top of page

Fünf nach Zwölf: Krieg(e) beenden! Konzentration auf Klimaschutz und soziale Sicherheit für alle

Aktualisiert: 24. Jan.


Fünf nach Zwölf ist es jeden Tag für die Mitglieder unserer einen menschlichen Familie, die in Kriegsgebieten, durch Verhungern oder unzureichende Gesundheitsversorgung ihr Leben verlieren. Jetzt aber sind wir weltweit alle bedroht. Durch den Krieg in der Ukraine, in dem atomar bewaffnete Großmächte sich gegenüberstehen und die immer gefährlicheren Auswirkungen des Klimawandels. Wenn wir das Überleben der Menschheit sichern wollen, brauchen wir so schnell wie möglich ein Ende des Ukrainekrieges (wie aller anderen Kriege). Der Verlust von Menschenleben und das Leid, dass er auch über die Familien der Kriegsopfer bringt, muss enden. Das Töten und Sterben und das Zerstören und Verschwenden öffentlicher Mittel für Krieg und Aufrüstung muss im Interesse unserer einen menschlichen Familie enden.


Aus drei Gründen:

1.) Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, auf ein Leben in Würde. Es ist daher unsere Aufgabe, jedes Leben gemeinsam zu verteidigen.


2.) Wir brauchen unsere ganze Kraft, um unsere Lebensweise so zu verändern, dass ein lebensermöglichendes Klima erhalten bleibt. Das geht nur, wenn alle und vor allem die großen Staaten dafür zusammenarbeiten. Sie und die in ihnen ansässigen Unternehmen tragen die Hauptverantwortung für den Angriff auf unser Klima. Und Zusammenarbeiten werden sie nur können, wenn nicht noch mehr Vertrauen zwischen den Staaten und Völkern der Welt zerstört wird. Die Kriege müssen so schnell wie möglich durch Waffenstillstände über Verhandlungen beendet werden. Das sollten wir in unserem Interesse als menschliche Familie von der Politik einfordern.


Wir brauchen drittens die öffentlichen Mittel, um den Boden für Krieg und Gewalt auszutrocknen und für Frieden zu nutzen: Dazu ist die Sicherung von sozialen Perspektiven und sozialer Sicherheit weltweit für alle nötig. Dann wird sich kaum jemand mehr verleiten lassen, sein Leben in Krieg und Gewalt zu riskieren. Diesen Zusammenhang von sozialer Sicherheit und Frieden hatten die Staaten nach beiden Weltkrieg auf dem Papier anerkannt und dann doch nicht danach gehandelt; mit der Gründung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und in der UNO-Charta (Art. 55 und 56).


Die vorherrschenden Strukturen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft begünstigen die Verhinderung von Frieden, sozialer Sicherheit und Klimaschutz, weil solche Maßnahmen den dominanten Einzel-Interessen wirtschaftlicher und politischer Akteure widersprechen. Den Millionen in aller Welt, die Frieden und Gerechtigkeit lieben, machen es diese Strukturen extrem schwer, sich politisch durchsetzen zu können. Die vorherrschenden Kräfte handeln aus ihrer Sicht rational, um sich im globalen System durchzusetzen, denn das ist vom Interesse an einer maximalen Vermehrung von Vermögen geprägt und vom Nationalegoismus der Staaten, der rücksichtslosen Interessendurchsetzung gegen schwächere Staaten. Diese Strukturen widersprechen den Grundprinzipien des Internationalen Rechts der UNO-Charta und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, dem UN-Zivilpakt und dem UN-Sozialpakt widerspricht (Links unten). Die haben die Schaffung menschenwürdigen Lebens für alle Mitglieder unserer einen Menschlichen Familie zum Grundsatz. Die Strukturen, die nötig sind, um unsere Länder und die Welt nach diesen menschenwürdigen Prinzipien zu gestalten, sind bisher noch zu schwach.


Die Vertreter der privilegierten Gruppen und Staaten nutzen ihre große wirtschaftliche Macht zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung und zum Aufbau von Lobbys in den politischen Parteien und Verwaltungen. Jetzt schränken sie den demokratischen Raum, den sich die Gesellschaften in den vergangenen Jahrhunderten erkämpft haben, noch mehr ein. Weil die von ihnen durchgesetzte Politik für die Gesellschaften erfahrbar immer unbefriedingender und gefährlicher wird, wollen sie so die Formierung von Widerstand verhindern.


Jetzt brauchen wir weltweit Menschen, die es wagen, sich dem entgegenzustellen und unser Interesse an menschenwürdigem Leben und unserem Überleben als Menschheit einbringen und die dazu nötigen Maßnahmen einfordern. Und wir brauchen Kräfte, die sich zur politischen Meinungsbildung vernetzten, um Veränderungen erreichen zu können, und dafür demokratische Mehrheiten für die nötigen Maßnahmen für Frieden, Klimaschutz und soziale Sicherheit schaffen.


Die Welt ist in Unordnung. Das spüren jetzt (fast) alle. Es reicht aber nicht, das zu sehen. Kräfte für die Schaffung von Ordnung sind dringend nötig und Menschen, die sich verantwortlich fühlen, sie zu schaffen.

Wir greifen deshalb eine Initiative aus Ghana auf. Dort haben Ghanaer sich demokratischen Freiraum erkämpft, um ungerechte Maßnahmen der Herrschenden anprangern zu können, die Probleme der Unterprivilegierten zum öffentlichen Thema zu machen und sich für Alternativen zusammenschließen.

Sie nennen ihre Initiative "Fix the country", das Land in Ordnung bringen. Dieser basisdemokratische Zusammenschluss ist parteiunabhängig und überparteilich, friedvoll und kreativ.


Um die oben beschriebenen und uns am Ende weltweit alle betreffenden Herausforderungen bewältigen zu können, braucht es solche Bewegungen in jedem Land, in jeder Region. Und wir können das am besten voranbringen, in dem wir von- und miteinander lernen, wie es gehen kann und uns gegenseitig unterstützen.


Wir regen deshalb an, uns in unseren Ländern lokal und national und weltweit zu vernetzten und das Netzwerk "Let´s Fix our countries! Let´s Fix our world" zu bilden.

Melde Dich, wenn du es mit uns aufbauen willst:

Godwin Kweku Tetteh Maulepe, engagierter für Fix the Country in Ghana,

godwinkweku4@gmail.com, mobil: 00233244173118

Wolfgang Lieberknecht, engagiert für die internationale FriedensFabrik Wanfried info@internationale-friedensfabrik-wanfried.org, mobil: 004917643773328.


Die akute Gefahrenlage beschreibt sehr gut der US-Amerikaner und Weltbürger Prof. Noam Chomsky

Chomsky: Rationale Debatte ist die einzige Chance, dem Atomkrieg und der Klimazerstörung zu entgehen (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


mehr über "fix the country" in Ghana: Friedens-Blog | IFFW (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


Die internationalen Verträge, auf die wir uns beziehen und zu deren Durch- und Umsetzung wir beitragen wollen.

  1. UN-Charta | Vereinte Nationen - Regionales Informationszentrum für Westeuropa (unric.org)

  2. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte | Vereinte Nationen - Regionales Informationszentrum für Westeuropa (unric.org)

  3. https://www.bmz.de/de/service/lexikon/internationaler-pakt-buergerliche-politische-rechte-60140

  4. Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Sozialpakt) | BMZ

  5. Ableitungen der Bedingungen für Frieden aus der Geschichte: Zivilisatorisches Hexagon – Whywar

78 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page