top of page

Seit ich diese Auswirkungen eines Atomkrieges kenne, fällt es schwer noch ruhig zu schlafen!

Derzeit hören wir immer wieder die Drohung, Atomwaffen einzusetzen. Tatsächlich stehen die beiden stärksten Atommächte der Welt - zumindest indirekt - miteinander in der Ukraine im Krieg. Beide wollen oder können ihn nicht beenden. Und es zeichnet sich bereits die Eskalation eines weiteren Großmachkonflikts ab. Der US-Wissenschaftler Jeffrey Sachs meint, dass die USA zur Sicherung ihrer globalen Vorherrschaft einen Zwei-Frontenkrieg geben China und Russland vorbereiten. Die Friedenszeit gehe jetzt überall auf der Welt ihrem Ende entgegen. In dieser gefährlichen Situation erinnern wir an die Mahnungen von Albert Einstein: "Die Freisetzung der Atomkraft hat alles verändert außer unserer Denkweise, und deshalb treiben wir auf Katastrophen zu, die nicht ihresgleichen haben." US-Präsident Roosevelt hatte 1945 vergeblich versucht, mit Hinweis auf die Atomwaffen das Denken der Welt zu verändern: Er überzeugte die US-Amerikaner, die UNO als gemeinsame globalen Friedensorganisation aufzubauen mit dem Hinweis auf die Atomwaffen. Krieg sei nicht mehr möglich ohne die Auslöschung der Menschheit zu riskieren. In der UNO-Charta beschlossen die Staaten deshalb, dass Krieg künftig verboten ist, alle Konflikte mit friedlichen Mitteln gelöst werden müssen. Gemeinsam sollten die Staaten die Bedingungen für Frieden schaffen: soziale Sicherheit weltweit für alle Menschen und Vertrauen zwischen den Völkern. (Machen wir uns die UNO-Charta zu eigen, um mir ihr für dieses Friedenskonzept argumentieren zu können; sie ist geltendes Recht: UN-Charta - Vereinte Nationen - Regionales Informationszentrum für Westeuropa (unric.org)) Roosevelt wollte, dass die USA zusammen mit der Sowjetunion, den beiden Hauptkräften in der Anti-Hitler-Koalition, die gemeinsame Weltordnung politisch gleichberechtigter Staaten aufbauen. Er sah die größte Herausforderung dabei im Kolonialsystem und vor allem in der bis zum Krieg dominierenden globalen Vorherrschaft Großbritanniens. Nach Roosevelts Tod aber kurz vor Kriegsende setzten ich die Kräfte in den USA durch, die keine von den Staaten gemeinem getragene Weltordnung wollten, sondern eine von den USA dominierte Welt. Sie gingen dazu eine Koalition ein mit den bisherigen Kolonialmächten, Großbritannien, Frankreich, Portugal und Belgien. Roosevelts Frau, Eleonore, beklagte diese Wende bitterlich, als sie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 1948 in der UNO einbrachte. Und danach? In der Zeit nach 1945 ist die Menschheit immer wieder nur mit Glück der Auslösung atomarer Kriege durch Missverständnisse entgangen. Ich hatte - wie viele Andere - in der Aufgabe des Kalten Krieges durch die Sowjetunion und Gorbatschow die große Chance auf eine Welt ohne Atomkriegsgefahr gesehen. Aber im Westen - und vor allem in den USA - waren die dominierenden politischen Strömungen nicht bereit, den Kalten Krieg aufzugeben. Der Militärisch-Industrielle-Imperiale Komplex sah im Frieden seine Geschäfte gefährdet, wie Präsident Eisenhower beklagte. Sie sahen in dem Zurücktreten Russlands nur die Chance, jetzt die ganze Welt ihren Interessen zu unterwerfen. Russland und China sind jetzt aber stark genug geworden - ev. im Verbund des ebenfalls politische erstarkten globalen Südens - sich dem entgegenzustellen. Ein Ausweg aus dem SHOW Down könnte die Rückkehr zu der bisher gescheiterten Umsetzung der UNO-Charta sein - und ihre Durchsetzung gegen alle Länder, nicht nur gegen die Gegner des Westens. Angesichts der globalen Kräfteverschiebungen könnte das jetzt möglich werden, was 1945 nicht möglich war. Dafür sollten sich die, die nicht mehr in einer Welt leben wollen, in der ihr Leben und das Leben ihrer Kinder am Seidenen Faden hängt, sich schnell weltweit zusammenschließen!


Bevor wir die Auswirkungen eines Atomkriegen kommen, hier noch der Link, zu den Missverständnissen, die ihn fast ausgelöst haben: Mehr als zwei Dutzend Mal waren die USA und Russland nahe dran, mit Atomwaffen Leben auszulöschen (internationale-friedensfabrik-wanfried.org) Wolfgang Lieberknecht


Die 17 Auswirkungen eines Atomkriegs auf die Erde: Auswertung der verfügbaren Untersuchungen

John Harrington

Januar 15, 2023 5:21 pm


Um festzustellen, was ein Atomkrieg für die Welt bedeuten würde, hat 24/7 Wall St. Informationen aus dem Buch "Nuclear Choices for the Twenty-First Century: A Citizen's Guide" von Richard Wolfson, Benjamin F. Wissler Professor für Physik am Middlebury College, und Ferenc Dalnoki-Veress, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for Nonproliferation Studies des Middlebury Institute of International Studies. Wolfson und Dalnoki-Veress schrieben auch in MIT Press The Reader eine Zusammenfassung des Buches The Devastating Effects of Nuclear Weapons.


Weitere Informationen wurden von verschiedenen Medien und Websites wie Futurism und Nuclear War Map gesammelt. Wir haben verschiedene Ergebnisse von Atomkriegen einbezogen, da nicht alle möglichen Szenarien zu einem totalen Konflikt führen.


Auch wenn nicht jedes Szenario, das den Einsatz von Atomwaffen beinhaltet, in einem Armageddon endet, hat der Einsatz der tödlichsten Waffen in einem begrenzten oder regionalen Konflikt schreckliche Folgen für den Planeten.


Ein nuklearer Schlagabtausch zwischen Indien und Pakistan könnte bis zu 125 Millionen Todesopfer fordern. Nuklear ausgelöste Brände würden Rauch erzeugen, der schließlich bis in die Stratosphäre aufsteigen würde, wo er sich innerhalb von Wochen weltweit ausbreiten würde. Die Sonneneinstrahlung an der Erdoberfläche würde dramatisch abnehmen, die globalen Temperaturen würden sinken, und die Niederschläge würden zurückgehen. Es käme zu Hungersnöten und Massenverhungerungen und möglicherweise zu anderen Katastrophen. Die Erholung würde mehr als 10 Jahre dauern. (Apropos Indien: Das ist das Land mit dem größten Militär.)


Ein umfassender Krieg, den Experten als "undenkbar" bezeichnen, würde wahrscheinlich das Ende unserer Welt bedeuten. Städte würden mit einer Vielzahl von Waffen angegriffen, und der tödliche Fallout würde weite Teile der Vereinigten Staaten erfassen. Mehr als die Hälfte der US-Bevölkerung würde zunächst getötet werden, und die Überlebenden wären einer so hohen Strahlung ausgesetzt, dass ihre Widerstandskraft gegen Krankheiten sinken und die Zahl der tödlichen Krebsfälle steigen würde.

John Harrington


17. Strahlungsausbruch Bei der Explosion einer Kernwaffe kommt es zu einem intensiven Ausbruch von Kernstrahlung, hauptsächlich Gammastrahlen und Neutronen. Diese direkte Strahlung wird in den Kernreaktionen der Waffe selbst erzeugt und hält weniger als eine Sekunde an. Die tödliche direkte Strahlung einer 10-Kilotonnen-Explosion kann sich über fast 1 Meile erstrecken. 16. Feuerball Nach der Detonation bildet sich ein Feuerball aus überhitzter Luft, der schnell anwächst. Zehn Sekunden nach einer 1-Megatonnen-Explosion hat der Feuerball einen Durchmesser von 1 Meile. Die frühen Stadien eines 1-Megatonnen-Feuerballs sind um ein Vielfaches heller als die Sonne.

Quelle: Public Domain / Wikimedia Commons 15. Schwere Verbrennungen Die starke Hitze kann Brände entfachen und schwere Verbrennungen auf freiliegendem Fleisch verursachen, das bis zu 20 Meilen von einer großen thermonuklearen Explosion entfernt ist. 14. Explosionswelle Wenn sich der Feuerball in die Luft ausdehnt, erzeugt er eine Druckwelle, die aus einem plötzlichen Luftdrucksprung besteht. Die Welle breitet sich zunächst mit Tausenden von Kilometern pro Stunde aus und verlangsamt sich dann, während sie sich ausbreitet. Sie enthält etwa die Hälfte der explosiven Energie der Bombe und ist für den größten Teil der physischen Zerstörung verantwortlich.

Quelle: Public Domain / Wikimedia Commons 13. Luftexplosion Die weitreichendsten Schäden an Gebäuden entstehen bei einem Airburst, einer Detonation Tausende von Metern über dem Ziel. Die Druckwelle eines Luftsprengsatzes wird vom Boden reflektiert, was ihre Zerstörungskraft noch verstärkt. Bei Angriffen auf Städte würden wahrscheinlich Airbursts eingesetzt. The 17 Effects Nuclear War Would Have on Earth – Page 2 – 24/7 Wall St. (247wallst.com)


12. Bodenexplosion

Eine Bodenexplosion erzeugt einen riesigen Krater und pulverisiert alles in der unmittelbaren Umgebung. Die Auswirkungen der Explosion reichen nicht so weit wie bei einer Luftdetonation. Bodenexplosionen werden gegen gehärtete Ziele wie unterirdische Raketensilos eingesetzt.


11. Radius der Zerstörung

Der Radius und das Volumen der Zerstörung hängen von der Sprengstoffausbeute ab. Da sich das Volumen jedoch proportional zum Radius hoch drei verhält, nimmt das Volumen ungefähr mit der Kubikwurzel aus der Sprengkraft zu, so dass die relative Zunahme der Zerstörungswirkung im Vergleich zur Zunahme der Sprengkraft gering ist. Die Auswirkungen von Nuklearwaffen auf die Bevölkerung hängen auch von vielen umweltbedingten und geografischen Variablen ab.



Quelle: Public Domain / Wikimedia Commons


10. Feuersturm

Unter bestimmten Umständen können sich Brände zu einer einzigen riesigen Feuersbrunst, einem so genannten Feuersturm, zusammenschließen, der seine eigenen Winde entwickeln und eine Ausbreitung des Infernos verursachen kann. Heiße Gase steigen aus dem Feuersturm auf und werden durch Luft ersetzt, die mit Hunderten von Kilometern pro Stunde an der Oberfläche entlang nach innen strömt. Wind und Feuer verschlimmern die Explosionsschäden, und die Flammen verbrauchen den Sauerstoff, so dass die Überlebenden ersticken. Feuerstürme können auch das globale Klima für Jahrzehnte beeinflussen.


9. Radioaktiver Fallout

Fallout besteht hauptsächlich aus Spaltprodukten. Die Kontamination durch Fallout ist eine Besonderheit von Kernwaffen und kann Jahrzehnte andauern. Die stärksten Auswirkungen können wochenlang andauern. Die Auswirkungen des Fallouts bei einer Nuklearexplosion hängen von der Art der Waffe, ihrer Sprengkraft und dem Ort der Explosion ab. Moderne Kernwaffen können einen globalen Fallout erzeugen. Die globalen Auswirkungen dieser riesigen Waffen ergeben sich zum Teil aus der Menge des radioaktiven Materials und aus der radioaktiven Wolke, die in die Stratosphäre aufsteigt, wo es bis zu Jahren dauern kann, bis sie den Boden erreicht.


8. Leichte Schadenszone


Zerbrochene Fensterscheiben und leichter zu behandelnde Verletzungen treten in Zonen auf, die weiter von der ursprünglichen Explosionszone entfernt sind.


7. Mäßige Schadenszone

In der mittleren Schadenszone gibt es erhebliche Gebäudeschäden, Trümmer, umgestürzte Stromleitungen und -masten, umgestürzte Autos, Brände und schwere Verletzungen.


6. Zone mit schweren Schäden

Dies ist das katastrophalste aller Schadensszenarien. Gebäude stürzen ein, die Strahlungswerte sind hoch, und Überlebende sind unwahrscheinlich.


5. Elektromagnetischer Impuls

Eine in großer Höhe explodierte Kernwaffe führt zwar nicht zu den oben genannten Zerstörungen, erzeugt aber intensive Gammastrahlen, die Elektronen aus den Atomen herausschlagen. Wenn die Explosion in großer Höhe stattfindet, kann dieser Effekt Hunderte von Meilen weit reichen. Während sie im Magnetfeld der Erde kreisen, erzeugen die Elektronen einen extremen Funkwellenimpuls. Dies wird als elektromagnetischer Impuls bezeichnet. Eine einzige große Waffe, die 200 Meilen über dem Zentrum der Vereinigten Staaten detoniert, könnte das gesamte Land mit einem elektromagnetischen Impuls überziehen, der stark genug ist, um Computer, Kommunikationssysteme und andere elektronische Geräte zu beschädigen.


4. Begrenzter Atomkrieg

Experten haben den aktuellen Konflikt zwischen den Atommächten Pakistan und Indien als Beispiel für ein mögliches Szenario eines begrenzten Atomkriegs angeführt. Wenn Indien und Pakistan jeweils 100 strategische Waffen einsetzen, um städtische Zentren anzugreifen, könnte dies 50 bis 125 Millionen Menschen das Leben kosten.


Durch nuklear gezündete Brände könnte Rauch entstehen, der in die obere Troposphäre und dann in die Stratosphäre aufsteigt, wo er sich innerhalb von Wochen weltweit ausbreiten würde. Die Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche könnte um bis zu 35 % abnehmen, wodurch die Erdoberfläche abkühlt und die Niederschläge um bis zu 30 % zurückgehen. Die Bodenproduktivität würde um bis zu 30 % zurückgehen. Massenverhungern ist ebenso möglich wie andere kollaterale Katastrophen. Die Erholung würde mehr als 10 Jahre dauern.



3. Vollständiger Atomkrieg

In einem totalen Krieg würden Städte auf der ganzen Welt mit mehreren Waffen angegriffen, und der tödliche Fallout würde weite Teile der Vereinigten Staaten bedecken. Die Überlebenden könnten eine tödliche Strahlenbelastung nur vermeiden, wenn sie sich mit ausreichender Nahrung, Wasser und medizinischer Versorgung versorgen würden. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen wären Millionen von Menschen einer so hohen Strahlung ausgesetzt, dass ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten geschwächt würde und tödliche Krebserkrankungen häufiger aufträten. Eine verminderte Krankheitsresistenz könnte zum Tod durch häufige Infektionen führen, da die Bevölkerung nicht über angemessene medizinische Einrichtungen verfügen würde. Die Ausbreitung von Krankheiten durch verseuchtes Wasser, unzureichende sanitäre Einrichtungen und fehlende Medikamente wird weitere Millionen Menschen töten.



2. Fortsetzung eines totalen Atomkriegs


Im Falle eines totalen Atomkriegs würde die Hälfte der US-Bevölkerung, mehr als 150 Millionen Menschen, getötet werden. Viele der Überlebenden würden schwere Hautverbrennungen, Strahlenkrankheit und unbehandelte Verletzungen erleiden, und es würde an allem mangeln, was zu einem völligen Zusammenbruch der Gesellschaft führen würde.


1. Nuklearer Winter

Ozongas, eine ungewöhnliche Form des Sauerstoffs, absorbiert die ultraviolette Strahlung der Sonne. In einem Atomkrieg würden riesige Mengen an ozonfressenden Chemikalien freigesetzt. Studien deuten darauf hin, dass selbst ein bescheidener nuklearer Austausch zu einem beispiellosen Anstieg der ultravioletten Strahlung führen würde. Dies würde den Prozess der Photosynthese stören. Meereslebewesen könnten durch die erhöhte ultraviolette Strahlung geschädigt werden, und die Menschen könnten einen heftigen Sonnenbrand bekommen.


Höhere UV-Strahlung würde auch zu einer größeren Häufigkeit von tödlichen Hautkrebserkrankungen und zu einer allgemeinen Schwächung des menschlichen Immunsystems führen. Der Ruß aus den Bränden brennender Städte nach einem nuklearen Austausch würde hoch in die Atmosphäre geblasen. Die Folge wäre ein globaler Temperaturabfall, wahrscheinlich kälter als die letzte Eiszeit. In den landwirtschaftlich genutzten Regionen der Welt könnte die Temperatur für ein Jahr oder länger unter dem Gefrierpunkt liegen, und die Niederschläge würden um 90 % zurückgehen.




23 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page