top of page

DIANA BUTTU : Wir sehen einen GENOZID live im TV. Das ist ein israelisch-US-Amerikanischer Krieg


Diana Buttu ist eine palästinensisch-kanadische Juristin und ehemalige Sprecherin der Palästinensischen Befreiungsorganisation. Sie ist vor allem für ihre Arbeit als Rechtsberaterin und Teilnehmerin an Friedensverhandlungen zwischen israelischen und palästinensischen Organisationen bekannt und arbeitet seitdem mit der Stanford University, der Harvard University und dem Institute for Middle East Understanding (IMEU) zusammen.


Frühes Leben und Ausbildung

Buttu wurde in Kanada als Kind palästinensisch-arabischer Eltern geboren. Laut einer Kurzbiografie von Buttu am Institute for Middle East Understanding sprachen ihre Eltern "nicht über ihre palästinensische Identität". Buttu sagte, sie hätten versucht, "mich zu isolieren", da sie Israel "wegen der schieren Diskriminierung"[1][2] verlassen hätten.


Sie erwarb einen B.A. in Nahost- und Islamstudien und einen LL.M. an der Universität von Toronto, einen J.D. an der juristischen Fakultät der Queen's University, einen J.S.M. an der Stanford Law School und einen M.B.A. an der Kellogg School of Management der Northwestern University[3].


Verhandlungsführerin und Analystin

Buttu begann ihre Arbeit als Verhandlungsführerin im Jahr 2000, kurz nach dem Ausbruch der Zweiten Intifada, als Sprecherin der Negotiations Support Unit der Palästinensischen Befreiungsorganisation.[4] Der Economist beschrieb sie 2005 als Teil der palästinensischen Erneuerung, die einer solchen am nächsten kam.[5] Al-Ahram Weekly veröffentlichte 2005 einen Meinungsartikel, in dem sie dafür gelobt wurde, dass sie das Gegenteil des Stereotyps der Palästinenser als Bösewichte verkörperte.[6]


Seitdem arbeitet Buttu als politische Analystin am Institute for Middle East Understanding, einer unabhängigen gemeinnützigen Organisation, die Journalisten einen schnellen Zugang zu Informationen über Palästina und die Palästinenser sowie zu Expertenquellen sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Nahen Osten bietet"[7].


Akademische Aktivitäten

Buttu war Stipendiatin am Stanford Center for Conflict Resolution and Negotiation und ist derzeit als Dozentin an der Harvard Extension School gelistet. Sie unterrichtete einen Harvard-Kurs mit dem Titel "Negotiations Skills: Strategies for Increased Effectiveness" (Strategien für mehr Effektivität) im Rahmen des Programms vom September 2013 und der Programme vom März, Juli und Oktober 2014[8].


Ansichten

In einem NPR-Interview, das sie zu Beginn ihrer Amtszeit als PLO-Beraterin gab, vertrat Buttu die Ansicht, dass die USA der Regierung Ariel Sharon nicht erlauben sollten, zu tun, was sie will", wie es ihrer Meinung nach derzeit der Fall ist. Sie erklärte auch, dass sowohl die USA als auch die internationale Gemeinschaft das Völkerrecht gegen Israels Politik der Errichtung illegaler Siedlungen in den besetzten Gebieten Palästinas und gegen die Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser durchsetzen sollten.[9][10]


"Ich hatte gemischte Gefühle, was Verhandlungen angeht", sagte Buttu. "Es gibt ein strukturelles Problem, wenn Palästinenser mit Israelis verhandeln. Es ist, als würde man mit einer Pistole am Kopf verhandeln, während das besetzte Volk über seine eigene Freilassung verhandeln muss."[1]


In einem CNN-Interview aus dem Jahr 2008 sagte Buttu, dass palästinensische Raketen keine Sprengköpfe haben, und vertrat die Ansicht, dass die Hamas ein Ergebnis der 41-jährigen israelischen Besatzung und der ergebnislosen Verhandlungen mit Israel sei, was zu einer Radikalisierung geführt habe.[11]


In einem Artikel aus dem Jahr 2010 schlug Buttu vor, dass die USA ihre Hilfe für Israel von dessen Rückzug aus den Siedlungen im Westjordanland abhängig machen sollten.[12]


Im Jahr 2011, nach der Veröffentlichung der Palästina-Papiere, forderte Buttu den Rücktritt des palästinensischen Chefunterhändlers Saeb Erekat mit der Begründung, die Dokumente enthüllten, wie "realitätsfern und nicht repräsentativ" die palästinensischen Unterhändler seien.[13] In einem Interview aus dem Jahr 2011 sagte Buttu, sie wisse, dass die Palästinenser bereit gewesen seien, im Rahmen eines Friedensabkommens Gebiete im Westjordanland an die Israelis abzugeben.[14]


In einem Meinungsartikel aus dem Jahr 2012 behauptete Buttu, dass palästinensisch-israelische Verhandlungen angesichts des Machtungleichgewichts zwischen den beiden Parteien "aussichtslos" seien. "Jeder israelische Vorschlag und später die den Verhandlungen zugrundeliegende Prämisse", so Buttu, "zielt darauf ab, Israels illegales Verhalten zu berücksichtigen"[15].


In einem CNN-Interview im November 2012 sagte Buttu, der Konflikt zwischen den Palästinensern und Israel werde erst dann enden, wenn Israel "nach internationalem Recht zur Rechenschaft gezogen wird". Dies bedeute, so Buttu, Israel zum "vollständigen Rückzug aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen" zu zwingen, damit "alle Palästinenser in Freiheit leben können"[16].


In einem Gastbeitrag für die Globe and Mail vom November 2012 bezeichnete Buttu den Gazastreifen als "Freiluftgefängnis" und warf Israel vor, dass "Israels jüngste Bombenkampagne ... nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern, Erwachsenen und Kindern unterscheidet". Sie beschuldigte Israel, "Richtlinien für die Mindestanzahl an Kalorien festzulegen, die zur Vermeidung von Unterernährung erforderlich sind" und den Zugang des Gazastreifens zum Meer streng zu begrenzen[17].


In einem Interview vom Januar 2013 wiederholte Buttu, dass die palästinensisch-israelischen Verhandlungen vor, während und nach ihrer Beteiligung gescheitert seien, "vor allem weil wir zwei sehr ungleiche Parteien hatten". Im selben Interview äußerte sie den Wunsch, Mahmoud Abbas möge "dem Internationalen Strafgerichtshof beitreten", "Israel für den Siedlungsbau und die Expansion zur Rechenschaft ziehen" und "diese Apartheid erklären"[18].


In einem Interview mit CNN im Juli 2014 bestritt Buttu den angeblichen Einsatz menschlicher Schutzschilde durch die Hamas, sagte, dass dies ein Kriegsverbrechen wäre, wenn es so wäre, und argumentierte, es sei rassistisch anzunehmen, dass viele Palästinenser als menschliche Schutzschilde agieren würden[19].


In einer Debatte über den Gaza-Krieg 2014 im Juli 2014 antwortete Buttu auf die Forderung von Hillel Neuer, Buttu solle die Hamas verurteilen, weil sie "frauenfeindlich, schwulenfeindlich, menschenrechtsfeindlich" sei, mit "wenn Sie wollen, dass ich die Hamas verleugne (sic: wahrscheinlich für "verleugnen" - d. Red. ) Hamas verleugnen soll, weil sie frauenfeindlich und gegen alles ist, dann werde ich mich auch hinsetzen und Israel verleugnen (sic: wahrscheinlich für "verleugnen" - Anm. d. Red.), das ebenfalls frauenfeindlich, gegen die Meinungsfreiheit, gegen Schwule und gegen alles ist." Sie beschuldigte Hillel auch, von dem abzulenken, was sie wirklich diskutieren sollten, nämlich die "Kriegsverbrechen, die Israel weiterhin gegen die Palästinenser begeht", und dass sie sich weigere, "auf [Hillels] Pinkwashing-Diskussionslinie einzugehen".[20]


2018 erklärte Buttu in einem Meinungsbeitrag in der israelischen Zeitung Haaretz, dass sie es bedauere, Teil des palästinensischen Verhandlungsteams zu sein. "Es ist widerwärtig, dass die Welt verlangt, dass die Palästinenser über ihre Freiheit verhandeln, während Israel weiterhin palästinensisches Land stiehlt."[21]

22 Ansichten0 Kommentare
bottom of page