top of page

Chef der Welt-Gesundheitsorganisation, Ghebreyesus: Alle zehn Minuten tötet Israel ein Kind in Gaza

Die schlimme humanitäre Krise in Gaza verschärft sich, während die Weltgesundheitsorganisation von einem verheerenden Blutzoll berichtet, wobei alle 10 Minuten ein Kind inmitten der unerbittlichen israelischen Militärkampagne getötet wird. Der Sicherheitsrat legte zu Beginn des Treffens eine Schweigeminute ein, um der in Gaza getöteten Zivilisten zu gedenken, darunter über 100 Mitarbeiter des Palästinensischen Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA). Israel startete am 7. Oktober eine unerbittliche Militärkampagne im Gazastreifen, bei der über 11.000 Palästinenser getötet wurden, darunter 4.506 Kinder, 3.027 Frauen und 678 ältere Menschen, und über 27.490 verletzt wurden. Die israelischen Streitkräfte verhängten auch eine Belagerung der Enklave mit 2,3 Millionen Einwohnern und stoppten die Einfuhr dringend benötigter medizinischer Güter, Treibstoff, Wasser und Lebensmittel. Im Gazastreifen werde durchschnittlich alle 10 Minuten ein Kind getötet, sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Freitag vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und warnte: "Nirgends und niemand ist sicher." Er sagte, dass die Hälfte der 36 Krankenhäuser und zwei Drittel der primären Gesundheitszentren in Gaza nicht funktionierten und diejenigen, die in Betrieb waren, weit über ihre Kapazitäten hinausgingen, und beschrieb das Gesundheitssystem als "auf den Knien". "Die Krankenhausflure sind vollgestopft mit Verletzten, Kranken, Sterbenden. Leichenhallen überfüllt. Operation ohne Anästhesie. Zehntausende Vertriebene suchen Zuflucht in Krankenhäusern", sagte Tedros vor dem 15-köpfigen Rat.



18 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page