top of page

Dient die Behauptung islamistischer Gewalt zur Rechtfertigung für Vertreibungen aus Rohstoffgebieten

In Mosambik wurde eines der größten Erdgasfelder der Welt gefunden. Seither gibt es massive Gewalt in der nordöstlichen Region Capo Delgado: Tausende Menschen sind ihr zum Opfer gefallen, fast eine Millionen wurde aus der Region vertrieben. Über diesen Krieg wird kaum berichtet. Und wenn, werden islamistische Terroristen für die Gewalt verantwortlich gemacht. Der Vatikan widerspricht jetzt dieser Erzählung, die vor allem von ‚Chatham House‘ und dem US-Außenministerium in die Welt getragen werde. Er verweist auf einen Bericht investigativer Journalisten, der von der Zivilgesellschaft Mosambiks gestützt wird: Islamistische Gewalt sei nur ein Punkt des Konfliktes. Es gehe vor allem darum, die Menschen zu vertreiben, um die in ihrer Region liegenden Rohstoffe ausbeuten zu können. Die Menschen, die in Capo Delgado leben, stören offenbar bei diesen Projekten der Öl- und Gasförderung, die die Gewalt und Vertreibungen anheizen“. Schürf- und Förderrechte seien „in der Hand früherer und jetziger Minister, Generäle und Geschäftsleute, die mit der politischen Elite verbandelt sind“. Doch diese Berichte von Journalisten und Initiativen aus Mosambik, die Stimme der Zivilgesellschaft des Landes kommt im internationalen Diskurs überhaupt nicht vor.


Mosambik: Stimmt das Terrorismus-Narrativ?

Es sind bestürzende Nachrichten, die aus der Region Capo Delgado kommen: Islamistische Milizen, die den Norden von Mosambik mit Terror überziehen, Tausende von Toten, fast eine Million Vertriebene.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt Auch Papst Franziskus äußert sich immer wieder besorgt über den humanitären Notstand in Mosambik, das er 2019 besuchte. Der Einsatz von Soldaten aus dem südlichen Afrika und aus Ruanda soll unlängst zu einer gewissen Beruhigung der Lage geführt haben. Doch ein Bericht von NGOs und Forschern aus der Region stellt jetzt das vorherrschende Narrativ vom Terrorismus in Frage: Das sei in Wirklichkeit nur eine von mehreren Facetten des Konflikts in Capo Delgado. „Uns ärgerte die Tatsache, dass der internationale Diskurs über die Vorgänge in Capo Delgado letztlich von ‚Chatham House‘ und dem US-Außenministerium bestimmt wird.“ Das sagt Johan Viloen vom „Denis Hurley-Friedensinstitut“ der Südafrikanischen Bischofskonferenz im Gespräch mit Radio Vatikan. „Aber die eigentliche Geschichte, die die Leute in Mosambik erzählen, ist eine ganz andere!“ Parade in Pemba, Ende September „Die eigentliche Geschichte, die die Leute erzählen, ist eine ganz andere“ Analysen von westlichen Schreibtischen erzählen eine Terror-Geschichte: Dschihadisten, die schon seit vielen Jahren aktiv und mittlerweile mit der Gruppe ‚Islamischer Staat‘ vernetzt seien, wollten im Norden von Mosambik ein islamisches Kalifat errichten. Darum hätten sie vor kurzem die Stadt Palma erobert. „Aber die Leute in Mosambik sagen: Nein, überhaupt nicht! Wir leben schon seit 500 Jahren in Frieden mit den Muslimen. Nein, dieser Konflikt dreht sich um Bodenschätze. Man will uns von unserem Grund und Boden vertreiben, um die Rechte an Investoren vergeben zu können.“

Zum Nachhören: Was sind die wirklichen Hintergründe des Konflikts in Capo Delgado (Mosambik)? Interview von Radio Vatikan: Mosambik: Stimmt das Terrorismus-Narrativ? - Vatican News


Dollarträume in Maputo Tatsächlich wurden vor zehn Jahren ausgerechnet vor der Küste von Capo Delgado riesige Erdgas-Vorkommen entdeckt – angeblich die viertgrößten der Welt. Hinzu kommen Ölfelder. Seitdem träumt man in der Hauptstadt Maputo davon, dass das einst ärmste Land der Welt wirtschaftlich einen großen Sprung nach vorn machen könnte. Weitere Bodenschätze: Diamanten und Gold. Die Menschen, die in Capo Delgado leben, stören offenbar bei diesen Projekten. Es seien, so erklärt der Bericht, „politische und wirtschaftliche Interessen an der Öl- und Gasförderung, die die Gewalt und Vertreibungen anheizen“. Schürf- und Förderrechte seien „in der Hand früherer und jetziger Minister, Generäle und Geschäftsleute, die mit der politischen Elite verbandelt sind“. Wie man Hilfe von außen anlockt „Das ist der Eindruck, den wir nicht nur bei Gesprächen mit Priestern und Religionsführern gewonnen haben, sondern mit allen Menschen überhaupt, die von dort vertrieben wurden. Das ist die Stimme der Zivilgesellschaft Mosambiks –und die kommt im internationalen Diskurs überhaupt nicht vor. Natürlich ist es für die Regierung des Landes viel einfacher, sich auf dieses Dschihadisten-Narrativ einzulassen, um an internationale Hilfe zu kommen, als wenn sie sagen würde: Die Leute in der ärmsten Provinz von Mosambik protestieren und fordern ein besseres Leben. Da würde ihnen ja niemand von draußen helfen.“

Der jetzt veröffentlichte Bericht ist vom Zentrum für investigativen Journalismus in Maputo verfasst und unter anderem vom führenden Menschenrechts-Verband von Mosambik unterzeichnet worden. Für Johan Viloen ist das eine Gewähr dafür, dass er mit seinem Blick auf den Konflikt richtigliegt. „Alle führenden Akteure der Zivilgesellschaft stehen hinter dieser Analyse“ „Alle führenden Akteure der Zivilgesellschaft von Mosambik stehen hinter dieser Analyse. Und wir versuchen jetzt, diese Stimme in den internationalen Diskurs einzuspeisen. Wir wollen zeigen, was die Mosambikaner selbst über die Wurzeln des Konflikts denken; wer die Leute sind, die davon profitieren; und welche Folgen der Konflikt für die normalen Bürger hat.“ Sandstrände und Söldner Der Bericht arbeitet heraus, dass Capo Delgado mit seinen langen Sandstränden und Inseln eigentlich ein hohes Potential für internationalen Tourismus hätte. Er wirft der staatlichen Armee vor, in der Region „überproportionale Gewalt gegen Zivilisten auszuüben“. Auch von „privaten Söldnertruppen“ ist die Rede. Die Aufständischen – sie werden im Bericht nicht als Islamisten bezeichnet – stammten „hauptsächlich aus Capo Delgado selbst“; sie hätten „furchtbare Verbrechen, darunter Enthauptungen“, verübt. Doch Dialog sei „nie eine Option“ gewesen, da die Regierung immer behauptet habe, dass die Führer des Aufstands nicht bekannt seien. (vatican news)




Der Krieg in Cabo Delgado geht nun in sein viertes Jahr. Das menschliche Leid ist

unermessliches menschliches Leid: Derzeit sind über 750 000 Menschen vertrieben und viele Tausende getötet. Die internationale Gemeinschaft war wiederholt schockiert von Berichten über extremer Brutalität.

Die Lage vor Ort wird zunehmend komplexer, da

Militärs aus mindestens sieben Ländern - einige als Ausbilder, andere als als "boots on the ground".


Analysten und Kommentatoren sowohl in Mosambik als auch im Ausland weisen auf die Komplexität der Faktoren, die den Konflikt anheizen. Dennoch haben sich die Mainstream-Medien fast ausschließlich auf den islamischen Aspekt konzentriert - dass es sich um einen religiösen dass es sich um einen Religionskrieg handelt, in dem die Aufständischen ein Kalifat im Norden Mosambiks errichten wollen.


Diese Sichtweise wird von vielen in Mosambik nicht geteilt. Außerdem gibt es eine unter den Vertriebenen selbst hartnäckig die Überzeugung, dass der wahre Grund für den Grund für den Krieg darin besteht, sie von ihrem Land zu vertreiben, um Schürfern und Bergbauunternehmen zu ermöglichen. Dieser Bericht gibt denjenigen eine Stimme, die direkt von dem Konflikt betroffen sind

- eine Stimme, die in den globalen Korridoren der Macht fast nie gehört wird.


Es ist klar, dass es keine Lösung geben kann, solange die wahren Ursachen des Konflikts angegangen werden. Der Bericht untersucht die Faktoren, die zu dem Konflikt beigetragen haben - vom Skandal der "versteckten Schulden"

Skandal, der dem Konflikt vorausging und den mosambikanischen Staat in den Ruin trieb, bis hin zu bis hin zu Fragen des Landbesitzes und der Erteilung von Bergbau- und Schürf-Konzessionen. Der Bericht entlarvt diejenigen, die von dem anhaltenden Konflikt profitieren. In der Vergangenheit lehnte die mosambikanische Regierung die Idee eines Dialogs und Verhandlungen mit den Aufständischen mit der Begründung ab, sie hätten es mit einem "gesichtslosen

Feind" zu tun. Der Bericht gibt den Anführern der Aufständischen ein Gesicht und einen Namen und trägt damit und trägt damit hoffentlich zu einer nichtmilitärischen Verhandlungslösung bei.


Der Bericht kommt an einem kritischen Scheideweg in dem Konflikt - mit dem Einzug der SADC und ruandischen Truppen. Es ist zu hoffen, dass er zu einem besseren globalen Verständnis Verständnis der Situation und zu einem dauerhaften Frieden beitragen wird, der es den Menschen in Cabo Delgado

ein produktives Leben führen und von den enormen Reichtümern ihrer Region profitieren können.


Johan Viljoen

Direktor: Denis Hurley Friedensinstitut


ZIELE UND Gegenstand DES BERICHTS


Im Februar 2021 haben zivilgesellschaftliche Organisationen in Mosambik und Südafrika mit internationalen Verbündeten

eine Koalition gegründet, die sich auf die Krise in Cabo Delgado konzentriert. Ziel war es, die Gewalt in Cabo Delgado zu thematisieren

auf die Gewalt in Cabo Delgado aufmerksam machen und auf eine Rechenschaftspflicht sowie eine Verbesserung der Lebensbedingungen und der Menschenrechtslage in der Region drängen.

der Region. Ungeachtet der jüngsten Entwicklungen zur Sicherung der Region durch verschiedene militaristische

Mitteln zu sichern, hält die Bedrohung der Zivilbevölkerung und ihrer Lebensgrundlagen unvermindert an. Dies allein erfordert eine

Studie über die Triebkräfte des Konflikts, die beteiligten Hauptakteure und Empfehlungen an die politischen

Empfehlungen an die politischen Entscheidungsträger über mögliche Wege zur Beendigung des Konflikts.

Der Bericht ist ein Versuch, die Darstellung des Konflikts in Cabo Delgado zu erweitern und die

Komplexität und die Nuancen, die der Gewalt zugrunde liegen. Während die gängige Darstellung dieses Konflikts lautet, dass

dass es sich um einen terroristischen Aufstand handelt, gibt es Berichte über Verstöße der staatlichen Sicherheitsbehörden, Stellvertreter und Verbindungen zu

Multinationale Unternehmen (MNK), die in dieser Region Gas fördern, sind aufgetaucht.1

Dieser Bericht soll auf bestehenden Berichten über die Gewalttäter aufbauen und auch

auch andere, weniger bekannte Elemente beleuchten, die den Konflikt vorantreiben, und die soziale

Ungerechtigkeit, unter der die einfachen Frauen, Kinder und Männer in dieser Region leiden.

Das Zentrum für investigativen Journalismus in Mosambik wurde mit der Durchführung und Dokumentation einer Reihe von

eine Reihe von Interviews mit Interessenvertretern in drei Distrikten, nämlich Chiúre, Montepuez

und Pemba zwischen Mai und August 2021. Die Ergebnisse dieser Interviews sind im Bericht verstreut und

im gesamten Bericht anonymisiert, um die Identität der Befragten zu schützen. Die Zustimmung der Befragten wurde

wurde vor den Interviews eingeholt.

Datenerhebung und Methodik

Reisen in alle vom Aufstand betroffenen Distrikte wurden von den Behörden untersagt. Daher wurden die Interviews

in den oben genannten Distrikten durchgeführt, weil:

a) Die meisten Binnenvertriebenen befinden sich in Pemba;

b) Montepuez war Schauplatz von Menschenrechtsverletzungen durch die mosambikanische Polizei, die

illegale Bergleute verprügelte, um Platz für den industriellen Abbau von Edelsteinen und Rubinen zu schaffen;

c) Montepuez war Schauplatz von Konflikten zwischen den einheimischen Gemeinschaften und den Binnenvertriebenen;

d) Chiúre ist ebenfalls reich an Bodenschätzen.

Qualitative Interviews mit über 20 Personen in den drei Distrikten sowie mit in Maputo ansässigen

Maputo ansässigen politischen Experten wurden für diesen Bericht mit Desktop-Recherche kombiniert. Die Interviews beruhten auf einem

informellen journalistischen Stil, mit offenen Fragen, die die Menschen dazu ermutigten, ihre

persönlichen Erfahrungen in ihrer eigenen Sprache mitzuteilen. Die Interviews wurden daher in Kimwane e

Emakwa und Portugiesisch geführt.


Einleitung


Vor Oktober 2017 war die nördliche mosambikanische Provinz Cabo

Delgado die drittgrößte Bucht der Welt, die sich in der

Hauptstadt Pemba, in der es vor Delfinen, einer Vielzahl von Fischarten und

Fischarten sowie Hart- und Weichkorallen. Die lange Küste bietet weiße Sandstrände

Strände und eine Vielzahl von Inseln, die ein perfektes Ziel für

Touristen. Im Landesinneren ist die Provinz reich an natürlichen Ressourcen, darunter

Holz, Edelsteine und Mineralien wie Gold.

Allerdings hat die Provinz auch ihre Probleme. Jahrelang fehlende Investitionen

der Regierung führte dazu, dass der Großteil der Bevölkerung unterhalb der

unter der Armutsgrenze, und die Menschen in den Küstengebieten lebten vom Fischfang

und in der Subsistenzlandwirtschaft. Mit der Entdeckung von Edelsteinen

und anderen Edelsteinen begannen einige mit dem handwerklichen Bergbau, andere

holzten Holz, das mit Schiffen nach China verschifft wurde, und wieder andere

wieder andere transportierten illegale Drogen.2

Die Entdeckung bedeutender Gasreserven im Rovuma-Becken vor der

Küste von Cabo Delgado an Flüssigerdgas (LNG) - schätzungsweise das viertgrößte

die viertgrößten der Welt - löste das Versprechen aus, dass die

Bevölkerung aus der Armut zu befreien und die Aussicht auf Arbeitsplätze für die

zu schaffen.3 Die versprochenen Arbeitsplätze sind jedoch noch nicht zustande gekommen.

Im Oktober 2017 meldete sich ein lokaler Aufstand mit einem Angriff auf die Hafenstadt Mocímboa da

Praia. Seitdem ist Cabo Delgado mit einem Anstieg der von Aufständischen ausgeübten Gewalt konfrontiert,

Al-Sunna wa Jama'a (ASWJ). Als Reaktion auf den Aufstand und die Bedrohung für die Geschäfte der multinationalen Unternehmen

die in den Gasförderungssektor investiert haben, hat die Regierung die Armee und private

Sicherheitsfirmen eingesetzt, um die Investitionsinfrastruktur zu schützen. Die Regierung hat mit einem schwerfälligen, sicherheitsorientierten Ansatz reagiert, der die Krise weiter verschärft hat und verantwortlich ist für Verletzungen und

Zerstörung von Zivilisten, ihrem Eigentum, ihren Familien und Gemeinden verantwortlich ist.

Diese Welle des Aufstands hat zu einem Exodus der Zivilbevölkerung aus den vom Konflikt betroffenen Regionen geführt.

Inzwischen gibt es rund 800 000 Binnenvertriebene, was die Fähigkeit und Kapazität der

die Fähigkeit und Kapazität der Regierung, humanitäre Hilfe für die aus den angegriffenen Gebieten fliehende Zivilbevölkerung zu leisten

4 Der Aufstand hat die Menschen auch aus Cabo Delgado in die Nachbarprovinzen vertrieben.

Nachbarprovinzen vertrieben. Besonders betroffen sind die Provinzen Niassa, Nampula und Zambézia.

Mit Verspätung hat die Regierung begonnen, andere Länder um Unterstützung im Kampf gegen den

Aufstandes. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben über die ehemalige Kolonialmacht Portugal

bei der Ausbildung mosambikanischer Soldaten zu helfen.5 Außerdem gibt es Berichte, dass mindestens 100

2 https://www.dailymaverick.co.za/article/2021-05-02-cabo-delgado-insurgency-the-shifting-shape-of-the-illicit-economy-in-northernmozambique/

3 https://www.nesfircroft.com/blog/2020/07/is-mozambique-the-worlds-next-great-energy-superpower

4 https://reliefweb.int/report/mozambique/briefing-note-civil-documentation-idps-mozambique-august-2021-

enpt#:~:text=There%20are%20over%20800%2C000%20IDPs,also%20displaced%20some%20130%2C000%20persons.

5 https://allafrica.com/stories/202103300935.html

Seite 07

ehemalige britische SAS-Kämpfer befinden sich derzeit in der Küstenstadt Nacala (Provinz Nampula) zur Ausbildung

mosambikanischen Streitkräften6.

Im Juni 2021 genehmigte die Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) die Entsendung einer

regionalen Truppe genehmigt, die bei der Niederschlagung des Aufstands und der Wiederherstellung der Stabilität in der vom Konflikt betroffenen Region helfen soll. Unter

war der SADC-Einsatz zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts noch nicht abgeschlossen. Die endgültige Gesamtzahl der Truppen

Truppenaufmarsch pro SADC-Land ist jedoch wie folgt:

1. Südafrika= 1495

2. Botswana= 300

3. Simbabwe= 304

4. Angola= 20

5. Namibia= keine Truppen, aber eine Zusage von 5.800.000 N$ (404.000 US$)

Malawi, Lesotho, Eswatini, die Komoren, die Seychellen, die Demokratische Republik Kongo, Mauritius und Tansania haben weder Truppen noch

7 Der Intervention der SADC ging der Einsatz ruandischer Truppen voraus.

der Einsatz von mehr als tausend Truppen. Weniger als einen Monat nach dem Einsatz der ruandischen

Truppen gibt es bereits Spannungen, da führende mosambikanische Menschenrechtsaktivisten behaupten, dass die ruandischen Truppen

dass die ruandischen Truppen ihre Operationen wie "Söldner" durchführen, mit wenig oder gar keinem Kommando

des mosambikanischen Militärs. Die Intervention errang jedoch Anfang August ihren ersten Sieg, als berichtet wurde

Es wurde berichtet, dass die ruandischen Streitkräfte die Kontrolle über die Hafenstadt Mocimboa da

Praia zurückgewinnen konnten, die seit fast einem Jahr von aufständischen Gruppen kontrolliert wurde.

Inzwischen hat der Aufstand die Wirtschaftstätigkeit unterbrochen. Während eine genaue Bewertung der

schwer zu beurteilen ist, hat die Regierung von einem Rückgang der landwirtschaftlichen

der landwirtschaftlichen Produktion in Cabo Delgado im Laufe der Jahre.

Die LNG-Investitionen auf der Afungi-Halbinsel sind vielleicht der wichtigste Beitrag zur formellen Wirtschaft der Region und belaufen sich auf insgesamt 20 Mrd. USD an Infrastrukturinvestitionen. Im Mai 2021,

Das französische Energieunternehmen Total erklärte höhere Gewalt in Bezug auf seine vertraglichen Verpflichtungen zur LNG

Verarbeitung und setzte seine Tätigkeit wegen der zunehmenden Unsicherheit auf unbestimmte Zeit aus.

Diese drastische Entscheidung setzte auch die Regierung von Mosambik stark unter Druck und

und löste eine verstärkte Militärintervention in der Region aus. Kurz nach der Ankündigung von TOTAL,

traf Präsident Nyusi am Rande des Afrika-Finanzierungsgipfels im Mai bilateral mit dem französischen Präsidenten Macron zusammen.

Gipfels im Mai. Dieses Treffen setzte eine Reihe rascher Entscheidungen in Gang, insbesondere Macrons Staatsbesuch in

Macrons Staatsbesuch in Ruanda und Südafrika in der folgenden Woche, gefolgt von der Ankündigung der ruandischen

Stationierung ruandischer Streitkräfte in Cabo Delgado.

Trotz der zunehmenden Militärpräsenz und der verschärften internationalen Kontrolle ist die Bedrohung der Zivilbevölkerung in den Konflikt verwickelten Zivilisten unvermindert fort. Dies liegt daran, dass die zivile Sicherheit - und damit auch die menschliche und damit auch die menschliche Sicherheit - nach wie vor weitgehend aus dem Blickfeld der führenden Politiker und Entscheidungsträger verschwunden ist. Erhöhte militärische Intervention - sei es von der SADC, Ruanda oder dem Westen - ist nicht gleichbedeutend mit Garantien dass die Zivilbevölkerung im Fadenkreuz des Konflikts menschenwürdig behandelt wird. Es gibt keine Bestimmungen für den Zugang zu Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht für diejenigen, die von Militärangehörigen misshandelt wurden.

Disziplinlosigkeiten sind weit verbreitet und werden nicht angegangen. Wenn sie unkontrolliert bleibt, wird sie die Unzufriedenheit der Einheimischen nur verstärken und die Aufständischen wahrscheinlich weiter unterstützen.


TÄTER VON GEWALT GEGEN ZIVILISTEN IN CABO DELGADO

Das Schicksal der Zivilbevölkerung, die von der Gewalt in

Cabo Delgado steht im Mittelpunkt des Interesses und

dieses Berichts. Seit Beginn der Angriffe in der Bezirksstadt

Mocímboa da Praia am 5. Oktober 2017 begannen, sind etwa

2800 Menschen ums Leben gekommen und fast 800 000

wurden aus ihren Häusern, Städten und Dörfern vertrieben.

Dörfern.

Ganze Dörfer sind zu Geisterstädten geworden.

Angriffe der Aufständischen auf Mocímboa da Praia im Jahr 2019

haben die lokale Bevölkerung vertrieben. Die Regierungstruppen

Regierungskräfte konnten die Stadt erst Anfang August

2021 mit Hilfe der ruandischen Streitkräfte zurückerobern. Die meisten der

Menschen, die aus Mocímboa da Praia und anderen

Städte, die von Aufständischen überrannt wurden, suchten

Zuflucht in Pemba, Montepuez, Mueda und anderen

Städten, nur mit den Kleidern, die sie am Leib trugen und

und dem Wenigen, das sie auf ihrer Reise

per Boot, Fahrzeug und zu Fuß.

8 https://www.amnesty.org/en/documents/afr41/3545/2021/en/

TÄTER VON

GEWALT GEGEN

ZIVILISTEN IN CABO

DELGADO

Die von der ASJW verübte Gewalt übertrifft zwar in Menge und Schwere die anderer Akteure

überwiegt, ist es wichtig, auch die von anderen Akteuren begangenen Übergriffe zu beleuchten. Die Artikulation der

die Vielzahl der Gewalttäter und die vielen Wege, auf denen die Zivilbevölkerung geschändet wird und dann

Zugang zur Justiz und zur Rechenschaftspflicht verwehrt wird, ist von grundlegender Bedeutung, um einige der "Push"-Faktoren zu entschlüsseln, die die

die lokale Gemeinschaften dazu bringen, aufständische Gruppen zu unterstützen. Ein im März veröffentlichter Bericht von Amnesty International

2021 veröffentlichte Bericht von Amnesty International beschreibt die Brutalität, die Zivilisten durch private Militärfirmen wie

Die Dyck Advisory Group (DAG) und die mosambikanischen Regierungstruppen.8

Die Zivilbevölkerung ist also nicht sicher - auch nicht in den Händen derjenigen, deren Aufgabe es ist, sie zu schützen.

Wenn die Behörden nicht die Verantwortung für das Fehlverhalten ihrer Sicherheitskräfte übernehmen, wenn es

wenn es keine Garantien dafür gibt, dass sie sich nicht wiederholen - und wenn Regierungen schweigen und

die Disziplin der Truppen einfordern, können Zivilisten kaum erwarten, dass sie geschützt werden.

Nationale Sicherheitskräfte

Sporadisch auftauchendes Videomaterial zeigt, wie Angehörige der mosambikanischen Streitkräfte für Verteidigung und Sicherheit (FDS)

Angehörige der mosambikanischen Streitkräfte für Verteidigung und Sicherheit (FDS), die Zivilisten foltern, die verdächtigt werden, Aufständische zu sein.

dass die Regierungstruppen weiterhin mit unverhältnismäßiger Gewalt gegen Zivilisten vorgehen. Im September 2020 ging ein

Video viral, das zeigt, wie vier mosambikanische Soldaten eine nackte Frau 36 Mal jagen, schlagen und

schießt. Die Aufzeichnung und Verbreitung dieser Videos durch die Truppen zeigt, dass sie solche Aufnahmen

bereitwillig weitergeben, um andere davon zu überzeugen, dass sie mächtiger sind als die ASWJ.

Das Verteidigungs- und das Innenministerium leugnen diese Verstöße, aber die sozialen Medien haben

haben jedoch eindeutig bewiesen, dass die FDS an der Folterung und Tötung von Zivilisten beteiligt waren. Trotz

Trotz der Versprechen der Regierung, die Vorfälle zu untersuchen, wurde keiner der Soldaten, die auf dem Video zu sehen sind

disziplinarisch bestraft, und die betreffenden Ministerien haben auch keine Disziplinarverfahren eingeleitet.

Eine Untersuchung des mosambikanischen Zentrums für investigativen Journalismus (CJI) ergab, dass

schlechtes Verhalten tief in den Truppen verankert ist. Die Truppen verkaufen nicht nur Informationen über ihre Bewegungen

an die Aufständischen verkaufen, töten sie auch für Geld. In einem Nachrichtenbericht aus dem Jahr 2020 stellte das CJI fest:

"Die Aufständischen hatten nicht das gleiche Glück. Offensichtlich ist es die offizielle Regel, sie nicht ins Gefängnis zu bringen und

und anschließend vor Gericht zu stellen (wenn sie gefasst werden). Wenn sie nicht im Kampf fallen, werden sie zum Brennholz geschickt - ein

ein Euphemismus für eine schnelle Hinrichtung."

Der Bericht bestätigt die wachsende Wahrnehmung der Zivilbevölkerung, dass der Konflikt die

FDS entmenschlicht - sie werden genauso gefürchtet wie die Aufständischen.

Dieses Verhaltensmuster ist nicht neu. Im April 2012 wurden die FDS beschuldigt, illegale Bergleute in den

den rubinreichen Minen von Nhamanumbir in Montepuez gefoltert zu haben. Bei den illegalen Bergleuten handelte es sich um Jugendliche aus Cabo

Delgado und Ausländern aus dem benachbarten Tansania. Die Jugendlichen wurden gefoltert, um sie davon abzuhalten

um sie vom Rubinabbau abzuhalten und so den Weg für die Gründung der Montepuez Ruby Mining (MRM) zu ebnen, einem

Joint Venture zwischen Mwriti Limitada, das zu 25 % dem pensionierten General Raimundo

Pachinuapa gehört, und Gemfields (75%).

Die Nachrichtenseite Carta de Moçambique berichtete am 2. Juni 2021, dass Soldaten bei dem Versuch abgefangen wurden

abgefangen wurden, als sie versuchten, Afungi mit Geld zu verlassen, das vermutlich in Palma geplündert worden war. Es wird angenommen, dass ein Großteil des

gestohlenen Geldes wurde beschlagnahmt und befindet sich im Besitz von hochrangigen Offizieren.


Angriffe auf die Pressefreiheit und die Informationsfreiheit:

Die FDS waren auch an ungeheuerlichen Angriffen auf Journalisten beteiligt, die das gewaltsame

Verschwindenlassen und illegale Inhaftierung. Von Ibrahimo Abu Mbaruco aus dem Bezirk Palma wurde zuletzt

zuletzt am 7. April 2020 gehört. Nach Angaben seiner Familie rief er an und sagte, er werde von der FDS umzingelt.

Es ist nicht bekannt, dass die PGR oder die Generalstaatsanwaltschaft ein Verfahren eingeleitet haben, um zu untersuchen, was mit ihm passiert ist.

was mit ihm geschehen ist.

Amade Abubacar und Germano Adriano wurden Anfang 2019 festgenommen und in Isolationshaft gehalten

und in einer Kaserne in Mueda gefoltert und erst nach internem und internationalem Druck freigelassen.

Druck freigelassen. Beide warten noch immer auf ihren Prozess.

Der Journalist Estácio Valoi und der Amnesty-International-Aktivist David Matsinhe wurden 2018 für mehrere

2018 in dem Dorf Chifuto in Mocímboa da Praia mehrere Tage lang festgehalten. Sie hatten ihre Kameras und Laptops

beschlagnahmt und nie zurückgegeben. Sie hatten eine Genehmigung, in dem Gebiet zu arbeiten, aber die FDS wollte

wollte nichts davon wissen.

Hizidine Acha, ein Journalist, der für den privaten Fernsehsender STV arbeitet, wurde am

14. April 2020 kurzzeitig von der Polizei festgenommen, als er über einen Aufstand zwischen Polizei und Zivilisten berichtete. Die Polizei löschte alle

seine Videodateien.

Private Söldner

In einem Bericht von Amnesty International wird behauptet, dass neben den Aufständischen auch die Regierungstruppen und das

DAG Gräueltaten gegen wehrlose Zivilisten verübt haben. Anschuldigungen

Vorwürfe gegen die DAG lauten, sie hätten auf Hubschraubern montierte Maschinengewehre abgefeuert und Granaten auf Personen geworfen

gegen jeden, der sich am Boden bewegte.9 Die DAG reagierte auf die Vorwürfe, dass sie wahllos gegen

Vorwürfe, sie habe wahllos Zivilisten angegriffen, mit dem Hinweis, sie sei den Menschenrechten verpflichtet, und versprach, eine interne Untersuchung durchzuführen.

Untersuchung durchzuführen. Zu den anderen privaten Unternehmen, die in Cabo Delgado präsent sind, gehören die SA-geführte Paramount und die

die in russischem Besitz befindliche Wagner-Gruppe.

die ruandische Regierung setzt 1.000 Mann zur Bildung einer gemeinsamen

Truppe zu bilden, darunter 700 ruandische Spezialkräfte und 300

Polizei aus Eliteeinheiten in Cabo Delgado. Nach Angaben von Oberst

Ronald Rwivanga, Sprecher der ruandischen Armee (Forces

(Forces Rwandaises de Défense / RDF), besteht das ruandische Kontingent

aus Mitgliedern der Polizeikräfte und Truppen, die speziell

die speziell für die Bekämpfung von Terrorismus und sicherheitsrelevanten Problemen ausgebildet sind".

Dieses Kontingent steht unter dem Kommando von Generalmajor

Innocent Kabandana. Carta Moçambique berichtet: Die ruandische

Truppe, die sich seit dem 9. Juli in Mosambik aufhält, um Angriffe

Angriffe in der Provinz Cabo Delgado zu bekämpfen, wird von dem gefürchteten Generalmajor

General Innocent Kabandana angeführt, der für die Ermordung von

Gegner von Paul Kagame im Ausland zu ermorden. Erhaltene Informationen

Informationen zufolge hat sich Innocent Kabandana bereits in den

Vereinigten Staaten von Amerika (USA), Kanada, der Demokratischen

Republik Kongo, Burundi und einigen afrikanischen Ländern in

um Gegner des ruandischen Präsidenten "auszulöschen".

Seit 2020 ist er Kommandeur der Militärakademie von

Ruanda.

In den USA, wo er fünf Jahre lang tätig war, war er zum Beispiel

für die Eliminierung mehrerer ruandischer Bürger verantwortlich

Bürger Ruandas, die als Unruhestifter für das derzeitige

politischen System. In der Demokratischen Republik Kongo und

Burundi überfiel er nach Angaben der ruandischen Zeitung Great Lakes

Post einheimische Dörfer an und tötete Flüchtlinge aus der

Hutu-Volksgruppe. In den 1990er Jahren war Kabandana nach Angaben der ruandischen Zeitung Jambo News

für die Ermordung von drei Bischöfen, neun Priestern, einem Gläubigen und einem achtjährigen Kind verantwortlich.10

Bei der Ankündigung des Einsatzes erklärte die ruandische Regierung, die "Joint Force" werde

in "enger Zusammenarbeit" mit den Streitkräften Mosambiks (FADM) und den SADC-Kräften "in bestimmten

bestimmten Verantwortungsbereichen" zusammenarbeiten. Neuere Informationen deuten jedoch darauf hin, dass ruandische Truppen

von Frankreich beauftragt wurden, die Sicherheit in Afungi wiederherzustellen und die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme der

die Wiederaufnahme der Bauarbeiten am LNG-Komplex.11

Im besten Fall verhält sich Ruanda wie ein weiteres Söldnerunternehmen. "Es gibt hier keine Hilfe zwischen Staaten,

Ruanda agiert wie eine eigene Kraft. Es geht zurück zu dem Problem, das wir bereits angeprangert haben

angeprangert haben, nämlich die "Irakisierung" von Cabo Delgado", sagte Adriano Nuvunga, Exekutivdirektor der

Direktor des CDD.12 Das Anliegen Frankreichs und Ruandas ist nicht die Lösung des gewalttätigen Extremismus in Cabo

Delgado zu lösen, sondern das Gebiet um das mosambikanische LNG-Projekt zu "säubern", damit die Arbeiten wieder aufgenommen werden können. Er

weiter: "Es geht nicht um Menschenleben oder die Wiederherstellung von Frieden und Sicherheit für die Bevölkerung von

Cabo Delgado. Es geht darum, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das Projekt von Total vorankommen kann. Und das

bedeutet Irakisierung", eine neue Form der Verkleidung, um eine Mauer um das Afungi-Gebiet zu errichten".

Die ruandischen Streitkräfte werden seit langem beschuldigt, im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) Chaos zu stiften.

in das sie zweimal erfolgreich einmarschiert sind - beim zweiten Mal, dem so genannten Großen Afrikanischen Krieg, zwischen 1998 und

2008, der schätzungsweise 5,5 Millionen Tote forderte, und ihr Engagement in Mosambik wird mit

und ihr Engagement in Mosambik wird mit viel Skepsis und Misstrauen betrachtet.

SADC-Truppen

Besondere Sorgen bereiten die südafrikanischen Truppen, die das größte Kontingent der SADC

Einsatzes bilden. In einem Interview mit der Deutschen Welle am 2. August sagte Prof. Andre Thomashausen, dass

"Südafrikas Verteidigungskräfte haben in der Demokratischen Republik Kongo eine Mission durchgeführt, die man nur als gescheitert bezeichnen kann.

Demokratischen Republik Kongo. Die südafrikanischen Soldaten waren bekannt für ihre sexuelle Gewalt gegen

gegen Minderjährige und Frauen, für ihre Angewohnheit, zu versuchen, natürliche Ressourcen zu stehlen und mit ihnen zu handeln, und - sehr tragisch

für die sehr hohe HIV-Infektionsrate, die so viel Elend in der Region verursachte, die die südafrikanischen

Truppen jahrelang praktisch besetzt hielten. Sie wollten sich nie zurückziehen und sind auch heute noch dort".13

Thomashausen hofft, dass sich die Disziplin durchsetzen wird. "Natürlich ist sich Südafrika bewusst, dass sein Ruf auf dem Spiel steht

Südafrika ist sich natürlich bewusst, dass sein Ruf auf dem Spiel steht, und wird alles tun, um sicherzustellen, dass die Truppenteile korrekt und in Übereinstimmung mit den

den Regeln des internationalen Rechts für die Beilegung bewaffneter Konflikte handeln. Es darf keinen Missbrauch gegen die Zivilbevölkerung geben

Zivilbevölkerung".

Ein kleines Bataillon südafrikanischer Truppen, das aus Spezialkräften besteht und nichts mit der SADC

Truppe gehört, traf Berichten zufolge am 22. Juli im Norden Mosambiks ein. Die SADC-Mission unter der Leitung von Generalmajor

Xolani Mankayi, der eine umstrittene südafrikanische Militärmission in der Zentralafrikanischen Republik leitete,

ist jedoch in Geheimnisse gehüllt, sagt der Wissenschaftler.

ASJW

Der Aufstand hat einen lokalen Ursprung. Ihre Mitglieder sind hauptsächlich mosambikanische Staatsangehörige, die aus

Cabo Delgado stammen - allerdings gibt es vereinzelte Berichte über Ausländer aus dem benachbarten

Tansania. Bei den Tätern handelt es sich meist um Zivilisten. Aus dem vergangenen Jahr gibt es Hinweise auf die

die Rekrutierung von Kindern durch Entführungen bei Angriffen.14

Die Aufständischen haben auch Frauen und junge Mädchen entführt, die dann gezwungen werden, mit ihnen

als Ehefrauen oder Konkubinen zu leben. Ein neues Arbeitspapier des Observatório do Meio Rural (OMR) berichtet

dass die Aufständischen Hunderte von Frauen entführt haben, was von einigen der Frauen bestätigt wird, denen die Flucht gelungen ist.

Frauen, die aus der Gefangenschaft entkommen konnten.15

Die meisten der von den Aufständischen verübten Verbrechen sind grausam, einschließlich Enthauptungen. "Wir wurden

angegriffen, wo wir waren. Die Menschen wurden wie die Fliegen getötet. Sie töteten nur Männer, aber jetzt töten sie auch

auch Frauen. Sie hacken uns die Penisse ab und enthaupten uns mit Macheten und Bajonetten", sagte ein

Informant.

Ein Dialog kam in der Vergangenheit nicht in Frage, da die mosambikanische Regierung behauptete, die Anführer der

die Anführer der Aufständischen unbekannt seien. Dies ist nun nicht mehr der Fall. Am 6. August 2021 gab das US-Außenministerium bekannt

bekannt, dass es die Anführer der Aufständischen identifiziert hat.16

Bonomade Machude Omar, auch bekannt als Abu Sulayfa Muhammad und Ibn Omar, leitet die

Abteilungen für militärische und externe Angelegenheiten von ISIS-Mosambik und dient als leitender Befehlshaber

und Hauptkoordinator aller von der Gruppe im Norden Mosambiks durchgeführten Angriffe sowie als

Vermittler und Kommunikationskanal der Gruppe. Während des Angriffs auf Palma im März 2021 führte Omar

eine Gruppe von Kämpfern an, während Abu Yasir Hassan, der Anführer von ISIS-Mosambik, eine andere Gruppe von Kämpfern anführte.

und Omar leitete auch den Angriff auf das Hotel Amarula in Palma. Omar war verantwortlich für

Anschläge in der Provinz Cabo Delgado, Mosambik, und in der Region Mtwara, Tansania.

Das Centre for Investigative Journalism (CJI, 22. und 29. September) hat zwei englischsprachige Artikel über

lokale Rebellenführer und wie sie Unterstützung und Schutz erhalten. Das CJI identifiziert Bonomado Machude

Omar (auch bekannt als Ibn Omar) als Sprecher in einem im März verbreiteten Video und wird als Anführer angesehen. Sein Vater

war Lehrer und Lokalpolitiker, und er besuchte eine örtliche Sekundarschule in Mocimboa da Praia

und erzielte gute Noten, bevor er ins Ausland ging, um den Islam zu studieren. Nach seiner Rückkehr predigte er eine

extreme Form des Islam und gewann die Unterstützung einiger Gemeindevorsteher und der örtlichen Bevölkerung.17

Der andere Artikel handelt von Abdala Likonga (alias Alberto Shaki) aus Mocimboa da Praia, der als

der "Drahtzieher" einiger der aufständischen Offensiven sein soll. Er begann mit dem Handel und eröffnete schließlich ein

Geschäft in Palma, in dem er Baumaterial und Autoteile verkaufte. Er wurde in Kenia und der Demokratischen Republik Kongo radikalisiert. Er

täuschte seinen Tod vor und war an dem Anschlag vom 5. Oktober 2017 auf Mocimboa da Praia beteiligt.18

Das IESE (Institut für Wirtschafts- und Sozialstudien) identifiziert Andre Idrissa aus dem Dorf Cogolo, Pangane,

an der Küste des Bezirks Macomia als eines der ersten Gesichter von Al Sabaab. Seine Geschichte wird in einer faszinierenden

und detaillierten Untersuchung von Sergio Chichava, Forschungsdirektor des IESE, in einem Bericht vom 28. September. Der

Idrissa wurde 1986 als Sohn eines lokalen Scheichs geboren und wurde ein lokaler Geschäftsmann, der Waren des täglichen Bedarfs

und Motorradteilen, die er in Tansania kaufte. Er erlangte hohes soziales Ansehen. Bei seinem Handel mit Tansania

wurde er von Anhängern der Wahhabiten und später von radikaleren tansanischen Scheichs beeinflusst. Er gründete eine lokale

Moschee und gewann Anhänger unter der örtlichen Jugend. Er geriet in Konflikt mit den traditionellen

Moscheen. Er war an dem ursprünglichen Anschlag auf Mocimboa da Praia am 5. Oktober 2017 beteiligt.

Am 10. August 2021 veröffentlichte das Observatorio do Meio Rural einen Bericht, in dem weitere

Anführer der Aufständischen.19 Außer Bonomado Machude Omar wurden folgende Personen identifiziert:

Mustafá

Er ist dafür bekannt, dass er Omars Exekutive ist und die Anweisungen des Kommandanten vor Ort weitergibt. Er ist

von kleiner Statur (etwa 1,55 m groß). Seine Muttersprache ist Mwani und er spricht fließend Suaheli und ein wenig

Portugiesisch. Er wurde in Mocímboa da Praia geboren, wo er aufwuchs und die Grundschule besuchte. Er

Er lebte im Viertel Milamba, wo er einen Friseurladen hatte und unter seinem Makonde

Spitznamen "Shinpwateka" bekannt. Er wurde bei dem Angriff auf Palma de Março 2020 gesehen, wobei er immer in der Nähe von

Omar, übermittelte Befehle und identifizierte unter den gefangenen Personen jene Elemente, die aufgrund ihrer

die aufgrund ihrer beruflichen Fähigkeiten für die Gruppe wichtig sein könnten, nämlich junge Leute mit abgeschlossenem Militärdienst

Militärdienst, Ärzte, Krankenschwestern, Mechaniker oder Fahrer.

Maulana Ali Cassimo

Maulana ist der Vorname eines der prominentesten Befehlshaber, der nach Angaben von Personen, die

die in Gefangenschaft waren, weil er sich als Agraringenieur ausgibt. Nach Aussage der

Zeugenaussagen ist er eine intelligente Person, die sich in der portugiesischen Sprache gut ausdrücken kann und über

argumentativen Fähigkeiten. Maulana ist hellhäutig und etwa 1,70 m groß. Er ist gebürtig aus der Stadt

Er stammt aus der Stadt Lichinga und hat am dortigen Agrarinstitut die mittlere Reifeprüfung in Landwirtschaft abgelegt.

Von seinen ehemaligen Lehrern wird er als "guter Schüler" eingestuft. Er arbeitete für die Mozambique Leaf Tobacco in

Tete und Cuamba.

Nachdem er von der Polizei verhaftet worden war (weil er keinen Führerschein besaß), trat er angeblich in den

in den staatlichen öffentlichen Dienst. Zwischen 2014 und 2017 war er als Techniker für landwirtschaftliche Beratung bei der

SDAE von Mecula. Aufgrund seines Engagements und seiner Hingabe für seinen Beratungsbereich gewann Maulana sogar einen

Preis der Provinz. Er wird als charismatisch und mit großer Akzeptanz bei den Erzeugern beschrieben. Er war

unter den Kollegen dafür bekannt, dass er die islamischen Gebote strikt einhielt (fünfmal am Tag betete) und dass er beruflich

beruflich "aktiv" und "aufgewühlt" war.

Er ist in Erinnerung geblieben, weil er seine Wut über die Haltung der Behörden gegenüber

Bergleuten (in Mariri, in der Ortschaft Mbamba) und Wilderern im Niassa-Reservat. Kollegen

Kollegen heben die Vehemenz hervor, mit der er die Erpressung von Gütern und die Inhaftierung von jungen Schürfern kritisierte

jungen Schürfer kritisierte und dies damit begründete, dass die Landwirtschaft keine rentable Tätigkeit sei und die jungen Leute keine

andere Alternativen hätten. Zur Verteidigung der Bergleute, zu denen er Beziehungen unterhielt, wandte er sich offen gegen

die Bezirksbehörden, einschließlich des Verwalters und des Staatssekretärs.

Ab 2016 engagierte er sich in der Organisation einer Moschee und verlor das Interesse an seiner beruflichen

Tätigkeit. Die Radikalisierung der Rede, einschließlich des Verbots des Schulbesuchs von Kindern

führte zur Schließung der Moschee durch den Staat. In diesem Prozess wurde er daran gehindert, das Motorrad der SDAE

Motorrad der SDAE zu benutzen (das er für seine religiösen Aktivitäten nutzte), was zu großer Unzufriedenheit und Aufruhr führte.

Im Juli 2017 verließ er seinen Arbeitsplatz und wurde nicht mehr in Mecula gesehen. Die Kollegen wurden darüber informiert, dass er

nach Cabo Delgado gegangen war, um eine religiöse Ausbildung zu erhalten und später eine Moschee in Mecula zu eröffnen, wo er

eine Moschee in Mecula zu eröffnen, wo er eine Subvention von 60.000 Meticais erhalten würde, die weit über dem Gehalt liegt, das er vom Staat erhalten würde.

Staat. Mit dem Beginn des bewaffneten Konflikts schloss er sich den Aufständischen in den Wäldern von Mocímboa

da Praia den Aufständischen an, wie viele andere junge Leute in Mecula auch. Seine Frau versuchte noch, sich ihrem Mann in Cabo

Delgado zu folgen, wurde dabei aber von der Polizei festgenommen; sie wohnt derzeit mit ihren beiden Kindern und dem Ehemann ihres Mannes in Lichinga.

Kindern und der Familie ihres Mannes in Lichinga. Maulana nahm an den Angriffen auf Mocímboa da Praia

und Palma beteiligt.

Rosa Cassamo

Rosa Cassamo wurde in Cabo Delgado geboren, in einem uns unbekannten Bezirk. Bevor sie sich der Rebellengruppe anschloss,

besaß sie drei große Machambas (landwirtschaftliche Grundstücke). Sie wird als eine hellhäutige und schöne Frau beschrieben

Sie ist Mutter von fünf Kindern, darunter drei Mädchen. Zwei ihrer Töchter wurden vorzeitig mit Aufständischen verheiratet

mit Aufständischen verheiratet und in den Busch verschleppt. Rosa war Leiterin der Logistik in Ilala und Mucojo (Bezirk Macomia

(Distrikt Macomia) und erlangte durch die Position ihres Mannes, Ibraimo Mussa³, lokale Macht und Einfluss.

Heute gilt sie unter den Aufständischen als Mutter und spielt eine wichtige Rolle bei der Mobilisierung mehrerer

Frauen aus dem ihr Dorf, um sich dem Aufstand anzuschließen. Unter den Rebellen gilt Rosa als die "Königin der

schwarzen Magie"


ZUSAMMENFASSUNG

FESTSTELLUNGEN

Die Ursprünge des Aufstands in Cabo Delgado lassen sich nicht auf einen einzigen Faktor zurückführen, sondern auf eine

explosive Mischung, nämlich die Ausbeutung der Ressourcen, die Radikalisierung der Jugend, der Mangel an Arbeitsplätzen und

und die Brutalität der Polizei, die alle zu den Bedingungen für die Entstehung des Aufstands geführt haben.

Aufstandes geführt haben.

Leider war die Regierung auch nicht in der Lage, den Aufstand aus eigener Kraft angemessen zu unterdrücken. FDS

hat durch ihr Verhalten gegenüber der Zivilbevölkerung die Situation ebenfalls verschlimmert. Es gibt viele Beispiele für

von Truppen begangenen unerhörten Handlungen, die eine Vernachlässigung ihrer Pflichten darstellen. Doch die Behörden sehen weiterhin weg

weg und ergreifen keine disziplinarischen Maßnahmen. Dies wird sich wahrscheinlich noch verschlimmern, wenn die Militäroperationen in der Region eskalieren

Region eskalieren und die Truppen der SADC und Ruandas in den Kampf eingreifen.

Außerdem gibt es anscheinend Regierungsbeamte, die den Konflikt nutzen, um sich zu bereichern

zu bereichern. Der Fall, dass sowohl die Armee als auch die Polizei einen Vertrag mit einem Supermarkt über die

Supermarkt einen Vertrag über die Lieferung von Lebensmitteln abschlossen und das Geld auf privaten Bankkonten landete, deutet darauf hin, dass korrupte

dass korrupte Praktiken in den Reihen der Regierung weit verbreitet sind, was den Konflikt wahrscheinlich weiter anheizen wird.

Konflikt weiter anheizt.

Die Mädchen in den Umsiedlungslagern gehen nicht zur Schule. In solchen Lagern werden sie wahrscheinlich missbraucht und

gezwungen werden, zu heiraten oder sich zu prostituieren, um ihre Familien zu ernähren, die aufgrund der Vertreibung

keine Möglichkeit haben, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und sogar schwanger werden.


Die Praxis, Sex gegen Nahrungsmittelhilfe zu tauschen, nimmt zu und verschärft die Gewalt gegen Frauen und Mädchen weiter.

Die humanitäre Krise hält unvermindert an, ohne dass die Regierung die Ausstellung von Visa für

die die Erteilung von Visa für humanitäre Helfer verzögert. Was man aus dem Verhalten der Regierung schließen kann

dass sie ihre Politik fortsetzen will, alle Beobachter von außen, insbesondere Journalisten, Forscher und

Journalisten, Forscher und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Das harte Durchgreifen gegen die Medien und das generelle Verbot, in Konfliktgebiete zu reisen, hat dafür gesorgt, dass

dass Journalisten der Welt nicht berichten können, was in diesen Gebieten geschieht, und sie können auch nicht nachprüfen

Gräueltaten und Kriegsverbrechen an wehrlosen und unglücklichen Zivilisten.

Die Regierung hat das verfassungsmäßige Mandat, dass das Land ihr gehört, dazu benutzt, um vorübergehend

um Binnenvertriebene vorübergehend auf Land umzusiedeln, das den lokalen Gemeinschaften gehört, die nach den gewohnheitsrechtlichen

Normen und Praktiken (die in der Verfassung anerkannt und verankert sind).

Die Aufständischen haben Frauen und Mädchen entführt, um sie als Ehefrauen und Konkubinen sowie

für die Zubereitung von Mahlzeiten und andere Aufgaben. Dies fällt eindeutig in den Bereich des sexuellen Missbrauchs und der geschlechtsspezifischen

Gewalt. Die Regierung hat sich noch nicht dazu geäußert, was sie unternimmt, um sicherzustellen, dass die Zivilbevölkerung, insbesondere Frauen und Mädchen

und Mädchen, geschützt werden.

Außerdem werden diese Frauen und Mädchen gezwungen, für die Aufständischen zu rekrutieren und zu spionieren,

sind sie wahrscheinlich weiteren Misshandlungen durch die Regierungstruppen ausgesetzt, wenn sie gefangen genommen werden

um sie zu zwingen, die Unterstützung der Aufständischen zu gestehen







24 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page