Chinas Regierung kritisiert G7 Weltpolitische Angelegenheiten mit allen Staaten gemeinsam beraten

Die westlichen Staaten beanspruchen für sich einen globalen Führungsanspruch. Der widerspricht dem Völkerrecht. Es geht nicht um Demokratie oder Autokratie, wie westliche Politiker und Journalisten es hinstellen. Zum westlichen Bündnis gehören viele Diktatoren und Autokraten. Westliche Staaten gehören zu den größten Zerstörern des Weltklimas und haben in den vergangenen Jahren immer wieder völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt. Wie können sie eine Führung der Welt beanspruchen? Es geht im Kern jetzt darum - und das wird bewusst verschwiegen - dass die westlichen Eliten das tun, was sie seit Jahrhunderten tun - die Welt allein für ihre Interessen zu gestalten.



Die Volksrepublik China kritisiert die Teilnehmerländer des G-7. "Die Zeiten, in denen weltweite Entscheidungen von einer kleinen Gruppe von Ländern getroffen wurden, sind lange vorbei", sagte ein Sprecher der chinesischen Botschaft in London. Alle Staaten, ob groß oder klein, stark oder schwach, arm oder reich, seien gleich. "Weltpolitische Angelegenheiten sollten durch Beratungen aller Länder geregelt werden."


Laut Völkerrecht ist es so: Die Vereinten Nationen setzen sich folgende Ziele:

"UNO-Charta:

1. Die Organisation (UNO) beruht auf dem Grundsatz der souveränen Gleichheit aller ihrer Mitglieder.

2. Alle Mitglieder erfüllen, um ihnen allen die aus der Mitgliedschaft erwachsenden Rechte und Vorteile zu sichern, nach Treu und Glauben die Verpflichtungen, die sie mit dieser Charta übernehmen.

3. Alle Mitglieder legen ihre internationalen Streitigkeiten durch friedliche Mittel so bei, daß der Weltfriede, die internationale Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden.

Die Vereinten Nationen setzen sich folgende Ziele:

1. den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen, Angriffshandlungen und andere Friedensbrüche zu unterdrücken und internationale Streitigkeiten oder Situationen, die zu einem Friedensbruch führen könnten, durch friedliche Mittel nach den Grundsätzen der Gerechtigkeit und des Völkerrechts zu bereinigen oder beizulegen;

2. freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln und andere geeignete Maßnahmen zur Festigung des Weltfriedens zu treffen;

3. eine internationale Zusammenarbeit herbeizuführen, um internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen und die Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten für alle ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder der Religion zu fördern und zu festigen;

4. ein Mittelpunkt zu sein, in dem die Bemühungen der Nationen zur Verwirklichung dieser gemeinsamen Ziele aufeinander abgestimmt werden."

Kein Wort also, dass die reichen Industrieländer das Recht haben, die Interessen der Welt zu koordinieren und zu entscheiden.

https://unric.org/de/charta/



21 Ansichten0 Kommentare