top of page

Die Reichsbürgerbewegung zielt darauf ab, Parallelgesellschaften zu etablieren, indem sie Schulen, Vereine und öffentliche Ämter infiltriert. Bericht im Guardian

Rechtsextreme inszenieren Landraub in ganz Deutschland

Kate Connolly in Rutenberg Mi 27 Dez 2023 10:45 MEZ

In ganz Deutschland findet nach Angaben des Verfassungsschutzes und der Ministerien ein strategischer Landraub durch Rechtsextremisten statt, mit dem gemeinsamen Ziel, vom Staat unabhängige Gemeinden zu schaffen. Behörden und Nichtregierungsorganisationen, die rechtsextreme Gruppen beobachten, sagen, dass die Mitglieder der Reichsbürgerbewegung, die den deutschen Staat nach 1945 ablehnen, gezielt versuchen, Parallelgesellschaften zu etablieren und bestehende Strukturen wie Schulen, Vereine und öffentliche Ämter zu infiltrieren. Laut einem aktuellen Auskunftsersuchen von Martina Renner von der oppositionellen Linkspartei Die Linke an das Bundesinnenministerium haben rechtsextreme Organisationen in den vergangenen zwei Jahren bundesweit 40 Immobilien gekauft. Die Zahl zeigt eine Beschleunigung eines Musters, das seit mehr als einem Jahrzehnt zu beobachten ist, bei dem schwer zu verkaufende Häuser, Kneipen und Ackerland von den rechten Gruppen aufgekauft und für alles Mögliche genutzt werden, von Wohnraum bis hin zu Geburtshäusern, Sporthallen und Partylokalen. "Die Grundstücke sind für Reichsbürger und die rechtsextreme Szene als Geldanlage weniger interessant; Vielmehr werden sie genutzt, um ihre Parallelgesellschaften zu etablieren und Angsträume für all jene zu schaffen, die ihr Weltbild nicht teilen", so Renner. Zu den prominentesten Organisationen gehört das Königreich Deutschland (KRD), das 2012 in einem aufwendigen Festakt gegründet wurde und über eine eigene Währung und Verfassung verfügt, die ihm eine staatsähnliche Struktur verleiht. Sie verfolgt expansionistische Ziele, indem sie sich durch den Kauf von Grundstücken und Immobilien ein sogenanntes "nationales Territorium" aneignet. Die deutschen Behörden verwenden den Begriff "Reichsbürger", um alle rechtsextremen Gruppen zu bezeichnen, die die Bundesrepublik Deutschland ablehnen und den Sturz der Regierung anstreben, einschließlich der KRD, obwohl sie den Begriff ablehnt. Anhänger träumen vom Sturz des modernen deutschen Staates Das beschauliche und abgeschiedene Dorf Rutenberg, 90 Autominuten nördlich von Berlin im Bundesland Brandenburg, ist zu einem der jüngsten Ziele der KRD-Versuche geworden, eine autonome Gemeinschaft zu gründen, oder das, was ihr Führer, der selbsternannte "König" Peter Fitzek, als Gemeinwohldorf bezeichnet hat. Der KRD kaufte zunächst einen verfallenen Bauernhof im Zentrum des Dorfes, die "Naturscheune", auf, um daraus ein "öffentliches Unternehmen" zu machen, das den KRD mit Bio-Lebensmitteln versorgt. Der Verfassungsschutz (BfV) plant nach eigenen Angaben eine Erweiterung auf ein angrenzendes 44 Hektar großes Grundstück am Rande des Dorfes. Peter Fitzek (Mitte), der selbsternannte "König" der Reichsbürgerbewegung, kommt im Oktober 2016 zu einem Betrugsprozess in Halle vor Gericht. Seine anschließende Verurteilung wurde 2018 aufgehoben. Foto: Jens Schlüter/Getty ImagesDie selbstverwaltete KRD wurde 2012 von Fitzek, einem ehemaligen Koch und Karatelehrer, auf dem Gelände eines alten Krankenhauses in Wittenberg, Sachsen-Anhalt, gegründet. Fitzek ließ sich in einer Zeremonie mit Zepter, Reichsapfel, Hermelinkleid und Krone zu "Peter I." krönen. Er und seine auf 2.000 bis 5.000 geschätzten Anhänger lehnen den modernen deutschen Staat offen ab und träumen davon, ihn zu übernehmen und durch ein eigenes Reich zu ersetzen. Zu diesem Zweck stellt der KRD bereits eigene Pässe aus und verfügt über eine eigene Währung, das Engelgeld, und