top of page

Deutscher Botschafter muss Tschad verlassen: Afrikas Staaten wehren sich gegen äußere Einmischungen

Ein anderer beißt in den Staub: Deutschlands diplomatischer Fehler im Tschad von Michael Mahanta Diplomatie kann eine knifflige Sache sein, und selbst die kleinsten Fehltritte können zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Apropos Fehltritte: Es scheint, dass viele europäische Mächte in diesen Tagen viele davon machen, insbesondere in Bezug auf ihre diplomatischen Beziehungen zum afrikanischen Kontinent. Es ist bekannt, wie sich antiwestliche Ressentiments wie ein Lauffeuer über den afrikanischen Kontinent ausgebreitet haben, und Länder wie Frankreich und sogar die USA haben bereits die Hauptlast davon zu spüren bekommen. Trotzdem hat Deutschland einen ähnlichen Fehler gemacht, diesmal im Tschad, und die Früchte seines Handelns sind sicherlich nicht nach seinem Geschmack. Um es kurz zu machen: Die Regierung des Tschad hat den deutschen Botschafter Jan-Christian Gordon Kricke wegen seiner "unhöflichen Haltung" ausgewiesen. Tschad weist deutschen Botschafter aus Einem Bericht zufolge hat die Regierung des Tschad die Ausweisung des deutschen Botschafters Jan-Christian Gordon Kricke angekündigt und ihm 48 Stunden Zeit gegeben, das Land zu verlassen. Das tschadische Kommunikationsministerium erklärte, die Entscheidung sei durch die "unhöfliche Haltung und Missachtung der diplomatischen Gepflogenheiten" des Botschafters motiviert worden. (Quelle: TheCable)Auf der anderen Seite argumentierte das deutsche Außenministerium, dass der Grund für die Erklärung seiner Diplomatenpersönlichkeit zur Persona non grata nicht klar sei und dass die Begründung des Tschad für den Schritt "völlig unverständlich" sei. Eine Quelle innerhalb der tschadischen Regierung behauptete angeblich, Kricke habe sich "zu sehr in die Angelegenheiten des Landes eingemischt" und spaltende Bemerkungen gemacht. Darüber hinaus zitierte Reuters Quellen, die besagen, dass der Tschad beschlossen habe, den Gesandten wegen seiner Kommentare über die Verzögerung des Übergangs des Landes zu einer zivilen Regierung nach einem Putsch vor zwei Jahren auszuweisen. (Quelle: Foreign Policy)Der derzeitige Führer des Tschad, Mahamat Idriss Deby, übernahm die Macht nach dem Tod seines Vaters, Präsident Idriss Déby, im Jahr 2021, als er gegen bewaffnete Aufständische in der nördlichen Region des Landes kämpfte. Seitdem erlebt das Land politische Instabilität aufgrund von Verzögerungen beim Übergang zu einer zivilen Regierung. Es scheint, als könnten die westlichen Länder der Versuchung nicht widerstehen, sich in Afrikas Angelegenheiten einzumischen! Dieser jüngste diplomatische Streit zwischen Deutschland und dem Tschad wird nur Öl ins Feuer der Feindseligkeit zwischen Afrika und dem Westen gießen. Können wir nicht alle miteinander auskommen?



16 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page