top of page

Der Krieg in der Ukraine hat einen Boom in der europäischen Rüstungsindustrie ausgelöst

Auszüge aus dem Economist:

17. August 2023-5 min lesen

In diesem Artikel:


"Wir arbeiten auf Hochtouren", sagt Armin Papperger, Vorstandschef von Rheinmetall, Deutschlands größtem Rüstungskonzern. Seit Russland im Februar letzten Jahres in die Ukraine einmarschiert ist, wird der Düsseldorfer Hersteller von Panzern, Munition und anderen Rüstungsgütern mit Aufträgen überhäuft. Am 10. August meldete das Unternehmen, dass die Verkäufe von Militärgütern in der ersten Jahreshälfte um 12% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2022 gestiegen sind, und Herr Papperger erwartet für das gesamte Jahr ein Wachstum von 20-30%. Wenige Tage später teilte das Unternehmen mit, dass es einen Auftrag der ukrainischen Armee für Drohnen erhalten hat, und am 18. August soll eine große neue Fabrik in Ungarn eingeweiht werden. Der Aktienkurs des Unternehmens hat sich seit Beginn des letzten Jahres etwa verdreifacht.


In den Jahrzehnten nach dem Ende des Kalten Krieges schrumpften die westlichen Verteidigungshaushalte, Beschaffungsentscheidungen wurden auf Eis gelegt und die Industrie fuhr ihre Produktion zurück. Der Krieg in der Ukraine hat sie wieder aufgerüttelt. "Die Verteidigungshaushalte bewegen sich mit der geopolitischen Bedrohung", sagt George Zhao von Bernstein, einem Broker. Diese Bedrohung ist den Regierungen inzwischen nur allzu deutlich, was zu einer Flut von Waffennachfragen führt. Nirgendwo trifft das mehr zu als in Europa.


Im vergangenen Jahr stiegen die Militärbudgets weltweit um 3,7 % auf 2,2 Mrd. $. In Europa stiegen sie um 13 % und damit schneller als in jeder anderen Region. Besonders ausgeprägt war das Wachstum in den Ländern, die Russland am nächsten liegen. Der Militärhaushalt Finnlands stieg um 36 %, der Litauens um 27 %, der Schwedens um 12 % und der Polens um 11 %. Deutschland, die größte Volkswirtschaft des Kontinents, ist endlich dabei, seine jahrzehntelange Geizigkeit bei den Militärausgaben zu überwinden. Im Februar letzten Jahres verpflichtete sich die Regierung, die Verteidigungsausgaben des Landes von etwa 1,4 % des BIP auf 2 % zu erhöhen, und kündigte einen 100 Mrd. € (110 Mrd. $) schweren "Sonderfonds" für die Streitkräfte an.


29 Ansichten0 Kommentare
bottom of page