top of page

Europa für den Frieden: Aufruf zur Zusammenarbeit

Am 2. April: Lasst uns den Frieden in die eigenen Hände nehmen! In Europa, der Ukraine, Russland und überall auf der Welt wünschen sich die Menschen Frieden, während die Regierungen immer mehr Waffen und Personal für den Krieg fordern. Versammeln wir uns am 2. April in Europa und auf der ganzen Welt zu einem Tag, der dem Frieden und der aktiven Gewaltlosigkeit gewidmet ist. Nur wir können die Dinge verändern: wir, die Unsichtbaren, die Stimmlosen. Keine Institution und kein Prominenter wird es für uns tun. Und wenn jemand großen gesellschaftlichen Einfluss hat, sollte er ihn nutzen, um die Stimme derjenigen zu verstärken, die dringend eine Zukunft für sich und ihre Kinder brauchen.

06.03.23 - Europe for Peace

(Bild von David Andersson)

Wir wissen, dass die mögliche Entwicklung des Konflikts in der

Ukraine von der Beteiligung der gesamten Gesellschaft in Form von wirtschaftlichen und menschlichen Ressourcen abhängt. In vielen europäischen und einigen osteuropäischen Ländern ist die Rede von einer Wehrpflicht und einer Teilmobilisierung. In diesem Rahmen wird es immer weniger Raum und Möglichkeiten geben, Widerspruch zu äußern; die Geschichte lehrt uns, wie so etwas abläuft.

In diesem Jahr hat es bereits viele Demonstrationen und Aktionen gegen den Krieg und für den Frieden gegeben, aber die Regierungen setzen ihren unglücklichen Weg fort. Wir sind uns bewusst, dass dieser Krieg das Ergebnis tiefgreifender Widersprüche in unserer Gesellschaft ist und dass nur ein radikaler Paradigmenwechsel, und damit ein Wechsel der Mentalität und der Werte, zu einem echten und dauerhaften Frieden führen kann. Wir wissen, dass all dies nicht mit ein paar Demonstrationen oder einem Appell gelöst werden kann, aber alle Aktivitäten, die Tausende von Organisationen durchgeführt haben, waren ein wichtiges Signal für die Zukunft und für die neuen Generationen.

Unser Vorschlag ist es, in Europa und vielleicht in der ganzen Welt am gleichen Tag, dem 2. April, Aktivitäten zur Förderung des Friedens zu veranstalten. Wir werden nicht vorschlagen, eine neue Koordination, ein neues Netzwerk von Organisationen oder ein neues Akronym zu schaffen, sondern jeder wird seine eigenen Initiativen mit seiner eigenen Kreativität durchführen. Wir werden uns nur an diesem Tag koordinieren, damit das Signal stark ist. Alle Arten von Aktivitäten sind willkommen: Demonstrationen, Sit-ins, Konferenzen…, sogar Meditationen und Gebete – die jeder je nach seiner Religion oder seinem Atheismus durchführen wird – sind willkommen. Wir befinden uns in einer Zeit, in der auch eine Annäherung zwischen der religiösen und der säkularen Welt erforderlich ist.

Am 2. April werden wir auch vorschlagen, das Fernsehen und die sozialen Netzwerke abzuschalten, als gewaltfreien Protest gegen die Medien, die zu Propagandaboten für Krieg und Gewalt geworden sind. Wir sind uns bewusst, dass dies schwer zu erreichen ist, aber die Kraft der Gesamtheit kann es möglich machen.

Um die Informationen zu verbreiten und die Aktivitäten außerhalb unseres Landes bekannt zu machen, können wir auf die internationale Agentur Pressenza zählen, die diese Kampagne unterstützt.

Wenn Sie diese Initiative interessant finden, bitten wir Sie, uns bei der Verbreitung der Informationen zu helfen. Nachstehend finden Sie einen Aufruf, den wir unter den Menschen verbreiten und der bereits von vielen Organisationen unterstützt wird: Am 2. April: Lasst uns den Frieden in die eigenen Hände nehmen! Tana Bednarova, Gerardo Femina, Loredana Cici Europa für den Frieden #EuropeForPeace europeforpeace.eu Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Alina Kulik vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!


Am 2. April: Lasst uns den Frieden in die eigenen Hände nehmen!

28.02.23 - Europe for Peace

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch verfügbar

In Europa, der Ukraine, Russland und überall auf der Welt wünschen sich die Menschen Frieden, während die Regierungen immer mehr Waffen und Personal für den Krieg fordern. Wir fordern das Recht auf Gesundheit, Bildung, Arbeitsplätze und einen lebenswerten Planeten, aber die Regierungen treiben uns in den totalen Krieg. Die einzige Chance, das Schlimmste zu verhindern, liegt im Erwachen der Menschen und in ihrer Fähigkeit, sich selbst zu organisieren. Nehmen wir die Zukunft selbst in die Hand: Versammeln wir uns am 2. April in Europa und auf der ganzen Welt zu einem Tag, der dem Frieden und der aktiven Gewaltlosigkeit gewidmet ist. Schalten wir den Fernseher und alle sozialen Medien aus, schalten wir die Kriegspropaganda und die gefilterten und manipulierten Informationen ab. Stattdessen sollten wir direkt mit den Menschen um uns herum kommunizieren und Friedensaktivitäten organisieren: ein Treffen, eine Demonstration, einen Flashmob, eine Friedensfahne auf dem Balkon oder im Auto, eine Meditation oder ein Gebet entsprechend unserer Religion oder unserem Atheismus und jede andere Aktivität, die auf Frieden abzielt. Jeder wird dies nach seinen eigenen Ideen, Überzeugungen und Slogans tun, aber alle zusammen werden wir das Fernsehen und die sozialen Netzwerke ausschalten. So werden wir am selben Tag mit all dem Reichtum und der Kraft der Vielfalt zusammenkommen. Es wird ein großes Experiment der nicht zentralisierten internationalen Selbstorganisation sein. Nur wir können die Dinge verändern: wir, die Unsichtbaren, die Stimmlosen. Keine Institution und kein Prominenter wird es für uns tun. Und wenn jemand großen gesellschaftlichen Einfluss hat, sollte er ihn nutzen, um die Stimme derjenigen zu verstärken, die dringend eine Zukunft für sich und ihre Kinder brauchen. Wir werden mit gewaltfreien Protesten (Boykott, zivilem Ungehorsam, Sit-ins…) weitermachen, bis diejenigen, die heute die Macht haben zu entscheiden, auf die Stimme der Mehrheit der Bevölkerung hören, die schlichtweg Frieden und ein würdiges Leben fordert. Bereits am 3. April werden wir die sozialen Netzwerke mit den Berichten über unsere Initiativen überfluten: unsere Forderungen, Fotos, Botschaften und Videos. Unsere Zukunft hängt von den Entscheidungen ab, die wir heute treffen. Europa für den Frieden #EuropeForPeace europeforpeace.eu

13 Ansichten0 Kommentare
bottom of page