Das Risiko, dass die Menschheit sich durch Atomkrieg oder Klimazerstörung auslöscht: so hoch wie nie


Gegründet 1945 von Albert Einstein und Wissenschaftlern der University of Chicago, die an der Entwicklung der ersten Atomwaffen im Manhattan-Projekt beteiligt waren, hat die Bulletin of the Atomic Scientists schuf die Weltuntergangsuhr zwei Jahre später und verwendete die Bilder der Apokalypse (Mitternacht) und das zeitgenössische Idiom der nuklearen Explosion (Countdown bis Null), um Bedrohungen für die Menschheit und den Planeten zu vermitteln. Die Doomsday Clock wird jedes Jahr vom Wissenschafts- und Sicherheitsausschuss des Bulletins in Absprache mit seinem Sponsorenrat, dem 13 Nobelpreisträger angehören, festgelegt. Die Uhr ist zu einem allgemein anerkannten Indikator für die Anfälligkeit der Welt für Katastrophen durch Atomwaffen, Klimawandel und disruptive Technologien in anderen Bereichen geworden.

die vollständigen Erklärungen zu den Veränderungen auf der Weltuntergangs-Risiok- Uhr: Zeitleiste der Weltuntergangsuhr (thebulletin.org)


Beispiele 1991, die von Gorbatschow geprägte Zeit nach der für eine neue Nach-Kalte-Kriegsordnung beschlossenen Charta von Paris, vermeintlich auf dem Weg zum Aufbau eines gemeinsamen europäischen Hauses mit Russland: Die Weltuntergangsuhr stellten die Wissenschaftler damals auf 17 Minuten vor Zwölf. A New Era (thebulletin.org)


1981 bis 1984 hatten sie sie auf 3 Minuten vor dem Endpunkt der Menchheit durch Atomkrieg gestellt:


Three Minutes to Midnight (thebulletin.org)

Und jetzt? Jetzt ist das Risiko so hoch wie nie, auch nicht wie 1953 mit zwei Minuten vor Mitternacht.


Text: Doomsday Clock Timeline (thebulletin.org)


Die Beschleunigung des Atomprogramms in mehreren Ländern hat die Welt im vergangenen Jahr in weniger stabiles und überschaubares Gebiet gebracht. Die Entwicklung von Hyperschall-Gleitfahrzeugen, ballistischer Raketenabwehr und Waffenträgersystemen, die flexibel konventionelle oder nukleare Sprengköpfe einsetzen können, kann die Wahrscheinlichkeit von Fehleinschätzungen in Zeiten der Spannung erhöhen. Ereignisse wie der tödliche Angriff auf das US-Kapitol Anfang dieses Monats erneuerten die berechtigte Besorgnis über die nationalen Führer, die die alleinige Kontrolle über den Einsatz von Atomwaffen haben. Die Atommächte haben jedoch praktische und verfügbare diplomatische und sicherheitspolitische Instrumente für das Management nuklearer Risiken ignoriert oder untergraben. Nach unserer Einschätzung ist das Potenzial für die Welt, in einen Atomkrieg zu stolpern – eine allgegenwärtige Gefahr in den letzten 75 Jahren – im Jahr 2020 gestiegen. Ein extrem gefährliches globales Versagen, existenzielle Bedrohungen anzugehen – was wir 2019 als "das neue Abnormale" bezeichneten – hat im vergangenen Jahr seinen Griff im nuklearen Bereich verschärft und die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe erhöht.

Aktuelle Zeit - 2021 - Bulletin der Atomwissenschaftler (thebulletin.org)



19 Ansichten0 Kommentare