Viktor Orban fordert ein Ende der Sanktionen: EU schießt mit Russland-Sanktionen in die eigene Lunge


Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban fordert die EU auf, die Russland-Sanktionen zurückzunehmen. Die EU-Staaten würden sich nur selbst schaden. Viktor Orban fordert eine Abschaffung der Russland-Sanktionen.

Die Europäische Union hat sich mit ihren Russland-Sanktionen nach Ansicht des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban nicht nur ins Knie, „sondern in die Lunge“ geschossen. In einer Radioansprache forderte er Brüssel am Freitag auf, die Politik gegenüber Moskau zu ändern. „Zuerst habe ich noch gedacht, wir haben uns ins Knie geschossen. Aber die europäische Wirtschaft hat sich selbst in die Lunge geschlossen und ringt nun nach Luft“, sagte Orban. „Es gibt Länder, die sind überzeugt von der Sanktionspolitik, aber Brüssel muss eingestehen, dass dies ein Fehler war.“ Die Sanktionen hätten nicht den erwünschten Erfolg gehabt „und sogar den gegenteiligen Effekt“ ausgelöst. Orban ist vor allem Kritiker des Ölembargos gegen Russland. Ungarn ist das einzige EU-Nachbarland, das sich weigert, Waffenlieferungen für die Ukraine und deren Kampf gegen den russischen Angriffskrieg durchzuleiten. Orban und seine Regierung lehnen die Waffenlieferungen ab, weil sie laut eigenen Angaben eine Konfrontation mit Russland fürchten.

Viktor Orban: EU hat sich mit Russland-Sanktionen in die eigene Lunge geschossen (berliner-zeitung.de)

33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen