Die USA haben die UdSSR in Afghanistan in die Überdehnungs-Falle gelockt, Osama Bin Laden die USA

Die US-Regierung hat über die Unterstützung des islamistischen Widerstandes gegen die linke Regierung in Afghanistan die Sowjetunion zu einer Intervention in Afghanistan locken wollen. Sie wollten ihr ihr "Vietnam" verschaffen, d.h. eine militärische Niederlage in einem Land des Südens. Die UdSSR ist in die Falle gegangen und hat interveniert. Ihre militärische Niederlage in Afghanistan hat zu ihrem Kollaps beigetragen.

Als Osama Bin Laden begriff, dass er nicht für die Muslime, sondern die Machterweiterung USA in der muslimischen Region gekämpft hatte, wandte er sich gegen die USA und beschloss, nun die USA in die gleiche Falle der Überdehnung ihrer Macht und nach Afghanistan zu locken.

Die US-Regierungen trieben für ihre Kriege die Militärausgaben immer mehr in die Höhe und den Staat in die Verschuldung. Gleichzeitig wurden die anderen öffentlichen Ausgaben zu Gunsten der Rüstungsausgaben beschnitten.

Gleichzeitig schwand die industrielle Basis des Landes: Viele transnationale Konzerne verlagerten von den niedrigen Löhnen angezogen ihre Produktionsstätten nach China. China, das lange nur geringe Mittel ins Militär steckte und stattdessen die Modernisierung der Wirtschaft vorantrieb, wurde mehr und mehr zur Lokomotive der Weltwirtschaft. Wenn es die USA wirtschaftlich nicht schon überholt hat, wird sie das noch tun, wenn es friedlich bleibt. Die Wirtschaftskraft aber ist die Basis für die politische und militärische Kraft. Da die USA China inzwischen zum Feind erklären, hat China auf Basis seiner gestärkten Wirtschaft nun auch begonnen, militärisch aufzuholen. Die Basis der Vormachtstellung der USA schwindet immer weiter. Es gibt aber keine Anzeichen, dass die USA Gleichberechtigung akzeptieren wird. Der daraus folgenden Gefahr muss sich die Menschheit bewusst werden und Wege aus der Gefahr suchen. So lesen wir den folgenden Artikel von Walden Bello, der jetzt folgt:


Osama sah, nachdem er sich von der Kooperation mit den USA a

Die US Regierung

Osamas Geist: Die Wirtschaft der Überschuldung

Shutterstock


OSAMAS GESPENST: DIE ÖKONOMIE DER ÜBERBEANSPRUCHUNG

Zwanzig Jahre militärischer Sumpf im Nahen Osten haben zum Ausfransen der US-Wirtschaft beigetragen, während China schnell zum neuen Zentrum der globalen Kapitalakkumulation geworden ist.

Von Walden Bello



Der erste Teil unserer Bewertung von Washingtons 20 Jahren andauerndem Krieg im Nahen Osten konzentrierte sich auf dessen militärische und politische Kosten. In diesem Teil werden wir die wirtschaftlichen Folgen dieses Missgeschicks erörtern. Die imperiale Überdehnung ist, wie der Historiker Paul Kennedy darlegt, nicht nur das Ergebnis eines Missverhältnisses zwischen militärischen Zielen und militärischen Ressourcen, sondern auch der zunehmenden Unfähigkeit der Wirtschaft, die Ressourcen zur Unterstützung einer politischen und militärischen Strategie zu erwirtschaften, die zu Beginn des Krieges noch überschaubar schien.


Der Billionen-Dollar-Krieg

Am Ende der Bush-Regierung hatten die Vereinigten Staaten nach Schätzungen von Linda Bilmes und Joseph Stiglitz fast 3 Billionen Dollar für den Krieg in Afghanistan und im Irak ausgegeben. Das war atemberaubend. Doch während die Kriege geführt wurden, wurden der amerikanischen Öffentlichkeit die wahren Kosten nicht bewusst, weil die Bush-Regierung sich dafür entschied, die Kriege über jährliche zusätzliche Mittel für Notfälle zu finanzieren, was, wie der Analyst Doug Bandow es ausdrückte, einem "Umlageverfahren" gleichkam.


Bush II vermied es, die Steuern zu erhöhen, um seine Kriege zu finanzieren, da dies ein todsicherer Weg war, um den Widerstand der Öffentlichkeit gegen diese Abenteuer zu wecken. Vielmehr senkte er die Steuern für die Reichen. Die bevorzugte Vorgehensweise war eine massive Kreditaufnahme, durch die sich die Staatsverschuldung schließlich um etwa 1 Billion Dollar erhöhte. Afghanistan und der Irak waren wiederum Teil einer massiven Aufrüstung, die durch Schulden finanziert wurde, um die von den Neokonservativen angestrebte unanfechtbare hegemoniale Stellung zu erreichen. Der Verteidigungshaushalt von Bush II belief sich auf durchschnittlich 601 Milliarden Dollar pro Jahr, verglichen mit Pentagon-Ausgaben von 458 Milliarden Dollar pro Jahr während des Kalten Krieges (1948-1990).


Die Amerikaner bekamen die Kosten des Krieges gegen Ende des Jahrzehnts zu spüren, als die Wirtschaft schwächelte und nach der globalen Finanzkrise 2008 in eine Rezession geriet, die die harten Entscheidungen, die angesichts der hohen Verschuldung getroffen werden mussten, an die Oberfläche brachte. Wie Linda Bilmes und Joseph Stiglitz im Jahr 2008 warnten:


Die langfristige Last, für die Konflikte zu zahlen, wird die Fähigkeit des Landes einschränken, andere dringende Probleme anzugehen... Unsere enorme und wachsende Verschuldung macht es unweigerlich schwieriger, sich neue Gesundheitsfürsorgepläne zu leisten, große Reparaturen an bröckelnden Straßen und Brücken vorzunehmen oder besser ausgestattete Schulen zu bauen. Schon jetzt haben die ausufernden Kosten für die Kriege die Ausgaben für praktisch alle anderen Bundesprogramme verdrängt, darunter die National Institutes of Health, die Food and Drug Administration, die Environmental Protection Agency und die Bundeshilfen für Staaten und Städte, die alle seit der Invasion im Irak erheblich gekürzt wurden.


Aber erst unter der nachfolgenden Obama-Regierung wurden die Auswirkungen des giftigen wirtschaftlichen Erbes der Bush-Kriege in vollem Umfang spürbar. Die wachsende Besorgnis über die massive Verschuldung - die kriegsbedingte Verschuldung war ein zentraler Bestandteil - wurde zu einem ernsthaften Hindernis bei der Ausarbeitung eines Konjunkturprogramms, das groß genug sein sollte, um die durch die Wall-Street-Implosion von 2008 ausgelöste Rezession in den Vereinigten Staaten zu überwinden. Das 787 Milliarden Dollar schwere Konjunkturprogramm, das Obama im Kongress durchsetzte, konnte zwar eine Verschärfung der Wirtschaftskrise verhindern, reichte aber nicht aus, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln und die Arbeitslosenquote von über 9 Prozent zu überwinden, die sich während der meisten Zeit von Obamas Amtszeit über das Land gelegt hatte. Selbst als Obama die Bitten einiger seiner Berater zurückwies, das Konjunkturprogramm auf 1,5 Billionen Dollar zu erhöhen, um "die Depression jetzt zu beenden", wie Paul Krugman es ausdrückte, erhöhte er die Militärausgaben. Während die Verteidigungshaushalte von Bush II im Durchschnitt 601 Milliarden Dollar pro Jahr betrugen, gab Obama zwischen 2009 und 2014 durchschnittlich 687 Milliarden Dollar pro Jahr aus, was einen liberalen Analysten zu einem bissigen Kommentar veranlasste: "Präsident Obama, der in einer Wirtschaftskrise gewählt wurde, wird sein Amt verlassen, nachdem er mehr Militärausgaben genehmigt hat als jede andere Präsidentschaftsverwaltung in der Ära der Atomkraft. Nicht schlecht für einen Präsidenten, dem oft vorgeworfen wird, er wolle das Militär aushöhlen."


Die Abneigung gegen kostspielige Interventionskriege spielte eine zentrale Rolle bei der Wahl Trumps im Jahr 2016. Zu diesem Zeitpunkt waren zwar noch Tausende von US-Streitkräften im gesamten Nahen Osten und Südwestasien in den nicht enden wollenden Krieg gegen den Terror eingebettet, doch die wirtschaftliche Basis für die kostspieligen militärischen Abenteuer Washingtons wurde immer schwächer. Die Deindustrialisierung setzte ein, als transnationale US-Konzerne ihre Produktion nach China verlagerten. Das Finanzwesen wurde aufgrund der hohen Gewinne zum bevorzugten Investitionsbereich, was dazu führte, dass die Spekulation zur treibenden Kraft der Wirtschaft wurde und mit dem großen Zusammenbruch der Wall Street im Jahr 2008 endete.


Amerika in der Klemme, während China durchstartet


Die Logik der Finanzialisierung ruinierte die US-Wirtschaft, während die rasante Industrialisierung - mit massiver Unterstützung amerikanischer transnationaler Unternehmen, die industrielle Prozesse nach China verlagerten, um die Vorteile von Arbeitskräften zu nutzen, die 2,9 Prozent der US-Arbeitskosten betrugen - Chinas Wirtschaft eine solide Grundlage verschaffte und seine globale Expansion ankurbelte, da es die USA und andere Märkte mit Industriegütern belieferte, während sein Bedarf an Rohstoffen und Nahrungsmitteln die Wirtschaft des globalen Südens ankurbelte. Vor der COVID-19-Pandemie, im Jahr 2019, war China nicht nur zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt geworden. Es war zum Zentrum der globalen Kapitalakkumulation oder, wie es im Volksmund heißt, zur "Lokomotive der Weltwirtschaft" geworden, die laut Internationalem Währungsfonds in den fünf Jahren von 2013 bis 2018 für 28 Prozent des gesamten weltweiten Wachstums verantwortlich war, mehr als doppelt so viel wie die Vereinigten Staaten.


Ein wichtiger Grund für den Erfolg Chinas waren die niedrigen Verteidigungsausgaben während seiner jahrzehntelangen Industrialisierung, eine Strategie, die der damalige chinesische Präsident Hu Jintao Anfang der 2000er Jahre als Chinas "friedlichen Aufstieg" bezeichnete. Obwohl das Strategiepapier des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2002 China als den wichtigsten strategischen Konkurrenten der USA bezeichnete, konnte das Bestreben der Regierung Bush II, China nach dem 11. September als Verbündeten in den Krieg gegen den Terrorismus einzubinden, Pekings Befürchtungen zerstreuen, dass sich die militärische Macht der USA gegen China richten könnte.


Auch unter Obama war China nicht übermäßig besorgt über die militärische Macht der USA, die es dazu drängte, die Militärausgaben trotz des gepriesenen "Pivot to Asia" der strategischen Haltung der USA deutlich zu erhöhen. Peking wusste, dass die Vereinigten Staaten mit China als Produktionsstandort für ihre TNKs, als Markt für amerikanische Hochtechnologie und als Quelle billiger Fertigwaren für amerikanische Verbraucher viel zu sehr verflochten waren, als dass Washington eine störende militärische Eindämmungsstrategie hätte verfolgen können.


Die Strategie des "friedlichen Aufstiegs" Chinas, die die militärische Aufrüstung weit hinter die wirtschaftliche Modernisierung zurückstellt, hat sich bis in die Ära Xi Jinping gehalten, obwohl Chinas Reaktionen auf US-Initiativen jetzt von einer militanteren Rhetorik begleitet werden. Selbst jetzt hat China kaum Anstrengungen unternommen, um die Ausgabenlücke zum Pentagon zu schließen, das mehr als dreimal so viel wie Peking für die Verteidigung ausgibt. In Anbetracht dieser relativ entspannten Haltung in Bezug auf die militärische Modernisierung erklärte Xi auf dem 19. Parteitag 2017, dass China erst im Jahr 2049 über ein "Weltklassemilitär" verfügen werde, d. h. ein Militär, das mit den Vereinigten Staaten gleichwertig ist.


Anstatt sich mit dem Aufbau seiner militärischen Macht zu beschäftigen, hat sich Peking auf die Öffnung der Märkte in Afrika und Lateinamerika konzentriert und ist zu einer Quelle für Entwicklungshilfe in Milliardenhöhe geworden, während die bilaterale Wirtschaftshilfe der USA zugunsten von immer mehr Militärhilfe und subventionierten Waffenverkäufen an alte Verbündete wie Israel, Ägypten und Saudi-Arabien vernachlässigt wurde. Als 2014 die von Peking gesponserte Asiatische Infrastrukturentwicklungsbank gegründet wurde, standen sogar traditionelle US-Verbündete in Europa Schlange, um Partner zu werden. Als Peking die Gürtel- und Straßeninitiative (Belt and Road Initiative, BRI) ins Leben rief, die über 4 Billionen Dollar für Infrastrukturprojekte zur Verbindung der eurasischen Landmasse, Afrikas und Lateinamerikas vorsieht, schlossen sich weitere Regierungen sowohl aus dem globalen Süden als auch aus dem globalen Norden an.


Als Trump 2017 an die Macht kam und die Doktrin "America First" propagierte, war Xi Jinping schnell in Davos, um Chinas Führungsrolle im Globalisierungsprozess zu verkünden. China gewann das diplomatische Spiel, während Trump alte Verbündete wie Deutschland entfremdete, indem er ihnen vorwarf, sie trügen nicht ihren gerechten Anteil an der Last ihrer Verteidigung. Für Trump bestand die Antwort auf China nicht darin, mit Peking in der diplomatischen Olympiade zu konkurrieren, sondern es wirtschaftlich mit Handelssanktionen und aggressiven Bemühungen um eine Änderung seiner staatlich gelenkten kapitalistischen Produktionsweise zu bestrafen. Doch wenn es darum ging, diese aggressive Wirtschaftsstrategie mit der anhaltenden Priorität des Krieges gegen den Terror mit Schwerpunkt auf dem Nahen Osten in der militärischen Agenda der USA in Verbindung zu bringen, herrschte Inkohärenz, wie bei den meisten von Trumps außenpolitischen Initiativen. America First hin oder her, die Lobby des Krieges gegen den Terror war fest entschlossen, sich nicht aus dem Nahen Osten zurückzuziehen.


Mit der neuen Regierung Biden besteht in liberalen Kreisen die Hoffnung, dass die wirtschaftlichen Prioritäten Amerikas neu geordnet werden. Viele der Schwerpunkte des 6-Billionen-Dollar-Haushalts für das Haushaltsjahr 2021-2022 sind vielversprechend, wenn es darum geht, die marode physische Infrastruktur des Landes und die von wachsender Armut und krasser Ungleichheit geprägte soziale Infrastruktur anzugehen. In einem Bereich ist jedoch alles beim Alten geblieben: der Verteidigung. Da Biden die Generäle nicht verärgern will, werden die Mittel für das Militär von 740 Milliarden Dollar im letzten Amtsjahr Trumps auf 753 Milliarden Dollar erhöht. Ein erheblicher Teil des Budgets wird in die Unterstützung der militärischen Infrastruktur fließen, die das Pentagon in den letzten 20 Jahren im Krieg gegen den Terror im Nahen Osten und anderswo aufgebaut hat.


Osamas Geist


Zwanzig Jahre nach dem 11. September 2001 mögen die Vereinigten Staaten immer noch die führende Weltmacht sein, aber sie sind stark geschrumpft. Osama bin Ladens ungeheuerliche Aktion entsprach nicht dem gouvernementalen Drehbuch, tausend islamische Feuer zu entfachen, aber sie hat letztlich sein strategisches Ziel erreicht, die Überdehnung der USA herbeizuführen, indem sie Bush und den Neokonservativen die Gelegenheit bot, ihren ebenso unglaubwürdigen Traum von einer unanfechtbaren militärischen Vormachtstellung in der Welt zu verwirklichen. Einmal stationierte US-Truppen lassen sich nur schwer wieder abziehen, wie Obama und Trump feststellen mussten, als sie sahen, dass ihre Prioritäten auf eine mächtige militärische und politische Lobby stießen, die an einer fortgesetzten US-Präsenz in einer Region interessiert war, die ein Friedhof der Imperien war.


Robert Gates war sowohl unter George W. Bush als auch unter Barack Obama Verteidigungsminister. Er trat kurz nach der Tötung Osama bin Ladens im Jahr 2011 zurück. In einer Rede vor Kadetten in West Point im September 2011 machte Gates Osama ein indirektes Kompliment, ohne ihn natürlich zu erwähnen, und übte gleichzeitig scharfe Kritik an den amerikanischen Führern, die auf seinen Köder hereingefallen waren und die Vereinigten Staaten in den Sumpf des Nahen Ostens getrieben hatten, aus dem sie sich immer noch nicht befreien können: "Meiner Meinung nach sollte jeder künftige Verteidigungsminister, der dem Präsidenten rät, wieder eine große amerikanische Landarmee nach Asien oder in den Nahen Osten oder nach Afrika zu schicken, 'seinen Kopf untersuchen lassen', wie General MacArthur es so treffend formulierte."


Zwanzig Jahre nach dem 11. September und der Invasion in Afghanistan werden die Vereinigten Staaten noch immer von Osamas Geist heimgesucht.

https://fpif.org/osamas-ghost-the-economics-of-overextension/


ZUR US-Falle für die Sowjetunion:


"Brzeziński: Nach der offiziellen Version der Geschichte begann die CIA-Hilfe für die Mudschaheddin im Jahr 1980, d.h. nach dem Einmarsch der sowjetischen Armee in Afghanistan am 24. Dezember 1979. Aber die Wahrheit, die bis heute geheim gehalten wird, ist eine ganz andere: Am 3. Juli 1979 unterzeichnete Präsident Carter die erste Direktive über geheime Hilfe für die Gegner des prosowjetischen Regimes in Kabul. Und an diesem Tag schrieb ich dem Präsidenten einen Brief, in dem ich ihm erklärte, dass die Hilfe meiner Meinung nach eine sowjetische Militärintervention nach sich ziehen würde.

Nouvel Observateur: Als die Sowjets ihre Intervention damit begründeten, dass sie einer geheimen Intervention der Vereinigten Staaten in Afghanistan entgegenwirken wollten, glaubte ihnen niemand. Aber es war etwas Wahres daran.... Bereuen Sie heute nichts?

Brzeziński: Was bereue ich? Diese Geheimoperation war eine ausgezeichnete Idee. Sie hat die Russen in die afghanische Falle gelockt, und Sie wollen, dass ich das bedauere? An dem Tag, an dem die Sowjets offiziell die Grenze überschritten, schrieb ich an Präsident Carter etwa Folgendes: "Wir haben jetzt die Gelegenheit, der UdSSR ihren eigenen Vietnamkrieg zu geben".

[reueloses Eingeständnis des Kriegstreibers, dass die USA die Regierung der Demokratischen Volkspartei Afghanistans stürzten und dies als sowjetische Invasion verkauften]"

https://www.goodreads.com/quotes/7769686-brzezi-ski-according-to-the-official-version-of-history-cia-aid



37 Ansichten0 Kommentare