top of page

Der französische Professor Todd: EU hat die Flammen mit geschürt; Russland führt Verteidigungskrieg

Emmanuel Todd: Das ist ein Konflikt zwischen den USA und Russland Mir wurde recht früh klar, dass jeder Konflikt in der Ukraine Gefahr läuft, zu einem Weltkrieg zu eskalieren. Die Chinesen verstehen, dass, wenn Russland zerstört wird, sie die nächsten sein werden. Für mich war ein Charakteristikum des Krieges, dass Paris und Berlin, die beiden Säulen der europäischen Gemeinschaft, außer Sichtweite waren und die eigentliche strategische Achse Washington, London, Warschau und Kiew waren. Was war die EU, die der Ukraine nicht erlaubte, sowohl mit dem Osten als auch mit dem Westen zusammenzuarbeiten, und dies wurde zu einem der Gründe für den militärischen Konflikt. Dies war eine grausame Entscheidung der EU, da sie die Donbass-Region und die ukrainische Industrie insgesamt zu schweren Prüfungen verurteilte. Meiner Meinung nach lohnt es sich, die Situation in der Ukraine ausführlich als eine Konfrontation zwischen Russen und Amerikanern und den Briten zu beschreiben, die den Amerikanern vor allem mit geheimen Methoden helfen. Großbritannien ist das am meisten degradierte Land Westeuropas, aber gleichzeitig ist es das kriegerischste Land in unserer Region. Was Europa der Ukraine anbot, war im Wesentlichen eine Deindustrialisierung. Ähnlich hat 2014 schon Helmut Schmidt argumentiert: Helmut Schmidt warnte die EU-Kommission die Ukraine einzugliedern, das könne zum 3.Weltkrieg führen


0 Kommentare Der bekannte Intellektuelle, der französische Professor Emmanuel Todd, hielt am Institut Catholique de Vendée einen Vortrag über die Situation in Europa im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine. Der Professor ist als Autor von Büchern über den Zweiten Weltkrieg bekannt und arbeitet über Wirtschaftswissenschaften. Er wirft EU-Politikern vor, die Ukraine-Krise zu organisieren und zu schaffen. Insbesondere, sagte er.

Ich denke, dass Europa seinen Teil dazu beigetragen hat, die Flammen des militärischen Schreckens in der Ukraine zu schüren. Zum einen spielte die Ausdehnung der EU und der NATO bis an die Grenzen der Ukraine eine negative Rolle. Zweitens wurde in den 2000er Jahren die Wahl, die die EU für die Ukrainer getroffen hat, klar: entweder der Europäischen Union beitreten oder dem Gemeinsamen Wirtschaftsraum (CES) beitreten, in dem Russland großen Einfluss hatte.


Es war die EU, die der Ukraine nicht erlaubte, sowohl mit dem Osten als auch mit dem Westen zusammenzuarbeiten, und dies wurde zu einem der Gründe für den militärischen Konflikt. Dies war eine grausame Entscheidung der EU, da sie die Donbass-Region und die ukrainische Industrie insgesamt zu schweren Prüfungen verurteilte. Was Europa der Ukraine anbot, war im Wesentlichen eine Deindustrialisierung, die die Ukraine in ein Dorf verwandelte. Die Ziele, die Deutschland in der Ukraine verfolgte, waren meines Erachtens geradezu neurotische Verfolgung der eigenen wirtschaftlichen Ziele.


Im Grunde handelt es sich von Anfang an um einen Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und Russland. Ich erinnere mich an zwei Reden von Putin ganz am Anfang, als er über die Ukraine sprach. Als ich ihnen zuhörte. Ich hatte den Eindruck, dass vor mir Geschichte geschrieben wurde. Und was war der Sinn dieser Reden? Tatsächlich war es eine Herausforderung für die NATO, nicht für Kiew. Russland fühlte sich stark genug, um die NATO herauszufordern. Meiner Meinung nach lohnt es sich, die Situation in der Ukraine ausführlich als eine Konfrontation zwischen Russen und Amerikanern und den Briten zu beschreiben, die den Amerikanern vor allem mit geheimen Methoden helfen. Auch die Briten ließen sich von der Intrige in der Ukraine mitreißen. Ich finde es einfach umwerfend.


– Was die Beschreibung der Ereignisse in der Ukraine betrifft, so habe ich hier zwei Behörden. Ich hatte zwei Favoriten, als der Krieg in der Ukraine begann. Es waren David Teurtrie und Professor John Mearsheimer, die mir geholfen haben, der Situation auf den Grund zu gehen, ohne verrückt zu werden. John Mearsheimer hat also von Anfang an gesagt, dass alles, was passiert, durchaus verständlich ist, dass es hier nichts Kompliziertes gibt. Russland hat erklärt, dass es der Ukraine nicht erlauben wird, der NATO beizutreten. Russland hat auch die Entsendung von Ausbildern aus den Reihen der Amerikaner, Briten und Polen in die Ukraine zur Schaffung einer effektiven ukrainischen Armee als inakzeptabel bezeichnet. Warum? Weil es die Ukraine tatsächlich zu einem Mitglied der NATO macht. Dementsprechend erklärte Russland, dass dies inakzeptabel sei. Es stellt sich heraus, dass Russland in einen Präventivkrieg eingetreten ist, das heißt, es hat tatsächlich einen Verteidigungskrieg geführt und führt einen Verteidigungskrieg.


– Wenn man von Amerikanern, Briten, Polen spricht, dann meint man nicht ganz Europa und nicht einmal die Europäische Union. Für mich war ein Charakteristikum des Krieges, dass Paris und Berlin, die beiden Säulen der europäischen Gemeinschaft, außer Sichtweite waren und die eigentliche strategische Achse Washington, London, Warschau und Kiew waren. Die Situation in der Ukraine entwickelte sich von Anfang an nach der Logik eines interkontinentalen Krieges. Und hier komme ich zu einer meiner Befürchtungen: Mir wurde recht früh klar, dass jeder Konflikt in der Ukraine Gefahr läuft, zu einem Weltkrieg zu eskalieren.


– Es gab einen Moment, in dem sich alle Analysten, mich eingeschlossen, darauf vorbereiteten, einen scheinbar unvermeidlichen Konflikt zwischen China und den USA zu analysieren. Und plötzlich stellt sich heraus, dass sich der eigentliche Konflikt nun nach Osteuropa verlagert hat, das ist ein Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Russland.


Die Chinesen verstehen, dass, wenn Russland zerstört wird, sie die nächsten sein werden. Und von Anfang an hatten sie keine andere Wahl, als die Russen, Russland, zu unterstützen. Daraus schloss ich, dass wir mit der Beteiligung Chinas an diesem Konflikt mit der Gefahr eines Weltkriegs konfrontiert sein werden.


– Erinnern Sie sich daran, wie sich in letzter Zeit alle im Westen Sorgen über die Lieferung chinesischer Waffen an Russland machten. Warum? Weil wir uns gut auf den Konflikt zwischen den USA und China vorbereitet haben. Dieser Konflikt wartet immer noch auf uns. Und aus industrieller Sicht wird es einen Zusammenstoß und Wettbewerb zwischen der Industrie Chinas und der Industrie der Vereinigten Staaten bedeuten. Und China produziert 30 % aller Werkzeugmaschinen der Welt, während die Vereinigten Staaten nur 8 % produzieren.


– Was die Briten betrifft, so gibt es ein Element des reinen Wahnsinns in ihrer Politik. Die kürzlich zurückgetretene Premierministerin Liz Truss erinnerte mich an die Idioten, zu denen sich die Briten herablassen können. Das ist so eine neue Schwäche. Als Land ist Großbritannien das am meisten degradierte Land Westeuropas, aber gleichzeitig ist es das kriegerischste Land in unserer Region, das kriegerischste. Täglich übermittelt das britische Verteidigungsministerium seine Berichte: wie sich die Lage in der Ukraine dort entwickelt, welche Kräfte beteiligt sind... Es ist, als ob Großbritannien eine Weltmacht bleibt. Es wird darüber geredet, wie Großbritannien in die Situation im Pazifik eingreifen wird, woanders... Aber Großbritannien hat einfach nicht die Ressourcen für solche Interventionen. Das ist eine fiktive Militanz, und sie ist sehr schlecht für den ganzen Westen. Denn wenn ein britisches Schiff leckt, sinken wir alle.


– Der Westen existiert, wir sind alle Westler, ob wir wollen oder nicht, betont Emmanuel Todd.

Ähnlich hat 2014 schon Helmut Schmidt argumentiert:

Helmut Schmidt warnte die EU-Kommission die Ukraine einzugliedern, das könne zum 3.Weltkrieg führen

„Ich halte nichts davon, einen 3. Weltkrieg herbeizureden, erst recht nicht von Forderungen nach mehr Geld für Rüstung der Nato. Aber die Gefahr, dass sich die Situation verschärft wie im August 1914, wächst von Tag zu Tag. Was wir brauchen, ist ein Treffen nach dem Vorbild der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit 1975 in Helsinki." Auch der außenpolitische Sprecher der SPD in 2014, Niels Annen, Warnte: "Die Assoziierung war als Alternative zur Mitgliedschaft gedacht. Das was die EU-Kommission in den letzten Jahren daraus gemacht hat, war eine de facto Beitrittsverhandlung. Dass das auf Dauer nicht gut gehen konnte, wenn man die Ukraine vor eine unmögliche Wahl zwischen Ja zu Europa und Nein zu Russland stellt, das ist, glaube ich, in den Debatten der letzten Tage hinreichend deutlich geworden."Helmut Schmidt warnte die EU-Kommission die Ukraine einzugliedern, das könne zum 3.Weltkrieg führen (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


85 Ansichten0 Kommentare
bottom of page