top of page

Der Ukraine-Krieg, die global-strategischen Veränderungen in der Welt und Sichtweisen aus Russland

Webinar mit Alexey Gromyko am Dienstag, den 26. September von 18 bis 20 Uhr.


Alexey Gromyko ist Direktor des Europa-Instituts an der Akademie der Wissenschaften in Russland.

Wir wollen mit diesem Webinar jemanden aus Russland zu Wort kommen lassen, die Originalstimme hören und nicht nur über sondern mit russischen Experten sprechen. Seine vielfältigen internationalen Kontakte, seine Beteiligung an Rüstungskontrolldiskussionen auch seine differenzierten Sichtweisen regen zu weiteren Diskussionen an und wir sehen in ihm einen qualifizierten Gesprächspartner.

Er gehörte u.a. zu der beratenden Kommission, die im April 2022 zu dem Bericht "Common Security 2022" beigetragen hat. Dieser wurde herausgegeben vom IPB, dem internationalen Olof Palme Center und dem Internationalen Gewerkschaftsbund (IUC).

Zum Ablauf:

Begrüßung und kurze EInführung: Reiner Braun (IPB)

Moderation (angefragt): Kerstin Kaiser (2016-2022 Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Moskau).

Alexey Gromyko wird in englisch referieren, was simultan auf deutsch übersetzt wird. Organisatorische Hinweise:

Anmeldungen erbitten wir an folgende Mailadresse: webinar@frieden-links.de zwecks Zusendung der Zoom-Einwahldaten.

Kontakt und weitere Infos:


Foto:Francois Polito (CC BY-SA 3.0)

Initiative Frieden schaffen!

Entwickelt von Peter Brandt, Reiner Braun, Reiner Hoffmann, Michael Müller

Eine Friedensinitiative aus der Mitte der Gesellschaft https://friedenschaffen.net/

Veranstaltung am 1. Oktober 2023 um 10:00 Uhr in Frankfurt Saalbau Gallus


Einleitung: Wir leben in einem „Jahrzehnt der Extreme“. Es ist auch unsere Aufgabe, alles zu tun, dass es nicht katastrophal endet. Die Summe und Parallelität der Krisen sind jeden-falls beängstigend, aber es scheint jedes Verständnis dafür verloren gegangen zu sein, dass uns Menschheitsgefahren bedrohen, die nur gemeinsam zu lösen sind. Das ist eine Frage von Vernunft und Verantwortung. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum der Krieg in der Ukraine schnell gestoppt werden muss. Jeden Tag werden Menschen sinnlos getötet, jeden Tag wächst die Gefahr einer Eskalation des Krieges. Jeden Tag vertieft sich die Spaltung der Welt. Aber wir brauchen eine gemeinsame Zukunft, auch mit Russland, um die großen Her-ausforderungen zu bewältigen. Wir bekennen uns deshalb zu den Leitideen der Ge-meinsamen Sicherheit und der Nachhaltigkeit.

Ziel der Veranstaltung ist es, entsprechend dem Aufruf „Frieden schaffen!“

  • für diplomatische Initiativen der Bundesregierung einzutreten, um mög-lichst zusammen mit EU-Partnern und den BRICS-Staaten internationale Vorschläge für einen Waffenstillstand in der Ukraine und für Verhandlun-gen über eine neue Sicherheitsordnung in Europa zu machen;

  • für Rüstungskontrolle, Rüstungsbegrenzung und Abrüstung zu werben, gerade angesichts der steigenden Militärausgaben und ihrer dramati-schen sozialen und ökologischen Auswirkungen bei uns und weltweit;

  • für die Leitidee der Gemeinsamen Sicherheit einzutreten, die eng ver-bunden ist mit den Zielen Nachhaltigkeit und Nord-Süd-Partnerschaft;

  • die „Europäisierung Europas“ (Willy Brandt) als Friedens- und Entspan-nungspolitik im Sinn der Charta von Paris mit neuem Leben zu erfüllen;

  • einen Beitrag zur Stärkung der Friedensbewegung zu leisten: „Frieden von unten“.

Programmablauf:

10.00 bis 11.30 Uhr Eröffnung: Begrüßung und Moderation: Peter Brandt Grußbotschaft: Reiner Hoffmann (per Video) Grußworte:

  • OB Mike Josef für die Stadt Frankfurt am Main

  • Michael Rudolph, DGB Hessen/Thüringen

  • Beiträge:

  • Harald Kujat: Nein zum Ukraine Krieg

  • Barbara Dieckmann: Globale Auswirkungen des Krieges (soziale Konse-quenzen, Ende SDGs, Verschärfung Klimakrise)

  • Günter Verheugen: Versagt Europa im Ukrainekrieg (online)

  • Helga Schwitzer: Sozialabbau und Hochrüstung

11.30 bis 12.30 Uhr Conversation between peace activists from Asya Gagieva (Russia) and Yurii Shereshenko (Ukraine) Moderiert von Kerstin Kaiser

12.30 bis 13.30 Uhr Pause

13.30 bis 14.15 Uhr Vortrag:

  • Jeffrey Sachs No to war - yes to ceasefire and negotiations (online)

14.30 bis 16.00 Uhr Arbeitsgruppen:

  • Ukrainekrieg - was können wir für den Frieden tun? Hajo Funke

  • Globalstrategische Veränderungen – wie muss eine multipolare Welt aussehen? Reiner Braun

  • Soziale Konsequenzen und Rüstungskonversion – haben wir das im Blick? Michael Ehrhard

  • Klima und Verteilungskämpfe - Kriege der Zukunft? Michael Müller

16.15 bis 17.45 Uhr Diskussionsrunde: „Handeln für den Frieden“ – was tun, welche Strategie und welche Aktivitäten Rolf Mützenich (angefragt), Reiner Braun, Angelika Claußen, Petra Erler (online), Jürgen Peters Moderation: Willi van Ooyen Schlusswort: Michael Müller

Logistische Hinweise

Veranstaltungsort: Haus Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt, (mit der S-Bahn – S 4 und S 5) eine Station vom Hauptbahnhof

Bitte anmelden und ankreuzen ob Teilnahme online oder präsent: anmeldung@frieden-und-zukunft.de

Bei Anmeldung wird der Link zugeschickt. Flüsterübersetzung vor Ort für die englischen Beiträge wird angeboten.

Die Veranstaltungen werden durch Spenden finanziert. Konto der Friedens- und Zukunftswerkstatt, Frankfurter Sparkasse, IBAN DE20 5005 0201 0200 0813 90



9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page