Die Charter-Doktrin: Militärische Maßnahmen gegen alle, die den persischen Golf kontrollieren wollen

ACURA Blickpunkt: James W. Carden: To the Panic of '79: Brzezinski, Breschnew und der Krieg um Afghanistan

ACURA VIEWPOINAugust 18, 2021

Vor einem Jahrzehnt veröffentlichte John Lamberton Harper, Professor für US-Außenpolitik und Europäische Studien an der Johns Hopkins University in Bologna, Italien, eine unverzichtbare Geschichte des ersten Kalten Krieges (The Cold War, Oxford University Press, 2011), in der er die Ursprünge dessen beschrieb, was als "Carter-Doktrin" bekannt wurde.


Die Carter-Doktrin verpflichtete die USA zu militärischen Maßnahmen gegen jeden Staat, der versuchte, die Kontrolle über den Persischen Golf zu erlangen. Wie der Präsident des Quincy-Instituts, Andrew Bacevich, feststellte, bedeutete sie "die Umwandlung des Persischen Golfs in ein informelles amerikanisches Protektorat" und schuf die Voraussetzungen für wiederholte (und katastrophale) Interventionen in den kommenden Jahrzehnten. Unter anderem führte die Carter-Doktrin, die von Carters polnischstämmigem nationalen Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski entwickelt wurde, dazu, dass sich die USA mit dem primitiven Saudi-Arabien verbündeten, was auf Kosten der vernünftigen Beziehungen zum zivilisierten Persien ging.


Es ist auch eine Geschichte von Fehlkalkulation und Hybris, die in dieser Woche, in der amerikanische Soldaten, Diplomaten, Geheimdienstmitarbeiter und viele Tausend Afghanen vor dem Angriff der Taliban auf Kabul fliehen, ganz besonders nachhallt.


Wie sind wir hierher gekommen?


Die Geschichte beginnt nicht, wie wir gemeinhin glauben, am 11. September, sondern im Dezember 1979. Wie Harper hervorhebt, übertrieben kämpferische US-Beamte in den 1970er Jahren die sowjetischen Gewinne in der Dritten Welt, und "Beweisstück A für die unaufhaltsame Expansion der UdSSR ... war Afghanistan". Und nach der sowjetischen Invasion in Afghanistan "glaubte Washington, Russlands Ziel sei der Persische Golf". Harper argumentiert jedoch, dass die Falken innerhalb der Carter-Administration, angeführt von Brzezinski, "von ihren schematischen Vorstellungen in die Irre geführt wurden."


Harper zufolge ...


Brzezinski hatte Recht, dass die Besetzung Afghanistans die Sowjets in eine bessere Position brachte, um nach Süden zu marschieren. Aber einen solchen Vorstoß für plausibel zu halten, bedeutete anzunehmen, dass Moskau glaubte, den gemeinsamen Widerstand Afghanistans, Pakistans und Irans überwinden zu können. Wieder einmal musste man nicht nur an den Erklärungen der Russen zweifeln, sondern auch an ihrer Vernunft.


Sowjetische Führer wie Generalsekretär Leonid Breschnew, Außenminister Andrej Gromyko, Verteidigungsminister Dmitrij Ustinow und KGB-Chef (und späterer Generalsekretär) Juri Andropow waren ihrerseits ebenfalls "Opfer ihres eigenen schematischen Denkens". Ein Argument, das sie für den sowjetischen Einmarsch am 24. Dezember anführten, war, dass, sollte der damalige afghanische Premierminister Hafizallah Amin im Kalten Krieg die Seite wechseln (wie es Ägyptens Anwar Sadat zur anhaltenden Bestürzung der sowjetischen Führung tat), "die Amerikaner Afghanistan nutzen könnten, um zusätzliche Raketen auf das Mutterland zu richten." Am 27. wurden Amin und seine engsten Mitarbeiter von KGB-Spezialkräften hingerichtet.


Harper kommt zu dem Schluss, dass die Sowjets und die Afghanen "einen hohen Preis für eine weitere große Fehleinschätzung zahlen würden, die diesmal im Zustand nervöser Aufregung gemacht wurde. Aber sich in Stellung zu bringen, um die Öllieferungen des Westens zu bedrohen, war wahrscheinlich das Letzte, woran sie dachten".


Am Ende verbündeten sich die USA mit Brzezinskis islamistischen "Freiheitskämpfern" in Afghanistan und bin Laden, um die Sowjets zu besiegen, und bewiesen damit die Wahrheit von Henry Wallaces Feststellung, dass "kein Regime für uns zu reaktionär ist, wenn es sich Russlands expansionistischem Weg in den Weg stellt. Es gibt kein Land, das zu weit entfernt ist, um als Schauplatz eines Kampfes zu dienen, der sich bis zu einem Weltkrieg ausweiten kann."


Übrigens ist die Vorstellung, dass die Unterstützung der USA für bin Laden und seine Freunde dazu beigetragen hat, den Kalten Krieg zu "gewinnen", nach wie vor ein beliebtes Märchen bei einigen Glühbirnen im Capitol Hill. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an ein eher unangenehmes Mittagessen, an dem ich vor einigen Jahren in Washington teilnahm. Der "Ehrengast" war der amerikanische Kriegsherr Erik Price, der dort der denkbar unempfänglichsten Gruppe von Journalisten seinen Plan vorstellte, den Krieg in Afghanistan zu privatisieren und seine eigenen Taschen zu füllen. Bei dieser Veranstaltung trat der ehemalige republikanische kalifornische Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher auf und erzählte wenig eloquent von der Zeit, in der er die afghanischen Mudschaheddin unterstützt hatte.


Brzezinksi und Rohrabacher: Was für ein Duo.


Und was für ein Schlamassel sie angerichtet haben.


Am Ende ging alles auf spektakuläre Weise nach hinten los und bereitete die Bühne für die Ereignisse, die sich bis heute in Afghanistan abspielen.



*To the Panic of 79 ist der Titel des entsprechenden Kapitels aus Harpers ausgezeichnetem Buch The Cold War.


James W. Carden ist Berater von ACURA. Die hier geäußerten Ansichten sind seine eigenen und spiegeln nicht unbedingt die der Kommission wider.

ACURA ViewPoint: James W. Carden: To the Panic of ’79: Brzezinski, Brezhnev and the War over Afghanistan - American Committee for US-Russia Accord (usrussiaaccord.org)

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen