Chiles neuer Präsident ist ein scharfer Kritiker der illegalen israelischen Besatzungspolitik

Gabriel Boric, der der jüngste Präsident in der Geschichte Chiles wird, war ein scharfer Kritiker Israels und unterstützte Gesetzesvorlagen zum Boykott von Waren aus israelischen Siedlungen. Boric, 35, der als Studentenführer bekannt wurde, erhielt 56 Prozent der Stimmen, 12 Prozent mehr als Jose Antonio Kast, ein rechter, israelfreundlicher Politiker.

Gabriel Boric, ein linker Gesetzgeber, der Israel scharf kritisiert und den Boykott von Waren aus israelischen Siedlungen im besetzten Palästina unterstützt, wurde in einem Erdrutschsieg zum Präsidenten von Chile gewählt.


Der 35-jährige Boric, der als Studentenführer berühmt wurde, erhielt 56 Prozent der Stimmen und damit 12 Prozent mehr als der rechte, israelfreundliche Politiker Jose Antonio Kast.


Boric, der der jüngste Präsident in der Geschichte Chiles werden wird, ist seit langem ein Kritiker Israels. Als Abgeordneter unterstützte er einen Gesetzesentwurf, der einen Boykott israelischer Waren aus den Siedlungen im besetzten West- und Ostjerusalem sowie den israelisch besetzten Golanhöhen vorschlug, so die Times of Israel.


Gabriel Colodro, Vorsitzender der chilenischen Gemeinde in Israel, sagte gegenüber Israel Hayom, dass "Boric für jeden Gesetzentwurf gegen Israel gestimmt hat, Israel im öffentlichen Fernsehen einen mörderischen Staat nannte und konsequent den Boykott Israels unterstützt".


Er sei jedoch der gewählte Präsident Chiles, eine Tatsache, die nicht nur respektiert, sondern auch gewürdigt werden müsse, so der Gemeindeleiter. "Er wird nach seinen Taten beurteilt werden, nicht nach seinen Erklärungen."


Nachdem er 2019 von einer gemeinnützigen Organisation, die die 18.000 Mitglieder zählende jüdische Gemeinde in Chile vertritt, ein Geschenk zum Feiertag Rosch Hoschana erhalten hatte, antwortete Boric mit einem Tweet: "Ich schätze die Geste, aber sie könnten damit beginnen, Israel um die Rückgabe der illegal besetzten palästinensischen Gebiete zu bitten."


Dennoch gratulierte die Jüdische Gemeinde Chiles dem gewählten Präsidenten in einer kurzen Erklärung, wünschte ihm und seiner Regierung "viel Erfolg" und lobte die Transparenz der Wahlen in dem Land.


"Wir werden uns weiterhin für ein demokratisches, vielfältiges Chile einsetzen, in dem Minderheiten respektiert werden", hieß es in der Erklärung.


Chile beherbergt eine der größten palästinensischen Bevölkerungsgruppen außerhalb der arabischen Welt. In dem Land leben zwischen 300.000 und 500.000 Menschen palästinensischer Abstammung.


Anfang dieses Jahres besiegte Boric bei den Präsidentschaftsvorwahlen Daniel Jadue, einen Enkel palästinensischer Einwanderer, der auch für seine Ablehnung Israels bekannt ist.


Chile: Pro-Palestinian lawmaker elected president | Middle East Eye





38 Ansichten0 Kommentare