top of page

Afrika ringt um seine Selbstbestimmung: Die USA wollen weiter in Niger bleiben, obwohl die Regierung die militärische Zusammenarbeit beendet hat & die USA aufgefordert hat, die US-Armee abzuziehen!

Das Pentagon sagt, es sei in Gesprächen mit nigrischen Beamten

von Dave DeCamp 19. März 2024 um 12:46 Uhr ET KategorienNachrichtenSchilderNiger

Das Pentagon will in Niger bleiben, obwohl die Regierung des Landes den Abzug der US-Truppen angeordnet hat.

Pentagon-Sprecherin Sabrina Singh sagte Reportern am Montag, dass die USA eine "Klarstellung" von Niger anstrebe und sich in Gesprächen mit Beamten der vom Militär geführten Regierung befänden, die als National Council for the Safeguard of the Homeland (CNSP) bekannt ist.

Am Wochenende erklärte die CNSP, die im Juli 2023 durch einen Putsch die Macht übernommen hatte, dass sie die militärischen Beziehungen zu den USA abbrechen werde, und erklärte, dass die US-Militärpräsenz nicht mehr gerechtfertigt sei. Die Ankündigung erfolgte, nachdem eine Delegation von US-Beamten das Land besucht hatte.

Die CNSP erklärte, die Entscheidung sei getroffen worden, nachdem die US-Delegation keinen Respekt vor der Souveränität Nigers gezeigt habe. Singh sagte, dass die USA Niger wegen seiner Beziehungen zu Russland und dem Iran gewarnt hätten, und das Wall Street Journal berichtete, dass die USA die CNSP beschuldigten, heimlich einen Deal zu verfolgen, um Teheran Zugang zu den riesigen Uranreserven des Niger zu verschaffen.

"Niger bedauert die Absicht der amerikanischen Delegation, dem souveränen nigrischen Volk das Recht zu verweigern, seine Partner und Arten von Partnerschaften zu wählen, die ihm im Kampf gegen den Terrorismus wirklich helfen können", sagte CNSP-Sprecher Oberst Major Amadou Abdramane am Samstag.

Singh sagte, dass die USA noch 1.000 Soldaten in Niger stationiert hätten. Die USA haben eine große Drohnenbasis im Land, deren Bau über 100 Millionen Dollar gekostet hat, bekannt als Air Base 201, die US-Militäroperationen in der gesamten Sahelzone unterstützt.

Die USA wollen ihre militärische Präsenz in Niger nicht aufgeben, bereiten sich aber seit Gesprächen mit anderen westafrikanischen Staaten auf die Möglichkeit vor, möglicherweise Drohnen auf ihrem Territorium zu stationieren, darunter Benin, die Elfenbeinküste und Ghana. Die CNSP hat Frankreich bereits aus Niger geworfen, ein Rückzug, der im Dezember abgeschlossen wurde.

Singh beharrte darauf, dass die USA seit dem Putsch, der den ehemaligen Präsidenten Mahamoud Bazoum stürzte, keine anderen militärischen Operationen als den Schutz der Truppen in Niger durchgeführt hätten. Die USA hatten zuvor ihre Unterstützung für eine militärische Intervention unter der Führung der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) zur Wiedereinführung von Bazoum zum Ausdruck gebracht. Doch die ECOWAS machte von ihrer Drohung Abstand und hob die harten Sanktionen auf, die sie nach dem Putsch gegen Niger verhängt hatte.

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page