China fordert NATO zum Dialog auf und darauf. Stoltenberg will China nutzen, das Militär zu stärken

China fordert die NATO auf, sich aus dem asiatisch-pazifischen Raum herauszuhalten

Nach den USA hat sich die NATO stärker auf China konzentriertvon Dave DeCampVeröffentlicht am28. September 2021KategorienNachrichtenSchilderChina,NATO

Im vergangenen Jahr hat sich die NATO zunehmend auf China konzentriert, da die USA auf einer konfrontativeren Basis mit der asiatischen Macht stehen. Am Montag äußerte Chinas Außenminister gegenüber dem NATO-Chef in einem seltenen Telefonat, dass Peking glaubt, dass sich das Bündnis aus dem asiatisch-pazifischen Raum heraushalten sollte. "Der asiatisch-pazifische Raum ist der Ort, an dem China ist. Einige [NATO-] Mitgliedstaaten haben Militärschiffe und Flugzeuge in Gebiete in der Nähe von China entsandt", sagte der chinesische Außenminister Wang Yi dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach Angaben des chinesischen Außenministeriums. "Die asiatisch-pazifische Region braucht kein neues Militärbündnis - es sollte keine Konfrontation zwischen Großmächten verursachen, noch sollte es in kleinen Kreisen gehen, die einen neuen Kalten Krieg auslösen sollen", sagte Wang. "Die NATO sollte an ihrer ursprünglichen geografischen Positionierung festhalten." Das Gespräch war das erste Telefonat zwischen Wang und Stoltenberg. China hatte zum Dialog mit dem Bündnis aufriefen, seit ein Ende 2020 veröffentlichter NATO-Bericht China als aufkommende Bedrohung identifizierte. In diesem Jahr haben die NATO-Mitglieder Großbritannien, Frankreich und Deutschland Kriegsschiffe in den asiatisch-pazifischen Raum entsandt. Wang sagte Stoltenberg, dass China kein Feind der NATO sein wolle und drängte auf mehr Dialog. "Der Schlüssel, um die gegenseitigen Beziehungen voranzutreiben, besteht darin, die andere Seite objektiv zu sehen, nicht auf Desinformation zu hören und sich nicht von Lügen und Gerüchten täuschen zu lassen", sagte er. "China war und wird kein Rivale der NATO sein." Laut einer NATO-Erklärung sagte Stoltenberg, das Bündnis "sieht China nicht als Gegner, sondern forderte China auf, seine internationalen Verpflichtungen einzuhalten und verantwortungsvoll im internationalen System zu handeln". Während Stoltenberg behauptet, die NATO sehe China nicht als "Gegner", versucht das Bündnis, mit regionalen Ländern zusammenzuarbeiten, um Peking entgegenzuwirken. Der 2020 veröffentlichte Bericht besagt, dass die NATO Beziehungen zu Ländern wie Indien, Japan, Australien und Neuseeland aufbauen sollte.

China fordert nato auf, sich aus dem asiatisch-pazifischen Raum herauszuhalten - Nachrichten aus Antiwar.com

NATO-Chef sieht Aufstieg Chinas als "Chance" für das Bündnis

Ein im vergangenen Jahr von der NATO veröffentlichter Bericht forderte eine stärkeren Konzentration auf Chinavon Dave DeCampVeröffentlicht amMärz 22, 2021KategorienNachrichtenSchilderChina,NATO

Um relevant zu bleiben, folgt die NATO den USA und richtet ihre Augen auf China. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte in recht offenen Kommentaren, der "Aufstieg" Chinas stelle eine "Chance" dar, das transatlantische Militärbündnis zu stärken. "China kommt näher an uns heran und investiert in unsere kritische Infrastruktur", sagte Stoltenberg am Montag der DW. "Es gibt keine Möglichkeit, die Sicherheitsfolgen des Aufstiegs Chinas und der Verschiebung des globalen Kräfteverhältnisses für unser regionales Bündnis anzugehen." Stoltenberg wiederholte die Gesprächsthemen aus Washington und sagte, China "teilt unsere Werte nicht" und bedroht die "regelbasierte Ordnung". Er sagte, die Wettbewerbsbeziehung mit Peking biete "eine einzigartige Gelegenheit, ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen Nordamerika - den Vereinigten Staaten - und Europa aufzuschlagen". Gegen Ende 2020 veröffentlichte die NATO einen Bericht, in dem das Bündnis aufgefordert wurde, china stärker in den Fokus zu rücken. Der Bericht besagt, dass die NATO mit "gleichgesinnten" Ländern in der Region wie Australien, Japan, Neuseeland und Südkorea zusammenarbeiten sollte. Stoltenbergs Kommentare kommen, als US-Außenminister Antony Blinken nach Brüssel unterwegs ist, wo er sich voraussichtlich mit Stoltenberg und anderen NATO-Beamten treffen wird. Blinken nahm am vergangenen Donnerstag und Freitag an Gesprächen mit chinesischen Beamten in Alaska teil, die schnell feindselig wurden, nachdem Blinken das Treffen eröffnet hatte, indem er Peking beschuldigte, die "regelbasierte Ordnung" zu bedrohen. In einer Demonstration der Einheit gegen Pekingkündigten die USA, Großbritannien, die EU und Kanada am Montag Sanktionen gegen chinesische Beamte wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang an.

NATO-Chef sieht Aufstieg Chinas als "Chance" für das Bündnis - Nachrichten aus Antiwar.com



US-Militärbasen um China


16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen