Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte. Aktuelle westliche Sanktionen haben schlimme Auswirkungen

Von den katastrophalen Lebensbedingungen in Syrien berichtet ein syrischer Christ. Weil der Westen immer noch Assad stürzen will, gibt es kaum Unterstützung für die Menschen, sondern westliche Sanktionen verschärfen die Lage der Menschen. Die Hoffnung der westlichen Politik: Um so schlechter es den Menschen geht, um so eher werden sich sich gegen Assad wenden. Die Menschen spielen dabei keine Rolle. Die EU-Sanktionen gelten nicht für die Gebiete in denen Jihadisten herrschen.

Und Michael Lüders spricht über sein Buch: Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte.



Statement of Concern (Übersetzung in Deutsch, unten)

The OPCW investigation of alleged chemical weapons use in Douma, Syria We wish to express our deep concern over the protracted controversy and political fall-out surrounding the OPCW and its investigation of the alleged chemical weapon attacks in Douma, Syria, on 7 April 2018. Since the publication by the OPCW of its final report in March 2019, a series of worrying developments has raised serious and substantial concerns with respect to the conduct of that investigation. These developments include instances in which OPCW inspectors involved with the investigation have identified major procedural and scientific irregularities, the leaking of a significant quantity of corroborating documents, and damning statements provided to UN Security Council meetings. It is now well established that some senior inspectors involved with the investigation, one of whom played a central role, reject how the investigation derived its conclusions, and OPCW management now stands accused of accepting unsubstantiated or possibly manipulated findings with the most serious geo-political and security implications. Calls by some members of the Executive Council of the OPCW to allow all inspectors to be heard were blocked. The inspectors’ concerns are shared by the first Director General of the OPCW, José Bustani, and a significant number of eminent individuals have called for transparency and accountability at the OPCW. Bustani himself was recently prevented by key members of the Security Council from participating in a hearing on the Syrian dossier. As Ambassador Bustani stated in a personal appeal to the Director General, if the Organization is confident in the conduct of its Douma investigation then it should have no difficulty addressing the inspectors’ concerns. To date, unfortunately, the OPCW senior management has failed to adequately respond to the allegations against it and, despite making statements to the contrary, we understand has never properly allowed the views or concerns of the members of the investigation team to be heard or even met with most of them. It has, instead, side-stepped the issue by launching an investigation into a leaked document related to the Douma case and by publicly condemning its most experienced inspectors for speaking out. In a worrying recent development, a draft letter falsely alleged to have been sent by the Director General to one of the dissenting inspectors was leaked to an ‘open source’ investigation website in an apparent attempt to smear the former senior OPCW scientist. The ‘open source’ website then published the draft letter together with the identity of the inspector in question. Even more alarmingly, in a BBC4 radio series aired recently, an anonymous source, reportedly connected with the OPCW Douma investigation, gave an interview with the BBC in which he contributes to an attempt to discredit not only the two dissenting inspectors, but even Ambassador Bustani himself. Importantly, recent leaks in December 2020 have evidenced that a number of senior OPCW officials were supportive of one OPCW inspector who had spoken out with respect to malpractice. The issue at hand threatens to severely damage the reputation and credibility of the OPCW and undermine its vital role in the pursuit of international peace and security. It is simply not tenable for a scientific organization such as the OPCW to refuse to respond openly to the criticisms and concerns of its own scientists whilst being associated with attempts to discredit and smear those scientists. Moreover, the on-going controversy regarding the Douma report also raises concerns with respect to the reliability of previous FFM reports, including the investigation of the alleged attack at Khan Shaykhun in 2017. We believe that the interests of the OPCW are best served by the Director General providing a transparent and neutral forum in which the concerns of all the investigators can be heard as well as ensuring that a fully objective and scientific investigation is completed. To that end, we call on the Director General of the OPCW to find the courage to address the problems within his organization relating to this investigation and ensure States Parties and the United Nations are informed accordingly. In this way we hope and believe that the credibility and integrity of the OPCW can be restored. Signatories in Support of the Statement of Concern: José Bustani, Ambassador of Brazil, first Director General of the OPCW and former Ambassador to the United Kingdom and France. Professor Noam Chomsky, Laureate Professor U. of Arizona and Institute Professor (em), MIT. Andrew Cockburn, Washington editor, Harper’s Magazine. Daniel Ellsberg, PERI Distinguished Research Fellow, UMass Amherst. Former Defense and State Department official. Former official of Defense Department (GS-18) and State Department (FSR-1). Professor Richard Falk, Professor of International Law Emeritus, Princeton University. Tulsi Gabbard, former Presidential candidate and Member of the US House of Representatives (2013-2021) Professor Dr. Ulrich Gottstein, on behalf of International Physicians for the Prevention of Nuclear War (IPPNW-Germany). Katharine Gun, former GCHQ (UKGOV), whistleblower. Denis J. Halliday, UN Assistant Secretary-General (1994-98). Professor Pervez Houdbhoy, Quaid-e-Azam University and ex Pugwash. Kristinn Hrafnnson, Editor in Chief, Wikileaks. Dr. Sabine Krüger, Analytical Chemist, Former OPCW Inspector 1997-2009. Annie Machon, former MI5 Officer, UK Security Services. Ray McGovern, ex-CIA Presidential Briefer; co-founder, Veteran Intelligence Professionals for Sanity. Elizabeth Murray, former Deputy National Intelligence Officer for the Near East, National Intelligence Council (rtd); member, Veteran Intelligence Professionals for Sanity and Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence. Professor Götz Neuneck, Pugwash Council and German Pugwash Chair. Dirk van Niekerk, former OPCW Inspection Team Leader, Head of OPCW Special Mission to Iraq John Pilger, Emmy and Bafta winning journalist and film maker. Professor Theodore A. Postol, Professor Emeritus of Science, Technology, and National Security Policy, Massachusetts Institute of Technology. Dr. Antonius Roof, former OPCW Inspection Team Leader and Head Industry Inspections. Professor John Avery Scales, Professor, Pugwash Council and Danish Pugwash Chair. Hans von Sponeck, former UN Assistant Secretary General and UN Humanitarian Co-ordinator (Iraq). Alan Steadman, Chemical Weapons Munitions Specialist, Former OPCW Inspection Team Leader and UNSCOM Inspector. Jonathan Steele, journalist and author. Roger Waters, Musician and Activist. Lord West of Spithead, First Sea Lord and Chief of Naval Staff 2002-06. Oliver Stone, Film Director, Producer and Writer. Colonel (ret.) Lawrence B. Wilkerson, U.S. Army, Visiting Professor at William and Mary College and former chief of staff to United States Secretary of State Colin Powell.


Contact Berlin Group 21 Contact Berlin Group 21 via email at contact@berlingroup21.org or via our Contact Page.

https://berlingroup21.org/

übersetzt:

Erklärung der Besorgnis

Die OPCW-Untersuchung des mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatzes in Douma, Syrien

Wir möchten unsere tiefe Besorgnis über die langwierige Kontroverse und die politischen Auswirkungen zum Ausdruck bringen, die die OVCW und ihre Untersuchung der mutmaßlichen Chemiewaffenangriffe in Douma, Syrien, am 7. April 2018 umgeben.

Seit der Veröffentlichung des Abschlussberichts durch die OVCW im März 2019 hat eine Reihe besorgniserregender Entwicklungen ernste und erhebliche Bedenken hinsichtlich der Durchführung dieser Untersuchung aufgeworfen. Zu diesen Entwicklungen gehören Fälle, in denen an der Untersuchung beteiligte OVCW-Inspektoren erhebliche verfahrenstechnische und wissenschaftliche Unregelmäßigkeiten festgestellt haben, das Durchsickern einer erheblichen Menge von bestätigenden Dokumenten und belastende Aussagen, die bei Sitzungen des UN-Sicherheitsrats abgegeben wurden. Es ist nun erwiesen, dass einige an der Untersuchung beteiligte hochrangige Inspektoren, von denen einer eine zentrale Rolle spielte, die Art und Weise, wie die Untersuchung zu ihren Schlussfolgerungen kam, ablehnen, und die OVCW-Leitung steht nun unter dem Vorwurf, unbegründete oder möglicherweise manipulierte Ergebnisse mit schwersten geopolitischen und sicherheitspolitischen Implikationen akzeptiert zu haben. Forderungen einiger Mitglieder des Exekutivrates der OPCW, allen Inspektoren Gehör zu gewähren, wurden blockiert.

Die Bedenken der Inspektoren werden vom ersten Generaldirektor der OPCW, José Bustani, geteilt, und eine beträchtliche Anzahl bedeutender Persönlichkeiten hat Transparenz und Rechenschaftspflicht bei der OPCW gefordert. Bustani selbst wurde kürzlich von wichtigen Mitgliedern des Sicherheitsrates daran gehindert, an einer Anhörung zum Syrien-Dossier teilzunehmen. Wie Botschafter Bustani in einem persönlichen Appell an den Generaldirektor erklärte, sollte die Organisation, wenn sie Vertrauen in die Durchführung ihrer Douma-Untersuchung hat, keine Schwierigkeiten haben, auf die Bedenken der Inspektoren einzugehen.

Bis heute hat es die OVCW-Führung leider versäumt, angemessen auf die gegen sie erhobenen Vorwürfe zu reagieren, und trotz gegenteiliger Behauptungen hat sie, soweit wir wissen, den Mitgliedern des Untersuchungsteams nie angemessen die Möglichkeit gegeben, ihre Ansichten oder Bedenken zu äußern, oder sich sogar mit den meisten von ihnen getroffen. Stattdessen ist sie dem Thema ausgewichen, indem sie eine Untersuchung zu einem durchgesickerten Dokument im Zusammenhang mit dem Fall Douma eingeleitet und ihre erfahrensten Inspektoren öffentlich dafür verurteilt hat, dass sie sich geäußert haben.

In einer besorgniserregenden jüngsten Entwicklung wurde ein Briefentwurf, von dem fälschlicherweise behauptet wurde, er sei vom Generaldirektor an einen der abweichenden Inspektoren gesandt worden, einer "Open Source"-Untersuchungswebsite zugespielt, in einem offensichtlichen Versuch, den ehemaligen leitenden OPCW-Wissenschaftler zu verleumden. Die "Open Source"-Website veröffentlichte dann den Briefentwurf zusammen mit der Identität des betreffenden Inspektors. Noch alarmierender ist, dass in einer kürzlich ausgestrahlten BBC4-Radioserie eine anonyme Quelle, die angeblich mit der OPCW-Untersuchung von Douma in Verbindung steht, ein Interview mit der BBC gab, in dem er zu einem Versuch beiträgt, nicht nur die beiden abweichenden Inspektoren, sondern sogar Botschafter Bustani selbst zu diskreditieren. Wichtig ist, dass jüngste undichte Stellen im Dezember 2020 bewiesen haben, dass eine Reihe von hochrangigen OPCW-Beamten einen OPCW-Inspektor unterstützten, der sich bezüglich des Fehlverhaltens geäußert hatte.

Die vorliegende Angelegenheit droht, den Ruf und die Glaubwürdigkeit der OVCW schwer zu beschädigen und ihre wichtige Rolle bei der Wahrung des internationalen Friedens und der Sicherheit zu untergraben. Es ist für eine wissenschaftliche Organisation wie die OVCW einfach nicht haltbar, sich zu weigern, offen auf die Kritik und die Bedenken ihrer eigenen Wissenschaftler zu reagieren, während sie mit Versuchen in Verbindung gebracht wird, diese Wissenschaftler zu diskreditieren und zu verleumden. Darüber hinaus weckt die andauernde Kontroverse um den Douma-Bericht auch Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit früherer FFM-Berichte, einschließlich der Untersuchung des angeblichen Angriffs in Khan Shaykhun im Jahr 2017.

Wir glauben, dass den Interessen der OVCW am besten damit gedient ist, wenn der Generaldirektor ein transparentes und neutrales Forum bereitstellt, in dem die Bedenken aller Ermittler gehört werden können, und gleichzeitig sicherstellt, dass eine vollständig objektive und wissenschaftliche Untersuchung abgeschlossen wird.

Zu diesem Zweck fordern wir den Generaldirektor der OVCW auf, den Mut zu finden, die Probleme innerhalb seiner Organisation im Zusammenhang mit dieser Untersuchung anzusprechen und sicherzustellen, dass die Vertragsstaaten und die Vereinten Nationen entsprechend informiert werden. Auf diese Weise hoffen und glauben wir, dass die Glaubwürdigkeit und Integrität der OVCW wiederhergestellt werden kann.



108 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen