Ex-US-Botschafter in der UdSSR: Die Ukraine-Krise ist eine direkte Folge der NATO-Erweiterung


Karte von Nordamerika, die die gesamte Reichweite der in Kuba im Bau befindlichen Atomraketen zeigt, die während der Geheimtreffen zur Kuba-Krise verwendet wurden. Bild: CIA


Um mehr über die Hintergründe der gegenwärtigen Krise in der Ukraine zu erfahren, sprechen wir mit einem der letzten US-Botschafter in der Sowjetunion vor dem Zusammenbruch der UdSSR, Botschafter Jack Matlock. Er sagt, dass die von den USA geführte Erweiterung der NATO nach dem Ende des Kalten Krieges dazu beigetragen hat, den Grundstein für die derzeitige Pattsituation in der Ukraine zu legen. Er argumentiert, dass eine fortgesetzte Eskalation ein neues nukleares Wettrüsten auslösen könnte, und weist auf einige Parallelen zur Kubakrise von 1962 hin. Die Abschrift des Interviews ist im englischen Original unter der CC-Lizenz BY-NC-ND-3.0 auf Democracy Now erschienen. Amy Goodman: Die Spannungen zwischen Russland, den USA und der NATO wegen der Ukraine bleiben hoch. US-Regierungsangehörige beschuldigen Russland, mehr Truppen an die ukrainische Grenze zu schicken, nur wenige Tage nachdem Moskau behauptet hatte, es ziehe einige Truppen zurück. Unterdessen beschuldigen die ukrainischen Behörden und die von Russland unterstützten Separatisten die jeweils andere Seite, den Waffenstillstand in der ostukrainischen Region Donbas zu verletzen. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit einem ehemaligen amerikanischen Diplomaten, der vor dem Zusammenbruch der UdSSR der letzte US-Botschafter in der Sowjetunion war, um die Wurzeln der Krise zu beleuchten. Botschafter Jack Matlock hatte dieses Amt von 1987 bis 1991 inne. Er wurde in den frühen 1960er Jahren in Moskau stationiert und war dort während der Kubakrise 1962. Matlock hat viel über die amerikanisch-russischen Beziehungen geschrieben. Zu seinen Büchern gehören „Reagan and Gorbachev: How the Cold War Ended“ und „Superpower Illusions: How Myths and False Ideologies Led America Astray“. Sein jüngster Artikel hat den Titel: „Ich war dabei: Die NATO und die Ursprünge der Ukraine-Krise“. Anzeige In dem Artikel schreibt Botschafter Matlock über seine Aussage vor dem Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen vor einem Vierteljahrhundert und über die mögliche Erweiterung der NATO. Er sagte dem Senat: „Ich halte die Empfehlung der Regierung, zum jetzigen Zeitpunkt neue Mitglieder in die NATO aufzunehmen, für falsch. Sollte sie vom Senat der Vereinigten Staaten gebilligt werden, so könnte sie als der größte strategische Fehler seit dem Ende des Kalten Krieges in die Geschichte eingehen. Weit davon entfernt, die Sicherheit der Vereinigten Staaten, ihrer Verbündeten und der Nationen, die dem Bündnis beitreten wollen, zu verbessern, könnte es eine Kette von Ereignissen auslösen, die zur ernsthaftesten Sicherheitsbedrohung für diese Nation seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion führen könnte.“ Das sind die Worte von Botschafter Matlock. Und Botschafter Jack Matlock ist jetzt bei uns. Herr Botschafter, das waren Ihre Worte vor einem Vierteljahrhundert. Warum ist das heute so wichtig und relevant? Jack Matlock: Nun, danke für die Frage. Zunächst einmal sollte ich eine Korrektur vornehmen: Ich war nicht der letzte Botschafter in der Sowjetunion; Robert Strauss war es. Er war nur etwa drei Monate der letzte Botschafter in der Sowjetunion, und einige Leute haben das vergessen, aber ich sollte das korrigieren, um es vorwegzunehmen. Aber der Grund, warum ich zusammen mit einer Reihe anderer Leute ausgesagt habe – viele von ihnen hatten einen großen Einfluss darauf, dass der Kalte Krieg zu Ende ging. Der Grund, warum ich gegen die Ausweitung der NATO aussagte – gegen die Ausweitung der NATO, am Anfang, in den späten 90er Jahren, war, dass wir am Ende des Kalten Krieges den Eisernen Vorhang entfernt hatten. Wir hatten erreicht, was wir angestrebt hatten: ein ganzes und freies Europa. Und es war offensichtlich, dass eine stückweise Erweiterung der NATO – ohne Russland einzubeziehen – erneut eine Aufrüstung und einen Wettbewerb, einen bewaffneten Wettbewerb, auslösen würde. Aber es gab keinen Grund, das zu dieser Zeit zu tun. Russland hat kein osteuropäisches Land bedroht. Die Sowjetunion in ihren letzten Jahren tat das auch nicht, denn Gorbatschow hatte die Demokratisierung der osteuropäischen Länder akzeptiert. Und eine der letzten Amtshandlungen des sowjetischen Parlaments bestand darin, die Freiheit und Unabhängigkeit der drei baltischen Länder anzuerkennen, so dass wir ein ganzes und freies Europa hatten. Die Aufgabe bestand darin, eine Sicherheitsarchitektur aufzubauen, die sie alle einschließt. Und der Grund, warum ich dagegen ausgesagt habe, war, dass ich sah, dass ein Prozess, den wir damals begonnen haben, wenn er fortgesetzt wird, und wenn er bis zu den Grenzen der Sowjetunion fortgesetzt wird – ich meine, bis zu den Grenzen Russlands und unter Einbeziehung ehemaliger Teile der Sowjetunion, die damals als Teil der Sowjetunion anerkannt wurden, wie vor allem die Ukraine und Georgien, dass dies zu einer Konfrontation führen würde. Ich würde sagen, dass meine Erfahrung und die Erfahrung anderer während der Kubakrise uns die Gefahren einer militärischen Konfrontation zwischen Ländern, die über Atomwaffen verfügen, vor Augen geführt haben. Diejenigen von uns, die damals an der Kubakrise 1962 beteiligt waren – ich war in Moskau in der amerikanischen Botschaft -, wussten nicht, wie nahe wir an einem nuklearen Schlagabtausch waren. Das erfuhren wir erst später. Aber es wäre eine Katastrophe für beide Seiten gewesen. Deshalb hatte ich gehofft, und ich habe dazu geraten, dass wir diesen Prozess der NATO-Erweiterung aus diesem Grund nicht beginnen. Nermeen Shaikh: Herr Botschafter Matlock, könnten Sie erläutern, was damals, nach dem Ende des Kalten Krieges und der Auflösung der Sowjetunion, der Grund für die Fortsetzung der NATO war, insbesondere nach dem Ende des Warschauer Paktes, der Auflösung dieses Verteidigungsabkommens? Jack Matlock: Nun, um es ganz offen zu sagen, hatte die NATO zunächst drei Ziele. Wie der erste Generalsekretär, der britische Lord Ismay, erklärte, sollte die NATO die Russen draußen, die Deutschen in Schach und die Amerikaner drinnen halten. Als es also nicht mehr notwendig war, die Russen draußen zu halten, hielten es viele von uns für wichtig, das deutsche Militär zu integrieren, um in Zukunft nicht einen Ausbruch zu riskieren, wie dies früher geschehen war. Und wir hielten es für wichtig, die Vereinigten Staaten als Teil der europäischen Sicherheit zu erhalten, um die Stabilität zu gewährleisten. Ich habe damals die Fortsetzung der NATO, die am Ende des Kalten Krieges existierte, befürwortet, aber ich war der Meinung, dass sie in eine gesamteuropäische Sicherheitsorganisation integriert werden sollte, die Russland, die Osteuropäer und die anderen Staaten der Sowjetunion einschließt. Und wir hatten damals tatsächlich Pläne dafür, und zwar in Form eines Vorschlags mit der Bezeichnung „Partnerschaft für den Frieden“, der alle einschließen sollte. Und wir hatten auch eine Organisation, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, der alle europäischen Länder angehörten und die in vielerlei Hinsicht hätte aufgestockt werden können. Und in diesem Fall hätten wir die alte NATO beibehalten, aber andere Sicherheitsvereinbarungen treffen können. Wissen Sie, als wir den Kalten Krieg beendeten, war meiner Meinung nach eines der tiefgreifendsten Prinzipien eines, das Präsident Gorbatschow, der damalige Präsident der Sowjetunion, dargelegt hat. Er sagte: „Sicherheit muss Sicherheit für alle sein.“ Und genau damit rechtfertigte er die Reduzierung des sowjetischen Militärs. Noch bevor die Sowjetunion zusammenbrach, lebten wir in Frieden und hatten ein vereintes Europa. Viele Menschen scheinen der Meinung zu sein, dass der Zusammenbruch der Sowjetunion das Ende des Kalten Krieges bedeutete. Das ist aber falsch. Er war schon zwei Jahre vorher zu Ende. Und der Zusammenbruch der Sowjetunion geschah nicht auf Druck des Westens, sondern aufgrund des internen Drucks innerhalb der Sowjetunion. Und das war etwas, das Präsident Bush nicht gewollt hat. Eine seiner letzten Reden zu Zeiten der Sowjetunion hielt er in Kiew, als er den Ukrainern riet, sich der von Gorbatschow vorgeschlagenen freiwilligen Föderation anzuschließen, und vor selbstmörderischem Nationalismus warnte. An diese Worte erinnert man sich heute kaum noch. Die Menschen scheinen zu glauben, dass die Ukraine aufgrund des Endes des Kalten Krieges und des Drucks des Westens als eine der Früchte des Sieges im Kalten Krieg frei ist. Das ist einfach falsch. Es stellt die Geschichte auf den Kopf. Ich denke, dass diese Länder, angefangen mit Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn, der NATO beitreten wollten, weil sie befürchteten, dass es einen weiteren Versuch geben würde, sie unter Druck zu setzen oder zu besetzen. Es steht außer Frage, dass einige von ihnen das wollten, aber mir erscheint wichtig, dass wir hätten versuchen sollen, sie davon zu überzeugen, dass das nicht wahrscheinlich ist und dass, wenn es wieder zu einer Teilung Europas kommen sollte, die Bewaffnung eines Teils eine Aufrüstung des anderen Teils zur Folge haben würde. Das ist, denke ich, schon fast gesunder Menschenverstand. Aber wie auch immer, der Anreiz kam von dort, und, ich muss sagen, der Druck entstand im Inland, denn es gab viele Wähler in Schlüsselstaaten, oft Kinder von Einwanderern aus Osteuropa, die darauf drängten. Damals hielten wir dies jedoch für unnötig. Anzeige Ich möchte jedoch hinzufügen, dass die Probleme mit Russland nicht nur mit der NATO-Erweiterung zusammenhängen. Es gab auch einen Prozess, der mit der zweiten Bush-Administration begann, nämlich den Rückzug aus allen Rüstungskontrollvereinbarungen – fast allen Rüstungskontrollvereinbarungen, die wir mit der Sowjetunion abgeschlossen hatten, also genau den Vereinbarungen, die den ersten Kalten Krieg beendet hatten. Diese wurden schrittweise aufgekündigt. Und es gab ein entschiedenes direktes Eindringen in die Innenpolitik dieser neuen unabhängigen Länder, Versuche, die Regierung direkt zu ändern. Das ist in gewisser Weise sehr kompliziert für jemanden, der nicht in der Lage war, das Schritt für Schritt zu verfolgen. Aber, wissen Sie, was die Vereinigten Staaten nach dem Ende des Kalten Krieges taten, war, dass sie die Diplomatie, die wir zur Beendigung des Kalten Krieges eingesetzt hatten, umkehrten und begannen, alles in die entgegengesetzten Richtung zu tun. Wir versuchten, andere Länder zu kontrollieren und sie in die so genannte „neue Weltordnung“ einzubinden, aber das war nicht sehr geordnet. Und wir haben uns auch das Recht herausgenommen, das Militär einzusetzen, wann immer wir wollten. In den 90er Jahren bombardierten wir Serbien ohne die Zustimmung der UNO. Später marschierten wir in den Irak ein, unter Berufung auf falsche Beweise und ohne die Zustimmung der UNO und gegen den Rat nicht nur von Russland, sondern auch von Deutschland und Frankreich, unseren Verbündeten. Die Vereinigten Staaten – ich könnte noch viele andere nennen – haben sich also selbst nicht an die internationalen Gesetze gehalten, die wir unterstützt hatten. Amy Goodman: Herr Botschafter Matlock, ich möchte in der Zeit zurückgehen. Es ist sehr interessant, wie Sie uns in die Zukunft führen. Aber 30 Jahre vor Ihrer Aussage schreiben Sie in Ihrem jüngsten Werk darüber: „Zu meinen Lebzeiten hatten wir die Kubakrise – etwas, an das ich mich lebhaft erinnere, da ich in der amerikanischen Botschaft in Moskau war und einige von Chruschtschows Botschaften an Kennedy übersetzte.“ Sie fahren fort: „Am Ende der Woche, in der Botschaften hin und her gingen – ich übersetzte Chruschtschows längste – wurde vereinbart, dass Chruschtschow die Atomraketen aus Kuba abziehen würde. Was nicht bekannt gegeben wurde, war, dass Kennedy auch zustimmte, dass er die US-Raketen aus der Türkei abziehen würde, aber dass diese Zusage nicht öffentlich gemacht werden dürfe.“ Dies ist die Rede von Präsident Kennedy vom 2. November 1962, in der er den Abbau der sowjetischen Raketenbasen auf Kuba ankündigt: “ Meine lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um über die Schlussfolgerungen zu berichten, zu denen diese Regierung auf der Grundlage der gestrigen Luftaufnahmen, die morgen zur Verfügung gestellt werden, sowie anderer Hinweise gelangt ist, nämlich dass die sowjetischen Raketenbasen auf Kuba abgebaut werden. Ihre Raketen und die dazugehörige Ausrüstung werden in Kisten verpackt, und die festen Anlagen an diesen Standorten werden zerstört.“ Amy Goodman: Das ist also Präsident John F. Kennedy im Jahr 1962. Wie relevant das heute ist. Ich schaue mir gerade die Titelseite der New York Times an, und eine der Schlagzeilen lautet „Ukraine? Putin’s Bigger Fear May Lie in Poland“, mit einer Unterüberschrift „New U.S. Military Base Is a Mere 100 Miles From Russia“. So weit ist Kuba etwa von der Küste Floridas entfernt, oder? Etwa 90 Meilen. Könnten Sie das bitte ansprechen? Und ich möchte noch etwas anmerken. Ich meine, Sie sind 92 Jahre alt. Ihre Erfahrungen in der Kubakrise, als Botschafter in der Sowjetunion unter Reagan und George H.W. Bush, wir würden denken, dass Sie den Äther mit Informationen füllen könnten und jeder Sie einladen würde. Aber ich wage zu sagen, dass ich mich frage, ob es an Ihrem Antikriegsstandpunkt liegt, dass man Sie trotz Ihres reichen Erfahrungsschatzes einfach nicht einlädt. Aber ich möchte Ihnen die Frage stellen, ob Sie die Waffen, die im Moment die USA hineinpumpen, die Einkesselung Russlands und diesen Punkt über Polen mit dem vergleichen wollen, was mit Kuba geschah und warum die USA es für wichtig hielten, dass die russischen Raketen entfernt werden, obwohl Kuba eine unabhängige Nation war und tun konnte, was es wollte. Jack Matlock: Nun, wir sahen es natürlich als eine Bedrohung an, Atomwaffen in der Nähe der Vereinigten Staaten zu stationieren. Damals haben wir nicht öffentlich zugegeben, dass wir Atomwaffen platziert hatten, die die Sowjetunion erreichen konnten. Und das ist einer der Gründe, warum Kennedy es geheim hielt, dass er zugestimmt hatte, die Waffen in der Türkei zu entfernen. Ja, damals waren die meisten von uns, die daran beteiligt waren, nicht nur erfreut über das Ergebnis; wir Amerikaner waren der Meinung, dass es wirklich keinen Unterschied machte, wie wir die Waffen entfernten, es war notwendig, sie zu entfernen. Aber später erfuhren wir auf Konferenzen, die wir mit den Beteiligten auf ihrer Seite führten, dass die verantwortlichen Offiziere, wenn wir die Raketenbasen auf Kuba bombardiert hätten, wie die Joint Chiefs Kennedy geraten hatten, der sich aber weigerte, die Raketen hätten starten können, wenn sie angegriffen worden wären. So hätten wir Miami und vielleicht andere Städte gleich zu Beginn verlieren können. Und wenn das passiert wäre, wie hätten die USA reagiert? Wie hätten wir politisch etwas anderes tun können, als die Sowjetunion in irgendeiner Weise anzugreifen? Und wenn so etwas anfängt, gab es keine theoretische Möglichkeit – wir haben eine Reihe von Kriegsspielen durchgeführt -, dass man sicher sein