Die Waffen müssen schweigen! "Europa für den Frieden" in Italien will Wendepunkt zum Frieden sein

Am 5. November wird es in Rom eine große Demonstration für den Frieden geben. Nach den drei Tagen der Mobilisierung am vergangenen Wochenende mit Initiativen in allen großen Städten des Landes, in mehr als 100 italienischen Städten, einschließlich einer Demonstration auf dem Petersplatz mit Papst Franziskus. Warum? Jetzt ist es an der Zeit, sich zu mobilisieren denn zu glauben, man könne einfach "den Krieg gewinnen", ist eine Illusion: Ohne die Grundlagen einer diplomatischen Lösung wird der bewaffnete Konflikt zwischen Offensiven und Gegenoffensiven, Vorstößen und Rückzügen, Siegen und Niederlagen der Kräfte vor Ort weitergehen. Den Preis dafür zahlt die Zivilbevölkerung in der Ukraine, aber auch die Pazifisten und Kriegsdienstverweigerer in Russland, die verfolgt und inhaftiert werden. Und das alles mit der Gefahr eines Atomkriegs im Hintergrund. Die neue Regierung wird aufgefordert, eine autonome Initiative in Richtung des diplomatischen Weges zu starten. Die bloße Entsendung von Waffen ist die falsche Entscheidung, die uns dem Frieden nicht näher bringt, sondern den Krieg noch weiter verschärft, mit hoffnungslosen Aussichten für die Zukunft.




Kommentar aus Il Manifesto Global:

Das Programm der Demonstration vom 5. November ist klar und beginnt mit zwei Forderungen: Waffenstillstand und Verhandlungen.

Europa für den Frieden" will ein entscheidender Wendepunkt in Richtung Frieden sein


geschrieben von Giulio Marcon


Am 5. November wird es in Rom eine große Demonstration für den Frieden geben. Eine große Mobilisierung, zu der "Europa für den Frieden" gegen Putins Aggression gegen die Ukraine aufruft, um einen sofortigen Waffenstillstand und die Aufnahme von Verhandlungen auf der Grundlage von Gerechtigkeit zu fordern.


Die Fortsetzung des Krieges um den Preis des Leidens des ukrainischen Volkes ist inakzeptabel. Es ist an der Zeit, einen Waffenstillstand zu schließen und den diplomatischen Weg der Verhandlungen zu beschreiten, zu denen die Vereinten Nationen und andere Länder, die eine Rolle bei der Vermittlung und Erleichterung des Dialogs spielen können, beitragen müssen.


Zu glauben, man könne einfach "den Krieg gewinnen", ist eine Illusion: Ohne die Grundlagen einer diplomatischen Lösung wird der bewaffnete Konflikt zwischen Offensiven und Gegenoffensiven, Vorstößen und Rückzügen, Siegen und Niederlagen der Kräfte vor Ort weitergehen. Den Preis dafür zahlt die Zivilbevölkerung in der Ukraine, aber auch die Pazifisten und Kriegsdienstverweigerer in Russland, die verfolgt und inhaftiert werden. Und das alles mit der Gefahr eines Atomkriegs im Hintergrund.


Angesichts dieses Szenarios ist die internationale Gemeinschaft, angefangen bei der NATO, die ihren Teil dazu beiträgt, den Kreislauf der Eskalation von Putins verbrecherischer Aggression gegen die Ukraine anzuheizen, in hohem Maße unverantwortlich. In Italien ist die neue Regierung, die gerade eingesetzt wird, dieser Aufgabe sicherlich nicht gewachsen: Abgesehen von den nichtssagenden und bombastischen Erklärungen zur atlantischen Loyalität haben mindestens zwei der drei politischen Kräfte, die ihr angehören werden, viele Jahre im langen und furchterregenden Schatten Putins verbracht (und tun dies vielleicht immer noch) oder stehen direkt an seiner Seite. Es handelt sich um eine Art Frankenstein-Regierung, ein formloses Monster, das zum Teil in Moskau und zum Teil in Washington zusammengestellt wurde und dessen Außenpolitik eher atlantisch (d. h. pro-amerikanisch) als pro-europäisch sein dürfte.


In den Parteizentralen in der Via della Scrofa oder auf der Piazza Montecitorio wird in diesen Tagen über alles geredet - nur nicht über den Frieden.


Deshalb könnte die Massendemonstration am 5. November nach den drei Tagen der Mobilisierung von Freitag, 21. Oktober, bis zum 23. Oktober (mit Initiativen in mehr als 100 Städten, einschließlich einer Demonstration auf dem Petersplatz mit Papst Franziskus beim Angelus-Gottesdienst am Sonntag) ein entscheidender Wendepunkt für die Mobilisierung für den Frieden in unserem Land sein.


Sie ist eine Botschaft an die neue Regierung, an die politischen Kräfte und an das Parlament, mit der Aufforderung, inspiriert zu handeln, eine autonome Initiative in Richtung des diplomatischen Weges zu starten. Die bloße Entsendung von Waffen ist die falsche Entscheidung, die uns dem Frieden nicht näher bringt, sondern den Krieg noch weiter verschärft, mit hoffnungslosen Aussichten für die Zukunft.


Das Programm der Demonstration am 5. November ist klar und beginnt mit zwei Forderungen: Waffenstillstand und Verhandlungen.


Wir werden über Friedensperspektiven sprechen, nicht über Kriegsstrategien, über Dialog und Verhandlungen und nicht über Siege (und Niederlagen) auf dem Schlachtfeld, über Versöhnung und nicht darüber, "die Guten gegen die Bösen auszuspielen", wie auch Papst Franziskus uns erinnert.


Kriege haben sich in den letzten Jahren als Fehlschläge erwiesen: in Afghanistan, in Libyen, im Nahen Osten, im Kosovo. Krieg ist kein "Instrument" der Außenpolitik, sondern - wie es in der UN-Charta heißt - eine "Geißel", die es zu ächten gilt und die künftige Generationen vermeiden sollten. Anstelle einer Kriegspolitik, die sich auf das verbrecherische Niveau Putins herablässt, muss der Westen eine Friedenspolitik betreiben, die den Konflikt entschärft und ihn in eine Suche nach möglichen Lösungen lenkt.


Eine Politik des Krieges ist eine Politik der Eskalation, eine Politik des Friedens ist eine Politik der Deeskalation. Es gibt keine Alternative. Gewaltlosigkeit ist - wie uns Aldo Capitini in Erinnerung gerufen hat - nicht nur ein Ideal, eine Lebensweise, ein Wert. Nein: Sie ist eine Politik, die darauf abzielt, Konflikte zu entschärfen und die Voraussetzungen für einen gerechten Frieden zu schaffen. Natürlich sind die Pazifisten nicht neutral: Sie stehen an der Seite des ukrainischen Volkes und der Kriegsdienstverweigerer und Pazifisten in Russland.


Sie distanzieren sich nicht gleichmäßig von beiden Seiten, sondern praktizieren gleiche Nähe zu all denen, die unter den Folgen dieses Krieges leiden. Sie sind für sie da, und sie werden auch weiterhin für sie da sein.

Hier werden also die Pazifisten sein: in den Karawanen der humanitären Hilfe, die nach Lemberg und Kiew fahren, in den Demonstrationen, in den Protesten, in den Kundgebungen für den Frieden, die ab Freitag in allen großen italienischen Städten und am 5. November in Rom stattfinden und die fordern, dass die Waffen schweigen und die Verhandlungen sofort beginnen. All dies, um noch schlimmere Folgen, die Ausweitung des Konflikts und die Gefahr eines Atomkriegs zu vermeiden. Jetzt ist es an der Zeit, sich zu mobilisieren.


Eine detaillierte Liste der mehr als 100 Demonstrationen, die von Freitag bis Sonntag, 23. Oktober, stattfinden, finden Sie unter www.sbilanciamoci.info/europe-for-peace/

.

Abonnieren Sie unseren Newsletter


Ihr wöchentliches Briefing mit progressiven Nachrichten.


Giulio Marcon

übersetzt von:

https://global.ilmanifesto.it/europe-for-peace-intends-to-be-a-decisive-turning-point-toward-peace/




47 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen