top of page

ECOWAS führt Gespräche mit Niger, während Mali, Niger&Burkina Faso ihre Beziehungen ausbauen wollen

Der westafrikanische Regionalblock hat beschlossen, mit Niamey über einen "kurzen Übergangsfahrplan" zu verhandeln, der möglicherweise weitreichende Wirtschaftssanktionen aufheben kann. Unterdessen stärkt Niger zusammen mit Mali und Burkina Faso die regionale Integration


Demonstranten in Niger halten Schilder zur Unterstützung der CNSP und gegen Frankreich.

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) hat sich bereit erklärt, eine Kommission einzurichten, um Gespräche mit Niger zu führen, fast fünf Monate nachdem die Militärführung des Landes Präsident Mohamed Bazoum gestürzt und die Macht in einem Putsch ergriffen hat, der die Unterstützung der Bevölkerung erhielt. "Die Staatsoberhäupter haben anerkannt, dass das, was in Niger passiert ist, ein Putsch ist und der CNSP (Nationaler Rat zum Schutz des Heimatlandes) eine Militärverwaltung in Niger ist", sagte der Präsident des Blocks, Omar Alieu Touray, gegenüber Reportern – was eine offizielle Anerkennung der derzeitigen Regierung Nigers darstellt. Die Erklärung wurde im Anschluss an die 64. ordentliche Sitzung der ECOWAS-Staats- und Regierungschefs am 10. Dezember in der nigerianischen Hauptstadt Abuja veröffentlicht. Die vorgeschlagene Kommission wird sich aus dem togoischen Präsidenten Faure Gnassingbé und seinen Amtskollegen aus Sierra Leone und Benin sowie Vertretern Nigerias, dem derzeitigen Vorsitz der ECOWAS, zusammensetzen, "um sich auf einen kurzen Fahrplan für den Übergang zu einigen und Übergangsorgane einzurichten ... (und) die Einrichtung eines Mechanismus zur Überwachung und Bewertung des Übergangs." Am 8. Dezember besuchte General Abdourahamane Tiani, der Vorsitzende der CNSP, Togo, um sich mit Präsident Gnassingbé zu treffen, um "die bilaterale Zusammenarbeit in den Bereichen von gemeinsamem Interesse zu vertiefen". Zu den wichtigsten Ergebnissen des Treffens gehörten die Entscheidung, eine togoische Botschaft in Niamey zu eröffnen, sowie die Diskussionen über den Transit- und Transportkorridor "Lomé-Ouagadougou-Niamey", sobald sich die Situation "normalisiert" habe. Die CNSP hat Togo mit der Führung der Vermittler zwischen Niger und der internationalen Gemeinschaft beauftragt, einschließlich der ECOWAS, die nach dem Putsch vom 26. Juli weitreichende Sanktionen und Grenzschließungen gegen den Binnenstaat verhängt hat. Auf dem Gipfel in Abuja wurde beschlossen, dass die ECOWAS auf der Grundlage der Ergebnisse der Verhandlungen mit der CNSP die gegen Niger verhängten Sanktionen "schrittweise lockern" wird. In der Zwischenzeit wird die ECOWAS "alle Sanktionen" aufrechterhalten, einschließlich der Anwendung von Gewalt, und die Afrikanische Union und andere Partner auffordern, gezielte Sanktionen gegen Niger zu verhängen. Die Erklärung vom Sonntag stützte sich auf die Empfehlungen des Vermittlungs- und Sicherheitsrats (MSC) der ECOWAS, der am 6. Dezember in Abuja tagte. Der MSC forderte die Staatsoberhäupter auf, Niger "eine kurze Übergangsfrist aufzuerlegen, die zur Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung führt", und fügte hinzu, dass "die CNSP innerhalb von zwei Wochen nach dieser Entscheidung ihre Zustimmung zur Übergangsphase mitteilen sollte". Der Block hat Niger auch aufgefordert, Bazoum mit sofortiger Wirkung freizulassen. Die CNSP hatte den gestürzten Präsidenten nach dem Putsch im Juli festgenommen und erklärt, sie wolle ihn wegen Hochverrats und der Untergrabung der inneren und äußeren Sicherheit Nigers strafrechtlich verfolgen. Der MSC wies auch auf die "verschärfte" humanitäre Lage in Niger als Folge der verhängten Sanktionen hin, einschließlich des starken Anstiegs der Preise für Lebensmittel und andere Grundnahrungsmittel inmitten von Bargeldknappheit. Dringende Notwendigkeit der Aufhebung der Sanktionen Am 7. Dezember wies der ECOWAS-Gerichtshof einen Antrag Nigers auf Aussetzung der vom regionalen Block verhängten Sanktionen zurück. Die Petition war Teil eines umfassenderen Verfahrens, das von Niger und sieben weiteren Ländern gegen die Rechtmäßigkeit der von der ECOWAS verhängten Sanktionen angestrengt wurde. Im Rahmen seines Antrags hatte Niger auf die Auswirkungen der Sanktionen auf die Bevölkerung aufmerksam gemacht, darunter Engpässe bei Lebensmitteln, Medikamenten und Strom. Das Land wurde in einen Stromausfall gestürzt, nachdem Nigeria, das 70 % der Stromversorgung Nigers ausmachte, die Energieversorgung im Einklang mit den Sanktionen eingestellt hatte. Tausende Menschen versammelten sich am Samstag in der Hauptstadt Namey zu erneuten Protesten und forderten ein Ende dieser harten wirtschaftlichen Maßnahmen. "Wir riefen die Menschen auf, am Tag vor dem Treffen der Staatschefs der ECOWAS aufzustehen, um ihnen zu sagen, dass unser Volk seit dem 26. Juli beschlossen hat, sein Haupt nicht mehr zu beugen... Wir haben beschlossen, unsere Unabhängigkeit und unsere Souveränität zu übernehmen, und das beinhaltet die Forderung, die wir heute nach der sofortigen und bedingungslosen Aufhebung dieser Sanktionen stellen", erklärte Bana Ibrahim, Mitglied der Patriotischen Front für Souveränität (FPS), einem Kollektiv zivilgesellschaftlicher Organisationen in Niger. Am 11. Dezember forderte eine Gruppe internationaler Nichtregierungsorganisationen die ECOWAS dringend auf, die Sanktionen zu lockern, und warnte, dass über 4,3 Millionen Menschen dringend Hilfe benötigten. Der Block hat in den Sanktionen, die er gegen Niger verhängt hat, keine humanitären Ausnahmen vorgesehen und verfolgt einen viel härteren Ansatz als bei der Durchsetzung von Sanktionen als Reaktion auf einen ähnlichen Putsch in Mali, wo er die Versorgung mit Arzneimitteln, Öl- und Lebensmittelimporten sowie Elektrizität ermöglichte. "Über 2 Millionen Menschen waren zwischen Oktober und Dezember 2023 von Ernährungsunsicherheit betroffen, was dazu geführt hat, dass 15 % der Bevölkerung aufgrund mangelnden Zugangs zu Lebensmitteln oder Hilfe umziehen mussten", sagte Mohammed Chikhaoui, der humanitäre Vertreter von INGOs in Niger. "Kinder leiden am schlimmsten; Die 185.000 Kinder unter fünf Jahren, die an mittelschwerer akuter Mangelernährung leiden, haben keinen Zugang mehr zu einer Behandlung, da diese nicht mehr verfügbar ist, von denen 40.000 Kinder Gefahr laufen, in die schwerste und tödlichste Form der Mangelernährung zu verfallen." Die Nichtregierungsorganisationen fügten hinzu, dass die Grenze zwischen Benin und Niger geschlossen geblieben sei und dass die alternativen Routen auf dem Luftweg oder durch Burkina Faso zu langsam, teuer und weniger effektiv seien. Diese Organisationen hatten zuvor auch erklärt, dass selbst die erlaubten Durchfahrten für humanitäre Hilfsgüter "widersprüchlich, " mit "Fracht, die mit großer Verspätung an der Grenze sitzt und den Inhalt beeinträchtigt, insbesondere in Bezug auf Lebensmittel und medizinische Güter". Trotz der von der ECOWAS verhängten extremen Maßnahmen haben sowohl Mali als auch Burkina Faso weiterhin materielle Hilfe für Niger geleistet, darunter auch Nahrungsmittel. Touray hatte in seinen Kommentaren auch auf das "hohe Volumen an Transitgütern durch Burkina Faso" hingewiesen, um Niger zu erreichen. Wichtig ist, dass das Treffen der ECOWAS MSC auch auf die Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die lokale Wirtschaft in den Grenzgebieten der Nachbarländer und mögliche Verzögerungen bei einem Ölpipeline-Projekt hingewiesen hatte. Im November gab Niger den Bau der fast 2.000 Kilometer langen Pipeline in Auftrag, die Rohöl von Agadem in der Wüstenregion Diffa zum Hafen von Cotonou in Benin transportieren soll. Die Grenze zwischen Niger und Benin war geschlossen worden, als die ECOWAS-Sanktionen im Juli in Kraft traten. Der nigrische Premierminister Ali Mahaman Lamine Zeine hatte erklärt, dass "die Ressourcen, die aus der Ausbeutung resultieren, ... ausschließlich dazu bestimmt sein, die Souveränität und Entwicklung unseres Landes auf der Grundlage einer gerechten Aufteilung der Bevölkerungen zu gewährleisten". Das Öl wird von PetroChina gefördert, einer Tochtergesellschaft der staatlichen China National Petroleum Corporation. Nach Angaben der West African Oil Pipeline Company (WAPCO – ein Joint Venture zwischen Unternehmen aus Nigeria, Benin, Togo und Ghana, an dem Chevron Mehrheitsaktionär ist) wurden rund 6 Milliarden US-Dollar in das Projekt investiert. Dadurch ist die Ölproduktion Nigers auf 110.000 Barrel pro Tag gestiegen, von denen 90.000 exportiert werden sollen. Niger wird bis 2026 voraussichtlich 200.000 Barrel Öl pro Tag produzieren, wobei die Reserven nach offiziellen Schätzungen bei rund zwei Milliarden Barrel liegen. Finanzkontrolle der ECOWAS und Alternativen für die Zusammenarbeit Die ECOWAS schloss nicht nur die Grenzen zu Niger, sondern verhängte zusammen mit der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (WAEMU) auch weitreichende Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen das Land. Dazu gehörten die Aussetzung aller Handelsgeschäfte, einschließlich des Handels mit Waren und Dienstleistungen, das Einfrieren des nigrischen Staatsvermögens bei der Zentralbank der westafrikanischen Staaten (BCEAO) sowie das Einfrieren der Vermögenswerte des Staates und der staatlichen Unternehmen in Geschäftsbanken. Sämtliche Finanzhilfen der regionalen Entwicklungsbanken wurden ebenfalls ausgesetzt. Die neokoloniale Ausbeutung des Bodenschatzes von Niger, dem siebtgrößten Uranproduzenten der Welt, führte auch zu einer Abhängigkeit des Landes von Entwicklungshilfe, wobei etwa 40 % des Staatshaushalts von externen Partnern durch Kredite und Zuschüsse finanziert wurden. Die ECOWAS-Sanktionen schränkten nicht nur die Entwicklungshilfe aus, sondern schränkten auch den Zugang Nigers zu den regionalen Schuldenmärkten der WAEMU ein, um seinen Haushalt finanzieren und vor allem Bankgeschäfte einschließlich Schuldendienstzahlungen durchführen zu können. Bis November war Niger mit Zins- und Kapitalzahlungen in Höhe von 304 Millionen US-Dollar in Verzug. Internationale Organisationen haben auch auf die mangelnde Rechtsklarheit zwischen Banken, Versicherern, Lieferanten und anderen privaten Einrichtungen über das Ausmaß der Sanktionen hingewiesen und auf ein anhaltendes Problem der übermäßigen Einhaltung hingewiesen, das in anderen Zusammenhängen eine Ursache für kritische Verzögerungen bei der lebensrettenden Hilfe war. Während die ECOWAS-Sanktionen dazu beigetragen haben, Niger zu isolieren, schloss sich Niamey im September Burkina Faso und Mali an, um die Allianz der Sahel-Staaten (AES) zu gründen, einen Pakt zur "kollektiven Verteidigung und gegenseitigen Unterstützung". Der bedeutende Schritt erfolgte im Zuge der Intensivierung der Angriffe bewaffneter Gruppen, die die Sahelzone seit über einem Jahrzehnt destabilisieren – eines der Ergebnisse der katastrophalen Intervention der NATO in Libyen im Jahr 2011. Während die AES betonte, dass die Sicherheitskooperation eines ihrer Hauptziele sei, erklärte General Tiani kürzlich in einem Interview, dass sich das Bündnis "im politischen und im monetären Bereich weiterentwickeln muss". Burkina Fasos Präsident Ibrahim Traore hatte am Wochenende zudem erklärt, die AES sei ein "Verteidigungsbündnis a priori, das sich aber zu einem Wirtschaftsbündnis und vielem mehr entwickeln wird". Im November trafen sich die Finanzminister der drei Länder, um Themen wie Ernährungs- und Energiesicherheit, industrielle Transformation sowie Finanzierung und wirtschaftliche Integration zu erörtern. Dazu gehörten Beratungen über kritische Fragen wie eine Wirtschafts- und Währungsunion, die Einrichtung eines Stabilisierungsfonds zur Bewältigung von Schocks sowie die Schaffung einer Investmentbank. Nur wenige Tage später fand ein weiteres Dreiertreffen statt, diesmal mit den Außenministern der Länder, um Schritte zur Operationalisierung des AES zu erörtern. Zu den wichtigsten Empfehlungen gehörte die Schaffung einer Konföderation zwischen Burkina Faso, Mali und Niger. Es gibt historische Präzedenzfälle für eine solche Formation auf dem afrikanischen Kontinent, insbesondere in der Zeit der Entkolonialisierung, einschließlich der Zeit der panafrikanischen Revolutionsführer Kwame Nkrumah, Ahmed Sékou Touré und Modibo Keïta, die sich zusammenschlossen, um die Ghana-Guinea-Mali-Union oder die Union afrikanischer Staaten zu gründen. Auch die Demokratische Republik Kongo (DRK) sollte der Union beitreten, kurz bevor ihr erster Präsident, Patrice Lumumba, durch einen von den USA unterstützten Putsch ermordet wurde. Die Entwicklung einer Währungs- und Wirtschaftsunion zwischen den AES-Ländern ist von großer Bedeutung im Zusammenhang mit der dauerhaften Kontrolle, die ihnen in Form des CFA-Franc auferlegt wird, einer gemeinsamen Währung, die ein koloniales Relikt ist, das in 14 afrikanischen Ländern immer noch verwendet wird. Burkina Faso, Mali und nun auch Niger haben entscheidende Schritte unternommen, um sich von dem Einfluss zu lösen, den der ehemalige Kolonialherr Frankreich auch nach der Unabhängigkeit auf sie ausübte. Ein wichtiger Ausdruck dafür war die Aufkündigung der Militärabkommen mit Frankreich und die Vertreibung seiner Truppen von ihrem Boden, fast ein Jahrzehnt nachdem Frankreich unter dem Deckmantel des Kampfes gegen bewaffnete Aufständische militärisch in der Region interveniert hatte (etwa 1.100 US-Soldaten sind noch in Niger stationiert, wo es auch zwei Stützpunkte betreibt, darunter die Drohnenbasis in Agadez). Am 1. Dezember traten Burkina Faso und Niger formell aus der G5 Sahel und der von Frankreich unterstützten G5 Sahel Joint Force aus. Mali war 2022 aus dem Militärbündnis ausgetreten. Diese Länder haben seitdem auch Initiativen ergriffen, um mehr Kontrolle über natürliche Ressourcen und Mineralien zu erlangen. Am 5. Dezember folgten Mali und Niger dem Beispiel Burkina Fasos und kündigten die mit Frankreich unterzeichneten Steuerabkommen und begründeten dies mit der "anhaltenden feindseligen Haltung" von Paris gegenüber den beiden Ländern sowie der "unausgewogenen" Natur der Abkommen selbst. Was Burkina Faso, Mali und Niger zu tun versuchen, spricht auch für die Notwendigkeit, sich nicht nur mit Fragen der politischen Souveränität, sondern auch mit Fragen der wirtschaftlichen und monetären Souveränität zu befassen – deren Kern der CFA-Franc ist. Während Frankreich kürzlich bestimmte "Reformen" der Währung angekündigt hat, darunter die Absetzung eines französischen Vertreters in den Entscheidungsgremien der BCEAO und die erzwungene Verpflichtung für Mitgliedsländer, 50% ihrer Währungsreserven beim französischen Finanzministerium zu deponieren, wird der Kern dieses Systems, das die Unterwerfung afrikanischer Länder fortsetzt, bestehen bleiben – einschließlich der Tatsache, dass der "reformierte" CFA-Franc an den Euro gekoppelt bleibt. Angesichts der Tatsache, dass die BCEAO den CFA-Franc an die Mitgliedsländer ausgibt und diese Regierungen auch ihre Vermögenswerte aufbewahren und ihre Konten führen, wurde dies außerdem instrumentalisiert, um zuvor Sanktionen gegen Niger und Mali zu verhängen , einschließlich der Beschränkungen für internationale Transaktionen und Finanzierungen. Die Reaktion der ECOWAS auf den Putsch in Niger, insbesondere die Ermächtigung zur Anwendung von Gewalt gegen einen Mitgliedsstaat, stieß nicht nur bei Ländern innerhalb des Blocks, sondern auch auf dem gesamten Kontinent auf Widerstand, was zu einer Legitimitätskrise führte, selbst als Frankreich die Intervention unterstützte. Die EU warnte nun vor einem "Phantomversuch, die Aufmerksamkeit von unserem gemeinsamen Streben nach Demokratie und guter Regierungsführung abzulenken", und bezog sich dabei auf die AES. Die Sorge vor Instabilität und einer "Ansteckung durch einen Putsch" in Westafrika, die zum Teil die harte internationale Reaktion auf den Putsch in Niger erklärte, ignoriert die wachsende öffentliche Wut in der Region gegen die imperialistische Ausbeutung, insbesondere durch Frankreich. Diese Staatsstreiche werden als Verirrungen dargestellt, während formelle Wahlprozesse als Beweis für "Frieden und Stabilität" und "gute Regierungsführung" dargestellt werden, deren Nutzen die Massen nicht zu erreichen scheint.

Staatsstreiche sind nicht die Lösung, aber sie sind Ausdruck einer weit verbreiteten Unzufriedenheit unter den Menschen in Afrika.

PD: Warum sind diese Putsche so populär geworden?

SA: Staatsstreiche sind populär geworden, weil die Regierungen nichts für die Menschen getan haben. Und was die Menschen betrifft, so haben sie die Nase voll. Und wenn diese Regime gestürzt werden, sind die Menschen erleichtert, weil sie auf etwas Besseres hoffen.

Sie sind nicht einverstanden mit der Art und Weise, wie sie all die Jahre regiert wurden. Weil die Menschen ärmer geworden sind. Heute mehr als nach der Unabhängigkeit. Was ist also der Sinn einer Politik, bei der die Menschen leiden und nichts gewinnen? Wenn solche Regime gestürzt werden, applaudieren die Menschen.

Regierungen, die das Volk nicht vertreten, taugen nichts. Wir müssen aufhören. Wir müssen eine Lösung finden. Das ist der Grund, warum das Volk mit Staatsstreichen einverstanden ist.

PD: Gibt es andere Wege für das Volk, die herrschenden Regime abzulehnen, als Staatsstreiche?

SA: Ja, in Wahrheit gibt es zwei Mittel. Ich habe Ihnen gesagt, dass Staatsstreiche passieren, weil unsere Institutionen nicht funktionieren. Demokratische Institutionen funktionieren nicht. Sie sind hohl. In einer Demokratie soll das Volk entscheiden. Das Volk beteiligt sich jedoch nicht an der politischen Entscheidungsfindung. Die Menschen beteiligen sich nicht an der Politikgestaltung. Die Menschen wissen nicht einmal, wie diese Politik definiert ist. Die Menschen sind ausgeschlossen.

In einer Demokratie sollte das Volk die Schiedsrichter sein. Normalerweise sollten demokratische Institutionen dies ermöglichen, aber diese Institutionen funktionieren nicht. Sie arbeiten nur für eine Handvoll Eliten. Sie sind korrupt. Sie haben keine Glaubwürdigkeit. Und so sind sie hohl. Es ist, als gäbe es überhaupt keine demokratischen Institutionen.

12 Ansichten0 Kommentare
bottom of page