Der Klüngel aus gewaltbegeisterten Journalisten und Politikern treibt die USA in immer mehr Kriege

Die Presse als Verbündete der Kriegsmaschine: Sie sind fest entschlossen sind, die derzeitige, übermächtige Rolle Washingtons im Weltgeschehen aufrechtzuerhalten. Die Aufgabe einer demokratischen Presse, die Mächtigen zu kontrollieren und nicht in ihrem Interesse die Bevölkerung interessengeleitet einseitig zu beeinflussen, nehmen die meisten US-Journalisten nicht wahr.


von Ted Galen Carpenter

Amerikanische Journalisten haben sich in der Regel als "Wachhunde" der Öffentlichkeit dargestellt, die das Verhalten von gewählten und ernannten Regierungsvertretern überwachen. Im Bereich der Außenpolitik haben die Mainstream-Nachrichtenmedien bei ihrer selbsternannten Aufgabe spektakulär versagt. In der Tat haben diese Journalisten nur selten einen glaubwürdigen Versuch unternommen, diese Aufgabe zu erfüllen. Viel zu oft sind sie stattdessen entweder zu nützlichen Idioten für die Förderung einer interventionistischen US-Politik oder sogar zu willigen Propagandisten für Regierungsvertreter geworden, die Washingtons aggressive Rolle im Weltgeschehen vorantreiben.


Eine eklatante Vorliebe für den außenpolitischen Aktivismus der USA (ja sogar für offenen Militarismus) hat die große Mehrheit der Presseberichte im Laufe der Jahrzehnte geprägt. Die übliche Skepsis der Öffentlichkeit gegenüber den Motiven von Amtsträgern und dem Wahrheitsgehalt ihrer Äußerungen verflüchtigt sich immer dann, wenn diese behaupten, die jüngste negative Entwicklung im Ausland bedeute eine unmittelbare Bedrohung für die Sicherheit und Freiheit des amerikanischen Volkes. Die jüngsten Versionen dieser Taktik bestanden darin, die Bedrohung durch den nichtstaatlichen Terrorismus und die "existenzielle Bedrohung", die Russland und China angeblich für Amerikas Sicherheit und Freiheit darstellen, hochzuspielen. Zu viele Mitglieder der etablierten Presse unterstützen aktiv solche Bemühungen um eine Inflation der Bedrohung. Vor allem ein Großteil der Nachrichtenmedien hat mit Begeisterung Behauptungen über Saddam Husseins fiktive Massenvernichtungswaffen oder Russlands nicht existierende "Kopfgelder" auf US-Truppen in Afghanistan verbreitet.


Die politischen Führer und ihre Verbündeten in den Medien nutzen auch schamlos den Nationalstolz aus, um Unterstützung für ein aggressives Vorgehen der USA in der Weltpolitik zu gewinnen. Die seit dem Zweiten Weltkrieg vorherrschende Erzählung, die von den Mainstream-Medien gefördert wird, besagt, dass Amerika sowohl eine strategische als auch eine moralische Verpflichtung hat, die "globale Führungsrolle" zu übernehmen. Diese Sichtweise geht einher mit einem "can do"-Geist, der davon ausgeht, dass die Vereinigten Staaten in der Lage sind, schwierige internationale Herausforderungen auch dann zu meistern, wenn "kleinere" Nationen scheitern würden - oder sogar schon gescheitert sind. Washingtons zwei Jahrzehnte andauernde Beharrlichkeit in Afghanistan, trotz der Fiaskos, die die Sowjetunion, Großbritannien und frühere Imperien dort erlebt hatten, ist das jüngste Beispiel


Amerikanische Journalisten haben in Hülle und Fülle nationalistische Hybris an den Tag gelegt, was Amerikas angeblich einzigartige Fähigkeiten im Weltgeschehen angeht. Explizit oder implizit schließen sich viele von ihnen Madeleine Albrights berüchtigter chauvinistischer Behauptung an, dass die Vereinigten Staaten die "unverzichtbare Nation" seien und dass "wir aufrecht stehen und weiter sehen" als andere Gesellschaften.


Es gibt auch eine unverkennbare Tendenz von Medienvertretern, komplexe, undurchsichtige ausländische Konflikte zu vereinfachen und diese Version dem amerikanischen Volk zu vermitteln. Bei viel zu vielen Gelegenheiten haben die Medien künstliche Melodramen über solche Konflikte geschaffen und gefördert. Eine Fraktion (fast immer diejenige, die von der US-Regierung bevorzugt wird) wird als tugendhaft dargestellt und als Opfer eines schrecklichen Verbrechens seitens der gegnerischen Fraktion oder Fraktionen. Die Nachrichtenmedien stellen diese missliebigen Fraktionen wiederum nicht nur als bösartige Hindernisse für die politischen Ziele Washingtons und die Interessen der Bevölkerung in dem jeweiligen Land dar, sondern als die Verkörperung des absolut Bösen. Eine solche Dämonisierungskampagne führt in mehrfacher Hinsicht zu einer verzerrten Berichterstattung. Freundliche Journalisten bagatellisieren oder übersehen gänzlich das widerwärtige Verhalten der "tugendhaften" Fraktion, während sie die Handlungen der designierten Bösewichte hervorheben, manchmal bis hin zur Karikatur. Solche binären Darstellungen waren in den 1990er Jahren in den Nachrichten über die Balkankriege und in jüngerer Zeit in Berichten über den syrischen Bürgerkrieg besonders eklatant, aber sie haben auch die Berichterstattung über andere ausländische Krisen geplagt.


Zu viele Journalisten haben auch höchst fragwürdige Aspekte der US-Politik im Hinblick auf Umsicht oder Moral übersehen. Mitunter haben sie sogar Gräueltaten und regelrechte Kriegsverbrechen, die Washingtons Verbündete (wie Saudi-Arabien) oder Klienten (wie die Kosovo-Befreiungsarmee) begangen haben, ignoriert oder entschuldigt. Schlimmer noch, einige Mitglieder der journalistischen Gemeinschaft haben sich als Apologeten für Gräueltaten und Kriegsverbrechen betätigt, die die US-Regierung selbst begangen hat. Der unabhängige Enthüllungsjournalist und Autor James Bovard kam aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung zu dem Schluss, dass "das meiste, was als Journalismus durchgeht, für den Leviathan wirbt". Er fügte hinzu, dass es "unmöglich ist, die Unterwürfigkeit von Reportern zu übertreiben, die stolz darauf sind, als 'Stenographen mit Amnesie' zu dienen." Bis zu einem gewissen Grad trifft dieser Fehler auf die Berichterstattung über alle Politikbereiche zu, aber er zeigt sich in Bezug auf die Außenpolitik und Fragen der nationalen Sicherheit besonders durchdringend und virulent.


In den Medien herrscht eine ausgeprägte Voreingenommenheit zugunsten einer nicht nur hyperaktivistischen, sondern auch hoch militarisierten US-Außenpolitik. Bovard stellt ätzend fest, dass "Obama, wie auch [George W.] Bush, immer dann, wenn er fremde Staaten bombardierte, unbegrenzt 'Vorteile des Zweifels' erhielt". In der Tat galt dieser Freibrief sogar (wenn auch in geringerem Maße) für Donald Trumps Verhalten. Eines der wenigen Male, in denen Trump von seinen Feinden in den liberal dominierten Medien wohlwollende Worte erhielt, war, als er als Reaktion auf den angeblichen Einsatz chemischer Waffen durch die Assad-Regierung einen Raketenangriff auf Syrien startete.


Dieser Vorfall hat die Begeisterung der Medien für ein aggressives, ja blutrünstiges Vorgehen der USA deutlich gemacht. Der Daily Beast-Kolumnist Matt Lewis überschlug sich nach dieser Zwangsmaßnahme fast vor Begeisterung. "Dies schien ein ganz anderer Donald Trump zu sein. Ernsthafter - und eindeutig emotional bewegt." Fareed Zakaria, der Moderator der CNN-Sendung "Global Public Square", kam zu dem Schluss, dass "Präsident Trump erkannt hat, dass der Präsident der Vereinigten Staaten handeln muss, um internationale Normen durchzusetzen, dass er ein breiteres moralisches und politisches Ziel verfolgen muss. . . Ich denke, dass Donald Trump eine interessante Wandlung und Bildung erfahren hat". In der Tat ist Trump "gestern Abend Präsident der Vereinigten Staaten geworden".


Der Preis für den fast schon psychotischen Militarismus, der die normale Abneigung eines Establishment-Journalisten gegen Trump überwindet, ging jedoch an den MSNBC-Moderator (und ehemaligen Moderator der Nightly News des Hauptsenders NBC) Brian Williams als Reaktion auf die Raketenangriffe auf Syrien. "Wir sehen diese wunderschönen Bilder in der Nacht von den Decks dieser beiden US-Marine-Schiffe im östlichen Mittelmeer. . . . Ich bin versucht, den großen Leonard Cohen zu zitieren: 'Ich lasse mich von der Schönheit unserer Waffen leiten.'" Auch in den Mainstream-Medien wurde Trump zumindest verhalten gelobt, als er einen Drohnenangriff genehmigte, bei dem der Chef der iranischen Quds-Truppen im Jahr 2020 getötet wurde.


Damit die Nachrichtenmedien auch nur eine halbwegs anständige Rolle als Wächter über das Verhalten Washingtons auf der internationalen Bühne spielen können, ist ein deutlicher Zuwachs an Unabhängigkeit und Skepsis erforderlich. Zur Zeit des Golfkriegs beklagte der Kolumnist Colman McCarthy "einen Mediennationalismus, der Presse und Staat zusammenführt". Leider scheint der Trend zu einer noch symbiotischeren Beziehung zwischen den Nachrichtenmedien und den Mitgliedern der politischen und politischen Eliten zu gehen, die fest entschlossen sind, die derzeitige, übermächtige Rolle Washingtons im Weltgeschehen aufrechtzuerhalten. Das wahrscheinliche Ergebnis wird eine neue Runde unüberlegter, unnötiger Kriege sein.


Ted Galen Carpenter, ein leitender Mitarbeiter des Cato-Instituts, ist Autor von 12 Büchern und mehr als 950 Artikeln über Verteidigung, Außenpolitik und bürgerliche Freiheitsrechte. Sein neuestes Buch, Unreliable Watchdog: The News Media and U.S. Foreign Policy, erscheint im Juni 2022.

The Press as the War Machine's Ally - Antiwar.com Original


23 Ansichten0 Kommentare