top of page

"Dieser Völkermord ist die neueste Form der kolonialen Herrschaft, die ISRAEL ausübt" LARA ELBORNO

Ein düsterer Meilenstein: Die Zahl der getöteten Journalisten übersteigt 53, während Israel weitere Reporter in Gaza und im Libanon tötet

Ein düsterer Meilenstein: Die Zahl der getöteten Journalisten übersteigt 53, während Israel weitere Reporter in Gaza und im Libanon tötet

Das Komitee zum Schutz von Journalisten berichtet, dass mindestens 50 Journalisten und Medienschaffende bei Israels anhaltendem Angriff auf Gaza getötet wurden. Fünfundvierzig der getöteten Journalisten waren Palästinenser. Andere wurden verhaftet oder verletzt. Laut CPJ war dies die tödlichste Zeit für Journalisten, die über Konflikte berichteten, seit die Mediengruppe vor über 30 Jahren begann, Todesfälle zu verfolgen. In der Zwischenzeit wurden Journalisten in Israel und im Westjordanland mit Cyberangriffen, physischen Angriffen und anderen Formen der Zensur konfrontiert, weil sie angeblich "die nationale Moral und die nationale Sicherheit schädigen", während sie über Israel berichteten. Es handelt sich um eine "Nachrichtensperre", sagt der CPJ-Programmkoordinator für den Nahen Osten und Nordafrika, Sherif Mansour, unter dem die israelische Regierung "wesentliche Medienberichterstattung" blockiert und "lebensrettende Informationen" aus Gaza zurückhält, um ihren westlichen Propagandakrieg zu gewinnen.

AMY GOODMAN: Es waren weitere verheerende 24 Stunden in Gaza und im Südlibanon für Journalisten, die über das 46-tägige israelische Bombardement berichteten. Der in Beirut ansässige Fernsehsender Al Mayadeen hat gerade bekannt gegeben, dass zwei seiner Journalisten heute bei einem israelischen Luftangriff im Südlibanon getötet wurden. Der Sender berichtet, dass die Korrespondentin Farah Omar und der Kameramann Rabih Al-Me'mari absichtlich von einem israelischen Kampfflugzeug angegriffen wurden, nachdem sie über Israels jüngste Bombardierung des Südlibanon berichtet hatten. Unterdessen wurde im Norden des Gazastreifens Berichten zufolge Ayat Khaddura, eine 27-jährige Moderatorin für digitale Inhalte und Podcasts, zusammen mit ihrer Familie bei einem israelischen Luftangriff getötet. Das ist Ayat, eine ihrer letzten Videoreportagen. AYAT KHADDURA: Dies könnte das letzte Video für mich sein. Heute hat die Besatzung Phosphorbomben auf das Projektgebiet von Beit Lahia und beängstigende Schallbomben abgeworfen und Evakuierungshinweise in das Gebiet geworfen. Und natürlich ist fast das gesamte Gebiet evakuiert worden. Alle rannten wie verrückt durch die Straßen. Niemand weiß, wohin sie gehen oder woher sie kommen. Wir sind natürlich getrennt. Ich und ein paar andere sind zu Hause geblieben, während der Rest evakuiert wurde, und wir wissen nicht, wohin sie gegangen sind. Die Situation ist sehr beängstigend. Die Situation ist sehr beängstigend. Was geschieht, ist sehr schwierig. Möge Gott uns gnädig sein. AMY GOODMAN: Am Sonntag wurde auch der Leiter des Pressehauses in Gaza vom israelischen Militär getötet. Belal Jadallah war auf dem Weg in den Süden des Gazastreifens, als er im Stadtteil Zeitoun in Gaza-Stadt von einer israelischen Panzergranate getötet wurde. Belal galt als "Pate" des palästinensischen Journalismus. Er half bei der Ausbildung von Generationen von Reportern, hieß ausländische Korrespondenten willkommen und sponserte sie bei der Berichterstattung über den Gazastreifen. Das Komitee zum Schutz von Journalisten gab am Montag bekannt, dass mit mindestens 50 getöteten Journalisten und Medienschaffenden seit dem 7. Oktober ein düsterer Meilenstein erreicht wurde. Fünfundvierzig der Journalisten waren Palästinenser. Es wurden drei israelische Journalisten getötet, und es wurden mindestens drei libanesische Journalisten getötet. CPJ berichtet, dass 11 Journalisten verletzt wurden, drei als vermisst gemeldet und 18 verhaftet wurden. Laut CPJ waren die letzten anderthalb Monate die tödlichste Periode für Journalisten, die über den Konflikt berichteten, seit die Mediengruppe vor über 30 Jahren begann, diese Todesfälle zu verfolgen. Wir fahren jetzt nach Philadelphia, wo wir von Sherif Mansour begleitet werden, dem Programmkoordinator für den Nahen Osten und Nordafrika des Komitees zum Schutz von Journalisten. Sherif, willkommen zurück bei Democracy Now!, unter schrecklichen Umständen. Der UN-Generalsekretär sagt, dass die Zahl der zivilen Todesopfer "beispiellos und beispiellos" sei. Natürlich sind Journalisten Zivilisten. Als ich heute Morgen aufwachte, bekam ich eine SMS nach der anderen, zuerst die junge Frau und ihr Kameramann im Südlibanon, die etwa eine Stunde nach der Veröffentlichung eines Videoberichts getötet wurden. Sie steht auf einem Feld im Südlibanon und spricht über das israelische Militär, das Zivilisten tötet. Dann werden sie und ihr Kameramann angefahren und getötet. Und dann, während ich ihre Namen lerne, kommt ein weiterer Text herein. Diese junge Reporterin im Norden des Gazastreifens wird getötet, obwohl sie in ihrem Bericht sagt: "Ich fürchte, ich werde sterben." Können Sie über diese neuesten Nachrichten sprechen und über einen Mann, den Sie kennengelernt haben, der mit Ihnen an einem CPJ-Bericht gearbeitet hat, den Vorsitzenden der Journalistenvereinigung in Gaza, der ebenfalls bei einem Luftangriff getötet wurde? SHERIF MANSOUR: Danke, Amy, dass du mich eingeladen hast. Ich erinnere mich, dass ich vor etwas mehr als einem Monat in Ihrer Sendung war und sagte, dass dies für Journalisten in der Region eine tödliche Zeit ist. Und es war die tödlichste Woche damals. Es wurde der tödlichste Monat und jetzt die tödlichsten sechs Wochen seit Beginn unserer Aufzeichnungen. Ich habe nicht übertrieben. Ich habe nicht spekuliert. Die Ermordung von Belal Jadallah, der uns geholfen hat, dieses tödliche Muster von Journalisten, die durch israelisches Feuer getötet wurden, über 21 Jahre hinweg zu dokumentieren – erst im Mai haben wir ein Profil von 20 Journalisten erstellt. Die Mehrheit, 18, waren Palästinenser. Und er, Jadallah, sein Zentrum haben geholfen, sie und ihre Familien zu identifizieren, uns ihre Bilder zu machen. Und am Sonntag wurde er Opfer desselben tödlichen Musters, als er in seinem Auto getötet wurde. Jadallah hat auch wichtige Sicherheitsausrüstung für Journalisten zur Verfügung gestellt, damit sie ihre Arbeit sicher erledigen können. Und er öffnete das Pressehaus für Journalisten, um Strom und Internet zu nutzen, wenn es keinen anderen Ort gab. Dieses tödliche Muster gab es schon vorher. Es wird von Tag zu Tag tödlicher. Wir untersuchen heute die drei weiteren Morde, die sich auf 50 seit gestern erhöhen. So etwas haben wir noch nie gesehen. Das ist beispiellos. Und speziell für Journalisten in Gaza ist das exponentielle Risiko möglicherweise das gefährlichste, das wir je gesehen haben. Journalisten wurden in den ersten Stadien an den beiden Ein- und Ausreisepunkten aus Gaza getötet – im Süden am Grenzübergang Rafah; im Norden die Überquerung von Erez. Und seitdem wurden sie überall dazwischen getötet. Sie wurden im Süden in der Stadt Rafah getötet, in Khan Younis, wo ihnen gesagt wurde, dass es sicher sein würde. Sie wurden mitten im Gazastreifen getötet. Und sie wurden im Norden in Gaza-Stadt getötet. Sie haben keinen sicheren Hafen. Sie haben keinen Ausgang. JUAN GONZÁLEZ: Sherif, könnten Sie auch über die Verhaftungen von Journalisten in Gaza und den besetzten Gebieten sprechen? Und Ihre Organisation hat Israel auch für seine Zensur der Presse in Israel kritisiert. Können Sie auch darüber sprechen? SHERIF MANSOUR: Nun, wir haben getrennt von der Opferliste dokumentiert, die verschwundene Journalisten, Verletzte und die Eskalation der Verhaftungen enthält. Bis gestern wurden 18 palästinensische Journalisten aus dem Westjordanland verhaftet. Viele von ihnen wurden in Administrativhaft genommen, militärisch verfolgt. Darüber hinaus Dutzende von Fällen von Zensur, direkter Zensur, Cyberangriffen, physischen Angriffen, Behinderung der Berichterstattung innerhalb des Westjordanlandes und innerhalb Israels. In Israel hat eine Notstandsgesetzgebung der Regierung nun zum ersten Mal die beispiellose Macht gegeben, internationale Medienorganisationen zu schließen, einschließlich des Vorgehens gegen Al Mayadeen – wo heute zwei Journalisten im Libanon getötet wurden –, sie in Israel zu verbieten und der Regierung auch zu erlauben, sogar israelische Journalisten für bis zu einem Jahr unter Verdacht und diesen Anschuldigungen der Schädigung der nationalen Moral und der nationalen Sicherheit ins Gefängnis zu stecken. JUAN GONZÁLEZ: Auch hier in den Vereinigten Staaten wird in den kommerziellen Medien viel über den Krieg berichtet, über den israelischen Krieg in Gaza, aber es sind alles US-Journalisten, die im Grunde in Israel ansässig sind, und es gibt keine US-Journalisten, die ich gesehen habe, die tatsächlich in Gaza sind. Und diejenigen, die hineingehen, gehen nur mit der israelischen Armee hinein und unter der Bedingung, dass Israel alle ihre Videobänder vorher überprüfen und genehmigen muss, bevor sie veröffentlicht werden können. Ich frage mich, was Sie davon halten, wie das amerikanische Volk – welche Art von Geschichte es als Ergebnis dieser Bedingungen bekommt? SHERIF MANSOUR: Nun, diese Bedingungen setzen lokale palästinensische Fotojournalisten und Freiberufler dem größten Risiko aus. Sie sind diejenigen, die an vorderster Front stehen. Wir haben im Laufe der Jahre eine schwindende Zahl internationaler Medien und internationaler Journalisten in Gaza gesehen, wegen der damit verbundenen Risiken. Und im Moment tragen die palästinensischen Journalisten die Hauptlast dieses Risikos und dieses hohen Tributs. Natürlich sind diese Opfer, die Zensur auch mit Kommunikationssperren verbunden, denn bis heute, seit Beginn des Krieges, ist dies häufiger eine Nachrichtensperre, nicht nur eine Kommunikationssperre. Und das verwehrt Journalisten natürlich eine Stimme. Es verweigert den Menschen in der Region und weltweit auch lebensrettende Informationen für 2 Millionen Palästinenser, die derzeit Schwierigkeiten haben, Nahrung, sauberes Wasser und Unterkunft zu finden, aber Millionen und Aberhunderte von Millionen auf der ganzen Welt, die diesen herzzerreißenden Konflikt verfolgen und versuchen, ihn zu verstehen, auch in den USA. AMY GOODMAN: Also, wie Juan sagte, Sherif, das israelische Militär sagt, dass es das Leben von Journalisten, die nach Gaza gehen, nicht garantieren kann. Anfang November – ich denke nur an die Zeit vor ein paar Wochen zurück – berichtete die Palästinensische Nachrichtenagentur, dass ihr Journalist Mohammad Abu Hattab bei einem israelischen Angriff auf sein Haus im südlichen Gazastreifen getötet wurde, zusammen mit 11 Mitgliedern seiner Familie, darunter seine Frau, sein Sohn und sein Bruder. Sein Kollege, der Journalist Salman Al-Bashir, brach während einer Live-Übertragung in Tränen aus, als er von Abu Hattabs Ermordung erfuhr. Während er sprach, riss Al-Bashir seinen Helm und seine Schutzweste mit der Aufschrift "Presse" vom Leib und warf sie zu Boden. Und dann gab es einen geteilten Bildschirm, als er sich seine Ausrüstung vom Leib riss und sagte: "Warum machen wir uns die Mühe, das zu tragen, wenn wir sowieso getötet werden?" Sie zeigten die Moderatorin zurück im palästinensischen Nachrichtenstudio, wie sie weinte, als Al-Bashir seinen Helm und seine Schutzweste herunterriss. Ihre Reaktion auf diese Situation und diese ganze Frage des eingebetteten Journalismus ist der einzige Weg, wie die US-Medien diese Berichte in Gaza bekommen können, wo ihre Nachrichtenberichte überprüft werden, und die Journalisten vor Ort werden einer nach dem anderen getötet, Dutzende von palästinensischen Journalisten getötet? SHERIF MANSOUR: Nun, die israelische Armee kann sich ihrer völkerrechtlichen Verantwortung, keine ungerechtfertigte tödliche Gewalt gegen Journalisten und Medieneinrichtungen anzuwenden, nicht entziehen oder sich ihr entziehen. Dies wäre ein mögliches Kriegsverbrechen. Wir haben direkt mit israelischen Beamten über die Notwendigkeit gesprochen, dass sie die Einsatzregeln reformieren, die Abzeichen der Presse respektieren und sicherstellen, dass es Sicherheitsvorkehrungen und Kontrollen gibt, wenn Zivilisten und Journalisten in der Nähe sind. Wir haben die israelischen Verbündeten, einschließlich der US-Regierung und der europäischen Verbündeten, aufgefordert, diese Fragen direkt und öffentlich mit ihren israelischen Kollegen anzusprechen. Und wir haben den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, die Sicherheit von Journalisten auf die Tagesordnung jeder diplomatischen Diskussion zu setzen. Natürlich ist die israelische Regierung nach internationalem Recht verpflichtet, Journalisten als Zivilisten zu schützen, aber es ist auch die entscheidende Rolle von Journalisten in Kriegszeiten, genaue, zeitnahe und unabhängige Informationen zu liefern, die ihnen diesen Schutz nach internationalem Recht gewährt. Und wir wollen sicherstellen, dass auch die israelische Armee nicht weiterhin falsche Narrative und Verleumdungskampagnen verbreitet, um die Ermordung dieser Journalisten zu rechtfertigen. AMY GOODMAN: Sherif Mansour, wir möchten Ihnen dafür danken, dass Sie bei uns sind, dem Programmkoordinator für den Nahen Osten und Nordafrika des Komitees zum Schutz von Journalisten, der von Philadelphia aus zu uns gesprochen hat. Demnächst wurde der gefeierte palästinensische Dichter Mosab Abu Toha an einem israelischen Checkpoint in Gaza festgenommen, sein Aufenthaltsort ist nun unbekannt. In 20 Sekunden ist es wieder da.

2 Ansichten0 Kommentare
bottom of page