Ein Imperium, das nicht sterben will: Das Französisch-Afrikanische Netzwerk "Francafrique"

Kriege, Plünderung, Staatsstreiche, Rassismus, Korruption, politische Morde

Am 7. Oktober veröffentlichte der Verlag Editions du Seuil ein Sammelwerk, das die achtzigjährige Geschichte der Beziehungen zwischen Frankreich und Afrika nachzeichnet. Dieses Nachschlagewerk, an dem fünf Mitglieder von Survie mitgewirkt haben, darunter einer der vier Co-Direktoren, Thomas Borrel, zeigt, dass Françafrique keineswegs verschwunden ist, sondern sich durch ständige Erneuerung an die Veränderungen des Umfelds anpassen konnte.


In Paris hört man von allen Seiten den gleichen Refrain: "Françafrique ist tot und begraben! Doch von Ouagadougou bis Libreville, von Dakar bis Yaoundé, von Bamako bis Abidjan rebellieren junge Menschen gegen das, was sie als französische Bevormundung ihres Schicksals empfinden.


Fünfzehn Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg gewährte Frankreich seinen ehemaligen afrikanischen Kolonien offiziell die Unabhängigkeit. Es war eine trügerische Freiheit. In Wirklichkeit hat Paris das französische Kaiserreich in einer anderen Form weitergeführt: Françafrique. Ein System, in dem offizielle, angenommene und behauptete Mechanismen (militärisch, monetär, diplomatisch, kulturell...) mit inoffiziellen, schattenhaften und oft kriminellen Logiken vermischt sind. Ein System, das gegen die Interessen des Volkes und mit der Zustimmung einiger afrikanischer Eliten geschaffen wurde und das stets afrikanische Autokraten begünstigt, die "Freunde Frankreichs" sind. Ein System, das alle französischen Präsidenten trotz der Versprechungen eines "Bruchs" haben gedeihen lassen.



Dieses Buch ist außergewöhnlich in seinem Umfang und beispiellos in seinem Inhalt. Es zeichnet diese wenig bekannte Geschichte von den kolonialen Ursprüngen von Françafrique bis zu seinen jüngsten Entwicklungen nach. Die in diesem Buch versammelten Beiträge von anerkannten Fachleuten - Forschern, Journalisten oder Aktivisten - zeigen, dass das frankafrikanische System weit davon entfernt ist, sich aufzulösen, sondern sich immer wieder anpasst, um zu überleben.


1008 Seiten - 6 thematische Karten - €25


Mit unveröffentlichten Beiträgen von : Fabrice Arfi, Jean-Pierre Bat, Olivier Blamangin, Catherine Coquery-Vidrovitch, Laurent Correau, Claire Cosquer, Marielle Debos, Raphaël Granvaud, Nadia Yala Kisukidi, David Mauger, Jean Merckaert, Khadim Ndiaye, Maurin Picard, Coralie Pierret, Fanny Pigeaud, Ndongo Samba Sylla, David Servenay, Kalidou Sy, Jean-Bruno Tagne, Fabrice Tarrit, Ghislain Youdji Tchuisseu, Yanis Thomas


Parution du livre "L'Empire qui ne veut pas mourir. Une histoire de la Françafrique" - Survie

Aber was ist Françafrique eigentlich?


Broschüre zum Herunterladen und Ausdrucken


Bürgerkriege, Diktaturen, Armut, Analphabetismus, Unterernährung... Die prekäre Situation im französischsprachigen Afrika wirft viele Fragen auf. Warum gibt es so viel Elend in Ländern, die so reich an Rohstoffen sind? Wer profitiert von dem Geld aus Öl, Uran, Diamanten, Holz und Mineralien? Wie lässt sich die ständige Präsenz der französischen Armee in ihren ehemaligen Kolonien erklären? Warum empfängt die französische Regierung regelmäßig afrikanische Führer, die durch Putsche oder manipulierte Wahlen an die Macht gekommen sind, mit allen Ehren?


in Französisch zum Herunterladen:


LivretA6-FA
.pdf
Download PDF • 2.93MB

"Françafrique", der längste und anhaltende Skandal der Außenbeziehungen der französischen Republik (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


L'association - Survie

Die Vereinigung

Survie ist eine 1984 gegründete Vereinigung, die alle Formen der französischen neokolonialen Intervention in Afrika anprangert und sich für eine echte Neuausrichtung der französischen Außenpolitik in Afrika einsetzt. Survie schlägt eine kritische Analyse und Aktionsmethoden vor, die jeden dazu ermutigen, eine echte Kontrolle über die politischen Entscheidungen, die in seinem Namen getroffen werden, zu fordern. Sie bringt Bürger zusammen, die sich informieren, mobilisieren und handeln wollen.


Survie erstellt über seine Forschungsgruppen regelmäßig Analysen der französischen Politik in Afrika und gibt Broschüren und Bücher heraus.


Sie hat mehr als 1300 Mitglieder und etwa zwanzig lokale Gruppen und Staffeln in ganz Frankreich.


In der nationalen Zentrale können Sie sich an unser angestelltes Team wenden:


Riwadi Saïdi, zuständig für die Mobilisierung und Animation des Aktivistennetzwerks (Montag bis Mittwoch und Freitagmorgen): (+33)7 49 89 38 01; riwadi [-at-] survie.org

Mehdi Derradji, Beauftragter für Kommunikation und Außenbeziehungen: (+33)6 52 21 15 61; mehdi [-at-] survie.org

Fatimata Ba, Verwaltungs- und Buchhaltungsleiterin: (+33)9 53 14 49 74; fatimata [-at-] survie.org

Bitte beachten Sie, dass während der Gesundheitskrise im Zusammenhang mit der Covid19-Epidemie die Hauptgeschäftsstelle der Vereinigung häufig geschlossen ist und unser angestelltes Team regelmäßig von zu Hause aus arbeitet. Um Fatimata Ba zu kontaktieren, müssen Sie ihr eine E-Mail schicken.

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen