top of page

Der muslimische Friedensstifter Sami Rasoul: USA schulden dem Irak eine "gerechte Entschädigung"

Sami RasouliIrakischer Friedensaktivist. Während wir weiterhin auf den 20. Jahrestag der US-Invasion im Irak zurückblicken, werden wir von Sami Rasouli begleitet, einem gebürtigen Iraker, der vor über 35 Jahren in die Vereinigten Staaten einwanderte und ein erfolgreicher Gastronom und geliebtes Mitglied der Gemeinde in Minneapolis wurde. Nach der US-Invasion in seinem Heimatland im Jahr 2003 zog er zurück in den Irak, wo er die Muslim Peacemakers gründete, eine Gruppe, die sich für gewaltfreie Konfliktlösung und Intervention einsetzt. Rasouli gründete auch das American Institute for English in Nadschaf, das 2020 durch einen Bombenanschlag zerstört wurde. Er arbeitet an der Gründung einer neuen Organisation namens American-Iraqi Peace Initiative und lebt derzeit mit seiner Familie in den USA. Der Krieg im Irak habe bei den Irakern "Narben und ein sichtbares Erbe" hinterlassen, sagt Rasouli, der nach der US-Besatzung "eine gerechte Entschädigung" fordert.


Abschrift Dies ist ein Eil-Transkript. Die Kopie ist möglicherweise nicht in ihrer endgültigen Form. AMY GOODMAN: This is Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman. Während wir weiterhin auf den 20. Jahrestag der US-Invasion im Irak zurückblicken, werden wir von Sami Rasouli begleitet, mit dem wir in den letzten 20 Jahren unzählige Male gesprochen haben. Er war ein gebürtiger Iraker, der vor über 35 Jahren in die Vereinigten Staaten einwanderte. Er wurde ein erfolgreicher Gastronom und beliebtes Mitglied der Gemeinde in Minneapolis. Nach der US-Invasion seines Heimatlandes Irak im Jahr 2003 kehrte er in den Irak zurück, wo er Muslim Peacemakers gründete. Gleich wird Sami live aus Minneapolis dabei sein, aber zuerst möchte ich zurück ins Jahr 2004 gehen, als Sami bei Democracy Now! auftrat, um seinen Plan zu besprechen, mitten im US-Krieg in den Irak zurückzukehren. SAMI RASOULI: Ich würde alles tun. Irgendetwas. Wahrscheinlich werde ich anfangen, die Straßen zu putzen, in denen meine Schwester lebt, und die Kinder, die gerne auf ihren Onkel hören, dazu bringen, mir zu helfen. Und wahrscheinlich tun wir viele Dinge und bringen die Menschen dazu, ihr Land wieder aufzubauen. AMY GOODMAN: Das war Sami Rasouli im Jahr 2004, als ich ihn in Minneapolis besuchte. Im Jahr 2008 interviewte ich Sami während der Republican National Convention in St. Paul. Sami war zu diesem Zeitpunkt aus dem Irak zurückgekehrt. Er kritisierte den Vorschlag des damaligen Vizepräsidentschaftskandidaten Joe Biden, den Irak zu teilen. SAMI RASOULI: Wie Sie und das Publikum, die Zuschauer und viele Iraker sich noch erinnern, Herr Biden, als er im vergangenen Jahr dem Kongress den Gesetzentwurf zur Teilung des Irak vorlegte, kam er jetzt wieder auf die Karte. Das war zumindest für mich keine Überraschung, denn die Truppenaufstockung hat eines ihrer Ziele erreicht, nämlich dass der Irak bereit ist, geteilt zu werden, indem mehr als 5 Millionen Iraker innerhalb und außerhalb des Landes vertrieben oder vertrieben werden. AMY GOODMAN: Wissen Sie, das war fünf Tage, nachdem ich in St. Paul verhaftet worden war, als wir zusammen mit meinen Democracy Now!-Kollegen Sharif Abdel Kouddous und Nicole Salazar über einen Protest berichteten. Die Polizei verfolgte uns – sie wegen der Dreharbeiten und ich, weil ich darum gebeten hatte, dass sie freigelassen werden. Nun, im Jahr 2011 hat Democracy Now! sprach erneut mit Sami am Telefon von seinem Haus aus, zu diesem Zeitpunkt, in Nadschaf, Irak. Das Interview fand statt, kurz nachdem Präsident Obama das Ende des Krieges im Irak erklärt hatte. SAMI RASOULI: Was die Zerstörung des Irak betrifft, so ist es wirklich "Mission erfüllt". Das Gesundheitssystem ist wirklich zerstört worden. Wie Sie bereits erwähnt haben, ist die Infrastruktur eine totale Katastrophe, die nicht erst seit 2003 begann, sondern seit mehr als 20 Jahren, seit 1991. Wissen Sie, wir sollten die Wirkung der Sanktionen vor der Invasion nicht vergessen. Das irakische Volk hat viel gelitten, und viele von ihnen sind gestorben. AMY GOODMAN: Während Präsident Obama versprach, alle Truppen bis Ende 2011 aus dem Irak abzuziehen, befinden sich heute, mehr als ein Jahrzehnt später, immer noch mehr als 2.500 US-Soldaten im Irak, und auch im Irak geht die Gewalt weiter. Im Jahr 2020 zerstörte eine Bombe das American Institute for English in Najaf, Irak, die Schule, die von unserem Gast Sami Rasouli gegründet wurde. Zum Zeitpunkt des Bombenanschlags war Sami zu Besuch in den Vereinigten Staaten. Seitdem ist er hier bei seiner Familie geblieben, die Ende letzten Jahres endlich wieder vereint wurde, seine Frau und sein Sohn kehrten zu ihm und ihren Kindern zurück. Er arbeitet jetzt daran, eine neue Organisation namens American-Iraqi Peace Initiative zu gründen. Sami Rasouli, es ist schön, dich wieder bei uns zu haben, da ich aus New York mit dir spreche und du in einem Studio in Minneapolis sitzt. Es ist erstaunlich, auf diese Reise zurückzukehren. Als wir Sie in Minneapolis trafen, hat die Antikriegsbewegung Sie, die ganze Gemeinde in Ihrem Restaurant in Minneapolis, so herzlich unterstützt. Aber dann sagten Sie: "Ich schließe alles ab, und es ist mir egal, ob ich nur die Straßen von Nadschaf fegen muss, ich werde mein Land auf jede kleine Weise verbessern, die ich kann", als die US-Bomben fielen. Nehmen Sie uns mit auf diese Reise 20 Jahre später und wie Sie zurück in die Vereinigten Staaten gelandet sind. Aber sprechen Sie über die erste Entscheidung, die Sie von Ihrem komfortablen Wohnsitz in Minneapolis aus getroffen haben, um zu sagen: "Ich gehe zurück in den Irak." SAMI RASOULI: Hallo, Amy. Vielen Dank, dass Sie mich haben. Und vielen Dank, dass Sie unsere vergangenen Treffen Revue passieren lassen. Es ist schon eine Weile her, dass wir uns kennengelernt haben. Wie auch immer, ich bin jetzt zurück. Und was Ihre Frage betrifft, so sage ich meinen Zuhörern immer – und natürlich meinen Freunden, dass Sami und Lachs, der Fisch, etwas gemeinsam haben: dass sie flussaufwärts gehen. Aber sie haben auch kein Einkommen, und dieser Lachs kommt nicht zurück, aber Sami kommt immer wieder, weil mein guter Freund Jeremy Iggers hier aus Minneapolis sagte: "Sami, denk daran, du wolltest immer eine Brücke für den Frieden zwischen den beiden Ländern bauen, deinem Geburtsland und deinem Wunschland. Denken Sie also daran, dass die Brücke zwei Enden hat. Man muss beide Enden aufrechterhalten." Das bedeutete, immer wieder zu kommen und zurückzugehen. Wo auch immer ich hingehe, das ist mein Zuhause, und ich habe das Privileg, das zu haben. Wie du schon erwähnt hast, wurde ich schließlich wieder mit meiner Frau und meinem Stiefsohn vereint. Meine Familie und ich überlebten. Meine Träume und meine Schule wurden im September 2020 in Nadschaf zerstört, nachdem ich General Soleimani von Herrn Trump getötet hatte. AMY GOODMAN: Am Irak-Flughafen. SAMI RASOULI: Richtig, in Bagdad, Flughafen Bagdad, ja. Nun, es sieht so aus, als ob meine Frau, meine Kinder und ich jetzt hier in Sicherheit sind, aber der Krieg im Irak vor 20 Jahren hat Narben und sichtbares Erbe hinterlassen. Und das sind die Babys, die Babys in Falludscha und Nadschaf und Basra. Und der Anstieg der Inzidenz von Krebs, wenn wir im Allgemeinen sprechen, ging um das Vierfache gestiegen, aber bei den Kindern ging es um das 12-fache. Und das ist katastrophal. Die grausame Deformalität von Neugeborenen, ob in Nadschaf oder in Falludscha, geschieht immer wieder als Zeuge für die Verbrechen, die 2003 gegen die friedliche Nation begangen wurden. Und das wirft die Frage auf, wie wir damit umgehen werden. Ich sage immer eine gerechte Entschädigung, eine gerechte Entschädigung, um diese Nation zu respektieren und diese Nation in Ruhe zu lassen. Diese Nation ist reich an Ressourcen, aber leider hat die Bush-Regierung, vertreten durch Paul Bremer, Leute eingesetzt, die inkompetent sind. Sie haben nichts damit zu tun, ein Land zu führen, ein Land, das die Wiege der Zivilisation genannt wird, Mesopotamien. Sie verkaufen nur jeden Teil des Landes an andere. Und wir, als die Menschen im Irak, leben in einem unsicheren Land, und eigentlich ist es kein Staat, ein gesetzloser Staat. Es gibt also keine Sicherheit. Es gibt kein anerkanntes Wirtschaftssystem, kein Sozialsystem, kein Gesundheitssystem, kein Bildungssystem. Und wenn ich von gerechter Entschädigung spreche, meine ich, hier eine neue Kultur aufzubauen, den Hinterhof des Rests der Welt, die Vereinigten Staaten von Amerika, die neue Kultur, die auf Gerechtigkeit und Frieden basiert, die sich zum Beispiel mit lokalen, häuslichen, schwer betroffenen uns allen beschäftigt. Es ist eine Massenerschießung an einer Schule. Seit Columbine am 20. April 1999 haben wir noch nichts getan, um das zu verhindern, denn seit dieser Schießerei im Jahr 1999 bis heute haben bereits etwa 366 Massenerschießungen an Schulen stattgefunden. Und diese verstörten Kinder, die ein sehr schlechtes Bildungssystem erhalten - von ihren politischen Führern, sollte ich betonen -, weil sie ihnen in der Schule beibringen, freundlich und nett zu ihren Nachbarn und zu ihren Freunden zu sein und ihnen beizubringen, nicht rassistisch gegenüber irgendwelchen Hautfarben oder anderen Menschen zu sein, die sie treffen, diversifiziert zu sein. Aber nochmals: AMY GOODMAN: Sami, ich wollte ... SAMI RASOULI: — sie bekommen das Gleiche von ihren Eltern gesagt — AMY GOODMAN: Ich wollte für eine Sekunde unterbrechen – SAMI RASOULI: Ja. Amy Goodman: Weil Sie einen äußerst interessanten Punkt ansprechen, wenn Sie darüber sprechen, dass dieses Land wirklich der einzige Ort auf der Welt ist, an dem es Tag für Tag so viele Massenerschießungen gibt. Und du gehst zurück nach Columbine. Wie Sie sagten, war Columbine am 20. April 1999. Und ich werde nie vergessen, was Präsident Clinton damals gesagt hat. Was war es? Vier – drei Tage später bombardierten die von den USA unterstützten NATO-Streitkräfte zum Beispiel RTS, das Radio-Fernsehstudio in Belgrad, Serbien, und wir sahen, wie die Körperteile von Maskenbildnern und Technikern aus dieser zivilen Struktur herausgeholt wurden. Das war nur ein Beispiel. Aber Columbine ereignete sich inmitten der Bombardierung Jugoslawiens, und Präsident Clinton sagte: "Wie bringen wir unseren Kindern bei, dass Gewalt nicht die Antwort auf die Lösung von Konflikten ist?" Und die Ironie dabei vor dem Hintergrund des Krieges, dann Jugoslawiens. In Ihrem Fall sprechen wir über den Irak und jetzt über die russische Invasion in der Ukraine. SAMI RASOULI: Rechts. Ich meine, Kinder, der Unterricht. Ich meine, sie waren 12 oder 17 Jahre alt, die Täter. Diese Kinder - und sie sind eine Herausforderung für ihre Umgebung. Sie möchten in dieser Altersphase einige Veränderungen vornehmen. Ihnen also in der Schule und zu Hause zu sagen: "Gewalt ist schlecht, und wir sollten sie nicht tun", aber dennoch tun wir es durch unsere politischen Führer im Irak und in Syrien und an anderen Orten, und wir sagen ihnen: "Das ist gut, aber die Gewalt zum Beispiel oder der Angriff auf die Ukraine heute ist nicht in Ordnung." Was wir also tun, tragen dazu bei, ihren Verstand, ihre Psyche zu stören, und schließlich kommen sie zu der Schlussfolgerung, dass menschliches Leben keinen Wert hat, egal ob es sich um ihre Freunde, ihre Klassenkameraden oder ihre Feinde handelt. Und ihre Klassenkameraden zu schikanieren, wenn sie größer oder stärker sind, nur haben sie es gesehen, wenn die USA als Supermacht ohne Grund in den Irak marschieren und das Land zerstören und zurückkommen und danach nach Syrien gehen, es zerstören, nach Libyen, und die Saga wird weitergehen. Das sollte also beendet werden. Und wie gesagt, eine neue Kultur des Friedens und der Gerechtigkeit sollte unseren Geist und unser Herz leiten, nicht nur zu Hause und in der Schule, sondern auch im Pentagon, im Weißen Haus und im Kongress. AMY GOODMAN: Sami — SAMI RASOULI: Also, eins – ja. AMY GOODMAN: Ich wollte Sie nach 2015 fragen. Präsident Trump kandidierte – Donald Trump kandidierte für das Präsidentenamt auf einer heftig anti-muslimischen Plattform. Wir wissen, wissen Sie, gleich nachdem er ins Amt kam, den Einreiseverbot für Muslime usw. Aber Sie haben ihn im Rahmen eines kulturellen Austauschprogramms für das Muslim Peacemaker Team in den Irak eingeladen. Wenn Sie über die Gründung der muslimischen Friedensstifter, die Zusammenarbeit mit christlichen Friedensstiftern und die Antikriegsbewegung sprechen könnten und warum Sie wollten, dass Trump in den Irak kommt? SAMI RASOULI: Nun, Amy, du erinnerst dich, als wir uns 2004 in Minneapolis trafen, warst du in Minneapolis, und du hast mich interviewt, und du hast mich gefragt – du hast einen Teil dieses Treffens früher in der Show mitgebracht. Also, ich habe dir gesagt, dass ich ohne Ahnung gehe, was ich tun werde, aber zumindest werde ich gehen und die Schwester fegen - meine Schwester, wo sie lebt, das Haus oder die Straße, in der sie lebt. Zufällig, ohne vorherige Pläne, traf ich dort die Christian Peacemaker Teams, und sie waren eine großartige Anleitung für mich, die Muslim Peacemaker Teams zu gründen. Daher bin ich immer noch dankbar dafür, dass sie alle Wurzeln und die erste Bewegung geschaffen haben, in der muslimische Friedensstifter-Teams in ihre Fußstapfen getreten sind, um in vielen Projekten zusammenzuarbeiten. Also, einer von ihnen, als Herr [Trump] muslimischen Ländern, darunter dem Irak, verbot, nicht in die USA einzureisen, dann den Irak ausschloss, erinnere ich mich, aber immer noch, was ich tat - Somalia, weil es auch ausgeschlossen war, also flog ich nach Somalia, um Somalia und den Irak zusammenzubringen, und wir unterzeichneten ein Abkommen mit der Behörde in Bosaso. und das ist in der Gegend von Puntland, weit im Norden, um Najaf und Bosaso zu Partnerstädten zu machen, da beide Partnerstädte von Minneapolis sind. Also haben wir dieses Dreieck als Reaktion auf Mr. Trump aufgebaut. Aber zur gleichen Zeit schickte ich einen Brief, in dem ich Herrn Trump einlud, zu kommen und sich über die Fakten zu informieren, wie eine muslimische Familie funktioniert und wie die muslimische Familie ihre Geschäfte mit den Nachbarn, mit den Kindern, mit den Lehrern und mit ihrem Gast, ihm, wenn er kommt und bei uns zu Hause bleibt, um uns zu beobachten, anstatt auf die Mainstream-Medien zu hören, denn, wissen Sie, die Mainstream-Medien in den USA stellen die Muslime als Terroristen dar. Und die Mainstream-Medien im Nahen Osten stellen die Europäer und die Westen, unter ihnen die Amerikaner, als Ungläubige dar. Hier kommt also die Pflicht der muslimischen Friedensstifter-Teams, wenn die muslimischen Friedensstifter-Teams beide zusammenbringen, die Ungläubigen und die Terroristen, auf halbem Weg, sie an einem runden Tisch sitzen zu lassen, ihnen in die Augen zu schauen, das Stück Brot zu brechen, es zu teilen, und sie finden heraus, dass all dieser Unsinn des Terrorismus oder der Ungläubigen keine Werte hat, aber sie sind nichts anderes als Brüder und Schwestern in der Menschheit. Und sie sollten dieses Konzept verfolgen, dieses friedliche Konzept, sich gegenseitig zu respektieren und zu teilen, was sie zusammen haben. AMY GOODMAN: Sami Rasouli, ich möchte Ihnen so sehr dafür danken, dass Sie bei uns waren, geliebter irakisch-amerikanischer Gastronom in Minneapolis, der nach der US-Invasion in den Irak zurückkehrte, das Muslim Peacemaker Team gründete und jetzt 20 Jahre später wieder in Minneapolis ist. Eines Tages hoffe ich, bald nach Minneapolis zu kommen und eine Mahlzeit mit Ihnen zu teilen, Brot mit Ihnen und Ihrer Gemeinde zu brechen. Vielen Dank, Sami. Das tut es für unsere Show. Ich bin Amy Goodman. Vielen Dank, dass Sie sich uns angeschlossen haben.

6 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page