top of page

Die US-beherrschte unipolare Weltordnung war noch nie so brüchig, wie im abgelaufenen Jahr 2022

Überall im Globalen Süden erkennen die Nationen, dass der Unilateralismus und die Unipolarität unter Führung der USA nur Instabilität und Unterentwicklung zur Folge haben. Jede Maßnahme der USA, die darauf abzielt, ihre Macht zu vergrößern, führt in Wirklichkeit dazu, dass sie geschwächt wird. Die Multipolarität wird bleiben. Das Jahr 2022 hat auch die vielen inneren Widersprüche der US-Sozialordnung offengelegt hat. Die nicht enden wollende Inflation hat die Löhne der Mehrheit der Arbeitnehmer dezimiert. Naturkatastrophen und Winterwetter haben viele Opfer gefordert und Tausende obdachlos und hungrig gemacht. Die Lebenserwartung in den USA ist auf knapp über 76 Jahre gesunken und liegt damit fast zwei volle Jahre unter der in China. Die Mehrheit der Menschen in den USA misstraut ihren politischen Führern bereits, und der Umgang der Regierung Biden mit der COVID-19-Pandemie und der Wirtschaft gibt ihnen keinen Grund, ihre Meinung zu ändern. Sogenannte Medienexperten und führende US-Politiker haben China und Russland unerbittlich angegriffen, um von den Unzulänglichkeiten ihres eigenen Systems abzulenken und geopolitische Ziele zu erreichen. Das Streben nach maximaler globaler Dominanz, nach Unternehmensgewinnen und militärischer Kontrolle hat die Legitimität der USA weltweit massiv beeinträchtigt. Die Schäden für die Menschen und den Planeten haben sich angehäuft. Viele Nationen streben stattdessen eine multipolare Welt an, die in der Lage ist, ein globales Umfeld zu schaffen, in dem eine friedliche, auf den Menschen ausgerichtete Entwicklung stattfinden kann.

2022 war die von den USA geführte unipolare Ordnung instabiler als je zuvor

Der chinesische Präsident Xi Jinping trifft sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über eine Videoverbindung in Peking, China, 30. Dezember 2022. (Foto: Xinhua)



Dieser Artikel wurde ursprünglich in CGTN veröffentlicht.


Der chinesische Präsident Xi Jinping trifft sich am 30. Dezember per Videolink mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, was einige westliche Medien alarmiert hat. Die New York Times beispielsweise kam zu dem Schluss, dass das Gespräch in einem "schwachen Moment" für beide Führer stattfand. Den Lesern wurde suggeriert, dass sich sowohl China als auch Russland "isoliert und verzweifelt" fühlen. Hinter dieser Behauptung verbirgt sich jedoch eine viel schwierigere Wahrheit. Die von den USA angeführte unipolare Ordnung hat im Laufe des Jahres 2022 eine Reihe von Herausforderungen für ihre Stabilität erlebt, die auch im neuen Jahr nicht nachlassen werden.


Die Zeichen des Zerfalls sind sowohl extern als auch intern. In geopolitischer Hinsicht spielen die Vereinigten Staaten in der Ukraine-Krise eine profitable, aber unhaltbare Rolle. Seit Beginn des Konflikts im Februar 2022 haben die Vereinigten Staaten unter Verstoß gegen die UN-Charta Waffen und Unterstützung im Wert von mehreren zehn Milliarden Euro an die Ukraine geliefert. Die US-Führung unter Joe Biden lehnt Diplomatie oder Friedensgespräche weiterhin ab, vor allem weil Waffenlieferanten massiv von dem Konflikt profitiert haben. Das Bestreben der USA, die Rolle der NATO in der Ukraine zu stärken, hat wesentlich dazu beigetragen, dass die russische Führung zu dem Schluss gekommen ist, dass sie sich in einem offenen Konflikt mit dem Westen befindet.


Die USA haben die Ukraine-Krise auch auf Kosten Europas instrumentalisiert. Russland war einst Europas größte Erdgasquelle. Der Druck der USA hat sowohl die Europäische Union als auch Washington dazu veranlasst, enorme Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Die Sanktionen haben die EU in eine Wirtschaftskrise getrieben, die neben der Inflation auch zu einer weitreichenden Deindustrialisierung zu führen droht. Während der US-Dollar von der Wirtschaftskrise in Europa profitiert hat, sagen einige US-Ökonomen voraus, dass die Krise in Europa irgendwann im Jahr 2023 zu einer Rezession in den Vereinigten Staaten führen wird.


Die Ukraine-Krise war ein kritischer Brennpunkt, der die Instabilität der unipolaren imperialen Ordnung der USA auf der ganzen Welt offenbart. Während die politische Führung der USA die sogenannte "Isolation" Chinas hochjubelt, sind die USA und ihre Verbündeten in Wahrheit gespaltener und isolierter denn je. Die Investitionen der USA auf dem afrikanischen Kontinent sind beispielsweise nach wie vor geringer als die Chinas. Die Mehrheit der afrikanischen Länder lehnte die Sanktionen der USA und der EU gegen Russland ab, was ein klares Zeichen gegen den Einsatz von Wirtschaftskriegen zur Konfliktlösung ist. Die Versuche der USA, in Asien "Allianzen" zu schaffen, sind auf ähnliche Schwierigkeiten gestoßen, da Nationen wie Südkorea und Japan nicht bereit waren, sich wirtschaftlich von China "abzukoppeln".


Auch im Nahen Osten und in Lateinamerika schwindet die Hegemonie der USA. Im Jahr 2022 bekundete Saudi-Arabien sein Interesse an einem Beitritt zu BRICS und war Gastgeber des chinesisch-arabischen Gipfels. Diese Schritte zeigen, dass selbst die engsten Partner der USA in der arabischen Welt stärkere und vielfältigere Beziehungen zu China anstreben. Die Wahl von Präsident Luiz Inacio Lula da Silva in Brasilien und von Präsident Gustavo Petro in Kolumbien zeigt, dass in Lateinamerika politischer Gegenwind herrscht. Überall im Globalen Süden erkennen die Nationen, dass der Unilateralismus und die Unipolarität unter Führung der USA nur Instabilität und Unterentwicklung zur Folge haben.


Es darf nicht vergessen werden, dass das Jahr 2022 auch die vielen inneren Widersprüche der US-Sozialordnung offengelegt hat. Die nicht enden wollende Inflation hat die Löhne der Mehrheit der Arbeitnehmer dezimiert. Naturkatastrophen und Winterwetter haben viele Opfer gefordert und Tausende obdachlos und hungrig gemacht. Die Lebenserwartung in den USA ist auf knapp über 76 Jahre gesunken und liegt damit fast zwei volle Jahre unter der in China. Die Mehrheit der Menschen in den USA misstraut ihren politischen Führern bereits, und der Umgang der Regierung Biden mit der COVID-19-Pandemie und der Wirtschaft gibt ihnen keinen Grund, ihre Meinung zu ändern.


Sogenannte Medienexperten und führende US-Politiker haben China und Russland unerbittlich angegriffen, um von den Unzulänglichkeiten ihres eigenen Systems abzulenken und geopolitische Ziele zu erreichen. Doch die Schuld für einen Großteil der Instabilität in der Welt liegt bei der unipolaren Ordnung unter Führung der USA. Das Streben nach maximaler globaler Dominanz, nach Unternehmensgewinnen und militärischer Kontrolle hat die Legitimität der USA weltweit massiv beeinträchtigt. Die Schäden für die Menschen und den Planeten haben sich angehäuft, und die Vereinigten Staaten haben eine nachweisliche Erfolgsbilanz vorzuweisen. Viele Nationen streben stattdessen eine multipolare Welt an, die in der Lage ist, ein globales Umfeld zu schaffen, in dem eine friedliche, auf den Menschen ausgerichtete Entwicklung stattfinden kann.


Eine wachsende Zahl von Ländern der Welt erkennt China bereits als Vorreiter in diesem Bestreben an, wie das Wachstum der Investitionen in die Belt and Road Initiative im letzten Jahr beweist. Die von den USA geführte Unipolarität hingegen befindet sich 2023 in einem Zustand der Instabilität und des Zerfalls. Der Widerspruch zwischen Multipolarität und Unipolarität wird zweifellos auch im Jahr 2023 noch von Bedeutung sein. Es ist zwar nicht möglich, die Zukunft vorherzusagen, aber der gegenwärtige Zustand der unipolaren Ordnung unter Führung der USA stellt eine Herausforderung für den globalen Frieden und die Stabilität dar, die nur durch eine stärkere Solidarität und Integration der friedliebenden Kräfte überwunden werden kann.



Danny Haiphong schreibt für den Black Agenda Report und ist Moderator von The Left Lens. Sie können Danny auf Patreon unterstützen, indem Sie auf diesen Link klicken. Sie können ihn unter haiphongpress@protonmail.com erreichen.




12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page