eine eigene Bank. Es bietet Interessierten, die sich dafür interessieren, wie man ein sogenannter "Systemaussteiger" wird, Seminare für mehr als 340 Euro (295 Pfund) und Versprechen von Freiheit – auch von der Zahlung von Steuern – sowie Sechs-Stunden-Arbeitstagen und Homöopathie statt konventioneller Medizin. Geheimdienste haben das Angebot als "riesigen Betrug" bezeichnet. Die Menschen werden ermutigt, sich von ihrem Geld gegen Engelgeld zu trennen und können es dann nicht mehr zurückwechseln, sagen sie. Seit Anfang 2022 beobachten BfV-Beamte die KRD und ihre "antidemokratischen Expansionsbestrebungen" in Rutenberg. Sie warnen vor ihren Plänen, weitere Immobilien aufzukaufen und Menschen, die mit ihrem Anliegen sympathisieren, zum Einzug zu bewegen. Sie berichten auch von ihren starken Verbindungen zur Anastasia-Bewegung, einer sektenähnlichen New-Age-Organisation mit antisemitischen Neigungen. Anastasia begann in den späten 1990er Jahren in Russland und hat sich auch anderswo ausgebreitet. Das BfV sagt, dass ähnliche "völkische" (volkstümliche oder ethno-nationalistische) Landraub auch anderswo in Deutschland stattfinden, oft in verlassenen Gebieten und vernachlässigten Dörfern, in denen das Leben weitgehend unbeobachtet weitergeht. Der pandemiebedingte Lockdown diente nur dazu, das leise Ankommen der Gruppe in einigen Teilen zu erleichtern. Unter dem Motto "Großpreußischer Marsch für Heimat und Weltfrieden" versammelten Rechtsextreme sogenannte Reichsbürger im Lustgarten in Berlin-Mitte. Foto: snapshot-photography/M Czapski/ShutterstockAber Rutenberg ist alles andere als vernachlässigt, und ein großer Teil seiner 200 Bewohner, eine Mischung aus Einheimischen, Rentnern und Berliner Wochenend-Blow-Ins, hat den Kampf gegen die Siedler aufgenommen. Besucher des Dorfes werden mit trotzigen Botschaften der Demokratieallianz empfangen. Auf selbstgebastelten Bannern von der Feuerwache über Bäume auf dem Dorfanger bis hin zur Dorfkirche aus dem 14. Jahrhundert steht: "Kein Königreich, kein König, keine Sekten" und "Rutenberg ist über 700 Jahre alt – nie wird es ein Königreich sein". Marita Berckner, eine gebürtige Rutenbergerin, sagte, sie sei schockiert gewesen, als sie entdeckte, dass die Menschen, die in die Grange gezogen waren, andere Ambitionen hegten, als ein einfaches, autarkes Leben zu führen. Ein BfV-Beamter habe die Dorfbewohner bei einem Treffen in der örtlichen Kirche informiert. Ein Schild mit der Aufschrift "Kein Bedarf an einem König" ist vor dem Grundstück in Rutenberg zu sehen, wo Reichburger-Mitglieder mehrere Grundstücke kauften. Foto: Kate Conolly"Wir waren fassungslos und sprachlos. Es war, als würde ich sehen, wie die Welt vor meiner eigenen Haustür zusammenbricht", sagte sie. "Wir haben überhaupt nichts gegen Leute, die Bio-Obst und -Gemüse anbauen wollen, aber nicht gegen Leute, die eine Demokratie stürzen wollen." Das Bündnis für Demokratie, so Berkner, habe "das Dorf zusammengeschweißt wie nie zuvor". "Wie ist es möglich, dass mitten in Deutschland ein Staat im Staate entstehen kann?" Fast zur gleichen Zeit, als die Rutenberger von der Entdeckung ihrer neuen Nachbarn erschüttert wurden, machte eine weitaus größere Enthüllung weltweit Schlagzeilen. Die deutschen Behörden gaben bekannt, dass eine separate bewaffnete rechtsextreme Reichsbürgergruppe unter der Führung des selbsternannten Heinrich XIII., Prinz Reuß, einen Putsch geplant hatte, um den Bundestag zu stürmen, Abgeordnete zu entführen und den Staat zu stürzen. Im Dezember erhob die deutsche Staatsanwaltschaft Anklage wegen Terrorismus gegen mehr als zwei Dutzend Personen im Zusammenhang mit dem Anschlag, darunter Heinrich XIII. und ein ehemaliger rechtsextremer Abgeordneter. Die Behörden schätzen, dass es in Deutschland etwa 25.000 Reichsbürger und Befürworter der Selbstverwaltung gibt, und diese Zahl wächst stetig. "Was treibt jemanden an, eine Demokratie zu stürzen? Wie ist es möglich, dass mitten in Deutschland ein Staat im Staate entstehen kann?", sagte Berckner. Das Bündnis hat sich auch an Immobilienmakler gewandt und sie gewarnt, nach Personen Ausschau zu halten, die als Mittelsmänner im Auftrag der KRD fungieren. Die Anwohner diskutieren auch, ob sie es sich leisten können, die seit langem verfallene Kneipe Dorf Krug zu kaufen, die per Crowdfunding zum Verkauf steht, um sie und andere Grundstücke vor der Beschlagnahmung durch die KRD zu retten. Carola Gundlach, die Bürgermeisterin von Rutenberg, reagierte nicht auf Interviewanfragen, sagte aber bei einem Treffen zwischen Vertretern des Innen- und des Bildungsministeriums und der Polizei, dass sie die Situation ernst nehme. "Wenn es dem Königreich Deutschland gelingt, hier Fuß zu fassen, indem es das Genossenschaftskonzept für seine extremistischen Zwecke missbraucht, ist es in der Lage, seine radikale Weltsicht zu verbreiten", soll sie gesagt haben. "Das ist auf Dauer nicht hinnehmbar, weder aus kommunaler Sicht noch aus touristischer Sicht", sagte er und wies darauf hin, dass die Region, in der Angela Merkel auch ein Ferienhaus unterhält, es sich nicht leisten könne, als "Region der Reichsbürger" bekannt zu werden. Ein Sprecher des brandenburgischen Kultusministeriums wies Vorwürfe zurück, die Behörden hätten es versäumt, die Härte des Gesetzes zu nutzen, um gegen die Gruppe vorzugehen. Er verwies auf regelmäßige Treffen verschiedener Behörden, darunter die Schulbehörden, das Jugendamt und der Verfassungsschutz, die sich "über den Umgang mit den Entwicklungen in der Region austauschen und vereinbart haben, sich gegenseitig zu informieren und eng abzustimmen". Dazu gehöre auch die "Durchsetzung der Schulpflicht für Eltern, die ihre Kinder dauerhaft von der Schule fernhalten", sagte er. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke räumte jedoch ein, dass die Behörden zu zögerlich gewesen seien, um gegen Rechtsextreme vorzugehen. "Brandenburg hat sich zu träge und zu spät mit dem Rechtsextremismus auseinandergesetzt. Die Haltung in den 90er Jahren (nach dem Zusammenbruch des Kommunismus), als sie anfingen, sich niederzulassen, war, dass dies nur ein paar eigensinnige Jugendliche waren, die eine Einstellung hatten, die einen Kampf anzetteln wollte", sagte er dem Guardian. Doch nun schade die extreme Rechte, einschließlich der populistischen AfD, erkennbar dem Ansehen des Staates und stelle "eine größere Bedrohung für unsere wirtschaftliche Entwicklung dar als alles andere". Fitzek, der sich selbst für die Reinkarnation des Erzengels Uriel hält, wie er in der esoterischen europäischen mittelalterlichen Literatur erwähnt wird, gibt Interviews nur unter der Voraussetzung, dass der Austausch von seinem eigenen Team gefilmt wird. Er hat die Vorwürfe gegen die KRD wiederholt zurückgewiesen, die Organisation als extremistisch bezeichnet und betont, sie stehe für "Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme, für Zusammenarbeit und Völkerverständigung". In einem Interview mit einem Schweizer Anti-Mainstream-Medien-Social-Media-Kanal saß Fitzek kürzlich auf einem goldfarbenen Sofa in seinem Schloss in Wolfsgrün im Erzgebirge in Sachsen. Fortgesetzte Versuche, ihn strafrechtlich zu verfolgen, würden ihn nicht davon abbringen, seine Vision zu verwirklichen, "Gott und der Menschheit zu dienen" und die Deutschen von einem "Nachkriegs-Minderheitenkomplex" zu befreien, der auf einem "massiven Schuldbewusstsein" im Zusammenhang mit den Verbrechen Nazi-Deutschlands beruhe, sagte er.

5 Ansichten0 Kommentare
bottom of page