konnte, dass dieser Prozess aufhören würde. Später erfuhren wir auch, dass der Kommandant eines US-Zerstörers, der ein sowjetisches U-Boot unter Wasser hielt, tatsächlich einmal einen Angriff auf den Zerstörer mit einem Atomtorpedo befahl. Er wurde von einem vorgesetzten Offizier überstimmt. Während der Kubakrise kamen wir einem nuklearen Schlagabtausch sehr nahe, auch wenn wir das damals nicht wussten. Das ist einer der Gründe, warum wir jetzt – ich sage jetzt nicht, dass wir eine genau vergleichbare Situation haben. Wissen Sie, die Verlegung der 82nd Airborne nach Polen ist nicht mit der Verlegung von Atomwaffen vergleichbar. Ich halte sie für völlig unnötig, und ich weiß nicht, wie wir sie einsetzen werden. Was die Russen jedoch ablehnen, ist die Stationierung von Anlagen zur Abwehr ballistischer Raketen. Und sie sagen, dass in Osteuropa die gleichen Standorte, obwohl es sich um antiballistische Raketen handelt, auch für nukleare Kurz- und Mittelstreckenraketen verwendet werden können, wenn man nur die Software ändert. Anzeige Wie gesagt, ich bin technisch nicht kompetent, aber ich denke, es gibt hier ein Problem, das wir uns geweigert haben anzusprechen, und das ist, dass wir aus dem ABM-Vertrag und einer Reihe anderer Rüstungskontrollverträge, die das Ende des Kalten Krieges herbeigeführt hatten, ausgestiegen sind, und ich denke, es ist vielleicht verständlich, dass die Russen hier Befürchtungen haben. Ich möchte auch hinzufügen, dass es nicht nur darum geht, dass die eine oder andere Seite plötzlich einen Atomangriff starten könnte. Ich glaube nicht, dass das passiert. Aber wie uns die Kuba-Krise gezeigt hat, können Unfälle passieren, wenn man sich in eine solche Lage begibt. Und wenn sie passieren, wie verhindert man dann eine Eskalation? Ein zweiter Punkt ist, dass die vielleicht größte Bedrohung, die Atomwaffen heute darstellen, darin besteht, dass es zwar für jede Regierung irrational sein mag, sie tatsächlich einzusetzen, weil dies einen selbstmörderischen Effekt haben könnte, aber wenn sie in die Hände von Terroristen oder nichtstaatlichen Akteuren gelangen, können sie vielleicht ungestraft eingesetzt werden. Und am Ende des Kalten Krieges hatten wir Kooperationsvereinbarungen mit den Russen zur Sicherung ihrer Atomwaffen, die so genannte Nunn-Vereinbarung, die von Sam Nunn und anderen Senatoren gefördert wurde. Diese Vereinbarungen sind jetzt alle zerbrochen. Mich beunruhigt, dass es zu einem weiteren nuklearen Wettrüsten kommen könnte, denn wenn die russische Regierung, wenn Präsident Putin sich unter Druck gesetzt fühlt und seine Sicherheit bedroht sieht – ob zu Recht oder zu Unrecht, denn es sind die Wahrnehmungen, die zählen -, was soll ihn dann davon abhalten, da wir aus den meisten anderen Abkommen ausgestiegen sind, z. B. Mittelstreckenraketen in Kaliningrad aufzustellen oder sie in die Nähe der Grenze zu bringen? Was werden wir dann tun? In ein weiteres wahnsinniges Wettrüsten einzusteigen, wo wir doch so viele andere gemeinsame Probleme haben, mit denen wir umgehen müssen, halte ich für außerordentlich unklug.


Amy Goodman: Jack Matlock, wir danken Ihnen, dass Sie bei uns sind. Er war von 1987 bis 1991 unter Reagan und George H.W. Bush US-Botschafter in der Sowjetunion. Sein neuester Artikel: „Ich war dabei: Die NATO und die Ursprünge der Ukraine-Krise“. Zu seinen Büchern gehören „Reagan and Gorbachev: How the Cold War Ended“ und „Superpower Illusions: How Myths and False Ideologies Led America Astray“. Die Abschrift des Interviews ist im englischen Original unter der CC-Lizenz BY-NC-ND-3.0 auf Democracy Now erschienen.

Ex-US-Botschafter in der UdSSR: Die Ukraine-Krise ist eine direkte Folge der NATO-Erweiterung nach dem Kalten Krieg - Krass & Konkret (krass-und-konkret.de)

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen