Der "weiße" Westen verliert die Macht, dem Rest der Welt - wie früher - seinen Willen aufzuzwingen

Aktualisiert: 30. Mai

"Präsident Biden muss einige Erwachsene in den Raum bitten, die in der Lage sind, dies zu erkennen, und ihm sagen, wie außerordentlich (kein Wortspiel beabsichtigt) gefährlich es wäre, so weiterzumachen, als hätte sich nichts geändert.

Wir empfehlen die Homepage von Ray McGovern, dem langjährigen CIA-Analysten im US-Amerikanischen Geheimdienst, der sich entschieden hat, im Sinne globaler Gerechtigkeit uns über die US-Außenpolitik zu informieren: Ray McGovern

Raymond McGovern (* 25. August 1939 in New York) ist ein ehemaliger Angehöriger des US-amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA. McGovern war 27 Jahre lang Mitarbeiter der CIA. Zu seinen Aufgaben gehörte die Mitarbeit an Dossiers wie dem National Intelligence Estimate und dem President’s Daily Brief; gegen Ende seiner Karriere war er für die morgendliche Berichterstattung im Weißen Haus zuständig. 1990 ging er in den Ruhestand. Aus seiner Erfahrung, auch im Irakkrieg 2003, glaubt McGovern, die Medien würden wenig Interesse an kriegskritischer Berichterstattung zeigen, weil diese Eigeninteressen verfolgten, „dass die 'Mainstream-Medien' größtenteils von denen kontrolliert werden, die vom Krieg profitieren“.[5] McGovern zweifelt an den offiziellen Untersuchungsergebnissen der Terroranschläge am 11. September 2001.[6] Ray McGovern – Wikipedia. Zu den Vorgängen in der Ukraine im Februar 2014 vertritt er die Meinung, dass der Regime-Change ein vom Westen orchestrierter Umsturz gewesen sei. „Also, unterm Strich: Es war ein vom Westen gesponserter Putsch. Es gibt kaum Zweifel daran. Und wie das vor Ort organisiert wurde, das wissen wir vom Bericht des estnischen Außenministers für Catherine Ashton, die so was wie eine EU-Außenministerin ist. Er sagte zu ihr: "Wussten Sie, dass laut Aussage von Ärzten in Kiewer Krankenhäusern, die gleichen Geschosse aus den gleichen Waffen von den gleichen Scharfschützen nicht nur die Polizei, sondern auch die Demonstranten trafen?" Nun, wer waren die Scharfschützen? Es waren Agents provocateurs.“ – Raymond McGovern: O-Ton (übersetzt durch Doris Pumphrey)[7]


Warum ist 'Win-Win' ein No-No?

27. Mai 2022


Menschsein vs. Wahnsinnigsein

Ein kurzer Vortrag von Ray McGovern, 26. Mai 2022


Da meine Vorredner auf der gestrigen internationalen Online-Konferenz "Der Wahnsinn der Politiker bedroht den Atomkrieg" einen eher traditionellen Ansatz verfolgten, beschloss ich, dass es vielleicht an der Zeit wäre für das, was die Deutschen eine Denkpause nennen, eine Pause, um darüber nachzudenken, "was für Narren wir Sterblichen sind".


Ich schlug vor, über allgemeinere Fragen nachzudenken: Könnte es einen anderen Weg geben? Warum können wir nicht einfach alle miteinander auskommen?


Um diesem Ansatz Nachdruck zu verleihen, habe ich eine Reihe alter Freunde eingeladen - ein unwahrscheinliches Sammelsurium von Denkern", von denen einige mein eigenes Denken beeinflusst haben. Hier ist ein Link zu meinen 18 Minuten vorbereiteter (na ja, sozusagen vorbereiteter) Bemerkungen: https://youtu.be/8Dt9D_D_U4U?t=4953


Die gesamte Konferenz kann hier angesehen werden: https://youtu.be/8Dt9D_D_U4U


(mein anfängliches Spiel ist zwischen Minute 1:22:33 und 1:42:00 zu sehen).


Um den Ton anzugeben, entlehnte ich eine Erkenntnis aus Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupery, nämlich, dass menschliche Beziehungen das Wichtigste sind, dass man nur mit dem Herzen und nicht nur mit den Augen richtig sehen kann und dass die meisten Erwachsenen damit Schwierigkeiten haben ((252) Antoine de Saint Exupéry - Der kleine Prinz (Komplettes Hörspiel gelesen von Christoph Maria Herbst) - YouTube).

Und ich fügte die Tatsache hinzu, dass Menschen mit wenig Pigment in ihrer Haut immer noch dazu neigen, sich als außergewöhnlich zu betrachten.


Zu den Dramatis Personae, die de Saint-Exuperys Einsicht vertiefen, gehören:


- Die Präsidenten Biden, Xi und Putin

- der Humanist Kurt Vonnegut, die Bergpredigt des Matthäus

- Daniel Berrigan, bis hin zu Theilhard de Chardin


Zum Abschluss meines kurzen Vortrags habe ich eine Zeile aus Friedrich Schillers Ode an die Freude gewählt, die 1785 geschrieben wurde, zur gleichen Zeit, als unsere Gründerväter - wie Schiller - erklärten, dass alle Menschen gleich geschaffen sind. Schon damals waren die Erklärungen und das Verhalten der Gründer mit ihrer begrenzten Sichtweise (und ihrem krassen wirtschaftlichen Interesse an der Erhaltung der Sklaverei) natürlich alles andere als allumfassend.


Die gestrige Rede von Außenminister Antony Blinken zu China erinnert uns daran, dass in den Augen Washingtons und des von den USA geführten Weißen Westens Farbige, die etwa drei Viertel der Weltbevölkerung ausmachen, auch heute noch nicht als "Brüder" (oder Schwestern) der Weißen gelten.


Ironischerweise ist der Weiße Westen, so wie sich das "weltweite Kräfteverhältnis" entwickelt hat, in der Tat "außergewöhnlich" geworden - aber auf eine völlig neue und schädliche Weise. Der von Hybris geprägte Exzeptionalismus hat den lilienweißen Westen auf eine deutliche Minderheit reduziert - eine Minderheit, die, wenn es nicht zu einem Atomkrieg kommt, nicht mehr in der Lage ist, dem Rest der Welt ihren Willen aufzuzwingen, wie es "früher" der Fall war.


Präsident Biden muss einige Erwachsene in den Raum bitten, die in der Lage sind, dies zu erkennen, und ihm sagen, wie außerordentlich (kein Wortspiel beabsichtigt) gefährlich es wäre, so weiterzumachen, als hätte sich nichts geändert.


Auf jeden Fall hatten Schiller (und Beethoven) die richtige Idee:


Alle Menschen werden Brüder - All men are brothers

(aus An die Freude)


So soll es sein.


übersetzt von: Why is ‘Win-Win’ a No-No? – Ray McGovern


Scott Ritter & Ray über die Ukraine, Russland und China

28. Mai 2022


(zu The Critical Hour, 27. Mai 2022 - mit UPDATE unten)


Von Ray McGovern


Scott und ich konzentrierten uns zunächst auf Präsident Bidens soeben abgeschlossenes "Excellent Adventure" im Fernen Osten und die Bemühungen der USA, Länder von China abzuwerben oder zumindest engere bilaterale Beziehungen zu verhindern.


Ich habe erneut die Frage gestellt (siehe meinen Kurzvortrag vom Donnerstag, eingebettet in https://raymcgovern.com/2022/05/27/why-is-win-win-a-no-no/ ), warum Chinas "Win-Win"-Ansatz von vornherein abgelehnt werden muss - vor allem, wenn er vor 50 Jahren so vorteilhaft für beide Seiten war, um Spannungen abzubauen und den Frieden zu erhalten.


Die jüngsten Entwicklungen, einschließlich Gesprächen mit chinesischen Beamten, haben Scott in seiner Ansicht bestärkt, dass China nach wie vor äußerst zögerlich ist, wegen Taiwan in den Krieg zu ziehen. Dennoch würde China dies "im Handumdrehen" tun, wenn Taiwan seine Unabhängigkeit erklärt und eine engere militärische Beziehung zu den USA aufbaut.


Unterm Strich: Scott sagt voraus, dass sich die USA innerhalb von sechs Monaten bis zu einem Jahr im Krieg mit China befinden werden - und verlieren werden. Dies könnte vermieden werden, wenn die USA den militärischen Aspekt bei der Konfrontation mit China aus der Gleichung herausnehmen und den Wettbewerb vernünftigerweise auf den wirtschaftlichen Bereich beschränken würden.


