Unsere Verbindungen nach Ost und West aus der deutschen Teilung nutzen, um zusammenzuführen

Samstag, 1. Mai, 19 Uhr, machen wir zur Krim eine FriedensBeratung, mit diesem Link kannst Du dabei sein: https://us02web.zoom.us/j/3216854044 Dabei sind Mitglieder der Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft Thüringen dabei. Wir haben in Deutschland aus unserer Geschichte als geteiltes Land Verbindungen den früheren Westen und Osten. Nutzen wir das jetzt, um zu helfen, die Welt zusammenzubringen und die drohende atomare Katastrophe zu verhindern. Weimarer Ruf gegen Kriegsgefahr Die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft Thüringen e.V. , OG Weimar ist besorgt über die zunehmenden Spannungen und militärischen Provokationen in der Ostukraine. In den letzten Tagen spitzt sich die Lage in der Ostukraine wieder zu. Beide Seiten werfen sich gegenseitig „destabilisierende Handlungen“ vor. Während die Ukraine wegen der Verlegung russischer Truppen an ihre Grenze und einer möglichen „eskalierenden russischen Aggression“ besorgt sei, sprechen die Verantwortlichen in Donezk und Luhansk von einem bevorstehenden militärischen Angriff der Ukrainischer Armee. Dieser Konflikt darf sich nicht zu einem Krieg ausweiten, welcher auch zu einem begrenzten atomaren Inferno führen könnte. Wir sind der Meinung, dass es keine Alternative zu den 2015 in Minsk vereinbarten Schritten für eine Lösung der Krise gibt. Im Mittelpunkt eines Telefonats 2020 zwischen Angela Merkel und Wladimir Putin stand die friedliche Lösung des Konflikts in der Ostukraine. Kanzlerin Merkel ist als Mitunterzeichnerin der Minsker Vereinbarung besonders gefordert. Aus diesem Grunde ist strikte Zurückhaltung der unterschiedlichen Seiten angesagt. Das Russische Außenministerien betonte erst kürzlich, dass Russland in dieser Auseinandersetzung keine Konfliktpartei und an einem Konflikt mit der Ukraine, vor allem an einem militärischen Konflikt, nicht interessiert sei. In Donezk und Luhansk sollte schleunigst eine von allen Seiten akzeptierte Kommunalwahl stattfinden.

Diese hätte zum Ziel, eine friedliche und gerechte Eingliederung von Donezk und Luhansk an die Ukraine ermöglichen. Doch die bisher erreichten Ergebnisse stecken in der Sackgasse und eine militärische Lösung wäre selbstmörderisch. Wir fordern, dass zwischen der Ukrainischen Regierung und den Vertretern der Ostukraine endlich Verhandlungen für eine friedliche Lösung geführt, jede Seite Besonnenheit zeigt und keine Schritte unternommen werden, die einen Konflikt provozieren könnten. Deshalb ist es dringend notwendig die Friedensbewegung zu stärken. Die Ostermarsch-Aktionen 2021 haben gezeigt, der Frieden wird uns nicht geschenkt, sondern wir müssen dafür kämpfen, so die Forderungen für Abrüstung und eine neue Friedenspolitik der Teilnehmer in den rund 100 Städten. Heidrun Sedlacik Aufstehen gegen die Kriegsgefahr! - www.drfg-th.de (drfg-th.de) Deutsch Russische Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. Die West-Ost-Gesellschaft in Thüringen - www.drfg-th.de (drfg-th.de)

0 Ansichten0 Kommentare