top of page

BRICS-Bank dedollarisiert: Verspricht 30% der Kredite in lokalen Währungen

BRICS-Bank dedollarisiert: Verspricht 30% der Kredite in lokaler Währung Von Ben Norton - 16. April 20230


Präsidentin der BRICS-Entwicklungsbank Dilma Rousseff. Die neue Leiterin der neuen Entwicklungsbank des BRICS-Blocks, Brasiliens linke Ex-Präsidentin Dilma Rousseff, gab bekannt, dass sie sich allmählich vom US-Dollar entfernen und den Mitgliedern mindestens 30% der Kredite in lokaler Währung versprechen. So schreibt Ben Norton in GeoPoliticalEconomy. Hier ein langer Auszug aus dem Artikel: Der neue Präsident der BRICS-Bank hat bekannt gegeben, dass sich der vom globalen Süden geführte Block weiter in Richtung Dedollarisierung bewegt und sich allmählich von der Verwendung des US-Dollars entfernt. Die neue Entwicklungsbank plant, fast ein Drittel (30%) ihrer Kredite in der Landeswährung an Mitglieder des Finanzinstituts zu vergeben. Dilma Rousseff, die linke ehemalige Präsidentin Brasiliens, übernahm im März die Führung der Neuen Entwicklungsbank (NDB) mit Sitz in Shanghai, China. Die NDB wurde 2014 vom BRICS-Block Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika als globale, südländisch orientierte Alternative zur von den USA dominierten Weltbank gegründet, die dafür berüchtigt ist, armen Ländern neoliberale Wirtschaftsreformen aufzuzwingen, die ihre Entwicklung behindern. In einem Interview mit Chinas größtem Medienunternehmen CGTN am 14. April erklärte Rousseff: "Es ist notwendig, Wege zu finden, Währungsrisiken und andere Probleme zu vermeiden, wie zum Beispiel die Abhängigkeit von einer einzigen Währung wie dem US-Dollar." "Die gute Nachricht ist, dass wir sehen, dass sich viele Länder dafür entscheiden, ihre eigenen Währungen zu handeln. China und Brasilien zum Beispiel vereinbaren einen Tausch mit dem RMB (Renminbi) und dem brasilianischen Real, sagte sie. "Dem haben wir uns bei NDB in unserer Strategie verschrieben. Für den Zeitraum von 2022 bis 2026 muss die NDB 30% in lokaler Währung verleihen, so dass 30% unserer Kredite in den Währungen unserer Mitgliedsländer finanziert werden", fügte Rousseff hinzu. "Es wird äußerst wichtig sein, unseren Ländern dabei zu helfen, Wechselkursrisiken und einen Mangel an Finanzmitteln zu vermeiden, die langfristige Investitionen behindern", betonte der neue NDB-Präsident. Zu den Mitgliedern der NDB gehören nicht nur die Gründer der BRICS, sondern auch Bangladesch, das Emirat und Ägypten. Uruguay steht ebenfalls kurz vor dem Beitritt, und viele andere Länder haben Interesse bekundet. Argentinien, der Iran und Algerien haben offiziell beantragt, dem erweiterten BRICS+-Block beizutreten, und laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow sind "Ägypten, die Türkei, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Indonesien, Argentinien, Mexiko und eine Reihe afrikanischer Nationen" daran interessiert. Südafrikas Außenministerin Naledi Pandor enthüllte im Januar, dass die BRICS planen, "ein gerechteres Währungssystem zu entwickeln", um die "Dominanz des Dollars" zu schwächen. "Die bestehenden Systeme neigen dazu, sehr wohlhabende Länder zu bevorzugen und sind eine große Herausforderung für Länder wie uns, die in Dollar zahlen müssen, was im Vergleich zu unseren verschiedenen Währungen viel mehr kostet", sagte sie. "Ich denke also, dass ein gerechteres System entwickelt werden muss, und das ist etwas, was wir mit den BRICS-Ministern in den Diskussionen über den Wirtschaftssektor diskutieren", fügte Pandor hinzu. (Ende des Zitats von Ben Norton.) China fordert umfassende Umstrukturierung des globalen Kreditsystems Moon of Alabama schreibt: Ein langer Beitrag in der People's Dispatch über den IWF und Ghanas Schuldenkrise beschreibt, wie die Schuldenspirale immer wieder arme, aber rohstoffreiche Länder trifft. Die Schulden sind eine Fortsetzung des Kolonialismus und China hat damit nichts zu tun: Basierend auf der internationalen Schuldenstatistik der Weltbank sind zwischen 64 und 2023 2029% der geplanten Devisen Ghanas, die Kapital- und Zinsbeträge enthalten, private Kreditgeber. 20 % der Schulden entfallen auf multilaterale Institutionen und 6 % auf andere Behörden. Während die Mainstream-Berichterstattung über Ghanas Schuldenszenario dazu neigt, China als den "größten bilateralen Gläubiger" des Landes zu betonen, entfallen nur 10% der Auslandsschulden von Accra auf Peking. Etwa 13 Milliarden US-Dollar der Auslandsschulden Ghanas werden in Form von Eurobonds von großen Vermögensverwaltungsgesellschaften wie BlackRock, Abrdn und Amundi (UK) Limited gehalten. "Ghanas Kreditgeber, insbesondere private Kreditgeber, verliehen Kredite zu hohen Zinssätzen wegen des angeblichen Risikos der Kreditvergabe an Ghana", heißt es in dem offenen Brief. "Die Rendite der ghanaischen Eurobonds liegt zwischen 7% und 11%. Dieses Risiko hat sich materialisiert... Angesichts der Tatsache, dass sie Kredite vergeben haben, um hohe Renditen zu erzielen, ist es nur richtig, dass private Kreditgeber nach diesen wirtschaftlichen Schocks bereitwillig Verluste in Kauf nehmen und schnell einem erheblichen Schuldenerlass für Ghana zustimmen." China ist nun entschlossen, diese Vereinbarung zu beenden. China besteht darauf, dass der IWF, die Weltbank und private Kreditgeber einen ähnlichen Anteil an den Schuldenausfällen übernehmen, wie sie bereit sind zu nehmen: China sei bereit, den gemeinsamen Rahmen für den Schuldenabbau mit anderen Ländern umzusetzen, sagte der chinesische Zentralbankgouverneur Yi Gang auf der Frühjahrstagung der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds, wie die People's Bank of China am Freitag mitteilte. In Übereinstimmung mit Yis Bemerkung sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, auf einer Pressekonferenz am Freitag, dass China der Staatsschuldenfrage der Entwicklungsländer große Bedeutung beimisst, und forderte multilaterale Gläubiger, bilaterale Gläubiger und kommerzielle Gläubiger auf, sich an einem Schuldenmanagement zu beteiligen, das mit gemeinsamem Handeln und fairem Verhalten vereinbar ist. Der Ökonom Michael Hudson fasst die Konsequenzen der Geschehnisse zusammen: Was die neue globale Mehrheitsordnung deutlich kennzeichnet, ist eine gemischte Wirtschaft, in der andere Länder das tun, was China getan hat. Sie wollen Geld verdienen und Land entwickeln, was bedeutet, Wohnraum und Beschäftigung in öffentliche Rechte und öffentliche Dienstleistungen zu verwandeln, anstatt sie in Waren zu verwandeln und sie zu privatisieren und zu finanzieren, wie es im Westen geschehen ist. Wir reden also wirklich darüber, weg von der Dollar-NATO-Sphäre, wir reden nicht wirklich nur über eine nationale Währung oder eine andere Währung. Es wird nicht darum gehen, dass der chinesische Yuan und der russische Rubel und andere Währungen den Dollar ersetzen. Es ist ein völlig anderes Wirtschaftssystem. Das ist die eine Sache, die in den Mainstream-Medien nicht diskutiert werden darf. Sie halten sich immer noch an den Margaret Thatcher-Slogan "There Is No Alternative", anstatt darüber zu sprechen: Was wird die Alternative sein? Denn so kann es offensichtlich nicht weitergehen!

18 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page