top of page

Die US-Amerikanische Arbeiterklasse kommt als politische Kraft zurück. Ihr & den sowjetischen Arbeitern haben wir v.a. den Sieg über die NSDAP & die soziale Fortschritte nach 1945 zu verdanken


Foto: Autoarbeiter in Vance, Alabama. Quelle: UAW. Artikel aus Liberation aus den USA:Auto workers and class war: The South stands up – Liberation News

Unsere Einleitung zu dem Zusammenhang dieser Entwicklung mit uns: Die Arbeiterklasse in den USA wurde von der Klasse der US-Vermögenden seit den 1970er Jahren gezielt geschwächt. Sie verlagerten viele Firmen in den gewerkschaftlich schwächer organisierten und ärmeren Süden des Landes und in andere Länder mit niedrigeren Löhnen, Sozial- und Umweltstandards. Sie konnten damit die Kampfkraft der US-Amerikanischen Arbeiter erheblich schwächen. Ihre Kraft war aber nicht nur für die sozialen Fortschritte in den USA nach 1945 wesentlich, sondern vor allem auch für soziale und demokratische Fortschritte in Europa, die den Klassenkompromiss aus den USA nachholten.


In der Weltwirtschaftskrise in und nach 1929 konnte die Vermögenselite in Deutschland anders als in den USA ihre Macht. Die NSDAP half ihnen die Bevölkerung entweder in die "Volksgemeinschaft" einzuspannen oder die Widerspenstigen zu töten oder anders mundtot zu machen. Sie machen das Land dann für imperialistische Raubzüge "kriegsfähig" und begannen den Weltkrieg, der über 60 Millionen Menschen das Leben kostete und weite Teil der Welt verwüstete.


In den USA konnte ein starke von demokratischen, sozialistischen und kommunistischen Kräften getragene Arbeiterbewegung einen solchen Weg verhindern, obwohl er auch in den USA von Teilen der Eliten wurden. Sie brachten mit Franklin D. Roosevelt und Henry Wallace eine soziale Reformregierung zur Macht. Sie sahen im politischen Eingriff des Staates für die sozialen Rechte in die von den Kapitaleignern für ihre Ziele organisierten Wirtschaft den Weg aus der Krise und setzten ihn gegen harten Widerstand der Vermögenden durch. Dieser Klassenkompromiss: Die Kapitaleigner behalten ihr Eigentum, aber der Staat setzt durch, dass soziale Interessen berücksichtigt werden, wurde dann in Europa übernommen; auch um zu zeigen, dass dieses Modell den Menschen mehr bringt, als das sowjetische System.


Er war bis in die 70er Jahre verantwortlich für wirtschaftlich Stabilität und sozialen Fortschritt in den westlichen Ländern. Viele wussten oder wissen immer noch nicht, dass sie das den Kämpfen der US-Arbeiter zu verdanken haben. Wie in den USA zeigten immer weniger Menschen die Einsicht, dass sie im Kapitalismus nur durch eigene Organisation in Gewerkschaften und Parteien ihre Interessen durchsetzen können. Zudem konnten die Vermögenden die sozialen Unterschiede durch Kapitalverlagerung zu ihren Gunsten nutzen und die Arbeitenden erpressen. Das könnte jetzt zu Ende gehen. Auch wegen der riesigen militärischen Macht der USA sind wir als Mitglieder unserer Einen Menschlichen Familie v.a. auf die Arbeiterklasse in den USA angewiesen, nicht nur für eine soziale Wirtschaftspolitik, sondern auch in der Friedens- und Umweltpolitik. Beobachten wir die Entwicklung in den US a und bauen wir Kontakt und den Meinungsaustausch aus. Wir wollen als FriedensFabrik dazu beitragen. Wolfgang Lieberknecht PS: In den letzten Jahren der Regierung Roosevelt war Henry Wallace Vizepräsident und hätte mit mehr Kraft sein Nachfolger werden können. In dieser Rede entfaltete er die globalen Ziele seiner Regierung: Die Emanzipation der common people, der Kleinen Leute weltweit: siehe unten.


Autoarbeiter und Klassenkampf: Der Süden steht auf



Die Autoarbeiter haben einen beispiellosen Antrieb entfesselt, um die gesamte Auto- und Batterieindustrie zu organisieren – vor allem im Süden. Nach dem historischen "Stand Up"-Streik im vergangenen Herbst, der von den United Auto Workers angeführt wurde, hat sich die Organisierungskampagne im Süden wie ein Lauffeuer verbreitet und umfasst 150.000 Autoarbeiter in 14 Unternehmen in Alabama, South Carolina, Tennessee und anderen Ländern. Jetzt bereiten sich die Beschäftigten im Volkswagenwerk in Chattanooga, Tennessee, auf die erste Gewerkschaftsanerkennungswahl am 17. und 19. April vor. Auch die Arbeiter des Mercedes-Benz-Werks in Vance, Alabama, haben gerade eine Supermehrheit erreicht und sich zur Wahl gestellt.

Die Beschäftigten kämpfen gegen Autokonzerne und Staatsbeamte gleichermaßen, um die Anerkennung der Gewerkschaften und lebensverändernde Verbesserungen am Arbeitsplatz zu erreichen. Aber die Offensive der Autoarbeiter im Süden stellt auch eine entscheidende neue Front im Klassenkampf um unsere Zukunft dar. Mit einem enormen Potenzial, die US-amerikanische Arbeiterbewegung zu verändern und wiederzubeleben, hat der Vorstoß in dreierlei Hinsicht eine breite Bedeutung: als Showdown um einen kritischen Sektor der regionalen und nationalen Wirtschaft; als ein Antrieb mit explosivem Potenzial, um die Organisation und Macht der Arbeiterklasse im Süden in neue Höhen zu katapultieren; und als Kampf darum, wer von neuen Technologien wie Elektrofahrzeugen (EVs) profitiert – die große Mehrheit der Menschen oder die wenigen Wohlhabenden?


Seismische Verschiebungen in einem Dreh- und Angelpunkt der Wirtschaft des Südens und der USA

Die Automobilindustrie stellt einen großen Teil der US-Wirtschaft dar und trägt 3,5 % zum gesamten US-Bruttoinlandsprodukt bei. Aufgrund ihrer hochgradig integrierten Lieferkette ist die Automobilindustrie ein Multiplikator für Arbeitsplätze, wobei die Arbeit jedes Autoarbeiters acht andere Arbeitsplätze in der Wirtschaft direkt unterstützt. Darüber hinaus werden etwa zwei Drittel der in den Vereinigten Staaten verkauften Neuwagen hier produziert, und 76 % der US-Arbeitnehmer pendeln immer noch hauptsächlich mit dem Auto. Es ist daher keine Überraschung, dass der Streik der UAW gegen die "Big 3"-Autohersteller (Ford, General Motors und Stellantis) die US-Wirtschaft im vergangenen Herbst innerhalb von sechs Wochen über 10 Milliarden Dollar gekostet hat.

Gleichzeitig durchläuft die Branche einen rasanten und seismischen Wandel hin zur Herstellung von Elektrofahrzeugen und Batterien. Tatsächlich sind 10 % der Neuwagenverkäufe heute Elektrofahrzeuge, und fast jeder Dritte würde "sehr wahrscheinlich" den Kauf eines Elektrofahrzeugs für sein nächstes Auto in Betracht ziehen. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Batterieherstellung in den kommenden Jahren Zehntausende neuer Arbeitsplätze schaffen wird, die bestehende Arbeitsplätze in den Bereichen Motor und Getriebe weitgehend ersetzen werden, da sich die Branche hauptsächlich auf die Produktion von Elektrofahrzeugen verlagert.

Auf der Suche nach immer höheren Profiten verlagern Autokonzerne seit Jahrzehnten Produktionsstätten in den Süden (und nach dem NAFTA-Handelsabkommen nach Mexiko), wo sie von extrem niedrigen Löhnen und Gewerkschaftsdichten profitieren können. Aber jetzt nutzen die Autokonzerne besonders die Vorteile des Übergangs zu Elektrofahrzeugen und Batterien, um den Prozess der Verlagerung der Produktion in den Süden drastisch zu beschleunigen und die Löhne und Arbeitsbedingungen zu senken.

Ein Großteil der Batterieherstellung und der neuen EV-Werke in den USA – sowie zwei Drittel der neuen Arbeitsplätze im Zusammenhang mit EV – werden im Süden angesiedelt sein, insbesondere in Georgia, Tennessee, Kentucky und den Carolinas. Der Übergang zu Elektrofahrzeugen wird auch die Nutzfahrzeugproduktion verändern: Der größte Aktionär von Rivian – einem wachsenden Hersteller von Elektrofahrzeugen mit einem Werk in Illinois und einem riesigen neuen Werk in Georgia – ist Amazon. Rivian produziert Amazons Flotte von elektrischen Lieferwagen; 10.000 wurden bisher eingeführt, weitere 90.000 sind geplant.

Da sich die Schwerkraft der Branche entschieden nach Süden und hin zu Elektrofahrzeugen verlagert, ist die Organisierungskampagne der UAW im Süden für die Autoarbeiter und die gesamte Arbeiterklasse existenziell. Aber diese neue Konzentration kritischer Produktionsstätten im Süden hat auch eine strategische Öffnung für die Organisation der Region geschaffen.


Der Süden steht auf

Aufbauend auf der Dynamik des Stand Up-Streiks organisieren sich nun 150.000 Autoarbeiter bei Toyota, Honda, Hyundai, Nissan, BMW, Mercedes-Benz, Subaru, Volkswagen, Mazda, Volvo und Kia sowie bei den Elektroautounternehmen Tesla, Rivian und Lucid. Zusätzlich zu den traditionellen und elektrischen Fahrzeugherstellungs- und Montagewerken organisiert die Gewerkschaft auch Produktionsstätten für EV-Batterien. Der Enthusiasmus der Arbeiter ist unglaublich groß: Allein in den ersten 90 Tagen haben 10.000 Arbeiter in Dutzenden von Werken unterschrieben, um der UAW beizutreten.

Die Gewerkschaft verfolgt eine aggressive Strategie für die Organisierungsbemühungen, um die Energie der Arbeiter zu nutzen. Der Antrieb ist beispiellos, da er jedes einzelne Unternehmen der gesamten Branche auf einmal organisiert, und zwar im Süden – der Bastion rassistischer Überausbeutung und brutaler Gewerkschaftszerschlagung durch Konzerne und Staat. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, setzt die UAW auf die gleiche militante, klassenkämpferische Gewerkschaftsbewegung, die den Streik "Stand Up" gewonnen hat. Darüber hinaus investieren die UAW-Arbeiter in den nächsten zwei Jahren unglaubliche 40 Millionen Dollar, um die notwendigen Ressourcen bereitzustellen, um sich mit den großen multinationalen Konzernen und den rechten Regierungen der Bundesstaaten anzulegen. Dies ist eine der größten Investitionen, die jemals von der Arbeiterbewegung getätigt wurden, um den Süden zu organisieren. Zum Vergleich: Als der Congress of Industrial Organizations 1946 die "Operation Dixie" initiierte – was der damalige CIO-Präsident Philip Murray als "die wichtigste Aktion dieser Art, die von einer Gewerkschaft in der Geschichte dieses Landes unternommen wurde" bezeichnete – steuerten mehrere Gewerkschaften zusammen 1 Million Dollar (16 Millionen Dollar in heutigen Dollar) und 200 Organisatoren bei, um den gesamten Süden zu organisieren. insbesondere die Textilindustrie.

Die Gewerkschaft hat auch die so genannte "30-50-70"-Strategie entwickelt, um die Kampagne in großem Maßstab auf Dutzende von Werken in mehreren Bundesstaaten zu konzentrieren und aufrechtzuerhalten. Die Gewerkschaft hat Lehren aus den Organisierungsversuchen der 2010er Jahre im Volkswagenwerk in Chattanooga, im Mercedes-Benz-Werk in Alabama und im Nissan-Werk in Mississippi gezogen, die alle durch brutale gewerkschaftsfeindliche Kampagnen der Unternehmen und Bundesstaaten vereitelt wurden. Dieses Mal ist es anders: Die "30-50-70"-Methode ist darauf ausgelegt, starke Arbeiterorganisationskomitees aufzubauen, die in der Lage sind, der gewerkschaftsfeindlichen Kampagne standzuhalten, das Unternehmen und den Staat zu besiegen und eine starke Gewerkschaft und einen guten Vertrag zu gewinnen. Der Plan sieht vor, ein Organisationskomitee aufzubauen und mit der Kampagne an die Öffentlichkeit zu gehen, sobald 30 Prozent der Arbeiter Karten unterschrieben haben. Sobald 50 Prozent der Wähler unterschrieben haben, veranstalten die Arbeiter des Werks eine Kundgebung mit UAW-Präsident Shawn Fain. Und sobald 70 Prozent der Wähler unterschrieben haben und das Organisationskomitee ein Mitglied "aus jeder Abteilung, Linie und Schicht" hat, verlangt die Gewerkschaft Anerkennung oder bringt sie zu einer Wahl des National Labor Relations Board.

Bisher sind vier Werke an die Börse gegangen. Neben den Volkswagen-Arbeitern in Chattanooga, Tennessee, und den Mercedes-Arbeitern in Vance, Alabama, haben auch die Beschäftigten von Hyundai in Montgomery, Alabama, und von Toyota in Troy, Missouri, jeweils 30 Prozent erreicht. Dutzende weitere Pflanzen sind dicht dahinter.

7000 UAW-Beschäftigte bei Daimler Truck (die Freightliner- und Western Star-Lkw und Thomas-Built-Busse bauen) in Georgia, North Carolina und Tennessee bereiten sich auf einen Streik vor, der von überwältigenden 96 Prozent genehmigt wurde, wenn sich das Unternehmen bis zum Auslaufen ihres Vertrags am 26. April nicht einigt.


Überausbeutung und Unterentwicklung im Süden

Warum explodiert die Organisierungsdynamik gerade jetzt? Sicherlich wurden die Arbeiter im ganzen Land durch die enormen Erfolge des Aufstandsstreiks zum Kampf inspiriert, und die UAW-Führung hat die Gunst der Stunde genutzt. Aus den Organisationsmaterialien der UAW geht beispielsweise hervor, dass die UAW-Beschäftigten bei Ford bis zum Ende des neuen Tarifvertrags im Jahr 2028 einen Spitzensatz verdienen werden, der 32 % höher ist als der der Volkswagen-Beschäftigten in Chattanooga. Darüber hinaus hätten die Volkswagen-Arbeiter im vergangenen Jahr 23.000 Dollar mehr verdient, wenn sie die gleiche Gewinnbeteiligungsvereinbarung gehabt hätten, die die Ford-Arbeiter durchgesetzt haben. Ebenso wird bis 2028 die Startquote der UAW-General Motors-Arbeiter um 39 % höher sein als die derzeitige Startquote bei Tesla.

Aber die Gewerkschaftskampagne diente auch als politisches Vehikel, um die seit langem bestehende Frustration der Arbeiter über die kaskadenartigen Probleme zu kanalisieren, mit denen sie im Kapitalismus im Süden immer konfrontiert waren.

Auch heute noch ist der Süden so unterentwickelt, dass er wie ein anderes Land ist. Die Lebenserwartung ist im Süden um Jahrzehnte niedriger als in anderen Regionen des Landes. Die Region hat die niedrigsten Löhne, die geringste Gewerkschaftsdichte, den geringsten Schutz am Arbeitsplatz, den geringsten Umweltschutz und die wenigsten Bürgerrechte. South Carolina (2,3 %) und North Carolina (2,7 %) haben die niedrigsten Gewerkschaftsmitgliedschaftsraten aller Bundesstaaten des Landes; der Rest des Südens sieht nicht viel besser aus. Die intensive Unterdrückung von Wählern, insbesondere von Armen und Schwarzen, führt dazu, dass die Arbeiter keine politische Vertretung durch das Wahlsystem haben, um ihre Probleme anzugehen. In Louisianas "Cancer Alley", der überwiegend armen und schwarzen Region entlang des Mississippi zwischen New Orleans und Baton Rouge, sind die Menschen seit Jahrzehnten mit Krebsraten konfrontiert, die aufgrund der industriellen petrochemischen Verschmutzung bis zu 50 Mal höher sind als normal. In der Black Belt-Region in Alabama hat das völlige Fehlen von Abwasseraufbereitung dazu geführt, dass die Bevölkerung von Infektionen durchsetzt ist, von denen man einst dachte, sie seien aus der menschlichen Bevölkerung ausgerottet. Ein UN-Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte bezeichnete dieses Ausmaß an Armut und Unterentwicklung sogar als beispiellos im Globalen Norden.

In diesem Zusammenhang wird das ganze Gewicht der Misshandlung der Arbeiter durch die Autokonzerne deutlich. Während rassistische und kapitalistische Ausbeutung den Süden zum ärmsten und kränksten Teil des Landes macht – und während die Profite von Volkswagen und Mercedes in den letzten Jahren um 60 % bzw. 200 % in die Höhe geschossen sind – erhalten die Arbeiter im Volkswagenwerk Chattanooga keinerlei Krankheitstage und erhalten "Punkte", wenn sie aufgrund eines Notfalls der Arbeit fernbleiben. was die Arbeiter ihre hart verdienten Boni kostet. Volkswagen zwingt seine Arbeiter auch, ihre bezahlte Freizeit während der Produktionsstillstände oder immer dann, wenn das Unternehmen dies willkürlich anordnet, zu nutzen (oder unbezahlt zu bleiben). Im Toyota-Motorenwerk in Troy, Missouri, sind die Arbeiter gezwungen, lange bis zur Erschöpfung zu arbeiten und erleiden routinemäßig akute und chronische Verletzungen bei der Arbeit. Sowohl Hyundai als auch Mercedes in Alabama haben ein Zwei-Klassen-System eingeführt, das vor allem Leiharbeiter ausbeutet, die am wenigsten Geld verdienen und die geringste Jobstabilität haben. Auch den Hyundai-Arbeitern in Montgomery fehlt es an sinnvollen Rentenleistungen. All dies geht auf Kosten der Gesundheit, der Lebensqualität und der Zeit mit ihren Kindern und ihrer Familie.

Bildnachweis: Jeremy Ney

Jahrzehntelang an ihrem Arbeitsplatz und in ihren Gemeinden von gierigen Konzernen und wohlhabenden weißen Rassisten angegriffen, ausgebeutet und misshandelt, haben die Autoarbeiter des Südens genug. Und sie bauen ihre Gewerkschaften auf, um sich zu wehren.


Der Süden als Schlüssel zur sozialen und wirtschaftlichen Transformation in den USA

Von der Sklaverei und der Schuldknechtschaft bis hin zu Jim Crow und der anhaltenden Armut und Unterdrückung der Schwarzen war der Süden schon immer eine Hochburg für weiße Vorherrschaft, Patriarchat und Unternehmensinteressen – eine Hegemonie, die auf strukturellem Rassismus, weit verbreiteter Entrechtung und Überausbeutung der gesamten Arbeiterklasse des Südens aufbaut. Im Kapitalismus verlagern die wohlhabende Elite und die mächtigen Konzerne – getrieben von der Profitmaximierung – die Produktion frei dorthin, wo die Arbeit am billigsten ist und wo die Arbeiter die wenigsten Rechte und die wenigsten Mittel haben, sich zu wehren. Das bedeutet, dass niedrigere Löhne im Süden die Löhne überall nach unten treiben; eine geringere Gewerkschaftsdichte im Süden schwächt die Gewerkschaften überall; und die Abschaffung der Grundrechte im Süden untergräbt sie überall. Auf diese Weise war die Ausbeutung der Südstaaten immer ein Segen für die Kapitalistenklasse und ein reaktionäres Hemmnis für die gesamte US-Arbeiterklasse.

Genau aus diesem Grund war der Süden immer der Zünder des fortschrittlichen und revolutionären Klassenkampfes, um das ganze Land zu verändern. Wo es Unterdrückung gibt, gibt es Widerstand. Und wenn man den Süden aufbaut, hebt man den Boden an und hebt das ganze Land an. Das zeigt sich deutlich am Generalstreik der versklavten schwarzen Arbeiter, die sich den Hunderttausenden anschlossen, die zu den Waffen griffen, um den Bürgerkrieg zu gewinnen, bis hin zum Wiederaufbau und der Bürgerrechtsbewegung.

Innerhalb der fortschrittlichen Massenbewegungen im Süden war die Arbeit immer eine wesentliche Säule. Im Jahr 1943 – sechs Jahre nach dem Sitzstreik der Autoarbeiter in Flint, der der UAW breite Anerkennung verschaffte – organisierten und führten schwarze Frauen in Winston-Salem, North Carolina – wie Theodosia Simpson und Moranda Smith – einen (eintägigen) Sitzstreik von Tausenden schwarzen und vielen weißen Arbeitern in der größten Tabakfabrik der Welt an. Der Streik ging weiter, und die überwiegend schwarzen Arbeiterinnen besiegten schließlich die Reynolds Tobacco Company und die Regierung, um die militante Ortsgruppe 22 der Food, Tobacco, Agricultural, and Allied Workers (FTA) zu gründen. Durch die Verschmelzung von Arbeiter- und Bürgerrechtsaktivismus wurde Local 22 zum Rückgrat des multinationalen Klassenkampfes in der Region. Neben der Bekämpfung von Armut und Ausbeutung in den Tabakpflanzen stellte Local 22 die Organisationsstruktur für den Aufbau der größten NAACP-Ortsgruppe in North Carolina zur Verfügung. führte Wählerregistrierungskampagnen durch, die die Zahl der registrierten schwarzen Wähler in der Region um das Zehnfache erhöhten; und organisierte stadtweite Gemeindeversammlungen, Kundgebungen und politische Bildung. Es ist erwähnenswert, dass, ähnlich wie bei der frühen Organisierung der Autoindustrie und dem Sitzstreik in Flint, diese Art von militanter, multinationaler und klassenkämpferischer Gewerkschaftsarbeit aus ihrer engagierten kommunistischen Führung hervorging und zu einem großen Teil aufgrund ihrer Erfolg erfolgreich war. Die Kommunistische Partei hatte damals 150 Mitglieder in Winston-Salem, von denen die meisten schwarze Tabakarbeiter waren, und viele von ihnen waren Gewerkschaftsvertreter oder Gewerkschaftsführer in Local 22 – wie Smith und Simpson. Zwanzig Jahre nachdem die Tabakarbeiter in den Streik getreten waren, versammelten sich 250.000 Menschen zum berühmten Marsch auf Washington für Arbeitsplätze und Freiheit, der zum großen Teil von A. Philip Randolph organisiert wurde, einem langjährigen Gewerkschaftsführer der Bruderschaft der Schlafwagenträger. Bemerkenswert ist, dass die UAW den größten Beitrag zu dem Marsch leistete und auch die NAACP, die Montgomery Improvement Association, die Southern Christian Leadership Conference und die Students for a Democratic Society finanziell unterstützte. Wie Dr. Martin Luther King Jr. es ausdrückte: "Unsere Bedürfnisse sind identisch mit den Bedürfnissen der Arbeit."

Der Grund, warum der Arbeitskampf für soziale Bewegungen so wichtig ist, ist, dass er sie mit struktureller wirtschaftlicher Macht ausstattet, um Forderungen der Arbeiterklasse durchzusetzen, und ein Mittel bietet, um durch den Kampf der Betriebe gegen einen gemeinsamen Klassenfeind eine mächtige multinationale Einheit der Arbeiterklasse zu schmieden. Es sind diese Machtquellen – und vor allem die Aussicht auf eine starke, gut organisierte, multinationale Arbeiterbewegung –, die die weiße, rassistische, kapitalistische Herrschaft des Südens besonders bedrohen.

Das ist der Grund, warum die Wirtschafts- und Regierungseliten immer alle Bewegungen der Arbeiterklasse brutal unterdrückt haben, insbesondere solche, die arme Schwarze und Weiße vereinten. In den 1890er Jahren zum Beispiel entstand in North Carolina eine mächtige Arbeiterkoalition armer schwarzer und weißer Arbeiter durch gemeinsame Arbeitskämpfe über die Knights of Labor and Farmers' Alliance. Diese Bewegung gipfelte in der Gründung der Volkspartei und der Fusionspartei, die 1894 und 1896 die Kontrolle über die Landesregierung übernahmen. Aus Angst vor diesem Aufstieg der Macht der Arbeiterklasse führten wohlhabende weiße Geschäftsleute und Großgrundbesitzer – darunter die Textil- und Tabakbarone wie R. J. Reynolds, dessen Fabrik später die FTA Local 22 organisieren sollte – 1898 einen gewaltsamen Putsch an, um ihre Hegemonie über die Arbeiterklasse zu zementieren, und führten die Jim-Crow-Rassentrennung durch, um die Arbeiter gespalten zu halten. Nach dem mächtigen Aufstieg der Gewerkschaften in den 1930er und 1940er Jahren und in Anerkennung der entscheidenden Rolle, die Kommunisten beim Aufbau starker Arbeiterbewegungen spielten, führten weiße Rassisten und Konzerninteressen einen totalen Krieg, um schwarze und weiße Arbeiter zu spalten und alle Kommunisten aus der Arbeiterbewegung zu eliminieren. Das Taft-Hartley-Gesetz von 1947 machte es für Kommunisten illegal, in der Gewerkschaftsführung zu sein, was die Ortsgruppe 22 zerstörte, und die breitere antikommunistische Hysterie führte zu taktischen Fehltritten, die dazu beitrugen, dass die Operation Dixie im Sande verlief. Darüber hinaus führten wohlhabende Eliten – öffentlich angeführt von dem texanischen Lobbyisten und weißen Rassisten Vance Muse, der sich auch für den Abbau des Frauenwahlrechts, der Kinderarbeitsgesetze und des Achtstundentags einsetzte – rassistische Gesetze zum "Recht auf Arbeit" im gesamten Süden ein, um die Jim-Crow-Rassentrennung zu verstärken und die Arbeiter zu spalten. Diese Angriffe zielten insbesondere darauf ab, die Stärke der Gewerkschaften zu zerstören, die Arbeiterklasse zu spalten und die Löhne zu senken, insbesondere für schwarze Arbeiter.

Diese Doppelstrategie der Eliten des Südens, Krieg gegen die Arbeiterklasse zu führen, setzt sich heute in der Organisierungskampagne der UAW fort. Bundesstaaten wie Tennessee, Alabama, South Carolina und Mississippi haben versucht, durch direkte Einschüchterung durch Gouverneure und Gesetzgeber Angst zu säen. Darüber hinaus nehmen die von den Konzernen unterstützten Regierungen routinemäßig staatliche (d.h. vom Steuerzahler finanzierte) Anreize für die Unternehmen als Geiseln unter der Bedingung, dass die Beschäftigten gegen ihre eigene Gewerkschaft stimmen – was impliziert, dass das Werk geschlossen werden könnte oder dass die Arbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren könnten, wenn sie mit Ja stimmen. Im Zuge der aktuellen Bemühungen haben Unternehmen wie Volkswagen und Mercedes sowie die jeweiligen Landesregierungen die rechtsgerichtete National Right to Work Foundation hinzugezogen, um ebenfalls energische gewerkschaftsfeindliche Kampagnen durchzuführen.

Die Organisierung der Arbeiter*innen im Süden ist von Natur aus nicht nur ein Kampf gegen den Boss, sondern ein politischer Kampf gegen das gesamte rassistische, kapitalistische System und den gesamten Staatsapparat. Und die Autoarbeiter des Südens sind entschlossen, sich der Herausforderung zu stellen. Wie die Hyundai-Arbeiter es ausdrückten, als sie ihre Aktion öffentlich ankündigten: "Willkommen in Montgomery, Alabama ... Die Stadt, in der sich Rosa Parks niedergelassen hat. Und die Stadt, in der Tausende von Hyundai-Arbeitern bereit sind, aufzustehen."


Der Kampf um die Technologie

Die letzte Schlüsseldimension der Organisierungsbemühungen der UAW im Süden ist, dass es sich um einen Showdown um die Technologie handelt. Die Arbeiterklasse hat effektiv doppelt für die neuen Produktionsstätten für Elektrofahrzeuge und Batterien bezahlt, die im Süden gebaut werden. Erstens, wie die UAW betont hat, durch Subventionen der Steuerzahler in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar an die Unternehmen. Und zweitens durch die Überausbeutung von Hungerlöhnen und miserablen Arbeitsbedingungen, während genau die Technologie produziert wird, die verkauft wird. Die Autoarbeiter werfen daher natürlich die Frage auf, wer konkret von der Elektrifizierung der Autoindustrie profitieren wird. Eine Handvoll Konzerne und Wall-Street-Manager, die enorme Gewinne machen? Oder werden alle Menschen von verbesserten Löhnen, Arbeitsbedingungen, Lebensgrundlagen und Beschäftigung profitieren?

Letztlich sind das Fragen, die durch den Klassenkampf geklärt werden. Im Rahmen des "Stand Up"-Streiks erreichte die UAW die Deckung aller Batteriefabriken von General Motors und Stellantis im Rahmen der Rahmenvereinbarungen, nachdem sie in diesen Werken Karten überprüft hatte. Die Gewerkschaft gewann auch ähnliche Vereinbarungen im Ford-Werk Marshall in Michigan und im Tennessee Electric Vehicle Center sowie bedeutende neue Produktionszusagen von allen Big 3, um mehr Elektrofahrzeuge in UAW-Werken zu produzieren.

Der Kampf der UAW um die Produktion von Elektrofahrzeugen und Batterien könnte weitreichende Auswirkungen auf ähnliche Kämpfe in anderen fortschrittlichen Fertigungsindustrien haben. Ähnlich wie bei der Herstellung von Elektrofahrzeugen und Batterien lassen sich auch die Hersteller von Halbleiterchips im Süden nieder, um von den Hungerlöhnen, der geringen Gewerkschaftsdichte, den schwachen Arbeits- und Umweltvorschriften und den massiven staatlichen Subventionen zu profitieren, die vom Steuerzahler finanziert werden. Von den 87 neu angekündigten Chipfabriken oder Fertigungserweiterungen werden 18 im Süden und 22 % der neuen Arbeitsplätze in der Chipherstellung in den USA (über 11.000 Arbeitsplätze) im Süden liegen. (Unabhängig davon sind allein in Arizona 19 neue Anlagen geplant, trotz der enormen Wassermengen, die für die Chipherstellung benötigt werden, und eines austrocknenden Colorado River.) Obwohl sie zahlenmäßig weniger beschäftigt sind als in der Automobilindustrie, sind fortschrittliche Chips für praktisch alle modernen digitalen Geräte und Anwendungen der künstlichen Intelligenz unverzichtbar geworden – so sehr, dass die US-Imperialisten einen Krieg mit China wegen der Chipproduktion in Taiwan (wo heute die meisten fortschrittlichen Chips hergestellt werden) anzetteln.

Der Aufstieg der fortschrittlichen Fertigung im heutigen Süden spiegelt in gewisser Weise den Wandel des Südens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von der feudalen Agrargesellschaft zu einer industriellen Mischung aus Bergbau, Textilien, Tabak, Holzeinschlag, Papier und Stahl wider. Diese neuen Entwicklungen bedeuten, dass der Süden auch in Zukunft eine entscheidende Front im Klassenkampf um den Einsatz von Technologie bleiben wird.


Aussicht

Jede ernsthafte Diskussion über den Aufbau einer mächtigen Arbeiterbewegung muss heute ehrlich mit der Tatsache rechnen, dass trotz eines unglaublichen Aufschwungs der Gewerkschaftsmilitanz und der Organisierung der Prozentsatz der Gewerkschaftsmitglieder in den Vereinigten Staaten weiter sinkt. Aber es gibt Grund zum Optimismus: 60 Millionen Arbeiter in den Vereinigten Staaten wollen heute eine Gewerkschaft, sind aber nicht in einer. Angesichts dieses enormen, aber latenten Organisierungspotenzials lohnt es sich zu fragen: Was bedeutet der Organisierungsdrang der Autoarbeiter im Süden für die Arbeiterbewegung als Ganzes?

Die Geschichte der 1930er Jahre regt unsere Vorstellungskraft an, was möglich ist. In einem Jahr nach dem Sitzstreik in Flint 1936-1937 explodierte die Mitgliederzahl der UAW von 30.000 auf 500.000. In den 1930er Jahren organisierten schwarze Kommunisten in Alabama Eisenerzbergleute, eine Pächtergewerkschaft und mehrere Arbeitslosenräte, die arme schwarze und weiße Arbeiter in starken, militanten Organisationen vereinten. Als die Kohlearbeiter in Alabama in den 1930er Jahren ihre Minen vollständig organisierten – eine Schlüsselindustrie im Bundesstaat – katalysierten sie mit unterschiedlichem Erfolg die multinationale Organisation vieler anderer Industrien in Alabama, darunter Holzarbeiter, Textilarbeiter, Bauern, Wäscherinnen, Lehrer und Hafenarbeiter. Im Jahr 1945, in den Tiefen von Jim Crow, waren 25 % der Arbeiter in Alabama gewerkschaftlich organisiert – mehr als in jedem anderen US-Bundesstaat heute.

Die Bedingungen sind heute anders und wir können nicht genau vorhersagen, was als nächstes passieren wird. Aber wenn die Geschichte ein Hinweis ist – und angesichts der Krisen des Kapitalismus, die dazu führen, dass immer mehr Menschen sich wehren wollen – könnte ein entscheidender Sieg der Autoarbeiter im Süden sehr wohl eine wiederbelebte neue Ära für die Arbeiter- und fortschrittliche Arbeiterbewegung in den USA einleiten.


In den letzten Jahren der Regierung Roosevelt war Henry Wallace Vizepräsident und hätte mit mehr Kraft sein Nachfolger werden können. In dieser Rede entfaltete er die globalen Ziele seiner Regierung: Die Emanzipation der common people, der Kleinen Leute weltweit:









32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page