Ray sprach über die lemminghaften Blockchefs, die jetzt an der Spitze des NATO-Blocks stehen, und verglich sie mit Staatsmännern und -frauen der Vergangenheit - zum Beispiel mit Willy Brandt und Egon Bahr von der deutschen Sozialdemokratischen Partei und Angela Merkel (keine Sozialistin), die Präsident Obama ins Gesicht sagte, dass Deutschland sich nicht an den Bemühungen beteiligen würde, Offensivwaffen in die Ukraine zu schicken. Traurigerweise wurden seriöse Führungspersönlichkeiten der Vergangenheit, die sowohl in der Außenpolitik als auch in der Politik erfahren waren, durch politische Schreiberlinge ersetzt, die wenig oder gar keine Erfahrung (oder kein Interesse) mit der Ostpolitik haben, die in den 1970-80er Jahren zu einer friedlichen, für beide Seiten vorteilhaften Entspannung führte.


Die Wirtschaftssanktionen machen sich jedoch bereits in Deutschland und anderswo bemerkbar. Und es gibt erste Anzeichen dafür, dass selbst einige Lemminge des Blocks ernsthafte Zweifel haben könnten. Unter den NATO-Staaten - insbesondere unter denen, die von den Sanktionen am stärksten betroffen sind - brechen die Risse auf und werden größer.


Scott bekräftigte seine seit langem vertretene Ansicht, dass sich die russischen Streitkräfte vor Ort in der Ukraine durchsetzen werden, und fügte hinzu, dass sie in letzter Zeit eine sehr beeindruckende, professionelle Leistung erbracht hätten. Dies trotz der Aussagen der NY Times und der Washington Post (und selbst deren Darstellung des russischen "Fehlverhaltens" hat sich unter den gegebenen Umständen zu ändern begonnen). Eine wichtige Frage: Wenn die Medien des Establishments sich gezwungen sehen, in den kommenden Wochen starke russische Vorstöße anzuerkennen, werden sie sich dann gegen die Regierung Biden wenden, wenn die Zwischenwahlen im November näher rücken? In der NY Times und der Washington Post sind bereits erste Andeutungen der Wahrheit zu lesen.


So wie sich die Dinge vor Ort entwickelt haben, könnte eine ernsthafte Blamage unvermeidlich sein. Wird Biden seine Verluste begrenzen? Ich vermute, die Antwort darauf lautet Nein. Da keine Erwachsenen im Raum sind, könnte Biden stattdessen dazu gebracht werden, den Einsatz zu erhöhen (siehe unten). Ich hoffe, dass jemand dem Präsidenten sagt, dass die Russen vor Eskalationsschritten, die sie neutralisieren können, nicht zurückschrecken werden, und dass dies das einschließt, was sie "offensive Schlagraketen" nennen, die Russland erreichen können.


UPDATE


In diesem Zusammenhang gewinnt die gestern Nachmittag nach unserem Interview in den Medien verbreitete Meldung, die USA würden die Entsendung von Langstreckenraketen in die Ukraine vorbereiten, an Bedeutung. Eine endgültige Entscheidung des Weißen Hauses wird bereits in der nächsten Woche erwartet. (Siehe: https://www.washingtonpost.com/national-security/2022/05/27/artillery-long-range-ukraine-rocket-system/ )


Ein wichtiges Waffensystem, über das diskutiert wird, ist das in den USA hergestellte Multiple Launch Rocket System (MLRS), das einen Raketenschwall von 180 Meilen oder mehr abfeuern kann. Das ist viel weiter als die Systeme, die derzeit im Bestand der Ukraine sind, und könnte Russland selbst in Reichweite bringen. Dieses System steht ganz oben auf der langen Liste der Forderungen ukrainischer Beamter, die sagen, dass es benötigt wird, um die vorrückenden russischen Streitkräfte im Donbass aufzuhalten. Berichten zufolge haben US-Beamte "Bedenken", dass die ukrainischen Streitkräfte am Ende auf russisches Territorium schießen und eine größere Eskalation auslösen könnten.


Unterdessen berichtet CNN (siehe: https://www.cnn.com/2022/05/26/politics/us-long-range-rockets-ukraine-mlrs/index.html ), dass der demokratische Abgeordnete Jason Crow aus Colorado, der Anfang des Monats an einer Delegationsreise des Kongresses nach Kiew teilnahm, gegenüber CNN die Ansicht vertrat, dass die Systeme der Ukraine helfen könnten, einen bedeutenden Impuls gegen Russland zu setzen.


Crow über das MLRS


"Ich glaube, dass es nicht nur für die Offensive, sondern auch für die Verteidigung von entscheidender Bedeutung sein könnte", sagte Crow**. Er erklärte, dass die russische konventionelle Artillerie, die eine Reichweite von etwa 50 km hat, nicht in die Nähe ukrainischer Stadtzentren gelangen würde, wenn MLRS-Systeme dort positioniert wären. "Damit wäre ihre Belagerungstaktik hinfällig", sagte er über die Russen.

Der Kreml hat gewarnt, dass jedes Land, das der Ukraine moderne Waffen liefert, mit harten Konsequenzen rechnen muss. Gestern sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, der Westen habe Russland den "totalen Krieg" erklärt. Die Russen würden jeden Versuch, MLRS an die Ukraine zu liefern, als zusätzlichen Beweis für die Absichten des Westens betrachten.


Ich gehe davon aus, dass jedes MLRS, das in die Ukraine gelangt, neutralisiert wird, sobald es entdeckt wird. Und dann müsste Lockheed Martin (das arme Ding) noch mehr herstellen und verkaufen! Das Geld ist da; das einzige Problem ist, wie schnell es ausgegeben werden kann. Und so geht es weiter.


** Jason Crow bezeichnet sich selbst als eine Art Spezialist für Russland. Er hat behauptet, dass: "Wladimir Putin wacht jeden Morgen auf und geht jeden Abend ins Bett, um herauszufinden, wie er die amerikanische Demokratie zerstören kann."

Scott Ritter & Ray on Ukraine, Russia, China – Ray McGovern


Ray McGovern leitet die Abteilung "Speaking Truth to Power (Die Wahrheit sagen)" von Tell the Word (Der Welt berichten), einem Verlag der ökumenischen Church of the Saviour in der Innenstadt von Washington. Als ehemaliger Ko-Direktor der Servant Leadership School (1998-2004) unterrichtet er dort seit mehr als 20 Jahren. Sein aktueller Kurs ist: "Über die Moral des Whistleblowing".


Ray kam in den frühen sechziger Jahren als Infanterie- und Nachrichtenoffizier der Armee aus der Bronx nach Washington und diente dann 27 Jahre lang als CIA-Analyst, von der Regierung John F. Kennedys bis zu der von George H. W. Bush. Zu Rays Aufgaben gehörten die Leitung der National Intelligence Estimates und die Vorbereitung des President's Daily Brief, den er von 1981 bis 1985 den fünf ranghöchsten nationalen Sicherheitsberatern von Präsident Ronald Reagan persönlich übermittelte.


Im Januar 2003 war Ray Mitbegründer von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), um aufzudecken, wie Geheimdienstinformationen gefälscht wurden, um den Krieg gegen den Irak zu "rechtfertigen". Am Nachmittag des Tages (5. Februar 2003), an dem Außenminister Colin Powell den UN-Sicherheitsrat in Bezug auf den Irak in die Irre führte, schickte VIPS ein unverblümtes Memorandum an Präsident George W. Bush, in dem VIPS Powell eine Drei minus gab. VIPS beendete das Memo mit den folgenden Worten:


"Niemand hat einen Anspruch auf die Wahrheit, und wir machen uns auch keine Illusionen, dass unsere Analyse unwiderlegbar oder unbestreitbar ist [wie Powell behauptet hatte]. Aber nachdem wir Minister Powell heute beobachtet haben, sind wir überzeugt, dass Sie gut daran täten, die Diskussion über den Kreis der Berater hinaus auszuweiten, die eindeutig auf einen Krieg aus sind, für den wir keinen zwingenden Grund sehen und von dem wir glauben, dass die unbeabsichtigten Folgen wahrscheinlich katastrophal sein werden."


Am 20. Juli 2002 hatte CIA-Direktor George Tenet seinem britischen Amtskollegen mitgeteilt, dass die "Geheimdienstinformationen und Fakten auf die Politik des 'Regimewechsels' im Irak 'fixiert' wurden." Am 5. Juni 2008 verkündete der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats, Jay Rockefeller, die wichtigste Schlussfolgerung einer fünfjährigen Studie seines Ausschusses: "Bei der Begründung des Krieges hat die Regierung wiederholt Geheimdienstinformationen als Tatsachen dargestellt, obwohl diese unbegründet, widersprüchlich oder gar nicht vorhanden waren." Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die "Geheimdienstinformationen" nicht falsch waren, sondern schlicht und einfach Betrug.


Und es kam noch schlimmer. Als Akt des Gewissens gab Ray am 2. März 2006 die Belobigungsmedaille des Geheimdienstes zurück, die ihm bei seiner Pensionierung für "besonders verdienstvolle Leistungen" verliehen worden war, mit der Begründung: "Ich möchte nicht, auch nicht im Entferntesten, mit einer Behörde in Verbindung gebracht werden, die Folter betreibt." Er gab die Medaille an den Abgeordneten Peter Hoekstra (R, Michigan), den damaligen Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, zurück.


Hoekstra fügte daraufhin heimlich dem Intelligence Authorization Act for FY'07 (HR5020) eine Bestimmung hinzu, die es der Regierung ermöglicht, Geheimdienstveteranen ihre staatliche Rente zu entziehen. HR5020 passierte das gesamte Repräsentantenhaus, aber der Kongress entschied sich stattdessen für eine Fortsetzungsresolution.


Am 11. Dezember 2014 hatte Ray die Gelegenheit, Hoekstra genau mitzuteilen, was er von Hoekstras hinterhältigem Lone-Ranger-Versuch hielt (er informierte seine Kollegen im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses nicht), der es ermöglichen sollte, Menschen wie Ray die staatlichen Renten zu entziehen. Er konfrontierte den ehemaligen Kongressabgeordneten inoffiziell, nachdem die beiden live in der CCTV-Sendung "The Heat" zu den am 9. Dezember 2014 veröffentlichten Ergebnissen des Geheimdienstausschusses des Senats in Bezug auf die CIA-Folter interviewt worden waren. Das Interview selbst bot Ray eine einmalige Chance, Hoekstra öffentlich für die Duldung von Folter zur Rechenschaft zu ziehen, und der Kongressabgeordnete aus Michigan nutzte die Gelegenheit. (Siehe Minuten 8:15 bis 10:41 von:

https://www.youtube.com/watch?v=xfCjS2B1ShY

).


Am frühen Nachmittag des 4. Mai 2006 konfrontierte Ray in Atlanta Verteidigungsminister Donald Rumsfeld live im Fernsehen mit spitzen Fragen wie: "Warum haben Sie gelogen, um uns in einen Krieg zu ziehen, der nicht notwendig war und der diese Art von Opfern verursacht hat?"


Die improvisierte, vierminütige Mini-Debatte, die darauf folgte, wird auf YouTube immer noch aufgerufen - http://www.youtube.com/watch?v=v1FTmuhynaw

. Ray, dem von Fernsehjournalisten an diesem Abend vorgeworfen wurde, er sei "dem Verteidigungsminister bis nach Atlanta gefolgt", erklärte, er sei zuerst in Atlanta gewesen - um am selben Abend den National Civil Liberties Award der ACLU entgegenzunehmen (der im Jahr zuvor von Coretta Scott King verliehen worden war).


Rays Meinungsbeiträge sind in vielen führenden Zeitungen und anderen Publikationen in den USA und im Ausland erschienen - mit Ausnahme der NY Times und der Washington Post. Seine Beiträge auf der Website werden in der Regel zuerst auf consortiumnews.com sowie hier auf raymcgovern.com veröffentlicht. Viele werden dann auch anderswo veröffentlicht.


Ray ist immer noch Mitglied der Lenkungsgruppe von Veteran Intelligence Professionals for Sanity. Links zu den 46 Veröffentlichungen von VIPS sind auf https://consortiumnews.com/vips-memos/

zu finden.


Er hat dreimal beim Oxford Forum debattiert. Beim zweiten Mal, Anfang 2013, wählte er einen leichteren Ton, um zu erklären, warum es immer noch möglich ist, den amerikanischen Traum zu träumen. (Es ist ein wenig hammy; sehen Sie, was Sie denken.)

http://www.youtube.com/watch?v=w79XPIlwdvY.

Am 3. November 2016 gab es jedoch wenig Grund zur Freude, als Ray gebeten wurde, in einer Debatte der Oxford Union zu diesem Thema die positive Seite zu vertreten: "Das US-Präsidentschaftsrennen offenbart ein kaputtes Zweiparteiensystem". Er freute sich über die Gelegenheit, mit der ehemaligen Chefredakteurin der New York Times, Jill Abramson, zu debattieren, und konnte es sich nicht entgehen lassen, die wirklich traurige Geschichte darüber aufzudecken, was aus der einst großartigen Zeitung geworden ist. Die Oxford-Studenten (die die Wahlen durchführen) zeigten sich jedoch unempfänglich für Rays Kritik an der oft schädlichen Rolle, die die "Mainstream-Medien" - und insbesondere die NY Times - bei Zweiparteienwahlen spielen, indem sie in ihrer Berichterstattung und in ihren Leitartikeln einen Kandidaten gegenüber dem anderen unterstützen.


Die meisten Leute in Oxford - wie auch die NY Times, die Washington Post und andere "Mainstream-Medien" - unterstützten Hillary Clinton; sie rechneten fest damit, dass sie nur fünf Tage später gewinnen würde, und waren dankbar, dass das amerikanische Zweiparteiensystem - ob es nun kaputt ist oder nicht - eine "Gewinnerin" (Clinton) als Präsidentin hervorgebracht hatte. Rays Versuch, den entscheidenden Einfluss der Medien aufzudecken (deren Herren davon überzeugt sind, dass sie wissen, was das Beste für das Land ist) - nicht nur bei der Unterstützung von Kandidaten, sondern auch bei der Unterdrückung von Verstößen gegen die Verfassung, um Kriminellen wie George W. Bush eine zweite Amtszeit zu garantieren - stieß beim Mainstream auf (taube) Ohren). Rays Seite der Debatte hat verloren; es war nicht einmal knapp.


https://www.youtube.com/watch?v=LTt_XGKvePY


3. November 2016, (14 Minuten)


Ray ist in The Newshour, dem Washington Journal von C-Span, CNN, BBC, einer Reihe russischer Fernsehsender, Aljazeera, RT, PressTV, CCTV und vielen anderen Fernseh- und Radiosendungen und Dokumentationen aufgetreten. Rays Lieblingsauftritt war die Irak-Debatte mit dem Gelbkuchen-Aluminium-Kenner und Ex-CIA-Direktor James Woolsey bei Charlie Rose am 20. August 2004. (Siehe Minute 17:48, als Woolsey die "antisemitische" Karte gegen Ray ausspielt).

https://www.youtube.com/watch?v=XjP7_LwthfE


Ray war zusammen mit dem Filmemacher Robert Greenwald in New York anlässlich der Premiere seines abendfüllenden Dokumentarfilms "Uncovered: The Whole Truth About the Iraq War. Ray ist oft unterwegs und hält Vorträge und Interviews für ein breites Publikum in den USA und im Ausland.



Als Gründer der Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence (samadamsaward.ch) freute sich Ray, zusammen mit den früheren Preisträgern Thomas Drake, Coleen Rowley und Jesselyn Radack den jährlichen Preis 2013 an Edward Snowden überreichen zu können.


Ray hat einen B.A.- und einen M.A.-Abschluss - beide von der Fordham University - in russischer Geschichte, Sprache und Literatur, mit Nebenfächern in Theologie, Philosophie und klassischen Sprachen. Er unterrichtete Russisch als Lehrbeauftragter an der Universität von Virginia. Ray hat außerdem ein Zertifikat in theologischen Studien der Georgetown University und ist Absolvent des Advanced Management Program der Harvard Business School.


Als Katholik gehört Ray seit vielen Jahren der ökumenischen Church of the Saviour an. Er wurde eingeladen, bei verschiedenen interreligiösen und ökumenischen Veranstaltungen in den USA Vorträge zu halten, und hat bei Gottesdiensten in einer Reihe von christlichen Kirchen und jüdischen Synagogen gepredigt.


Ray wird gerne gebeten, an Universitäten und Colleges "Vertretungsunterricht" zu erteilen. An der George Washington University war er jedoch schnell nicht mehr willkommen, als er schweigend mit dem Rücken zu der damaligen Außenministerin Hillary Clinton stand. Er wurde direkt vor Clinton ergriffen und schwer geschlagen, während sie wortgewaltig über die Notwendigkeit der freien Meinungsäußerung sprach - im Iran.

http://www.democracynow.org/2011/2/18/ex_cia_analyst_ray_mcgovern_beaten



Ray spricht fließend Russisch, Deutsch und Spanisch. Er und seine Frau sind seit 55 Jahren verheiratet; sie haben fünf Kinder und neun Enkelkinder.






Why is ‘Win-Win’ a No-No? – Ray McGovern

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen