top of page

Blinken weist Rufe nach Waffenstillstand zurück, die USA müssten das ukrainische Militär aufrüsten

von Kyle Anzalone

antiwar.com: Die USA werden sich auf die Aufrüstung der Ukraine konzentrieren und nicht versuchen, den Krieg auf dem Verhandlungswege beizulegen, sagte Amerikas Spitzendiplomat. Außenminister Antony Blinken hat einen Plan zur massiven Aufrüstung des Kiewer Militärs vorgestellt, bevor die Gespräche beginnen.


In einer Rede, die er am Freitag in Finnland hielt, erklärte Blinken: "Die Vereinigten Staaten sind - gemeinsam mit unseren Verbündeten und Partnern - fest entschlossen, die Verteidigung der Ukraine heute, morgen und so lange wie nötig zu unterstützen." Er fuhr fort: "Wir glauben, dass die Voraussetzung für eine sinnvolle Diplomatie und einen wirklichen Frieden eine stärkere Ukraine ist, die in der Lage ist, jede zukünftige Aggression abzuschrecken und abzuwehren."


Blinken wies die Idee einer auch nur vorübergehenden Unterbrechung der Kämpfe zurück. "Einige Länder werden zu einem Waffenstillstand aufrufen. Und oberflächlich betrachtet klingt das vernünftig - sogar attraktiv. Wer will schließlich nicht, dass die Kriegsparteien ihre Waffen niederlegen? Wer will nicht, dass das Töten aufhört?" sagte er. "Aber ein Waffenstillstand, der die derzeitigen Linien einfach einfriert und es Putin ermöglicht, die Kontrolle über das Gebiet, das er erobert hat, zu festigen... Er würde Russlands Landnahme legitimieren. Es würde den Aggressor belohnen und das Opfer bestrafen."


Der Außenminister stellte eine ehrgeizige Vision der zukünftigen militärischen Fähigkeiten Kiews vor. "Amerika und unsere Verbündeten helfen der Ukraine, ihre Bedürfnisse auf dem aktuellen Schlachtfeld zu befriedigen und gleichzeitig eine Streitkraft zu entwickeln, die in der Lage ist, Aggressionen auf Jahre hinaus abzuschrecken und abzuwehren. Er fügte hinzu: "Das bedeutet, dass wir beim Aufbau eines ukrainischen Militärs der Zukunft helfen, mit langfristiger Finanzierung, einer starken Luftwaffe, die sich auf moderne Kampfflugzeuge stützt, einem integrierten Luft- und Raketenabwehrnetz, fortschrittlichen Panzern und gepanzerten Fahrzeugen, nationalen Kapazitäten zur Herstellung von Munition und der Ausbildung und Unterstützung, um Streitkräfte und Ausrüstung kampffähig zu halten."



Es ist unklar, wie lange es dauern würde, die von Blinken anvisierte Abschreckungsmacht aufzubauen. Die amerikanischen Waffenbestände schwinden, da Washington versucht, Kiew genügend militärische Ausrüstung zu liefern, um seine Armee kampfbereit zu halten. Außerdem planen die USA, die Waffenlieferungen an Taiwan deutlich zu erhöhen.


Blinken behauptete: "Unsere Unterstützung für die Ukraine hat unsere Fähigkeiten, potenziellen Bedrohungen aus China oder von anderswo zu begegnen, nicht geschwächt - sie hat sie gestärkt." Im November berichtete das Wall Street Journal: "Beamte der US-Regierung und des Kongresses befürchten, dass der Konflikt in der Ukraine einen Rückstau von Waffen im Wert von fast 19 Milliarden Dollar für Taiwan verschärft und die Bemühungen um die Bewaffnung der Insel weiter verzögert."


Hinzu kommt, dass das Weiße Haus möglicherweise nicht die nötige Unterstützung im Kapitol für eine solch massive militärische Aufrüstung in der Ukraine hat. Blinken behauptete, dass "in Amerika diese Unterstützung überparteilich ist". Anfang Mai erklärte jedoch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Repräsentantenhauses, Michael McCaul (R-TX), dass die künftige Unterstützung für die Ukraine vom Erfolg der seit langem geplanten Gegenoffensive Kiews abhängen würde.


Seit McCauls Erklärung hat die Ukraine nach und nach weitere Gebiete an die russischen Streitkräfte verloren, darunter auch Bakhmut. Trotz der Ratschläge seiner westlichen Unterstützer hat Zelensky in einem monatelangen Kampf endlose Ressourcen für die Stadt bereitgestellt. Das Weiße Haus bereitet sich nun auf ein Scheitern der Gegenoffensive vor.


Die von Blinken dargelegte Strategie Washingtons sieht vor, die Ukraine aufzurüsten und Russland zu schwächen. "Russland steht heute deutlich schlechter da als vor dem Einmarsch in die Ukraine - militärisch, wirtschaftlich und geopolitisch", erklärte er und fügte hinzu: "Präsident Putin hat den russischen Einfluss auf allen Kontinenten geschwächt."


General Christopher Cavoli, der Befehlshaber des US-Europakommandos, erklärte jedoch im April vor dem Kongress, Moskaus Bodentruppen seien "heute größer" als vor dem Einmarsch in die Ukraine im vergangenen Jahr.


Während das Weiße Haus versucht hat, den Kreml zu isolieren, hat Moskau die westlichen Sanktionen überstanden, indem es Beziehungen im globalen Süden aufgebaut hat. Am Freitag trafen sich russische Beamte mit potenziellen Mitgliedern der BRICS-Koalition, darunter Saudi-Arabien, Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate. Im September sagte der iranische Präsident Ebrahim Raisi bei einem Treffen mit Putin: "Die Beziehungen zwischen Ländern, die von den USA sanktioniert werden, wie Iran, Russland oder anderen Ländern, können viele Probleme und Fragen überwinden und sie stärker machen."


Blinken rechtfertigte das Engagement der Biden-Administration für einen militaristischen Ansatz mit der Behauptung, das Weiße Haus habe vor der Invasion in der Ukraine versucht, den Kreml in eine sinnvolle Diplomatie einzubinden. "Präsident Biden sagte Präsident Putin, dass wir bereit seien, unsere gegenseitigen Sicherheitsbedenken zu diskutieren - eine Botschaft, die ich wiederholt bekräftigt habe - auch persönlich mit Außenminister Lawrow." Die Außenministerin fuhr fort: "Wir haben schriftliche Vorschläge zum Abbau der Spannungen unterbreitet. Gemeinsam mit unseren Verbündeten und Partnern haben wir jedes Forum genutzt, um zu versuchen, einen Krieg zu verhindern, vom NATO-Russland-Rat bis zur OSZE, von der UNO bis zu unseren direkten Kanälen."


Im April 2022 gab Derek Chollet, ein Beamter der Regierung Biden, zu, dass sich das Weiße Haus weigerte, mit dem Kremin über Putins Kernanliegen, die Aufnahme der Ukraine in die NATO, zu verhandeln. "Wir haben den Russen klargemacht, dass wir bereit sind, mit ihnen über Themen zu sprechen, die wir für echte Anliegen halten", sagte Chollet und fügte hinzu, dass die Regierung nicht der Meinung sei, dass "die Zukunft der Ukraine" zu diesen Themen gehöre und dass ihre mögliche NATO-Mitgliedschaft ein "Nicht-Thema" sei.


Kyle Anzalone ist der Meinungsredakteur von Antiwar.com, Nachrichtenredakteur des Libertarian Institute und Co-Moderator von Conflicts of Interest.


23 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page