top of page

Die anti-ökologische Fraktion des Kapitals ist fast überall auf dem Vormarsch

Die umweltfeindlichen Kapitalisten fischen nach Unterstützung in einer zersplitterten, bereits von der Inflation gebeutelten Arbeiterklasse, die zwar den Warnungen vor dem Klimawandel zustimmt, aber auch zunehmend ungeduldig gegenüber den Kosten des ökologischen Übergangs zu sein scheint. Einer der schwerwiegendsten Fehler der Umweltpolitik der letzten Jahre besteht darin, dass sie häufig mit höheren Tarifen für alle, unabhängig vom Einkommen, mit regressiven Steuern und mit der Streichung von Subventionen für die billigsten traditionellen Produkte finanziert wurde - kurz gesagt, mit Maßnahmen, die die Ärmsten stark belasten. Dies ist umso schlimmer, als der Luxuskonsum die größte Emissionsquelle darstellt. Eine davon, die ziemlich offensichtlich ist, ist, dass die ökologische Wende nur dann Akzeptanz bei den Massen finden kann, wenn ihre sozialen Kosten nicht auf die Löhne, sondern auf die Gewinne und Renten umgelegt werden.


Kommentar von Il Manifesto Global (Italien):

Woran liegt es, dass die anti-ökologische Fraktion des Kapitals fast überall auf dem Vormarsch ist, zum Nachteil derjenigen, die zumindest bereit ist, mit Umweltfragen zu liebäugeln? Die Antwort ist so einfach zu geben wie bitter zuzugeben.


Warum wollen die Kapitalisten nicht mehr "grün" werden?

geschrieben von Emiliano Brancaccio


3. Oktober 2023


Es scheint, dass der ökologische Wandel in den höchsten Kreisen des Finanzkapitals nicht mehr die gleiche Unterstützung genießt wie früher. Unter den wohlhabenden Kapitalisten gibt es eine wachsende Fraktion, die die ihrer Meinung nach zu starren Maßnahmen zur Reduzierung der Schadstoffemissionen in Frage stellt. Die Idee, die jetzt in Mode ist, lautet, dass der grüne Wandel zu schnell vonstatten geht und die Gefahr besteht, dass die steigenden Produktionskosten nicht mehr tragbar sind.


Die Verschiebung des Schwerpunkts auf den höchsten Machtebenen ist fast überall auf der Welt zu spüren. Der derzeitige Vorreiter ist der konservative britische Premierminister Rishi Sunak, der nicht nur das Tempo der Emissionssenkungen, sondern auch die umweltfreundlichen Ziele selbst in Frage stellt, die im Vereinigten Königreich bisher weitgehend akzeptiert wurden.


Der Nachhall dieses neuen Trends ist auch in Italien zu spüren.


Wie kommt es aber, dass die anti-ökologische Fraktion des Kapitals fast überall auf dem Vormarsch ist, zum Nachteil derjenigen, die zumindest bereit ist, mit Umweltfragen zu kokettieren? Die Antwort ist ebenso leicht zu geben wie bitter zuzugeben. Die umweltfeindlichen Kapitalisten fischen nach Unterstützung in einer zersplitterten, bereits von der Inflation gebeutelten Arbeiterklasse, die zwar den Warnungen vor dem Klimawandel zustimmt, aber auch zunehmend ungeduldig gegenüber den Kosten des ökologischen Übergangs zu sein scheint.


Und bis zu einem gewissen Punkt haben sie auch allen Grund dazu. Einer der schwerwiegendsten Fehler der Umweltpolitik der letzten Jahre besteht darin, dass sie häufig mit höheren Tarifen für alle, unabhängig vom Einkommen, mit regressiven Steuern und mit der Streichung von Subventionen für die billigsten traditionellen Produkte finanziert wurde - kurz gesagt, mit Maßnahmen, die die Ärmsten stark belasten. Dies ist umso schlimmer, als der Luxuskonsum die größte Emissionsquelle darstellt.


In diesem Szenario besteht die reale Gefahr, dass in den Kreisen der Hochfinanz die ökologische Frage völlig an Reiz verliert. In diesen Kreisen könnte das, was früher Trumps Linie war - und jetzt Sunaks Linie ist - zunehmend respektabel werden. Und es würde uns nicht überraschen, wenn in naher Zukunft ein Klimawandelleugner anstelle von Greta Thunberg nach Davos eingeladen wird.


Gibt es Lehren, die man aus dieser Phase der eindeutigen Krise der Umweltpolitik ziehen kann? Eine davon, die ziemlich offensichtlich ist, ist, dass die ökologische Wende nur dann Akzeptanz bei den Massen finden kann, wenn ihre sozialen Kosten nicht auf die Löhne, sondern auf die Gewinne und Renten umgelegt werden. Mit anderen Worten: Es bräuchte sozusagen ein "Gesetz des ökologischen Rückgangs der Profitrate", das die Gefahr einer Klimakatastrophe abwendet.


Ist es möglich, dieses Ziel mit dem freien Markt zu erreichen, wie es in Kreisen des ökologischen Kapitalismus manchmal behauptet wird? Trotz aller Fantasiegeschichten über die Vorteile der so genannten "grünen Finanzen" lautet die Antwort nein. Wie sehr es die Reichen auch verärgern mag, ob sie nun für die Umwelt sind oder nicht, es kann nur eine Lösung geben: eine neue und innovative Version eines kollektiven Plans.

12 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page