top of page

Eine unfähige, korrupte und arrogante Elite und eine Bevölkerung, die Brot und Spiel verfallen ist

Warnung an US-Amerikaner, die Bürger in Westen und die Menschheit: Die Unfähigkeit der Amerikaner, selbstkritisch zu sein, die Litanei der Katastrophen zu analysieren und zu verstehen, die auf Vietnam folgten, einschließlich der jahrzehntelangen fruchtlosen Kriegsführung im Nahen Osten, kann schreckliche Folgen für uns und einen Großteil der übrigen Welt haben wird.


Wie Cicero in der römischen Republik gibt es immer eine Handvoll Chronisten, die die sozialen, kulturellen und politischen Realitäten von Imperien im Niedergang klar erkennen und artikulieren können. Sie weisen auf den Bankrott einer unfähigen und korrupten herrschenden Klasse hin, die von Hybris geblendet ist, sowie auf eine Bevölkerung, die sich aus dem bürgerlichen Leben zurückgezogen hat und von Brot und Zirkusspektakeln fasziniert ist. In seiner Trilogie "Blowback", "The Sorrows of Empire" und "Nemesis: The Last Days of the American Republic" zeigt Chambers Johnson meisterhaft auf, wie und warum wir zerfallen. Das Gleiche gilt für Andrew Bacevich, der in seinem neuesten Essayband "On Shedding an Obsolete Past: Bidding Farewell to the American Century" über die Debakel schreibt, die das amerikanische Imperium seit dem Vietnamkrieg heimgesucht haben, einem Konflikt, an dem er als junger Offizier teilnahm. Bacevich warnt davor, dass die Unfähigkeit der Amerikaner, selbstkritisch zu sein, die Litanei der Katastrophen zu analysieren und zu verstehen, die auf Vietnam folgten, einschließlich der jahrzehntelangen fruchtlosen Kriegsführung im Nahen Osten, schreckliche Folgen für uns und einen Großteil der übrigen Welt haben wird.


Andrew Bacevich ist Oberst der Armee im Ruhestand und emeritierter Professor für Geschichte und internationale Beziehungen an der Boston University. Er ist Mitbegründer und Präsident des Quincy Institute for Responsible Statecraft und Autor zahlreicher Bücher, darunter "The New American Militarism", "The Limits of Power: The End of American Exceptionalism", "America's War for the Greater Middle East" und "After the Apocalypse: America's Role in a World Transformed".


Chris Hedges

(* 18. September 1956 in St. Johnsbury) ist ein US-amerikanischer Journalist und Autor. Leben Hedges ist der Sohn eines presbyterianischen Predigers. Er studierte an der Colgate University und der Harvard Divinity School. Hedges spezialisierte sich auf amerikanische und nahöstliche Politik und Gesellschaft. Von 1990 bis 2005 arbeitete er als Auslandskorrespondent für die New York Times. Im Jahr 2002 wurde er mit seinem Team mit dem Pulitzer-Preis für erklärende Berichterstattung im Hinblick auf den globalen Terrorismus ausgezeichnet. Hedges ist Kolumnist des Onlinemagazins Truthdig, das wöchentlich eine Kolumne von ihm veröffentlicht.[1] Seine Sendung On Contact lief sechs Jahre bis zur Einstellung von RT America Anfang März nach dem russischen Überfall auf die Ukraine. Chris Hedges ist in zweiter Ehe verheiratet und Vater von insgesamt vier Kindern.[2] Publikationen

  • 2002: War Is a Force That Gives Us Meaning

  • 2003: What Every Person Should Know About War

  • 2005: Losing Moses on the Freeway: The 10 Commandments in America

  • 2007: American Fascists: The Christian Right and the War on America

  • 2008: I Don't Believe in Atheists

  • 2008: mit Laila Al-Arian: Collateral Damage: America's War Against Iraqi Civilians

  • 2009: Empire of Illusion: The End of Literacy and the Triumph of Spectacle

  • 2010: Death of the Liberal Class

  • 2010: The World As It Is: Dispatches on the Myth of Human Progress

  • 2012: mit Joe Sacco (Zeichnungen): Days of Destruction, Days of Revolt

  • 2015: Wages of Rebellion: The Moral Imperative of Revolt

  • 2016: Unspeakable

  • 2018: America, The Farewell Tour

  • Autorenseite auf Truthdig mit Biografie: Chris Hedges (Liste seiner Kolumnen, im Volltext aufrufbar)

  • David North (12. Oktober 2017): Die Eliten „haben jede Glaubwürdigkeit verloren“. Ein Interview mit dem Journalisten Chris Hedges, erschienen auf der World Socialist Web Site

  • Chris Hedges, biografischer Eintrag auf americanswhotellthetruth.org

mehr auf der englischen Seite: Chris Hedges - Wikipedia



33 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page