top of page

"Ein Haus am Strand in Gaza ist kein Traum" Israelische Firma verkauft Strandimmobilien für die Zeit, nachdem Gaza von Israel dem Erdboden gleichgemacht worden ist. Sie baut bereits im Westjordanland

"Ein Haus am Strand ist kein Traum", heißt es in der Anzeige einer Firma, die dafür berüchtigt ist, im besetzten Westjordanland zu bauen.

Palästina-Verteidiger verurteilten diese Woche den Vorschlag eines israelischen Immobilienentwicklers, der sich auf den Bau illegaler Siedlungen spezialisiert hat, über den zerbombten Ruinen von Gaza Strandhäuser für jüdische Kolonisten zu bauen. "Ein Haus am Strand ist kein Traum", heißt es in einer Anzeige von Harey Zahav – einer israelischen Firma, die für den Bau von Siedlungen im illegal besetzten Westjordanland berüchtigt ist –, die nach der Konferenz zur praktischen Vorbereitung auf den Gaza-Siedlungsbau in der vergangenen Woche in Tel Aviv internationale Aufmerksamkeit erregte. Die Anzeige zeigt die Darstellung eines Künstlers von Luxushäusern, die über ein tatsächliches Foto eines Viertels in Gaza gelegt werden, das durch israelische Angriffe zerstört wurde – die seit Anfang Oktober fast 20.000 Menschen getötet und über 85 Prozent der 2,3 Millionen Einwohner des umkämpften Gazastreifens vertrieben haben.

Während die israelische Regierung Siedlerorganisationen finanziert, wird angenommen, dass Harey Zahavs Vorschlag nicht staatlich unterstützt wird. Kritiker wiesen jedoch darauf hin, dass die israelische Geheimdienstministerin Gila Gamliel einen Plan zur gewaltsamen Vertreibung von Gaza-Bewohnern auf die ägyptische Sinai-Halbinsel entworfen hat und dass ein separater Vorschlag der rechtsgerichteten Denkfabrik Misgav Institute for National Security & Zionist Strategy erklärte, dass "es derzeit eine einzigartige und seltene Gelegenheit gibt, den gesamten Gazastreifen zu evakuieren".

Solche Pläne wurden mit der ethnischen Säuberung von mehr als 750.000 Arabern durch die Nakba – durch tödliche Gewalt und Zwangsvertreibung – aus Palästina während der Gründung des modernen Staates Israel im Jahr 1948 verglichen.

"Eine israelische Immobilienfirma macht bereits Profit aus dem Völkermord, indem sie Blaupausen für den Bau israelischer Häuser in Gaza auf Land produziert, das von Bomben dem Erdboden gleichgemacht wurde", sagte die Aktivistin Sarah Wilkinson am Dienstag in den sozialen Medien.


Harey Zahavs Vorschlag kommt inmitten von Äußerungen israelischer politischer und militärischer Führer, von denen Kritiker sagen, dass sie zum Völkermord an den Palästinensern aufstacheln oder ihn befürworten. Vor den Angriffen der Hamas am 7. Oktober forderten zahlreiche israelische Regierungsvertreter die Wiederbesiedlung eines Gazastreifens, aus dem einige oder alle palästinensischen Einwohner – etwa zwei Drittel von ihnen Nachkommen von Nakba-Flüchtlingen – vertrieben wurden.

Obwohl Israel 2005 seine Truppen und Siedler aus Gaza abzog, gilt die belagerte Enklave nach internationalem Recht immer noch als besetzt.

Brett Wilkins ist Autor bei Common Dreams. Er lebt in San Francisco und beschäftigt sich mit Fragen der sozialen Gerechtigkeit, der Menschenrechte sowie von Krieg und Frieden. Dieser Artikel erschien ursprünglich bei CommonDreams und wird mit Genehmigung des Autors nachgedruckt.

57 Ansichten0 Kommentare
bottom of page