario wiederholt. Teheran unterstützt die Hamas als Teil einer Strategie, Washingtons ohnehin wackelige Hegemonie in der Region zu untergraben. Es ist jedoch gefährlich vereinfachend, die jüngste Welle der Gewalt iranischen Machenschaften zuzuschreiben. Doch die politischen Entscheidungsträger in den USA scheinen sich in diese Richtung zu bewegen. Am 8. Oktober 2023 entsandte die Biden-Regierung eine Flugzeugträgergruppe ins östliche Mittelmeer als nachdrückliches Signal der Unterstützung für Israel. Der Iran war das einzige plausible Ziel für diese Machtdemonstration; Die Hamas verfügt weder über eine Luftwaffe noch über eine Marine. Die Vereinigten Staaten müssen ihre eintönige Solidarität mit Israel beenden. Es ist eine traurige Situation, wenn der Außenminister es für nötig hält, einen faden Tweet zu löschen, in dem einfach nur ein Waffenstillstand im Konflikt zwischen Israel und der Hamas gefordert wird. In seiner Abschiedsrede warnte Präsident George Washington seine Mitbürger, dass "eine Nation, die einem anderen gegenüber einen gewohnheitsmäßigen Hass oder eine gewohnheitsmäßige Zuneigung hegt, in gewissem Maße ein Sklave ist. Er ist ein Sklave seiner Feindseligkeit oder seiner Zuneigung, und beides genügt, um ihn von seiner Pflicht und seinem Interesse abzubringen." Es war eine vorausschauende Warnung, die mit besonderer Intensität auf die US-Politik gegenüber Israel zutrifft. Zu viele amerikanische Meinungsführer tun so, als sei Israel ein integraler Bestandteil der Vereinigten Staaten und nicht ein fremdes Land mit eigenen Vorurteilen, Interessen und Agenden. Vor allem Regierungsbeamte müssen jeden Flirt mit der Idee beenden, den Iran als Antwort auf die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern anzugreifen. Sich auf diesen Weg zu wagen, wird nur zu einer größeren Tragödie für alle Beteiligten führen. Das Letzte, was Amerika braucht, ist, einen weiteren blutigen, lähmenden und nicht zu gewinnenden Krieg zu beginnen. Ted Galen Carpenter ist Senior Fellow am Randolph Bourne Institute und Senior Fellow am Libertarian Institute. Während seiner 37-jährigen Karriere am Cato Institute hatte er auch verschiedene leitende politische Positionen inne. Dr. Carpenter ist Autor von 13 Büchern und mehr als 1.200 Artikeln zu internationalen Angelegenheiten. Sein jüngstes Buch ist Unreliable Watchdog: The News Media and U.S. Foreign Policy (2022).

7 Ansichten0 Kommentare
bottom of page